Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Bruno Demke


Name:  
Bruno Demke 
Geburtsdatum:  
27. August 1880 
 
Sohn eines Polizeibeamten 
Geburtsort:  
Berlin 
Todesdatum: 
24. August 1916 
Wohnort:  
Berlin 
Nationalität:  
Deutscher 
Familienstand:  
verheiratet 
Fahrertyp:  
erst Flieger 
 
ab 1903 Dauerfahrer 
1901- Berufsfahrer 





Portrait



1901

Bruno Demke erlernte in seiner Jugend das Klempnerhandwerk, sportlich war er aktiv als Turner. Erst mit 18 Jahren begann er das Radfahren. Durch erste Renn-Niederlagen ließ er sich nicht entmutigen, denn er wollte unbedingt Profi werden, der Ehrgeiz trieb ihn an.

 

Er begann als Flieger und Amateur bei Rennen in Berlin und in der Provinz, aber erst 1901 wurden die Ergebnisse annehmbar. Da die finanziellen Einnahmen noch nicht für den Lebensunterhalt ausreichten, blieb er berufstätig und versuchte sich nebenbei noch als Schrittmacher. 1902 kamen dann die die ersten Top-Ergebnisse, ebenfalls noch als Flieger. Erst im Winter 1902/03 fing er an, sich als Dauerfahrer zu versuchen. 1903 ging es stetig voran, man wurde langsam aufmerksam auf den jungen Mann, der 1904 dann bereits viele Erwartungen erfüllte.

 

Im November 1904 ging Demke nach Paris um im Wintervelodrom zu starten. Er bekam die Gelegenheit gegen Tommy Hall und Henri Contenet anzutreten, die er auch prompt besiegte. Die Achtung der Franzosen war ihm jetzt gewiss.

 

1905 hießen die drei besten deutschen Dauerfahrer Robl, Günther und Demke. Er hatte es geschafft. Auch wenn sein Fahrstil nicht sehr elegant gewesen sein soll. Es hieß seine Fahrweise habe etwas Robustes, Gewaltmäßiges, "im Sportjargon nennt man Demke'sche Fahrweise "wursteln"!." Aber sie erfüllte ihren Zweck. In diesem Jahr konnte er sich ein gutes finazielles Polster erfahren, von dem er in späteren mageren Jahren zehrte.

 



Der 22. Oktober sollte mit dem Großen Preis von Berlin die famose Saison 1905 für Demke und seinen jungen Schrittmacher Dunkel den grönenden Saisonabschluss bringen. Am 19. trainierte er "hinter seinem bewährten Schrittmacher, als bei einer sehr schnellen Runde ausgangs der Kurve der Hinterradreifen an der Führungsmaschine platzte. Demke wurde zur Seite geschleudert, und Dunkel machte verzweifelte Anstrengungen, den schweren Doppelzylinder im Gleichgewicht zu halten. Es gelang ihm aber nicht. Mit Wucht raste die Maschine gegen die Barriere, stürzte um und begrub den jungen Fahrer unter sich. Demke hatte sich schnell erhoben, eilte zur Unfallstelle und zog seinen Schrittmacher hervor. Er nahm ihn auf die Arme und lief so schnell er konnte über den Innenraum ins Bureau des Sportparks. Bei seiner Ankunft hatte er nur noch einen Sterbenden in seinen Armen. Dunkel hauchte sein junges Leben  in wenigen Sekunden aus, ohne das Bewußtsein wiedererlangt zu haben."




Demke mit seinem Schrittmacher Paul Dunkel



Im nächsten Jahr wollte kaum etwas gelingen, Niederlage auf Niederlage folgte, häufig mitverursacht durch Schäden an den Motoren der Schrittmachermaschinen. Am 7. Oktober hatte er noch das Unglück sich bei einem Sturz zu verletzen und an Wundfieber zu erkranken. Auch 1907 setzte sich sein Pech fort, mutlos fuhr er von Rennen zu Rennen.

1908 entschloss sich Demke zu einer Tandemführung und erlebte eine Auferstehung, die Erfolge traten wieder ein. 

 

Bruno Demke nimmt am ersten Weltkrieg als Kampfflieger teil und findet  1916 durch einen Absturz den Tod.

"... Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf die deutschen Radsportsfreunde am 24. August die Nachricht, daß Bruno Demke bei einem Absturz mit dem Flugzeuge auf dem Flugplatz Döberitz bei Berlin seinen Tod gefunden habe. Bei einem Schulfluge war er mit seinem Schüler abgestürzt und von dem Motor erschlagen worden. Auf dem Garnisonsfriedhof in der Hasenheide zu Berlin wurde Demke zur letzten Ruhe gebettet. ..." - aus einer späteren Ausgabe der "Biographien berühmter Rennfahrer". (Information von Steffen Schulze, s.u. - vielen Dank! Maki) 

 

(Genaueres zu seinem weiteren Werdegang fehlt mir.)

 

Quelle: Bruno Demke, eine Biographie, Verlag der "Rad-Welt"

 





Müller - Demke - Hartwig - Schmitter
Demke als Sieger im Goldpokal von Köln 1904




Ergebnisse:

1903

1. Platz 10 und 50 km-Rennen, Kopenhagen

1. Platz Stundenrennen, Breslau

2. Platz Stundenrennen hinter Bouhours, vor Görnemann

2. Platz 25 km-Renenn, Kopenhagen

1904

1. Platz Kleines Goldenes Rad, Friedenau

1. Platz G.P. von Breslau

1. Platz Goldpokal von Köln

2. Platz Friedenauer Goldpokal

2. Platz Goldenes Motorrad Berlin-Friedenau

2. Platz G.P., Plauen

2. Platz G.P., Berlin

3. Platz 50 Kilometer-Rennen, Friedenau

3. Goldenes Rad von Magdeburg

 

insgesamte errang Demke 1904 auf inländischen Bahnen 13 erste, 8 zweite, 6 dritte Plätze und einen vierten auf dem Niederrad, einen ersten und einen dritten auf dem Tandem.

1905

1. Platz Stundenrennen, Treptow

1. Platz Silbernes Rad von Hannover

1. Platz Erstes Steglitzer Dauerrennen

2. Platz Goldenes Rad von Magdeburg nach Sturz

2. Platz Grosses Goldene Rad, Berlin-Steglitz

3. Platz Goldenes Rad vom Rhein, Köln 





1906

1906

1. Platz Magdeburger Goldpokal

1. Platz Preis der Mark Brandenburg, Steglitz

2. Platz Großer Steherpreis von Sachsen

2. Platz G.P. von Europa 

1907

1. Platz Goldenes Rad von Magdeburg

1. Platz Abschiedspreis von Magdeburg

2. Platz Goldenes Motorrad

1908

1. Platz Eröffnungsrennen, Steglitz

1. Platz Grosser Osterpreis

1. Grosser Frühjahrspreis, Steglitz

2. Platz G.P. der Stadt Leipzig

2. Platz G.P. von Hannover

2. Platz G.P. von Berlin

1909

Insgesamt errang er 4 erste, 6 zweite und 7 dritte Plätze auf deutschen Bahnen

 

(...)

 

1911

Demke errang 3 erste, 3 zweite, 7 dritte und 5 vierte Plätze auf deutschen Bahnen.

In der Rangliste der erfolgreichsten deutschen Dauerfahrer der Jahre 1997 bis 1911 belegt Demke gemessen am Einkommen den 10. Platz.

1912

2 Platz Robl-Preis, Berlin-Olympia

3. Platz Jimmy-Michael-Preis, Berlin-Olympia

3. Platz G.P. der Industrie Hannover

3. Platz Robl-Erinnerungs-Rennen, Leipzig

 

Er errang auf deutschen Bahnen 2 erste, 4 zweite, 3, dritte und 5 vierte Plätze.

Bei den erfolgreichsten deutschen Dauerfahrern der Jahre 1908 bis 1912  belegt Demke den 7. Platz gemessen am Einkommen.

 

© Cycling4fans

Januar 2005


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum