Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Phonak Hearing Systems - Giro d'Italia 2006

von jonas, Mai 2006



Vorschau

In den vergangnen 2 Jahren hatte Phonak in Italien stets einen Kapitän  am Start, dem man realistischerweise eine gute Platzierung zutrauen konnte. Dieser Kapitän fehlt dieses Jahr, das Team ist daher anders ausgerichtet.  Im Vergleich mit dem Vorjahr fallen einem gerade mal 3 Namen auf. Rast, Tschopp und Zampieri waren damals schon dabei. Der Rest  fährt seine erste Italien-Rundfahrt für Phonak.

 

 

Das Aufgebot:

 

Martin Elmiger
Fabrizio Guidi
José Enriqué Gutierrez
Patrik McCarty
Axel Merckx
Victor Hugo Peña
Gregory Rast
Johann Tschopp
Steve Zampieri



Die Fahrer

Martin Elmiger ist kein Mann fürs Hochgebirge, er ist kein Sprinter und er ist kein Zeitfahrer. Er wird sein Heil in Fluchten suchen und in diesem Bereich auch Freiheiten geniessen. An der letzten Vuelta hätte es ja beinahe geklappt. Die Form sollte stimmen. In Flandern und bei Paris-Roubaix fuhr er so gut wie noch nie und knackte 2-Mal die Top-20.

 

Fabrizio Guidi musste im letzten Jahr den Giro wegen einer Verletzung sausen lassen. Dieses Jahr klappts irgendwie noch nicht so richtig. Die Sprints sind sein Gebiet und da wird er auch voll reinhalten. Gegen Petacchi und McEwen wird aber wohl kaum ein Kraut gewachsen sein.

 

Ein überraschender Starter ist für mich José Enrique „Quique“ Gutierrez. Ich hätte den Spanier nicht schon beim Giro erwartet. Er ist in den vergangenen 2 Jahren immer erst relativ spät durchgestartet. Bei der Georgia-Rundfahrt hat er aber schon angedeutet, dass die Form so schlecht nicht ist. Falls er aufs Gesamtklassement schielt ist eine Klassierung im Bereich der Top-15 durchaus möglich. Ausserdem ist er mit seiner Endschnelligkeit auch immer für einen Etappensieg aus einer Gruppe gut. Last but not least ist er auch ein ganz exzellenter Zeitfahrer und damit bei diesen Prüfungen sicher auch zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen.

 

Patrick McCarty ist Helfer, nicht mehr und nicht weniger. Besonders aufgefallen ist er bis jetzt nicht.

 

Axel Merckx fährt sein erstes Jahr bei Phonak und konnte die bis jetzt in ihn gesetzten Erwartungen nicht ganz erfüllen. In den Ardennen war er nicht wirklich die erhoffte Unterstützung für Perdiguero und deshalb erwarte ich beim Giro auch nicht wirklich etwas von ihm. Ich lasse mich aber natürlich gerne überraschen.

 

Der Kolumbier Victor Hugo Peña geht als Etat-mässiger Captain ins Rennen. Juan Fernandez sieht in ihm sogar einen potentiellen Top-5 Kandidaten. Das halte ich für ziemlich vermessen. Die Romandie war sagen wir mal recht bescheiden und der grosse Kletterer war er eh noch nie. In den Zeitfahren ist er sicherlich zu den Favoriten zu zählen.

 

Grégory Rast ist ein Allrounder, ein Mann für die Fluchtgruppen und auch um Guidi in Position zu fahren. Im Vorjahr hatte er bei den grossen April-Rennen einige starke Auftritte, dieses Jahr waren diese eher bescheiden.

 

Johann Tschopp hat sich im vergangenen Herbst schwer verletzt und ist erst bei der Georgia-Rundfahrt wieder ins Renngeschehen eingestiegen. Dort hat er aber gleich mal ganz gute Form bewiesen und wurde 2.bester Jungprofi (trotz viel Helferarbeit). Ich erhoffe mir von ihm einen weiteren Schritt vorwärts, vielleicht nicht unbedingt beim Giro, aber dann bei der Tour de Suisse. Er ist ein Mann, der bei solchen Rennen in Zukunft vorne mitfahren kann.

 

Mein Lieblingsschweizer Steve Zampieri hat bei der Romandie erstmals so etwas wie Form bewiesen. Ein 21. Platz ist zwar noch nichts weltbewegendes, aber im Vergleich zu den Leistungen bisher in dieser Saison ein Quantensprung. Je nachdem, was für eine Strategie er wählt (Attackieren oder hinterherfahren) kann er die Top-30 oder vielleicht sogar die Top-20 knacken. Ein 19.Platz vom Giro 2004 steht als sein Bestresultat, übrigens auch das beste Resultat eines Schweizers bei einer GT seit langem.

 



Prognose

Phonak wird sich nicht verstecken. Die Medienpräsenz wie im Vorjahr als vor allem Valjavec einige ganz starke Auftritte hatte wird es aber wohl kaum geben. Um einen Etappensieg zu realisieren muss man sich in die Fluchtgruppen begeben, für solche Rennsituationen hat man aber die richtigen Leute dabei


Gazzetta durchsuchen:

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum