Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Doping im Radsport



Operación Puerto

 

Die Meldungen zu der Dopingaffaire Puerto um den Arzt Eufemiano Fuentes und Manolo Saiz sowie u. a. den Fahrern Jan Ullrich und Ivan Basso, finden kein Ende. Sportrechtlich tut sich zwar nichts, doch geklärt ist erst recht nichts.

Ich versuche auf dieser Seite die wichtigsten Informationen aufzulisten und den Stand der Entwicklungen zu dokumentieren.

 



Rubriken



Operacion Puerto
Dossiers/Namen und mehr
Reaktionen und Gründe


kontinuierliche Meldungen/Presseartikel seit Beginn 2006



2013 Prozess in Madrid



Eine gute inhaltliche Zusammenfassung der Operación Puerto ist zu finden unter
wikipedia: Chronologie der Ereignisse

- 16./17.5.2013 Operacion puerto: Der Madrider Staatsanwalt geht im Falle von Fuentes und Manolo Saiz in Berufung. Beide sollten 2 Jahre Gefängnis erhalten und Fuentes Berufsverbot über 4 Jahre sollte seine gesamte ärztliche Betätigung betreffen, nicht nur, wie im Urteil festgehalten, die als Sportmediziner. Auch sollten die Blutbeutel nicht zerstört werden.

Die WADA wird ebenfalls Einspruch erheben, ebenso wie UCI und CONI. 16./17.5.2013:

el pais: La fiscalía recurre la sentencia de la Operación Puerto

cn: Madrid prosecutor to appeal Puerto verdict

reuters: Doping-WADA files appeal against Operation Puerto verdict

 

- 10.5.2013 Eufemiano Fuentes will sein Wissen verkaufen. Er bot in Emails u.a. an über seine Dopingerfahrungen mit Fußball, Marathon und GT-Siegern zu berichten. 10.5.2013:

the guardian: Spanish doping doctor ready to reveal role in major sports

 

- 10.5.2013 Die UCI will definitiv Einspruch erheben gegen den Gerichtsbeschluss, die meisten Fuentes-Blutbeutel zu zerstören. 10.5.2013:

UCI: Puerto Ruling - UCI will appeal decision not to release blood bags

cn: UCI to appeal Puerto decision not to release blood bags for analysis

 

- 4./5.2013 Mit einer online-Petition, initiiert von Sportjournalist Fernando Miñana, soll versucht werden, die richterlich angeordnete Zerstörung der Fuentes-Blutbeutel zu verhindern. Über 22 000 Personen haben bereits unterschrieben.

die Petition: Do not destroy the evidence from the doping trial

VeloNews: Petition to halt Spanish court from destroying Puerto blood hits 20K

 

- 30.4.2013 Eine Zukunft im Radsport könnte für Manolo Saiz, Vicente Belda und Ignacio Labarta gegeben sein. So soll Katusha Interesse an Saiz haben und die beiden anderen sollen in Kolumbien willkommen sein. 30.4.2013:

el pais: El casi imposible regreso al ciclismo español

 

- 30.4.2013/1.5.2013 Die spanische Antidopingagentur sieht ihre Arbeit durch das Urteil noch nicht beendet und will jetzt auf anderen Ebenen weiter tätig werden. Die WADA überlegt ebenfalls weitere Schritte. 30.4./1.5.2013:

el pais: Ni sangre ni condena

VeloNews: Spain’s anti-doping authority will appeal for Fuentes blood bags

cn: Spanish anti-doping to appeal for Puerto evidence

dpa: Proteste gegen milde Urteile im Fuentes-Prozess

 

- 30.4.2013 Eufemiano Fuentes wurde zu einem Jahr und Ignacio Labarta zu vier Monaten Gefängnis verurteilt. Die strafen stehen zur Bewährung aus. Fuentes erhält 4 Jahre Berufsverbot als Sportmediziner (nicht für andere ärztliche Betätigung). Yolanda Fuentes, Vicente Belda und Manolo Saiz wurden frei gesprochen. Die vorhandenen Blutbeutel werden nicht frei gegeben und Fuentes Computerdaten sind zu vernichten. 30.4.2013:

el pais: La duda no abandona al deporte español

velonation: Fuentes and Labarta found guilty in Operacion Puerto trial, get suspended prison sentences

FAZ: Blutbeutel werden vernichtet

NYT: Judge Orders Blood Bags Destroyed in Doping Case

spiegel-online: Fuentes-Verurteilung: Prozess der verpassten Gelegenheiten

eine Übersetzung des Urteils ins Englische

 

- 4./5.4.2013 Eufemiano Fuentes bekräftigte erneut, dass er Sportler mit den verschiedensten Medikamenten (Dopingmitteln) aus medizinisch-therapeutischen Gründen behandelte. Hochleistungssport sei häufig gesundheitsschädlich und er habe versucht zu helfen. Zumal Doping vor 10 Jahren kein Vergehen gewesen sei. Um die Gesundheit seiner Klienten bestmöglichst zu schützen, habe er auch zusammen mit Luis Merino Batres in die beste Ausrüstung für Bluttransfusionen investiert ohne Rücksicht auf die Kosten. Das Fahrer wie Hamilton mit Fremdblutdoping aufflogen, kann nicht an Fehlern liegen, die ihm anzulasten wären. Er habe auch nicht nur Radfahrer betreut. Fuentes bestätigte, dass er bedroht wurde für den Fall er würde über Fußball sprechen. Er habe einige Teams betreut, aber nie für Real Madrid und Barcelona oder das Nationalteam gearbeitet. Er leugnet auch den Satz gesagt zu haben, dass, wenn er anfinge zu reden, Spaniens Siege in der EM und WM infrage stünden. 4./5.4.2013 - das auf Englisch veröffentlichte Interview unterscheidet sich vom spanischen):

marca: ''No he tratado a ningún jugador de la selección española de fútbol''

marca: (Part I) Eufemiano: "I treated important sportspeople, who're now in other fields, like politics"

marca: (Part II) "The success of Barcelona 92 wasn't down to me, but down to the athletes"

marca: (III) "What I did was therapeutic doping"

marca: "I haven't treated any players from the Spain football team"

 

- 3.4.2013 Juan Antonio Flecha soll auch Kunde von Eufemiano Fuentes gewesen sein. Er streitet dies jedoch ab. Sein Team Vacansoleil prüft. 3.4.2013:

volkskrant.nl: Juan Antonio Flecha was klant van dopingarts Fuentes

cn: Vacansoleil defends Flecha against alleged links to Operación Puerto

 

- 20.3.2013 Eufemiano Fuentes bot der WADA und der spanischen Antidoping-Agentur an, die Namen seiner Klienten zu nennen. 20.3.2013:

VeloNews: Fuentes will provide Puerto lists if asked by WADA

 

 




- 20.3.2013 216 Beutel mit Blut und Blutplasma sollen in Barcelona gelagert sein. Sie sind 36 Sportlern zuzuordnen, 12 Leichtathleten und 23 Radfahrern, ein Beutel ist noch namenlos. Allein 20 Beutel beinhalten Blut von Mancebo (s. Tabelle bei el pais). 20.3.2013:

el pais: 211 bolsas para 35 deportistas

cn: Report: All Operacion Puerto blood bags located

 

 

- 15.3.2013 Es scheint zumindest möglich zu sein, dass einige der Blutbeutel nach dm Prozess heraus gegeben weren können zu weiteren Analysen. WADA, UCI und der spanische Radsportverband verlangen die Herausgabe. 15.3.2013:

AP: Puerto: Tests can be released

 






Giro-Razzia 2001
aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Florenz

- 15.3.2013 Der Staatsanwalt forderte je zwei Jahre Haft für die vier Angeklagten. 15.3.2013:

cn: Operación Puerto prosecutor dismantles Fuentes defense in final arguments

mopo.de: Doping-Arzt Fuentes: Zwei Jahre Haft gefordert

 

 

- 6.3.2013 Ivan Basso hat nie zugegeben, gedopt zu haben, doch nun legen Telefongesprächsaufzeichnungen nahe, dass das wohl nicht stimmt.

Auch José Antonio Escuredo und Santiago Botero werden belastet. 6.3.2012:

el pais: Eufemiano Fuentes: “Le habíamos prometido un bocadillo a Birillo”

el pais: “Este teléfono está intervenido”

cn: Puerto trial: Fuentes panicked over lack of supplies for Basso

rds.ca: Escuredo nie tout dopage

 

 

4.3.2013 Antonio Rico Revuelta, stellvertratender Direktor einer Blutbank war als Zeuge von Fuentes geladen. Im laufe der Befragung musste er aber zugestehen, dass Fuentes Lagerung der Blutbeutel nicht den Vorschriften entsprach. 4.3.2013:

cn: Fuentes' own witness harms defence

el pais: Con la ley se topó Eufemiano

 

 

- 20.2.2013 Katusha hat Angel Vicioso vorläufig suspendiert, da der Fahrer seinen Termin vor Gericht nicht wahrgenommen hatte und er mit seinem Verhalten das Image des Teams beschädigt habe. 20.2.2013:

reuters: Katusha suspend Vicioso over doping case

 

 

- 20.2.2013 173 von 224 im Jahr 2006 sicher gestellten Blutbeuteln sind noch im Antidoping-Labor von Barcelona vorhanden, 51 sind verschwunden. 20.2.2013:

cn: 51 Puerto blood bags remain unlocated

 

 

- 19.2.2013 Alberto Contador will nicht mehr im Prozess aussagen, Angel Vicioso sollte aussagen, war aber nicht auffindbar. 19.2.2013:

VeloNews: Contador not being called as Puerto witness; Vicioso goes missing

 

 

- 19.2.2013 Tyler Hamilton sagte unter Eid aus und belastete neben Fuentes und Merino auch Riis und Alvari Pino, ehemaliger Sportlicher Leiter des Teams Phonak sowie etliche Fahrer. 19./21.2.2013:

VeloNews: Hamilton testifies that Sevilla, Phonak director, others accompanied him for transfusions

VeloNews: Hamilton confirms Riis put him in contact with Fuentes

cn: Operacion Puerto trial: Hamilton outlines doping and blood transfusion program

SZ: Tyler Hamilton belastet Bjarne Riis

NZZ: Spielereien mit Blut

VeloNews: Rihs on Hamilton: ‘I do not believe him’

 

 

- 19.2.2013 2006 wurden nach der Verhaftung von Manolo Saiz bei diesem in Spanien nicht zugelassene Corticoisteroide gefunden, die Teil der Anklage sind. Eine Vertreterin der für die Erlaubnis der Anwendung/ des Besitzes zuständige spanische Regierungsagentur gab an, der Besitz sei nach eingehender Prüfung autorisiert gewesen. 19.2.2013:

cn: Puerto trial: Liberty Seguros manager had authorization for corticoids seized by police

 

 

- 17.2.2013 Die spanische Langstreckenläuferin Marta Domínguez steht nach Veröffentlichung von Dokumenten in Verdacht 1997 von Fuentes behandelt worden zu sein. Sie war bereits 2010 im Zuge der Operación galgo zusammen mut Fuentes Schwester Jolanda und Alberto León festgenommen, aber später entastet worden. 17.2.2013:

el pais: Una senadora en la consulta

spiegel-online: Dominguez als Fuentes-Kundin verdächtigt

 

 

- 15.2.2013 Olaf Schumacher, ehemals Sportmediziner der Universität Freiburg, Olympiaarzt 2012 und Blutpassexperte der UCI und der WADA, legte im Prozess die gesundheitlichen Gefahren dar, die mit Bluttransfusionen verbunden sein können. Einige Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass Fuentes manchmal mit unsachgemäßer Lagerung und Transport der Blutbeutel die Fahrer schweren Schäden ausgesetzt hat. 15.2.2013:

cn: Operación Puerto: Transfusions “could have led to deaths” says expert

VeloNews: German expert undercuts Eufemiano Fuentes’ defense in Operacion Puerto trial

dpa: Deutscher Sportmediziner belastet Dopingarzt Fuentes

 

 

- 13.2.2013 Jesús Manzano wiederholte seine früheren Aussagen und belastete Funtes, dessen Schwester Yolanda und die Kelme-Ärzte Walter Virú und Alfredo Córdova schwer. Vicente Belda und José Ignacio Labarta hatten die Übersicht über das Teamdoping und planten. 13.2.2013:

el pais: “El canario, en su flamante Porsche”

cn: Manzano delivers shocking evidence at Puerto trial

Le Monde: Jesus Manzano: « Il y aurait pu y avoir un mort »

 

 

- 11.2.2013 Jörg Jaksche sagte im Fuentes-Prozess aus und belastete Fuentes und Manolo Saiz. 11.2.2013:

spiegel-online: Jaksche belastet Fuentes schwer

cn: Jaksche provides damning testimony against Fuentes and Saiz

le monde: Jorg Jaksche vide son sac au procès Fuentes

Interview mit Jörg Jaksche:

le monde: Jaksche : "La justice espagnole n'a pas la volonté d'aller au bout de l'affaire Puerto"

 

 

- 11.2.2013 Ivan Basso sprach in Madrid über seine Kontakte zu Fuentes, auch dass dieser ihm Blut abgenommen habe für die Tour 2006, allerdings wäre ihm nie Blut zurück geführt worden. 11.2.2013:

cn: Basso agreed to pay Fuentes $94,000 for doping

 

 

- 9.2.2013 Mario Cipollino bestreitet aufs Schärfste mit Hilfe eines Anwalts die Vorwürfe. 9./10.2.2013:

cn: Cipollini denies fresh links to Fuentes

Mario Cipollini wird durch Unterlagen, darunter eine Faxnummer, der Guardia civil stark belastet. Danach hat er sich 2002 von Fuentes umfassend behandeln lassen. Sein Codename war Maria (und Pavarotti ?) 9.2.2012:

gazzetta dello sport: Doping, Cipollini: un mito in pezzi. Il fango dopo dieci anni

gazzetta dello sport: Doping, Cipollini: la trasformazione da SuperMario a "Maria"

el pais: También Mario Cipollini

dpa: "Eine Wahrheit, die weh tut" - Auch Cipollini gedopt

gazzetta dello sport: Cipollini con Fuentes dal 2001; Il record 2003: 5 mesi, 25 sacche

cn: Report: Cipollini used 25 blood bags before 2003 Giro d'Italia

 

 

- 1.2.2013 Manolo Saiz, ehemaliger einflussreicher spanischer Teamchef sagte im Fuentes-Prozess aus. Roberto Heras, Angel Vicioso und Marcos haben ihn gebeten zu Fuentes gehen zu können, was er zuließ. Ob Isidro Nozal ebenfalls dessen Dienste in Anspruch nahm, wisse er nicht. Er habe keine Ahnung davon gehabt, was Fuentes mache, auch nicht von dem was die Ärzte des Teams machten. Er widersprach auch seinen Aussagen 2006 bez. des Geldes, das er bei seiner damaligen Verhaftung bei sich hatte. er sei damals müde gewesen. Vicente Belda, ebenfalls ehemaliger Teamchef, hat auch niemals etwas von Bluttransfusionen in seinen Teams mitbekommen. Gleichzeitig versuchte er den Zeugen Manzano zu diskretidieren und beschuldigte ihn sein Leben ruiniert zu haben. 1.2.2013:

cn: Saiz plays down his links with Fuentes in Operacion Puerto

 

 

- 30.1.2013 Fuentes muss keine Namen nennen obwohl er es anbot. Die Richterin hat kein Interesse. Allerdings einen ehemaligen Kelme-Fahrer, Xavier Gómez, der heute ein bekannter Funktionär ist, wurde als Kunde enttarnt. Er trat sofort zurück. EPO habe er, Fuentes niemals verbareicht und Manzano habe er nie betreut. Das italienische Olympische Kommittee CONI Nebenkläger im Prozess, sieht sich schlecht berücksichtigt und bereitet eine Klage vor dem obersten Spanischen Gericht vor. 30.1.2013:

SZ: Gericht bremst Aufklärer

FAZ/dpa: Gegenangriff von Fuentes

 

 

- 29.1.2013 Nun doch, Fuentes erklärte, dass er 2006 neben Radsportlern auch Sportler aus dem Fußball, der Leichtathletik, dem Boxen und Tennis mit Bluttransfusionen behandelt habe. Weitere Infos wurden von Seiten des Gerichts nicht verlangt. Er sei aber niemals Teamarzt von Kelme (Manzano) gewesen, von Liberty seguros eigentlich auch nicht und Medikamente habe er nicht an Sportler weiter gegeben. 29.1.2013:

SZ: Fuentes' Talent als Geschichtenerzähler

 

 

- 28.1.2013 Die spanische Antidoping-Agentur versichert, dass sie aufmerksam den Fuentes-Prozess verfolgen wird und jeglichen Hinweisen, die Personen betreffen, koste es was es wolle, nachgehen werde. Die Agentur konnte nicht Nebenklägerin wie WADA und UCI sein, da sie erst nach 2006 gegründet wurde. 28.1.2013:

le Monde: Procès Fuentes : "Si des noms sortent, nous les poursuivrons, quoi qu'il en coûte"

 

 

- 21.-28.1.2013 Operación puerto: Artikel zum Beginn des Prozesses. 21./23./25./27./28.1.2013:

The Telegraph: Spain accused of a doping cover-up as doctor implicated in cycling's Operation Puerto scandal goes on trial

spiegel-online: Dopingarzt Fuentes vor Gericht: Der Doktor mit den Blutbeuteln

NZZ: Suche nach einem Phantom

dradio: Das spanische Netzwerk

dradio: "Fuentes und die vielen Fragezeichen"

taz: Kickende Kundschaft

 

 

- 26.1.2013 El Pais veröffentlicht Abhörprotokolle zwischen dem 12. und 23. Mai 2006 zwischen Eufemiano Fuentes und Komplizen. Dabei geht es um die aktuell benötigte Versorgung einiger namentlich bekannter Fahrer, die aber Probleme bereitet. Auch Arzt Choina wird erwähnt, dessen Lieferung von Synacthen und Actovegin endlich eingegangen sei. 26.1.2013:

el pais: Un puente de locos

 

 

- 24.1.2013 Das Verfahren gegen José Luis Merino Batres, Mitangeklagter im Fuentes-Prozess, wurde vorläufig wegen Alzheimer eingestellt. 24.1.2013:

sid: Verfahren gegen Batres eingestellt

 

 

- 21./23.1.2013 Am 28.1. beginnt in Madrid der Prozess um Eufemiano Fuentes und die Operacion puerto. Die Erwartungen sind teilweise hoch, und es kursieren bereits neue Namen und Informationen. Spannend auch, ob Fuentes Beziehungen mit anderen Sportarten als dem Radsport angesprochen werden. 21./23.1.2013:

the telegraph: Spain accused of a doping cover-up as doctor implicated in cycling's Operation Puerto scandal goes on trial

spiegel-online: Dopingarzt Fuentes vor Gericht: Der Doktor mit den Blutbeuteln

nrc.nl: Thomas Dekker was klant bij Spaanse dopingarts

JS: Dr. Fuentes – Coming Soon

 

 

- 7.1.2013 Am 28. Januar soll in Madrid der Prozess gegen wichtige Verantwortliche der Operación Puerto beginnen, darunter Eufemiano Fuentes und Manolo Saiz. Es werden nur Vorkommnisse ab 2006 berücksichtigt, da ab jenem Jahr ein Antidopinggesetz existiert mit dem Schwerpunkt Gefährdung der öffentlichen Gesundheit. Da die früheren Ermittlungen sich fast ausschließlich auf den Radsport bezogen, andere Erkenntnisse nicht zugelassen wurden, obwohl es viele Hinweise darauf gab, dass auch andere Sportarten wie Fußball, Tennis und Leichtathletik Teil des Doping-Netzwerkes waren, wird der Prozess sich wohl nur mit dem Radsport befassen. Ob er neue Erkenntnisse und Aufklärung bringt, wird von den Zeugenaussagen abhängen. Zweifel sind angebracht, da etliche Fahrer, die geladen sind, ihr Schweigen brechen und sich selbst belasten müssten. 7.1.2013:

VeloNews: Puerto hearing could see dozens of riders testify

 

 



2012

- 20./21.9.2012 Im Januar wird in Madrid ein Prozess um die Operacion puerto mit den Hauptpersonen Eufemiano Fuentes, Manolo Saiz, José Luis Merino, Alfredo Córdova, José Ignacio Labarta und Vicente Belda beginnen. 20./21.9.2012:

marca: El juicio por la Operación Puerto contra el dopaje comenzará en enero

Radio-Canada.ca: L'affaire Puerto se transporte à la cour

velonation: Operacion Puerto trial to finally begin in January

dpa: Fuentes und Komplizen wird der Prozess gemacht

 

- 23.4.2012 Alberto Contador soll nach einer Zeugenaussage eines ehemaligen Masseurs des Liberty Seguros Teams, geleitet von Manolo Saiz, sich 2005 als Fahrer dieses Teams gedopt haben. Arzt war Eufemiano Fuentes. Diese Aussage wurde vor der WADA gemacht und sollte in Contadors Verfahren vor dem CAS verwendet werden, dies wurde aber von dessen Anwälten verhindert. Ebenfalls sollte diese Aussage bereits zu den spanischen Ermittlungen um die Operacion puerto vorgelegen haben.

interviu: “Contador se dopaba en 2005”

cn: Contador accused of doping in 2005 by rival team's masseur

 

- 13.2.2012 Eufemiano Fuentes gab in dem gegenwärtig laufenden Gerichtsverfahren gegen ihn und andere Verantwortliche, die durch die Operacion puerto aufgeflogen waren, Bluttransfusionen bei Sportlern vorgenommen zu haben. Er habe aber nicht gegen Gesetze verstoßen und auch nicht die öffentliche Gesundheit gefährdet. Nie hätten Sportler sich beschwert.

cn: Fuentes denies breaking law, but admits giving transfusions

 

- 9.2.2012 Jan Ullrich wurde vom CAS wegen Dopings für 2 Jahre gesperrt. Das Sportgericht hatte keine Zweifel daran, dass er Kunde von Eufemiano Fuentes war. Jan Ullrich gibt das zu und spricht von begangenen Fehlern. CAS: JAN ULLRICH FOUND GUILTY OF AN ANTI-DOPING RULE VIOLATIO...

CAS: Urteil

Jan Ullrich: CHLUSSSTRICH UNTER DIE VERGANGENHEIT

 

- 14.1.2012 Ivan Basso, Aberto Contador, Michele Scarponi sowie das gesamte Liberty Seguros Team werden voraussichtlich als Zeugen in dem Prozess gegen Eufemiano Fuentes geladen. cn: Contador and Basso to testify in Operacion Puerto trial

 



2011

- 16./21./22.12.2011 Im Zuge der Operacion Master der Guardia Civil wurden Antonio Olmo, früher beim Team Comunidad Valenciana sowie ein Trainer dieses Teams festgenommen. Das Team war während der Operacion puerto in Dopingverdacht geraten aber entlastet worden. el pais: Doping y cocaína en la Operación Máster, AS: El exciclista Olmo, entre los detenidos, TAZ: Iberische Entzaubertrankung

 

- 23./24.11.2011 5 Jahre nach dem Eklat der Operacion puerto sind die Ermittlungen der Anklage beendet und es wird demnächst in Madrid der Prozess eröffnet, gegen 6 Verantwortliche des Dopingnetzwerkes: Doktor Eufemiano Fuentes, seine Schwester Yolanda, die Ärzte José Luis Merino und Alfredo Córdova und die Teamchefs Manolo Saiz, José Ignacio Labarta und Vicente Belda. Ihnen wird Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen. el pais: La Operación Puerto, a juicio, abc.es: El juez sienta en el banquillo a Fuentes y otros 7 por la "operación Puerto", cn: Operación Puerto revived, Fuentes facing jail

 

- 14./16.11.2011 Die Zeitschrift le Monde muss 15 000 € an den FC Barcelona zahlen, da sie den Club 2006 ohne ausreichende Beweise mit Dopingarzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht habe. Damit wurde das zweite Urteil, eine Reduzierung der ersten Summe über 300 000 € auf 15 000 €, bestätigt. Eine Revision ist nicht mehr möglich. chronofoot.com: FC Barcelone: Le Monde condamné à verser 15 000 euros au club, cn: Le Monde fined over Operación Puerto report

 

- 17./18.3.2011 Eufemiano Fuentes, José Luis Merino Batres, Yolanda Fuentes, Manolo Saiz und José Ignacio Labarta müssen sich aufgrund der Vorfälle bezogen auf die Operación puerto in Madrid vor Gericht verantworten. Ihnen wird durch die Blutdopingpraxis eine 'Gefährdung der öffentlichen Gesundheit' vorgeworfen. Doping war 2006 nicht strafbar. Für Fuentes beantragte die Staatsanwaltschaft 4 Jahre und 10 Monate Haft sowie 2 Jahre Berufsverbot. Die Anklage basiert auf Zeugenaussagen von Radsportlern und Ergebnissen der Razzien/Ermittlungen, die 2006 von der Guardia civil durchgeführt wurden. el pais: El fiscal pide dos años para Eufemiano Fuentes, EFE: La Fiscalía pide dos años de cárcel para Eufemiano Fuentes por la "operación Puerto"

 

- 16.3.2011 Die spanische Topläuferin Marta Dominguez wird verdächtig 2006 zu Eufemiano Fuentes Kunden gehört zu haben. Ihr Codename war möglicherweise der Name des Hundes ihres Mannes. Kurier: Spaniens Doping-Ermittler auf den Hund gekommen

 

- 11./12.1.2011 Der ehemalige Mountainbiker Alberto León, der bereits 2006 in die Operacion puerto verwickelt war und zu dem im Zuge der Operacion galgo 2010 polizeiliche Ermittlungen stattfanden, nahm sich das Leben. NZZ: Ein Opfer des Dopings, der Spiegel: Doping-Verdächtiger tot aufgefunden

 

- 4./5.1.2011 Oscar Pereiro, Tourgewinner 2006, sieht sich von den Vorwürfen entlastet in die Operacion puerto verwickelt gewesen zu sein. Das ihm zugeordnete Pseudonym gehörte offenbar der Leichtahtletin Marta Domínguez, die jetzt über die Operacion Galco schwer belastet wurde. cn: Pereiro vindicated over Puerto denials, velonews: Spanish police clear Óscar Pereiro of Operación Puerto links

 



2010

- 9./31.12.2010 Eufemiano Fuentes, eine der Hauptpersonen der Operacion puerto, wurde im Zuge einer neuen Aktion der Guardia civil, der 'Operacion Galgo', festgenommen. Ebenso wie Leichtathletin und Verbandsfunktionärin Marta Domínguez und weitere Sportler und Trainer. FAZ: „Operacion Galgo“ in Spanien, el pais: Marta Domínguez, en libertad con cargos tras ser detenida por suministrar sustancias dopantes a atletas, SZ: Ein Trainer packt aus

 

- 19.11.2010 Das Schweizer Bundesgericht lehnte den Einspruch Alejandro Valverdes gegen seine Sperre in Italien ab. Ein weiterer Einspruch seine internationale Sperre betreffend, ist noch anhängig. dpa: Valverde scheitert vor Bundesgericht

 

- 27.9.2010 Im Frühjahr 2011 wird in Sachen Operacion puerto ein Gerichtsverfahren eröffnet, geprüft wird ob eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit stattgefunden hat. Da 2006 Doping nicht strafbar war, wird in diese Richtung nicht verhandelt. Damit dürften die involvierten Personen, vor allem Sportler verschiedenster Sportarten, keine negativen Folgen befürchten müssen. wdr: "Spanisches Blut", 10.36 Min

ARD: Jesus Manzano: "Das hätte eine Bombe werden können"

 

- 24.8.2010 Manolo Saiz, maßgeblich in die Operacion puerto verwickelter spanischer Direktor des Teams Liberty seguros, plant ab 2012 mit einem neuen Team in den Radsport zurück zu kehren. velonews: Manolo Saiz plots comeback by 2012

 

- 13.8.2010 Jan Ullrich unterlag vor dem Hamburger Amtsgricht gegen Werner Franke. Damit hat der Richter anerkannt, dass Ullrich 2006 Gelder für Dopingmittel an Dopingarzt Fuentes überwiesen hat und eine falsche eidestattliche Erklärung abgegeben hat.. Das Gericht folgte Ullrich Argumentaion nicht, wonach das verbotene Eigenblurdoping zwar eine verbotene methode aber kein Dopingmittel sei. Franke verlangt in einem weiteren Verfahren nun die Ahnudung der falschen eidesstattlichen Erklärung. SZ, FR, dpa: Die Entscheidung im Fall Jan Ullrich

 

- 29./30. (?)2010 Der spanische Vize-Sportminister Albert Soler sieht keine Veranlassung der Politik sich weiter um die Fuentes-Affaire zu kümmern. Dies sei Vergangenheit und lediglich noch Sache der Justiz. Wichtig sei, dass gegenwärtig keine der bekannten spanischen Sportler dopen und das sei so, es gäbe keine positiven Kontrollen. Spanien sein führend im Antidoping-Kampf und nehme die Sache sehr ernst. ARD, Albert Soler im Interview, ARD

 

- 7./8./9.7.2010 Rudy Pevenage gab in einem Interview zu, Jan Ullrichs Reisen zu Fuentes organisiert zu haben. Man habe gewusst was in anderen Teams geschehe, alle wüssten das, und so musste man handeln. Alle Teams hätten entsprechende Ärzte hinter sich, Fuentes sei nur einer unter anderen. Vor der Tour 2006, bevor alles aufflog, wäre er von 'ganz oben' gewarnt worden mit der Empfehlung, Ullrich solle sich das Schlüsselbein brechen. Er habe aber nie selbst mit Dopingmitteln gedealt und überhaupt sage er nicht, Ullrcih habe gedopt. Es ärgere ihn, dass Fahrer, die ebenfalls bei Fuentes gewesen seien oder mit ähnlichen Ärzten zusammen arbeiten, noch heute das Maul aufreißen. >>> Pevenage-Interview, 8.7.2010, (FAZ, tagblatt, dpa)

 

- 11.6.2010 Die UCI hatte Alejandro Valverde (im Zuge der Kronzeugenregelung ?) eine Strafminderung angeboten, sollte er zugeben, dass der analysierte Blutbeutel bei Fuentes von ihm stammt. Der Fahrer verweigerte eine Zusammenarbeit. velonation

 

- 31.5.2010 Die vom CAS ausgesprochene Sperre für A. Valverde ist ein Novum. Bislang agierte der Sporgerichtshof meist als Berufungsinstanz, beurteilte Urteile untergeordneter Instanzen. In diesem Fall sprach das CAS ein eigenes Verdikt, da es den Beschluss des Spanischen Verbandes, nicht zu ermitteln, als Entscheidung wertete. Dieses CAS-Vorgehen könnte u. U. auch im Fall Jan Ullrich angewandt werden. S. Fröhlich

 

- 31.5.2010 Der Internationale Sportgerichtshof CAS sprach sich für eine internationale Zweijahressperre von Alejandro Valverde aus. Damit entschied er im Sinne von UCI und WADA, gegen Valverde und dem spanischen Radsportverband. Valverde war zuvor aufgrund übereinstimmender DNA-Werte mit einem bei Fuentes sicher gestelltem Blutbeutel in Italien gesperrt worden. CAS/TAS PR, CAS/TAS: Urteil

 

- 30.5.2010 Dokumentation Fuentes und seine Rolle im spanischen Fußball. ARD-Radiofeature

 

- 19.5.2010 Die Ermittlungen gegen den Arzt Markus Choina wurden gegen Zahlung einer Buße von 5000.- € eingestellt. J. Jaksche hatte den Arzt mit Bluttransfusionen in Verbindung gebracht und ein abgehörtes Telefonat zwischen Fuerntes und Choina ließ den Verdacht aufkommen, der Arzt sein in das spanische Fuentes-Dopingnetzwerk eingebunden. HNA, 19.5.2010

 

- 6.5.2010 Ein Madrider Gericht erklärte das italienische Vorgehen gegen Alejandro Valverde als rechtens und widersprach damit voraugegangenen spanischen Entscheidungen. dpa, cn

 

- 28.4.2010 Sichergestellte Unterlagen (Operación Grial) bei Arzt Walter Virú können eventuell beweisen, dass Valverde während seiner Zeit bei Kelme, 2001 bis 2004 gedopt wurde/hatte. velonation, publico

 

- 16.3.2010 Das CAS bestätgte die vom CONI ausgesprochene Zweijahressperre von Alejandro Valverde für Italien. Die UCI prüft nun die Möglichkeit einer internationalen Sperre. CAS, CAS: SENTENCE ARBITRALE, UCI position

 

- 18./24.2.2010 Das sportrechtliche Disziplinarverfahren in der Schweiz gegen Jan Ullrich wurde eingestellt - oder doch nicht? Die Entscheidung, dass trotz nachgewiesener Beziehungen zu Dr. E. Fuentes und Einbindung in die Operacion puerto keine Sanktionen möglich seien, da Ullrich vor der Eröffnung des Verfahrens seine Lizenz abgegeben hatte, stößt auf Widerstand. Nun muss eventuell der CAS entscheiden. NZZ, 24.2.2010

RPO, 18.2.2010, swiss olympic, 17.2.2010

 

- 5.2.2010 Alejandro Valverde, in Italien für 2 Jahre gesperrt wegen seiner Einbindung in die Operacion puerto, wird in Spanien offensiv unterstützt. Die Organisatoren der Murcia-Rundfahrt erklärten demonstrativ keine italienischen Teams einzuladen. as.com, RSN

 

- 12.1.2010 Vor dem CAS begann die Verhandlung gegen Alejandro Valverde. Valverde im Mai 2009 wegen seiner wahrscheinlichen Einbindung in das Fuentes-System für 2 Jahre in Italien gesperrt worden. dpa

 

- 9.1.2010 Jesús Manzano, der in seinen Aussagen 2004 auch Valverde belastet hatte, wird als Zeuge vor dem CAS gehört. cn

Die Glaubwürdigkeit von Manzanos Aussagen wurde Ende 2009 festgestellt. Unterlagen, die von der spanischen Polizei im Zuge der Operación Grial bei Arzt Walter Virú sichergestellt wurden, bestätigen die Aussagen von Jesús Manzano, der das Team Kelme 2004 schwer belastete. 29.12.2009: cn, AS

Hintergrund: >>> Jesús Manzanos Aussagen



Dezember 2009

- 11.12.2009 Ein Madrider Berufungsgericht wies die Ersuchen von UCI und WADA zurück, die die Herausgabe von Blutproben aus in der Operacion puerto sicher gestellten Blutbeutel verlangt hatten. dpa, as

 

- 7.12.2009 Eladio Jimenez Sanchez, 2006 im Team Communidad Valenciana und mutmaßlich Fuentes-Kunde, wurde wegen EPO-Dopings während der Portugal-Rundfahrt 2009 vorläufig suspendiert. cn, cn

 



November 2009

- 7.11.2009 Weitere Informationen betreff Jan Ullrichs Verbindungen zu Dr. Fuentes werden öffentlich. Hintergrund sind Daten, die bei einer Hausdurchsuchung sicher gestellt wurden. Danach wurden Jaksches Angaben bestätigt, wonach intern Fuentes als Asterix, Batres als Obelix bezeichnet werden. focus

 



Oktober 2009

- 24.10.2009 Gegen Dr. Markus Choina, der Jörg Jaksche und angeblich noch 11 weitere Profis mit und für Blutdoping in Verbindung mit Dr. Fuentes versorgt hat, wird von der Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt. Doch da Blutdoping nur schwer als Straftat gesehen werden kann, erhält der Arzt möglicherweise keine Strafe. Ebenfalls schwierig gestalteten sich Ermittlungen gegen Dr. E. Fuentes in Bonn. Wegen fehlender Kooperation der spanischen Behörden wurde dieses Verfahren im Juni 2009 eingestellt. der Spiegel

 

- 17./19.10.2009 BKA-Ermittlungen, die der Spiegel jetzt bekannt macht, ergaben, dass Jan Ullrich mit Unterstützung von Rudi Pevenage in den Jahren 2003 bis 2006 24mal bei Dr. Fuentes in Madrid war. der spiegel, SZ, 19.10.2009

Liste der Zahlungen:

sportspool.tv: Faksimile: abzgl. 3,20 EURO Geb.

 

- 16.9.2009 Das laufende Verfahren in Sachen Operacion puerto soll angeblich erst Anfang 2011 fortgesetzt werden. WADA und UCI geben sich enttäuscht. Die Vermutung erhärtet sich damit, dass von spanischer Seite weiter versucht wird, Aufklärung zu verhindern. cn

 



Juni 2009

- 28.6.2009 Gegen den deutschen Arzt Choina, der zum Fuentes-Kreis gehört, Jaksche soll bei ihm Blutdoping erhalten haben, läuft noch ein Ermittlungsverfahren. Es scheint aber so zu sein, als würde Blutdoping als nicht strafbar gewertet. Zudem wurden die spanischen Unterlagen nicht übermittelt. dradio

 



Mai 2009

- 11.5.2009 Alejandro Valverde, Spanien, wurde vom CONI für Rennen in Italien auf die Dauer von 2 Jahren gesperrt. Es lägen genügend Beweise vor, die zeigen, dass Valverde Kunde von E. Fuentes war und Blutdoping betrieben habe. ARD, CONI

 



April 2009

- 17.4.2009 Dem spanischen Radsportverband wurde die Akteneinsicht im Verfahren um Dr. E. Fuentes durch ein Gericht verweigert. Dabei geht es auch um A. Valverde. Der Verband will es weiter versuchen. der westen, RFEC (2), RFEC (1), l'Équipe

 



März 2009

- 12.3.2009 Ein Madrider Gericht verurteilte die Zeitschrift le Monde zu einer hohen Gehaldstrafe an Real Madrid wegen Rufschädigung. Le Monde hatte berichtet, Fußballer des Topvereins wären Kunden von Eufemiano Fuentes gewesen und hätten gedopt. Fuentes selbst hatte dies gegenüber dem Journalisten angegeben, doch nie vor Gericht entsprechend ausgesagt. dpa, sportgericht.de, marca

 

- 6.3.2009 Ca. 250 Blutbeutel waren im Rahmen der Operacion puerto sichergestellt worden, nun wird bekannt, dass davon 100 verschwunden oder unbrauchbar geworden sind. Es scheint auch noch niemand aus Spanien versucht haben Fuentes Schweizer Konten zu überprüfen. Zudem scheinen auch Akten zu Fuentes zu fehlen, so dass eine ernsthafte Ermittlung nicht möglich erscheint. repubblica

 



Februar 2009

- 19.2.2009 Die Italienische Justiz hat inzwischen ein Dopingverfahren gegen Valverde eröffnet und das CONI will trotz des spanischen Einspruchs weiter ermitteln. FAZ

 

- 19.2.2009 Jesus Manzano tritt als Zeuge gegen Alejandro Valverde auf. 2003 sei fast das gesamte Kelme-Team bei Merino Batres gewesen. Er würde seine Vorwürfe auch vor einem Richter wiederholen. as, eurosport

 

- 11.2.2009 Alejandro Valverde soll in Italien vernommen werden, da ein Blutprobe, die während der Tour de France 2008 in Italien genommen wurde, eine identische DNA aufweist wie Blutproben aus dem Fuentes-Skandal. gazzetta.it, cn

 

- 8.2.2009 In der Affaire Operacion puerto wurden 8 Anklagen erhoben: Eufemiano Fuentes, Manolo Saiz, Vincente Belda, Jose Luis Merino, Alberto Leon, Ignacio Labarta, Alfredo Córdova and Yolanda Fuentes wird ein Vergehen gegen die öffentliche Gesundheit vorgeworfen. cn, dpa, el pais



Januar 2009

23.1.2009 CAS bestsätigt den Freispruch von Giampaolo Caruso. cn

 

16.1.2009 Ein Madrider Gerichtshof hob die Einstellung des Verfahrens in Sachen Operacion Puerto durch Untersuchungsrichter Serrano auf. Damit kann Anklage gegen Beschuldigte wie Eufemiano Fuentes, Manolo Saiz und José Luis Merino Batres erfolgen. FAZ, el pais



Oktober 2008

- 9.10.2008 Frank Schleck, Saxo Bank, wurde von der Luxemburger Antidoping Agentur vom Dopingverdacht freigesprochen, den er durch eine Überweisung an Furentes auf sich gezogen hatte. Der Fahrer hatte angegeben, das Geld für ein Trainingsprogramm gezahlt zu haben. wort.lu, ALAD

 

- 18.10.2008 An der Universität Barcelona wurde 2007 ein Test entwickelt, der EPO im Blutplasma nachweisen kann. Damit wurden in 8 Blutbeuteln, die im Zuge der Operacion puerto sichergestellt wurden und dem Labor zur Untersuchung übergeben wurden, EPO gefunden. Das besagt, dass die Sportler ihre Eigenblutgaben zuvor noch angereichert hatten. Der Test ist nicht anerkannt, ähnelt aber den in Paris und Lausanne angewandten Methoden. Auf CERA konnte in Barcelona aber nicht getestet werden, da den Wissenschaftlern kein Medikamentenmuster vorlag. el pais, Haematologica

 

- 13.10.2008 Die Göttinger Staatsanwaltschaft hat in Sachen Arzt Choina, Affaire Operacion Puerto, zwei Rechtshilfeersuchen in Spanien gestellt. mdr

 

- 7.10.2008 Möglicherweise wird in Spanien die Affaire Operacion puerto nach der zweiten Schließung durch die Staatsanwaltschaft erneut wiederaufgenommen. cn, as.com

 

- 3.10.2008 Fränk Schleck wurde vorerst von seinem Team CSC-Saxo Bank, freigestellt. Er hat zwar Geld auf Fuentes Konto überwiesen, hätte aber nie die Absicht gehabt, zu dopen. Das Geld sei für die Trainings-Beratung durch Experten gedacht gewesen, die andere sehr bekannte Sportler betreuten. Den Namen Fuentes hätte er nicht gekannt. Schnell wurde ihm von seinem Vater und nahestehenden Freunden abgeraten, noch vor dem Star der Tour, so dass er niemals Kontakt zu diesen Leuten gehabt habe. Wer diese Leute waren, wer sie ihm empfohlen und wer ihm die Rechnung gestellt hatte, wird nicht gesagt. CSC-DaxoBank, spiegel

 

- 1.10.2008 Untersuchungsrichter Antonio Serrano schloss erneut die Akte Dr. Eufemiano Fuentes/Operacion Puerto und stellte damit die Ermittlungen ein. Es sei nach damaligem Gesetz nichts Strafbares geschehen, die Volksgesundheit wurde nicht geschädigt. Die Blutkonserven gehen nun wieder in den besitz von Fuentes über, der sie damit vernichten kann (SZ, 4.10.2008). marca, FAZ, dradio, Gespräch mit Jörg Jaksche und Hajo Seppelt, 15:03MIN

 



September 2008

- 29.9.2008 Thomas Dekker, vor einigern Wochen wegen auffälliger Blutwerte von Rabobank entlassen, war angeblich auf Fuentes Liste 'Classico Mano'. SZ

 

- 26.9.2008 Frank Schleck, CSC, hat nachweislich Geld auf das Konto von Fuentes überwiesen, er war wahrscheinlich 'Amigo de Birillo'. Es verdichten sich angeblich auch die Hinweise, dass Riis selbst Kontakte zu dem Arzt knüpfte.

SZ



Juli 2008

- 26.7.2008 Frank Schleck, CSC, soll nach der SZ Kunde von Fuentes gewesen sein, Bjarne Riis wusste dies, entsprechende Besuche in Madrid seien belegt. Verschiedenen Fahndungsbehörden lägen entsprechende Hinweise vor. Die Tests durch das CONI in Italien einiger CSC-Fahrer während der Tour und das Durchsuchen des Autos von Vater Schleck durch französische Beamte könnte mit abgestimmten Ermittlungen zusammen hängen. SZ

 

- 1.7.2008 Die Nichteröffnung eines Verfahrens gegen A. Valverde durch den spanischen Verband wird aufgrund der Einsprüche von UCI und WADA vom CAS geprüft. Trotz starker Indizien, die dafür sprechen, dass Valverde Kunde von Dr. Fuentes war, kam es nie zu entsprechenden Untersuchungen in Spanien. Das Verfahren wird jedoch für 6 Monate ausgesetzt um dem spanischen Verband die Möglichkeit einer Stellungnahme zu geben. CAS/TAS

 



Juni 2008

- 24./25.6.2008 Das CONI wird entgegen früherer Meldungen keine Ermittlungen gegen ausländische Fahrer, die in die Operacion Puerto verwickelt sind, aufnehmen und auch kein Startverbot gegen sie verhängen. ARD, AFP

 

- 23.6.2008 Der Generalsekretär der spanischen Radsportverbandes Eugenio Bermudez wurde von einem spanischen Gericht von dem Vorwurf entlastet, er habe Informationen über die Operacion Puerto und darin verwickelte Fahrer unrechtmäßig weitergegeben. Zudem wurde der Vorwurf von Manolo Saiz, Spanien habe der UCI manipulierte Unterlagen zukommen lassen, zurück gewiesen. cn, as.com

 

- 21.6.2008 Vicente Belda, durch die Operacion Puerto belasteter ehemaliger spanischer Sportlicher Leiter, übernimmt für den Rest der Saison das kolumbianische Team Lotería de Boyacá, in dem Hernán Buenahora und José Castelblanco fahren. chron.com

 

- 5.6.2008 Pat McQuaid, UCI, hofft nach dem Ende des wieder aufgenommenen Verfahrens zu Fuentes und Co auf die Möglichkeit, die gefundenen Blutbeutel mit dem Blut von Fahrern abgleichen zu können. Bislang sei das nicht möglich. Zudem bestreitet er, Basso als UCI-Antidopingbotschafter benannt zu haben. ARD

 



Mai 2008

- 1.5.2008 Pat McQuaid sagt in der ARD, vor 2 Jahren hätte der spanische Sportstaatssekretär Lissavetzky ihm mitgeteilt, es seien 50-60 Radsportler bei Fuentes gewesen und Sportler aus Fußball, Leichtathletik und Tennis. ARD-Video, ARD

 

- 26.5.2008 Auch der spanische Profiradsport leidet unter der Affaire puerto, Sponsoren verschwanden und Fahrer mussten aufgeben - eine Analyse. cyclismag

 

- 23.5.2008 Die Razzia bei dem portugiesischen Team LA-MSS hat eine Vorgeschichte. Teamarzt Marcos Maynar war bereits früher mit Dopingpraktiken in Verbindung gebracht worden, die Spuren führen in die Fußballszene und nach Spanien zur Operacion Puerto. Die mutmaßlichen Fuenteskunten Constantino Zaballa , Ángel Vicioso, David Bernabéu und Ángel Edo stehen mit dem Team bzw. dem Arzt in Verbindung. SZ, todociclismo

 

- 13.5.2008 Auch nach der Wiederfreigabe der Operacion puerto-Unterlagen wird in Spanien weiter gemauert. Die WADA sieht keinerlei Fortschritte uns ist pessimistich. tsr.ch



April 2008

- 16.4.2008 Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt weiter in Sachen Rudy Pevenage und Oscar Sevilla, beide Verfahren sind nicht von der Einstellung des Ullrich-Verfahrens betroffen. general anzeiger bonn

 

- 14.4.2008 Die Staatsanwaltschaft Bonn hat mit Zustimmung der 7. Großen Strafkammer des Landgerichts Bonn das Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Betruges u.a. gegen Jan Ullrich eingestellt. Ullrich leistete eine Zahlung in sechstelliger Höhe an die Staatskasse und gemeinnützige Institutionen. Das Ullrich dopte wird nicht bestritten. Staatsanwaltschaft Bonn, SZ

 

- 12.4.2008 Der spanische Richter Serrano verwehrte dem Internationalen Sportgerichtshof CAS den Zugriff auf Blut eines Blutbeutels. Das CAS wollte einen DNA-Abgleich im Falle Valverde durchführen lassen. Nach Serrano handle es sich beim CAS um eine private Vereinigung, die Herausgabe sei gesetzlich in der Europäischen Union nicht abgedeckt. reuters

 



Februar 2008

- 26.3.2008 Michele Scarponis 18-Monate-Sperre wurde vom CAS auf 21 Monate erhöht. Urteil

 

- 11.3.2008 Der Weg ist frei für DNA-Tests mit den in der Operacion Puerto beschlagnahmten Blutbeuteln. SZ

 

- 12./23.2.2008 Das CONI erhob Einspruch gegen die Entscheidung des italienischen Verbandes, der Giampaolo Caruso keine Verbindung zur Operacion Puerto angelastet hatte und ihn freisprach. repubblica, Tuttobici-news

 

- 16.2.2008 Hamilton, Botero und Sevilla wurden von den Organisatoren der Tour of California von der Teilnahme ausgeschlossen, da sie mit Fuentes in Verbindung gebracht werden. cn

 

- 14.2.2008 Der Prozess um die spanische DopingaffaiteOperacion Puerto wird neu begonnen. FAZ, die presse

 

- 5.2.2008 Trotz prominenter austalischer Unterstützung findet Allan Davis kein größeres Team. the age.com

 

- 1.2.2008 Manolo Saiz und Vicente Belda bleiben dem Radsport erhalten, sie kamen bei Amateurteams unter. El Pais

 

- 1.2.2008 Der Präsident des portugiesischen Radsportverbands ist nicht glücklich darüber, dass etliche bekannte spanische Fahrer, die in die Operacion Puerto verwickelt sind, im kommenden Jahr in portugisieschen Teams fahren werden. cn



Januar 2008

- 24./25.1.2008 Wird das Team Astana mit dem letztjährigen Tourgewinner Alberto Contador nicht bei der Tour de France starten können? Möglich ist auch, dass Contador aufgrund der neuen umfassenden Ermitlungen in Italien die Tour meiden muss. Entgegen früherer Meldungen scheinen jedoch in Italien nicht die vollständigen Ermittlungsakten vorliegen. diariovasco, eurosport, cw, as.com

 

- 17.1.2008 Alessandro Kalc, Teammanager und italienischer Verbindungsmann zu Fuentes, wurde für 4 Jahre gesperrt. virgilio

 

- 13.1.2008 Das CONI und die italienische Staatsanwaltschaft verfügen über Ermittlungsakten der Operacion Puerto, imwieweit sie vollständig sind, ist unklar (s.o.). Daraus geht hervor ,dass auch Juvenus Turin zu den Kunden von Eufemiano Fuentes gehört hat. Es ist anzunehmen, dass über diese italienische Schiene meht bekannt wird als durch die spanische. Hier gewann der FC Barcelona einen Prozess gegen die Zeitung Le Monde, die behauptet hatte, der Fußballclub gehöre zum Klientenkreis des Arztes (s.u.). In diesem Prozess wurden die der Zeitung vorliegenden Trainings- und Dopingpläne sowie ein Interviewmitschnitt mir Fuentes erst garnicht zugelassen. dradio-mp3

 

- 3./15.1.2008 - 3.1.2008 Eufemiano Fuentes gibt sich schuldlos und sieht sich als fürsorglicher Arzt. Doch geschah wirklich? Le Monde hatte behauptet, sie hätte Unterlagen gesehen, wonach hervorgeht, auch Fußballer wären involviert. Der FC Barcelona forderte daraufhin von "Le Monde" drei Millionen Euro Schadensersatz. Im November 2007 sagt der Journalist Mandard vor einem Amtsgerichts in Barcelona aus, Fuentes sei der Zeuge. Der Arzt leugnet. Am 15.1.2008 verurteilte das Gericht Le Monde dazu 300 000 € zu zahlen und einen Richtigstellung abzudrucken. Der Journalist Stéphane Mandard bleibt bei seiner Darstellung und Le Monde wird in Berufung gehen. AFP, dpa, Stern

 

- 10.1.2008 Die Ermittler des CONI eröffnen eine neue Untersuchung in der Operacion Puerto. Ihnen liegt der vollständige Bericht der Guardia Civil vor. Sie werden alle verantwortlichen Personen wie Mediziner, sportliche Leiter und Fahrer befragen. Sollten sich HInweise auf Vergehen ergeben, könnte ausländischen Sportlern die Wettkampfteilnahme in Italien verweigert werden. gazzetta.it, dpa

 

- 9.1.2008 Der Direktor des portugiesischen Antidopinglabors gibt an, ihm sei nicht bekannt, ob Dr Fuentes mittlerweile in Portugal seine Aktivitäten fortgestezt hat. Entsprechende Gerüchte wurden von der Zeitschrift "Record" verbreitet. la vanguardia

 

- 3.1.2008 Eufemiano Fuentes, Skandalarzt der Operacion Puerto, gibt sich schuldlos und sieht sich als fürsorglicher Arzt. Doch was weiß er wirklich? Le Monde hatte behauptet, sie hätte Unterlagen gesehen, wonach hervorgeht, auch Fußballer wären involviert. Der FC Barcelona forderte daraufhin von "Le Monde" drei Millionen Euro Schadensersatz. Im November 2007 sagt der Journalist Mandard vor einem Amtsgerichts in Barcelona aus, Fuentes sei der Zeuge. Der Arzt leugnet. Stern



August - Dezember 2007

- 5.12.2007 Walter Godefroot und Steffen Wesemann verklagen Jef d'Hont, der behauptet hatte, Godefroot hätte Doping im Team Telekom maßgeblich mit organisiert. focus

 

- 4./5.12.2007 Eufemianio Fuentes hat sich angeblich seit eineinhalb Jahren komplett aus dem Radsport zurückgezogen. Sieht aber die Dopingproblematik in Vielem anders als es die offizielle Sichtweise vorgibt. Für ihn haben einige Dopingmittel die Funktion die Gesundheit der Sportler zu erhalten. cacarias7, cn

- 23.11.2007 Die Aussage zu seinem Rückzug widerspricht etwas der Meldung wonach das Team Beldas keine Continental-Lizenz erhielt wegen der Nähe zu Fuentes. So ist der Teamarzt Eduardo Blasco der Verlobte von Fuentes Schwester, er und der Teammanager Jorge Sastre sind enge Freunde Fuentes. el pais

 

- 19.11.2007 Die WADA hat mit Unterstützung der UCI beim internationalen Sportgerichtshof Klage gegen Alejandro Valverde eingereicht. Er wurde zwar vom spanischen Verband entlastet doch scheinen die Operacion Puerto-Unterlagen nach Ansicht der Klägerin genügend Beweise für eine Sanktion zu bieten. HLN.be, RA

 

- 13.11.2007 Ettore Torri, CONI, plant spanische Fahrer, die offensichtlich in die Operacion Puerto verwickelt sind wie Valverde und Contador, in Italien zur Anhörung vorzuladen. Ihnen droht ein Starverbot bei Rennen in Italien. eurosport, il Giornale

 

- 10.11.2007 Anne Gripper, UCI, betont, dass die 6 000 Seiten zur Operacion Puerto nach dem Studium durch zwei Anwälte ergäben hätten, dass Alessandro Vaöverdo in die Affaire Puerto verwickelt und Kunde von Fuentes gewesen sei. Es gäbe genügend Hinweise, die die Eröffnung eines Verfahrens durch den spanischen Verband rechtfertigten. cycling weekly

 

- 29./30.8.2007 Der Spanische Radsportverband reagierte sehr verärgert auf die UCI und betont weiterhin, Valverde sein frei von jeglichem Verdacht. cn

Alejandro Valverde wurde der WM-Start wegen möglicher Implokationen in die Affaire Fuentes durch die UCI verboten. Der internationale Verband will ein Verfahren gegen ihn eröfffnen und fordert dies auch vom spanischen Verband. rsn/dpa, UCI

 

- 18.8.2007 Die Bonner Staatsanwaltschaft versucht an die Festplatten zu kommen, die von der Guardia Civil in der Operacion Puerto sichergestellt aber deren Auswertung richterlich untersagt wurden. Die Deutschen ermitteln im Zusammenhang mit dem Arzt Choina, der in Deutschland mit Fuentes zusammengearbeitet haben soll. SZ

 

- 3.8.2007 Die WADA erhielt von Werner Franke Unterlagen, die Roberto Contadors Verbindung zu Fuentes belegen sollen. SZ



Juli 2007

- 29.7.2007 Jörg Jaksche hat kaum Zweifel, dass Contador Fuentes-Kunde war. SZ

 

- 28.7.2007 Was unterscheidet Alberto Contador von anderen Fahrern, die mit ihm gemeinsam im Team von Manolo Saiz fuhren und ebenso wie er auf der Fuentes-Liste standen? Contador wurde gesprichen und kann die Tour gewinnen, andere werden disziplinarisch belangt oder konnten nicht bei der Tour antreten. Le Monde, spiegel

 

- 23.7.2007 Alberto Contador steht sogar namentlich erwähnt auf der Fuentes-Liste, doch er wurde offiziell als Verdächtiger gestrichen. Gute Begründungen dafür fehlen und der Verdacht auf Manipulationen fährt bei seinen Tour-Erfolgen mit. SZ

 

- 23.7.2007 Das Schweizer Bundesgericht gestattet die Herausgabe der Bankunterlagen von Jan Ullrich an die Bonner Ermittlungsbehörden. Die im Hause des Fahrers sichergestellten Unterlagen können auch weitergegeben werden, allerdings bedarf es hierzu u. U. noch einer weiteren gerichtlichen Verfügung. NZZ

 

- 13.7.2007 Michele Scarponi wurde aufgrund seiner Verwicklungen in die Operacion Puerto für 18 Monate gesperrt. ard

 

- 6.7.2007 Die Vereinigung der Profi-Rennställe ist zerstritten. Letzter Anlass war die Diskussion um den Ausschluss der Teams Relax, Saunier Duval und Caisse d'Epargne (alle Spanien), Lampre (Italien) und Discovery Channel (USA), der aufgrund des ProTour-Ethik-Codes hätte erfolgen müssen, aber nicht stattfinden wird. Tagesspiegel

 

- 3.7.2007 Das CONI beantragt eine Sperre von 2 Jahren für Giampaolo Caruso, ARD

 

- 2.7.2007 Jörg Jaksche legt ein umfangreiches Geständnis ab, u. a. war er Kunde von Fuentes. Spiegel



Juni 2007

- 22.6.2007 Die Italienische Fahrervereinigung lehnt die von der UCI verlängte Erklärung ab. Immer seien es nur die Sportler, denen die Schuld gegeben werde und die zur Verantwortung gezogen würden. Man wisse doch, dass auch aus der Teamleitung selbst schon Doping verlangt worden sei. l'Equipe

Die spanische Sektion der Fahrervereinigung weigert sich ebenfalls die Erklärung anzuerkennen und will juristisch dagegen vorgehen. RSN

 

- 20./23.6.2007 Jesus Manzano beschuldigt jetzt Valverde direkt des Dopings, auch in Verbindung mit Fuentes. >Link, s. a. eurosport

 

- 20.6.2007Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne), Allan Davis (Discovery Channel), Koldo Gil (Saunier Duval-Prodir) und Aitor Osa werden nicht mehr in Verbindung mit der Operacion Puerto gebracht, so eine Entscheidung der ProTour-Teams. Valverdes Fall hat jedoch zu heftigen Auseinandersetzungen geführt. >Link

 

- die UCI-Erklärung und die Liste der Fahrer, die unterzeichnet haben:

Riders' commitment to a new cycling

 

- 19.6.2007 Die AIGCP/IPCT hat dem Vorschlag der UCI zugestimmt, Fahrer, die an der Tour teilnehmen wollen, müssen mit einer Unterschrift erklären, im Falle eines Dopingvergehens zusätzlich zu der Sperre ein Jahresgehalt zu zahlen. Zudem müssen sie sich zu einem DNA-Test mit in Spanien gefundenen Blutbeuteln bereitfinden. Die UCI ist erst in Besitz von 1000 Seiten Puerto-Protokoll, weiß auch nicht genau, wie sie dieses verwenden darf wegen der juristicher Einsprüche. Zudem sind keine Namen, wie gelegentlich gemeldet, zu den erstgenannten hinzu gekommen. >Link

 

- 15.6.2007 Ivan Basso wurde wegen beabsichtigten Blutdopings für zwei Jahre gesperrt. >Link

 

13.6.2007 Auf einem Treffen der ProTour-Teams kam es zu einem Eklat während der Diskussion um die Einhaltung des Ethik-Codes. Nicht an Vereinbarungen halten wollen sich Discovery Channel, Caisse d'Epargne und Saunier Duval. Überlegt wird angeblich von etlichen Teams eine neue Organisation zu gründen. Bekannt wurde auch, dass 3 in die Fuentes-Affaire verwickelte Fahrer eng mit der WADA zusammen arbeiten. >Link

 

- 13.6.2007 Manolo Saiz verhinderte mit einem Einspruch vor Gericht, dass die Vereinigung der ProTour-Teams und die WADA das letzte umfangreiche Dossier der Operacion Puerto auswerten dürfen. >Link

 

- 5.6.2007 Für Scarponi wurden 18 Monate Sperre vorgeschlagen. >Link , >Link

 



Mai 2007

- 26.5.2007 Das CONI beantragte für Ivan Basso eine Sperre von 21 Monaten. >Link

 

- 19.5.2007 Oscar Pereiro wurde schon mehrmals in Verbindung mit Fuentes gebracht, zuletzt von der Zeitung Il Giornale. Der Codename Urko soll Name seines Hundes sein. Pereiro bestreitet heftig alle Verbindungen und bietet einen DNA-Test an, will dann aber mit Radsport aufhören. cn, eurosport

 

- 16.5.2007 Ullrich, Basso und Fuentes sollen sich vor dem Giro d'Italia 2006 in Freiburg getroffen haben. Das soll aus deutschen Unterlagen, die die Staatsanwaltschft von Bergamo erhielt, hervorgehen. die Welt, gazzetta.it

 

-15.5.2007 Am Coni wird vermutet, dass Ivan Basso Angst vor Kollegen hat und von Sponsoren und sportlichen Leitern zum Schweigen angehalten wurde. RSN

 

- 14.5.2007 Die WADA wurde im Verfahren um die Operacion Puerto als Beteiligte zugelassen. Damit hat sie Einblick in die Unterlagen und kann Einspruch erheben. ard/sid

 

-14.5.2007 Laut l'Equipe sollen spanische Ermittler bestätigt haben, dass der Code 'Val Piti' in den bei Fuentes sichergestellten Unterlagen für Valverde steht. dpa

 

- 14.5.2007 Die UCI ist gegen eine Strafreduzierung für Basso trotz seines Absichts-Geständnisses. Zudem soll es nach McQuaid keine weiteren 48 oder 49 Fahrer, die in die Affaire verwickelt sind, geben, wie es jüngst aus Italien verlautete. FAZ

 

- 11.52007 Basso wird weiter befragt, angeblich haben sich Widersprüche zwischen seinen Aussagen und den spanischen Ermitlungsakten ergeben. Dabei sollen sich Hinweise auf Verstrickungen des Arztes Luigi Cecchini ergeben haben. Zudem wurde gegen Basso in Busto Arsizio neben Bergamo ein weiteres Verfahren eröffnet. spiegel,

gazzetta.it

 

-10.5.2007 30 in die Operacion Puerto verwickelten spanische Fahrer sollen beim spanischen Radsportverband nachgefragt haben, ob es möglich sei, mit einem Teilgeständnis à la Basso eine reduzierte Sperre zu erhalten, einschließlich Ausschaltung des ProTour-Ethik-Codes mit seiner 4 Jahres-Verbannung aus ProTour-Teams. dpa, el pais

 

- 9.5.2007 Michele Scarponi hat gestanden auf Fuentes Listen Zapatero und Il Presidente zu sein. Er soll weitere Einzelheiten über seine Verbindungen nach Spanien und somit dem Dopingnetz erklärt haben. cn

 

- 8./10.5.2007 Jörg Jaksche und Taylor Hamilton werden den Giro nicht bestreiten, das Team Tinkoff hat offenbar Konsequenzen gezogen und die beiden mittlerweile supendiert solange bis alle Vorwürfe geklärt seien. cn

. sport1.at

Auch Caisse d'Epargne reagierte und nahm Costantino Zaballa und Ruben Plaza aus dem Girokader. Tuttobiciweb

 

- 8.5.2007 Beim Team Discovery Channel zeigt man sich überrascht, enttäuscht und traurig über das Geständnis Bassos. Das hätte man von dem Fahrer, der doch letztes Jahr freigesprochen wurde, nicht erwartet. cn

 

- 8.5.2007 Michele Scarponi (Acqua e Sapone) hat Verbindungen zu Fuentes gestanden und möchte mit dem CONI zusammenarbeiten, RSN

 

- 8.5.2007 Ivan Basso gesteht allein die Absicht, während der Tour de France gedopt haben zu wollen, daher die Blutbeutel. Ansonsten sei er immer ohne Doping ausgekommen. RSN , cn

 

- 7.5.2007 Die in Italien eingetroffenen Unterlagen in Sachen Operacion Puerto belasten Valverde stätker als bislang angenommen. cn

 

- 5./6.5.2007 Ivan Basso sieht sich staatsanwaltlichen Ermittlungen in Bergamo gegenüber, gleichzeitig wird ihm Strafmilderung angeboten, wenn er mit den Behörden zusammenarbeiten würde. sport1.de, dpa

 

- 4.5.2007 Alessandro Kalc, Ex-Direktor eines kleinen Triester Teams soll die Verbindung zwischen italienischen Fahrern, auch Basso, zu Fuentes gewesen sein. msn

 

- 2.5.2007 Die Anhörung Bassos vor dem Coni wurde vertagt, zu einem möglichen DNA-Abgleich gibt es noch keine Entscheidung. Scarponi ist dazu bereit. RSN, guardian



April 2007

- 30.4.2007 Ivan Basso hat um Entlassung vom Team Discovery Channel gebeten, damit das Team unbelastet auf Sponsorensuche gehen kann. Seinem Wunsch wurde entsprochen. USA today

 

- 30.4.2007 Ivan Basso sucht angeblich einen spanischen Anwalt, der ihm hilft, die Gültigkeit der Beweismittel, einschließlich der Blutbeutel zu verhindern. kurier.at

 

- 29.4.2007 49 weitere Fahrer sollen in die Operacion Puerto verwickelt sein. In Unterlagen, die in Italien angekommen sind, werden diese genannt. Damit erkläre sich auch die hohe Zahl an Blutbeuteln. dpa, gazzetta.it

 

- 28.4.2007 In einem Interview mit der gazzetta dello sport spricht Manzano davon, wie er bestochen werden sollte, seine Aussagen zurückzunehmen und erwähnt ein bislang unentdecktes Labor in Valencia. Zudem nennt er Namen von Nichtradsportlern, die mit Fuentes zusammengearbeitet haben sollen. Fuentes and Merino Batres sollen zudem beide wieder aktiv sein. gazzetta.it, die Übersetzung

 

- 28.4.2007 Die Vereinigung der Radrennenveranstalter hat sich mit der ASO darauf geeinigt, die Teams aufzufordern, keine Fahrer aufzustellen, die in die Operacion Puerto verwickelt sind. Dies gilt auch für Lüttich-Bastogne-Lüttich, allerdings Valverde fährt. SportWereld, HLN

 

- 25./26.4.2007 Das Ivan Basso zugeschriebene Blut aus der Praxis Fuentes sowie umfangreiche Unterlagen sind in Italien angekommen. Auch Giampaolo Caruso, Luca Paolini und Michele Scarponi werden genannt. Basso und Scarponi werden vom Coni vorgeladen. RSN , cn , ftd, gazzetta.it

 

- 25.4.2007 Vetreter der ASO und der Teams trafen sich am Vortag des Flèche Wallonne um ein einheitliches Vorgehen in Sachen Operacion Puerto zu finden. Einfach scheint es nicht zu sein. Aber vielleicht schwenken Giro- und Vuelta-Organisatoren auf den härteren Kurs der ASO um. cn

 

- 24.4.2007 Das CONI hat die Untersuchung in Sachen Ivan Basso wieder aufgenommen, nachdem die italienische Justiz Blutproben aus Spanien angefordert hat für einen DNA-Abgleich. Betroffen sind Beutel mit der Aufschrift “Birillo“ und “Numero 2“, die Ivan Basso zugeordnet werden. Dies steht möglicherweise auch in Zusammenhang mit der Dopingaffaire um Bassos Schwester Eliza, die mit Mazzoleni verlobt ist. Basso wurde mittlerweile von seinem Team Discovery Channel suspendiert. BZ, cn, interviu

 

- 20.4.2007 Christian Prudhomme (ASO) hat Gespräche mit den Teams aufgenommen und darum gebeten, keine Fahrer zur Tour zu schicken, die in die Affaire Puerto verwickelt sind. Discovery Channel hat noch nicht reagiert. Prudhomme erwartet ein gemeischaftliches Vorgehen aller und hofft auf ein entsprechendes Mitgehen des Giro-Veranstalters. Ein Ausschluss der betroffenen Fahrer bei anderen ASO-Rennen war bislang nicht gegeben wegen fehlender Absprachemöglichkeiten. Sie hätten aber Johan Bruyneel et Bill Stapleton von DC klar gesagt, dass Bassos Start beim Flèche Wallonne nicht gut für den Radsport sei. Grundsätzlich hofft er, dass alle Parteien, Organisationen, Teams, Sponsoren, Rennveranstalter sich ihrer Verantwortung bewusst seien und gemeinsam handelten. Unterstützung erhielt er bislang von Eric Boyer (Cofidis), Jean-René Bernaudeau (Bouygues Telecom), Marc Madiot (Française des Jeux), Vincent Lavenu (AG2R), Luuc Eisenga (T-Mobile), Marc Biver (Astana) und Hans-Michael Holczer (Gerolsteiner). 20.4.2007: l'Equipe, « Le Tour ne sera pas souillé ». ARD

l'Equipe

 

- 17.4.2007 Fuentes soll mit dem Professional Continental Team Fuerteventura-Canarias zusammen arbeiten. ARD

 

- 16./17.4.2007 Pat McQuaid, UCI, wird diese Woche den spanischen Staatssekretär Jaime Lissavetzky sowie andere darüber informieren, dass es Hinweise gibt, dass Fuentes wieder für Fahrer mehrere Teams aktiv ist, zudem wird von einem neuen EPO gemunkelt, dass nicht nachweisbar sein soll. sportwereld

sportwereld

 

- 14.4.2007 Jörg Jaksche, in der Operacion Purto verwickelter Fahrer, hat beim Team Tinkoff einen Vertrag unterschrieben. dpa

 

- 7.4.2007 Die beiden Team-Vereinigungen AIGCP und IPCT fordern von UCI und allen anderen Instanzen wie Verbänden, Ministerien usw. alles dafür zu unternehmen, dass weitere DNA-Abgleiche mit den bei Fuentes gefundenenen Blutbeuteln und verdächtigen Fahrern vorgenommen werden können.

cn

 

- 4.4.2007 Neun bei Fuentes gefundene Blutbeutel konnten per DNA-Analyse Jan Ullrich zugeordnet werden. BZ, NZZ, TS

 



März 2007

- 25.3.2007 Ein ehemaliger Festina-Fahrer hat angeblich während der Tour 2004 ein Appartement in Limoges an Dr. Fuentes vermietet, von hier aus soll er Blutdoping organisiert haben. le Monde, une enquête inachevée

 

- 21.3.2007 Die WADA bat um Einsichtnahme in die Unterlagen der Operacion Puerto. Ihr sei es wichtig, dass die Angelegenheit nicht im Sande verlaufe. Nach dem WADA-Code gäbe es einige Ansatzpunkte für sportrechtliche Ermittlungen und Verfahren. Für die UCI gilt dasselbe. cn

 

-14.3.2007 Jan Ullrich hat Einspruch hat beim spanischen Verfassungsgericht Berufung eingelegt gegen die Herausgabe von DNA-Proben, mit denen ein Abgleich in Deutschland vorgenommen werden kann. Die spanische Regierung prüft , ob ein Einspruch gegen die Niederlegeung der Ermittlungen möglich ist. , El Pais

 

-13.3.2007 In Spanien wurden die Ermittlungen eingestellt das sich daraus keine gefahren für die öffentliche Gesundheit eregab und Doping noch nicht unter Strafe stand. Jetzt liegt es an der UCI und anderen Verbänden mit den ihnen zur Verfügung stehenden Unterlagen Licht ins Dunkel zu bringen. FAZ , cn

 

- 11.3.2007 Die Anwälte Jan Ullrichs sollen bei der Staatsanwaltschaft Bonn wegen der Einstellung des Verfahrens vorstellig geworden sein, das Ersuchen wurde abgelehnt. focus

 

- 9.3.2007 Steht der Prozess um die Operacion Puerto vor der Einstellung? Angeblich bieten die zur Zeit der Aufdeckung des Doping-Netzwerkes gültigen spanischen Gesetze keine Handhabe zu Verurteilungen. todociclismo

 

- 5.3.2007 In Spanien sind Namen von Leichtathleten bekannt geworden, die mit Fuentes zusammengearbeitet haben. Es wurden Trainingspläne und Faxe gefunden. Hinweise auf Doping scheinen nicht dabei zu sein.

NC: El juzgado relaciona a Eufemiano Fuentes con importantes atletas

el diario vasco: Atletas en la 'Operación Puerto'

 

- 5.3.2007 Jörg Jaksche, genannt in der Opercion Puerto, hat nach eigenen Angaben am 17. Januar der UCI eine DNA-- Probe angeboten für einen Abgleich. Als Antwort erhielt er lediglich den Hinweis, dass sein Angebot nach Spanien weitergeleitet wurde. Nun steht er vor dem Rüchtritt, denn ein neues Team konnte ernicht finden. le Monde, BDR

 

- 5.3.2007 Die Göttinger Staatsanwaltschaft, die in Sachen des Anästhesie-Facharzt Dr. Markus Choina ermittelt, der in Verbindung mit Fuentes stehen soll, erhielt alle spanischen Ermittlungsakten. Thüringer Allgemeine

 

- 2.3.2007 Die UCI hat durch ein Gerichtsurteil den Zugang zu allen Gerichtsmaterialien betreff des Verfahrens Opercion Puerto erhalten und kann als Nebenklägerin auftreten. Damit wurde eine Entscheidung vom 20. November 2006 revidiert. Ermöglicht wurde die Entscheidung dadurch, dass das Gericht die betroffenenen Radsportler als mutmaßlich Geschädigte ansieht, denn die Statuten der UCI verbieten Doping.

ABC.es

 



FEBRUAR 2007

- 26.2.2007 Jan Ullrich hat seinen Rücktritt vom aktiven Profi-Radsport bekannt gegeben, dabei alle Dopingvorwürfe von sich gewiesen. spiegel

Tagesspiegel

FAZ

 

- 23./26.2.2007 Jan Ullrichs Anwälte haben bereits Ende letzten Jahres Einspruch gegen die Weitergabe der spanischen Ermittlungsergebnisse eingelegt, davon betroffen wären auch Blutproben für einen DNA-Abgleich. Jetzt wurde aber die Weitergabe der Proben gerichtlich genehmigt. mz-web.de, SZ

 

- 17.2.2007 Solange nicht geklärt ist, wer die 25 000€ Laborkosten, die bislang für die Analyse von 99 Blut-/Blutplasmabeuteln anfielen, übernimmt, werden die verbliebenen über 200 Beutel nicht untersucht werden. Die eidesstattlichen Befragungen aller Radsportler ist auch noch nicht abgeschlossen, das könnte noch bis ins Frühjahr dauern. D. h. Ermittlungsbehörden in Deutschland (Ullrich) und Italien (Basso) müssen sich gedulden. >el pais

 

- 17.2.2007 Die wichtigste Frage im Prozess um Fuentes und Co. ist: Gefährdet Doping und damit die gefundenen Blutbeutel, die öffentlichen Gesundheit? Nur dann können wahrscheinlich Verurteilungen stattfinden. Befragte Experten gaben nun zu Protokoll, dass die letztes Jahr in 8 von 99 Beuteln (u.a möglicherweise Blutbeutel von Sevilla und Valverde) gefundenen überhöhten EPO-Werte keinerlei Risiken für die Empfänger darstellten und dass die Beutel korrekt gelagert worden seien. Sie sehen keine Gefährdung. >el pais, >el mundo

 

- 7.2.2007 Noch immer ist kein Fahrer, der im Zuge der Operacion Puerto unter Dopingverdacht geriet, überführt. Die meisten haben wieder ein Team gefunden, wenn auch nicht in der ersten Liga. Hierein haben es immerhin 5 Fahrer, Ethik-Code hin oder her, geschafft. >RSN

 

- 5.2.2007 Ob Jörk Jaksche einen Vertrag mit dem Team Volksbank abschließen wird, bleibt unklar, auch wenn es einen Kompromiss mit der D-Tour zu geben scheint. RSN

 

- 4.2.2007 Oscar Sevilla wird 2007 bei Relax-Gam Fuenlabrada fahren. >RSN

 

- 1.2.2007 Das Team unibet.com hat sich von Garcia Quesada, ehemals Liberty Seguros getrennt. >procycling

 

- 1.2.2007 Jan Ullrich hat eine DNA-Probe abgegeben. >die welt

 



JANUAR 2007

- 31.1.2007 Alle Fahrer des Teams Gerolsteiner haben ihre Einwilligung geben für einen eventueleln DNA-Test. >Link

 

- 30.1.2007 Jan Ullrich hat sich angeblich bereit erklärt mit der Staatsanwaltschaft in Bonn zussammenzuarbeiten, auch einem DNA-Test würde er zustimmen, doch gegen Verwendung der in der Schweiz genommenen Proben wurde Einspruch erhoben. Angeblich liegen aber noch andere Beweise gegen Ullrich vor wie Rechnungen. >Link1

>Link3

 

- 30.1.2007 Auch die Rabobank-Fahrer sollen sich bereit erklären, wenn nötig, einer DNA-Analyse zuzustimmen. >Link

>Link

 

- 14.1.2007 Da in Deutschland gegen Jan Ullrich ermittelt wird, muss er sich demnächst wahrscheinlich einem DNA-Test stellen. >Link

 

- 12.1.2007 Francisco Mancebo wird 2007 bei Relax fahren. >Link

 

-12.1.2007 Die Vereinigung der ProTour Teams ICPT hat sich mehrheitlich gegen den Ausschluss von Discovery Channel ausgesprochen, wird aber den spanischen Ermittlungsbehörden ihre Unterstützung, sprich DNA-Proben verdächtiger Fahrer zum Abgleich, anbieten. >Link

 

- 9.1.2007 Es scheinen neue Hinweise aufgetaucht zu sein, die eine Verbindung zwischen Valverde und Fuentes belegen. In einem bei Fuentes sichergestellten Geldbeutel soll als einziger Name Valverde vollständig lesbar gewesen sein. >Link ,>LINK

 

- 4.1.2007 Santiago Botero und Santos Gonzales haben für 2007 neue Teams gefunden. >Link

 

- 1.2007 Wie ist der Stand der Dinge? Wie wird es weitergehen? Eine Einschätzung von Rechtsanwalt Fröhlich. >Link

 

- 3.1.2007 Francisco Mancebo wird zusammen mit Jan Hruska und Angel Vicioso 2007 bei Relax-Gam fahren. Link



DEZEMBER 2006

- 21.12.2006 Brian Cookson, Präsident von British Cycling, spricht sich eindeutig gegen den Start von Fahrern bei der Tour de France 2007 aus, gegen die in Dopingaffairen ermittelt wird. >Link

 

- 21.12.2006 Richter Serrano hat die Ermittlungsbehörden von 7 Ländern um Befragung der Fahrer gebeten, die in die Affaire verwickelt sind und die als Zeugen im spanischen Prozess aufteten. 6 Fragen sind möglich, die dann auch in Sportrechtsverfahren verwandt werden dürfen. Die Anzahl der in der Affaire als Zeugen auftretenden Fahrer erhöhte sich auf 51.

>Link

 

- 20.12.2006 Ende September wurden bei Fuentes Verpackungen von illegal hergestellten Medikamenten wie hGH, EPO u.a. gefunden. In Spanien selbst konnten Spuren zu einem Labor zurückverfolgt werden, das schon einmal ausgehoben war aber anscheinend die Arbeit wieder aufgenommen hat. Andere Medikamente führen nach China, Australien und Israel. Illegal hergestellte Medikamente bieten ein erhöhtes Gesundheitsrisiko, da es keine Garantie über die Art und Reinheit der Inhaltsstoffe gibt. >Link

 

- 19.12.2006

Die spanische Zeitung Interviù veröffentlichte ein handschriftliches Dokument, aus dem die Höhe von Zahlungen an Fuentes und Co von Fahrern hervorgeht. >Link, >Link

 

- 19.12.2006 Allan Davis, ehemals Liberty Seguros, und als Fuentes-Klient verdächtigt, kann wieder Rennen fahren. Die australische NADA hat die Ermittlungen eingestellt. >Link

 

- 16.12.2006 Manolo Saiz wurde von der UCI die ProTour-Lizenz verweigert. >Link

 

- 15.12.2006 Ignacio Ayuso, Unipublic, bekräftigte, dass Manolo Saiz bei Vuelta, Tour und Giro nicht erwünscht ist. Zudem wir das Team Fuerteventura nicht starten können, wenn Vicente Belda weiter dazugehört. >Link

 

- 15.12.2006 Die Mühlen der staatlichen Gerichtsbarkeit mahlen langsam, da hat die Sportgerichtsbarkeit das Nachsehen. Zum Stand der Untersuchungen gegen Jan Ullrich: >Link

 

- 12.12.2006 Die Teams Discovery Channel, Tinkoff und LPR sind wegen der Verpflichtung von in die Fuentes-Affaire verwickelten Fahrern (Basso, Hamilton. J.E. Gutierrez Cataluna) bei der Dänemark-RF nicht willkommen. >link, >Link

 

- 12.12.2006 Jesús Hernández und Alberto Contador sagten als erste aus. Hernandez sprach von Wärmepflastern, möglicherweise enthielten sie Testosteron. >Link, >Link

 

- 11.12.2006 In Madrid beginnt die Vernehmung der Fahrer, die in die Fuentes-Affaire verwickelt sind. Drei Fragen müssen sie beantworten:  1) ob sie die in den Fall verwickelten Leute Fuentes, Merino, Labarta, Sáiz, Belda kennen; 2) ob einer Genannten sie jemals dazu verpflichtete, Medikamente zu nehmen: 3) ob aufgrund dieser Medikamenteneinnahme Gesundheitsschäden eingetreten sind. >Link

 

- 8.12.2006 Die Mehrheit der in der IPCT vereinigten Teams bleibt in Sachen Operacion Puerto hart und hat sich für einen Ausschluss von Discovery Channal und Manolo Saiz' Active Bay ausgesprochen. Lampre will sich wieder von Gianpaolo Caruso trennen. >Link>Link

 

- 7.12.2006 Le Monde ist in Besitz von Dokumenten. die belegen, dass die spanischen Fußballclubs FC Barcelona, Real Madrid, FC Valencia und Betis Sevilla Kontakt zu Fuentes hatten. Vorliegende Dopingpläne entsprechen denen, die zu Liberty Seguros gefunden wurden. >Link

hierzu ein Interview mit Eufemiano Fuentes. >Link, Bestätigung der Zusammenarbeit 13.12. >Link

 

- 5.12.2006 José Enrique Gutierrez hat ein Team gefunden, LDR/Androni. >Link

 

- 2./5.12.2006 Richter Antonio Serrano bringt wieder Leben in die Affaire Operacion Puerto. Er ordnete angeblich u.a. an, dass der Abschlussbericht der Guardia Cicil von den Verbänden wieder für sportrechtliche Verfahren verwandt werden darf.  zudem gab er ein Gutachtenn zu den gesundheitlichen Gefahren von EPO in Auftrag, um damit eine Handhabe für Anklagen zu haben. >Link  >Link

 

- 4.12.2006 Franscisco Mancebo und AG2R haben sich bezüglich der Trennung geeinigt. >Link



NOVEMBER 2006

- 30.11.2006 Der vorliegende, an die Verbände verschickte Ermitlungsbericht der Guardia Civil, auf dem die Suspendierungen beruhen, soll fehlerhaft sein laut Enrique Gómez von der Guardia Civil, zudem war das Übergeben des Dossiers wohl nicht richterlich autorisiert. >LINK,  >Link 

 

- 30.11.2006 Richter Serrano hat die Vernehmung von Fahrern angeordnet, die in der Fuentes-Affaire auffielen. Die Aussagen können jeweils vor Ort geschehen, die Fahrer müssen dazu nicht nach Madrid. Mitte Dezember sollen die ersten Protokolle vorliegen. >Link

 

- 29.11.2006 Pad McQuaid, UCI, hat den spanischen Minister Jaime Lissavetzky um Intervention in Sachen Operacion Puerto gebeten. Er bezeichnete die neue Situation - EPO gefunden, aber alles blockiert - als lächerlich. >Link

 

- 25.11.2006 Die UCI bestätigte ein Schreiben an alle nationalen Verbände, wonach diesen untersagt ist die Unterlagen aus der Operación Puerto für disziplinarische Maßnahmen zu verwenden. >Link

 

- 25.11.2006 Die codierten Namen wurden bekannt, deren Blutplasma erhöhte EPO-Spuren ausweisen sollen: Klaus, Sevillano, Falla, Mari, Gemma und Nr. 18 Valv. Piti, 3 Beutel werden Oscar Sevilla zugeordnet. Nr. 18 könnte Valverde sein. Alle 99 Proben wurden nach weiteren Substanzen wie Wachstumshormone, Corticosteroiden, Insulin, Anabolika usw. untersucht, es wurde jedoch nichts gefunden. >Link

 

- 25.11.2006 Blutbeutel mit erhöhten EPO-Werten sind offenbar Oscar Sevilla zuzordnen. Geprüft wird, ob die gefundenen Beutel mit den festen Blutbestandteilen nach London zur Untersuchung geschickt werden können. Das Labor in London ist als einziges in der Lage darin EPO nachzuweisen, Allerdings ist dieser Test noch nicht offiziell anerkannt. >Link

 

- 24.11.2006 In Zuge der Ermittlungen um Eufemiano Fuentes und Co. wurden gefundene und als hochverdächtig eingestufte Blutplasmabeutel auf EPO untersucht. 8 wießen entsprechende Rückstände auf. Namenszuordnungen fanden nicht statt. Der Fund könnte dazu beitragen, dass die Anklage wegen Gefährdung der öffentlichen Gesundheit abgesichert wird, da durch das zusätzliche EPO in den Transfusionen die Fahrer einem erhöhten gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sind. >Link

 

- 23.11.2006 Die ProTour-Teams haben bereits am 25.10, am Vorabend der Tour-Präsentation, den Beschluss gefasst, nicht an Rennen teilzunehmen (allen oder nur den GT?), an denen ein Team von Saiz starten will, ebenso bei Astana, falls dieses noch mit Saiz in Verbindung steht. Es sollen nur noch Fahrer eingestellt werden, die bereit sind zu DNA-Tests.  Álvaro Pino, Vicente Belda und Igor González de Galdeano wurden ebenfalls zu personas non grata erklärt. Zudem werden die Teams ihrem Ethik-Code treu beliben. DSC und CSC stimmten dieser Vereinbarung nicht zu! >Link

 

- 17.11.2006 Ivan Basso stimmte einem DNA-Test zu, sofern dieser im Rahmen des spanischen Verfahrens von ihm verlangt werden sollte. >Link

 

- 17.11.2006 Die FAZ fasst den Stand der Affaire zusammen. >Link

 

- 14.11.2006 Werner Franke bekräftigte mit einer eidesstattlichen Erklärungen die Richtigkeit seiner Vorwürfe gegenüber Jan Ullrich. >Link

 

- 13.11.206 CSC stellte ein teaminternes Dopingkontrollprogramm vor. >Link

 

- 12.11.2006 Der kolumbianische Radsportverband hat Santiago Botero von allen Vorwürfen entlastet und freigesprochen. >Link

 

- 9.11.2006 Die UCI ist entgegen früherer Meldungen bereit Proben für DNA-Analysen herauszugeben. Zudem hat sie die WADA um Unterstützung gebeten. Die WADA wiederum arbeitet mit den Behörden in Spanien zusammen. Am 11.11. werden in Genf Vertreter von Fahrern, Teams, der UCI und DNA-Experten über das weitere Prozedere beraten. >Link

 

- 9.11.2006 Ivan Basso hat einen Vertrag bei Discovery Channel unterschrieben, damit wurde der ProTour-Ethik-Code unterlaufen. >Link , >Link

 

- 7.11.2006 Ullrichs Juristen gehen davon aus, dass der spanische Verband für die Sportrechts-Doping-Verfahren in der Affaire Puerto zuständig ist. In Fällen, in denen keine direkten Dopingnachweise erfolgten, wäre nach UCI-Reglement der Landesverband zuständig, indem die Ermittlungen stattfänden. >Link

 

- 7.11.2006 Stillstand herrscht in der Affaire, die Fahrer könnten alle bis auf Ullrich fahren, auch Saiz mischt weiter kräftig mit. >Link

 

- 4.11.2006 Zwischen Oscar Sevilla und T-Mobile kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Das Verfahren wurde vom 4. 11. auf den 3.12. verschoben. >Link 



OKTOBER 2006

- 31.10.2006 Vincente Belda, dessen Team Comunitat Valenciana durch die Affaire Purto ein Ende fand, wird eine  Funktion in einem neugegründeten Continental-Team der Kanaren bekommen. >Link

 

- 28.10.2006 Der Schweizer Verband stellt klar, dass Ullrich noch bis Ende des Jahres eine schweizer Lizenz habe und dass ihr bislang noch von keiner offiziellen Stelle mitgeteilt worden sei, dass die vorliegenden Unterlagen 'gesperrt' seien, so dass sie keinen Anlass sähen, das sportrechtliche Verfahren zu stoppen. > Link

 

- 28.10.2006 Der spanische Radsportverband hat die Ermitlungen gegen die in die Fuentes-Affaire verwickelten spanischen Fahrer vorläufig eingestellt. > LINK

 

27.10.2006 Die UCI musste nach eigener Aussage die ProTourlizenz von Manolo Saiz aus rechtlichen Gründen bestätigen. > Link

 

- 27.10.2006 Der italienische Radsportverband stellte vorläufig alle Ermitlungen gegen Ivan Basso ein. > Link

 

- 27.10.2006 Team Astana hat auch ein teaminternes Antidopingprogramm aufgestellt. > LINK

 

- 26.10.2006 Ermittlungsrichter Manuel Sanchez erklärte de SZ, "praktisch alle Fahrer der verwickelten Teams" hätten eine Bescheinigung beantragt , mit der ihnen bestätigt wird, dass sie weder Beschuldigte in dem Verfahren gegen Fuentes seien, noch dass gegen sie strafrechtliche Maßnahmen eingeleitet würden. Das hieße aber nicht, dass sie nicht in Zukunft strafrechtlich verfolgt werden könnten. Richter Sanchez: "Was wir der UCI nicht erlauben, ist, den Strafprozess als Basis für Sperren zu nehmen. Sie können aber aus eigenem Wissen heraus Sperren aussprechen, unter eigener Verantwortung." SZ 26.10.2006

Siehe hierzu auch ein Interview mit  Philippe Verbiest, UCI-Jurist, >Link

 

- 19.10.2006 Jan Ullrich gab seine schweizer Lizenz zurück. >Link

 

- 18.10.2006 CSC und Basso lösen ihren Vertrag. >Link

 

- 14.10.2006 Die Guardia Civil soll neue Indinzien gegen Jan Ullrich haben, zudem gibt es Hinweise darauf, dass in Deutschland weitere Sportler am Fuentes-Netz teilhatten. >Link

 

- 12.10.2006 Im Fall Jan Ullrich wartet die Fachkommission für Dopingbekämpfung von Swiss Olympic (FDB) noch auf Unterlagen aus Deutschland und Spanien. Sobald das Dossier vollständig ist, wird die Disziplinarkammer von Swiss Olympic ein Verfahren durchführen. >Link

  

- 12.10.2006 CONI-Ankläger Franco Cosenza beantragte die Einstellung des Verfahrens gegen Ivan Basso, damit kann dieser wieder Rennen fahren. Sollten neue Beweise auftauchen, wird das Verfahren wieder aufgenommen. >Link

 

- 8.10.2006 Das mit der Operacion Puerto befasste spanische Gericht hat dem spanischen Radsportverband untersagt mit den vorliegenden Unterlagen Verfahren zu eröffnen. Er müsse das Ende der Ermittlungen abwarten. >Link

 

- 6.10.2006 9 von der Opercion Puerto betroffene ehemalige Liberty Seguros-Fahrer haben Klage gegen den spanischen Radsportveband erhoben wegen inkorrekter Weitergabe persönlicher Daten. >Link 

 

- 5.10.2006 Der kolumbianische Radsportverband hat wohl nicht, wie erste Meldungen glauben machten, Santiago Botero freigesprochen, sondern verlangt von der UCI innerhalb der nächsten 15 Tage weitere Beweise. >Link



SEPTEMBER 2006

- 23.9.2006 Die ProTour-Teams verschärften ihren Ethik-Code. >Link 

 

- 23.9.2006 Die deutschen Sportminister verabschiedeten einen Antidoping-Maßnahmenkatalog. >Link

 

- 21./25.9.2006 Während der jüngsten italienischen Dopingrazzia wurde auch die Wohnung von Bassos Schwester durchsucht. sportpro.it

>Link

 

- 21.9.2006 Der spanische Radsporverband verteidigt gemeinsam mit der Poltik Valverde. >Link

 

- 17.9.2006 Manolo Saiz erhebt Klage gegen Rafael Blanco (CSD). Dieser habe juristisch nicht autorisierte Unterlagen aus der Fuentes-Untersuchung weitergeben und damit den Ausschluss von Liberty Seguros von der Tour de France herbeigeführt mit der Absicht zu schaden und eine öffentliche Lektion zu erteilen. >Link

 

-16.9.12006 Die SZ erwähnt, dass auch von Alejandro Valverde Blutbeutel bei Fuentes gefunden wurden. >Link

 

- 15.9.2006 Bjarne Riis kündigt das weltweit beste teaminterne Antidopingprogramm an, auch Astana will aktiv werden. >Link

 

- 13./14.9.2006 Das Bundeskriminalamt ermittelt wegen Betrug-Verdachts im Rahmen der Fuentes-Affaire gegen Jan Ullrich, Rudy Pevenage und Oscar Sevilla, aus diesem Grund wurden an 10 Orten Hausdurchsuchungen vorgenommen. >Link, >Link 

 

- 8.9.2006 Jan Ullrich, Oscar Sevilla und andere in die Fuentes-Affaire verwickelte Fahrer sollen möglicherweise als Zeugen bei der Guardia Civil aussagen. Zudem soll die Bonner Staatsanwaltschaft erwägen mit einem  DNA-Test die Schuld/Unschuld Ullrichs nachweisen zu wollen. >Link, >Link

 

- 7.9.2006 MTB-Fahrer José-Antonio Hermida kann wieder starten, der spanische Verband erlaubte dies, da gegen ihn von seiten der Berhörden nicht ermittelt werde. >Link

 

- 1.9.2006 Fuentes soll nach ARD-Informationen nach seiner Enttarnung Sportler nach Hamburg zur Blutentnahme geschickt haben. >Link



AUGUST 2006

- 31.8.2006 Das BDR-Präsidium beschloss verschärfte Antidopingregularien und eine stärkere finanzielle Unterstützung der NADA, 31.8.2006.  >Link, >Link

 

- 25.8.2006 Koldo Gil wird von seinem Team Saunier Duvals aus dem Vuelta-Kader gestrichen. >Link

 

- 23.8.2006 Bjarne Riis, CSC, bindet einen in Dänemark anerkannten Antidopingexperten in sein Team ein. >Link

 

- 23.8.2006 MTB-Fahrer José-Antonio Hermida kann auf Intervention der UCI nicht an der WM teilnehmen, da sein Name in Zusammenhang mit der Operation Puerto auftacht. >Link

 

- 20.8.2006 Team Communidad Valenciana wird aufgelöst. >Link

 

- 18.8.2006 Bei einem deutschen Arzte wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt, er soll in Verbindung mir Fuentes stehen und Arzneimittel geliefert haben. >Link

 

- 16.8.2006 Gegen Basso und Ullrich scheint weiteres belastendes Material aufgetaucht zu sein. >Link

 

- 11.8.2006 Prof. Werner Franke bereitet eine Strafanzeige gegen Unbekannt vor. Er sieht bei der Gabe der Medikamente die Ullrich verabreicht wurden, ein hochkriminelles Spiel mit dem Leben der Sportler. >Link

 

- 9.8.2006 Die UCI wird keine Blutproben für DNA-Tests herausgeben. >Link

 

- 6.8.2006 Der deutsche Radsport beschließt einen umfangreichen Maßnahmenkatalog im Kampf gegen Doping, der bereits am 1. 9. 2006 inkraft treten soll. >Link

 

- 3.8.2006 High-Tec-Doping ist teuer, spanische Unterlagen, die Werner Franke zur Verfügung stehen, legen nahe, dass Basso in 2005 40 000 und Ullrich 35 000 Euro für Dopingmittel ausgegeben haben, hinzu kommt noch eine Gewinnbeteiligung. >Link

 

- 3.8.2006 Gegen vier Fahrer des ehemanligen Liberty Seguros Teams Marcos Serrano, Joseba Beloki, Unai Osa und Angel Vicioso hat der italienische Radsportverband ein Verfahren eröffent. >Link

 

- 1.8.2006 So langsam verdichten sich die Hinweise, dass Fuentes Teil eines verzweigten europäischen Doping-Netzwerkes ist. Die Spuren fuhren nach Deutschland und Italien, auch Landis ist möglicherweise involviert. >Link>Link

 

- 1.8.206 Giampaolo Caruso, Liberty Seguros, hat vom spanischen Radsportverband wieder die Starterlaubnis erhalten, allerdings soll die UCI dagegen Einspruch erhoben haben. >Link 



JULI 2006

- 30.7.2006 Auf einem Krisengipfel deutscher Radsportverantwirtlicher wurden Massnahmen beschlossen, die langfristig Doping entgegenwirken sollen. >Link

 

- 30.7.2006 Die Comunidad Valenciana Fahrer Vicente Ballester, David Bernabéu, David Blanco, Jose Adrián Bonilla, Javier Charro, Javier Gomis, David Latasa, Manuel Lloret, Jose Luis Martinez, David Muñoz, Antonio Olmo, Javier Pascual Rodriguez und Plaza sollen ofizielle nichts auf der Fuentes-Liste stehen: "There is nobody involved in any doping scandal," said the team's manager Vicente Belda." >Link 

 

- 27.7.06 Carlos Garcia Quesada, Unibet, erklärt, aktuell nichts mit Fuentes zu tun gehabt zu haben. Auch als dieser Teamarzt bei Comunidad Valenciana war, waren die Beziehungen eher formal. >Link

 

- 26.7.06 Joseba Beloki, Isidro Nozal, Sergio Paulinho, Allan Davis and Alberto Contador wurden von der spanischen Justiz dahingehend benachrichtigt, dass gegen sie nicht juristisch vorgegangen wird in der Sache Operación Puerto.  >Link >Link

 

- Ullrich und Basso beteuert, er habe nie gedopt und er suche ein neues Team. >Link

Basso ist bereit zu einem DNA-Test. >Link

 

- Die UCI verschickt an alle nationalen Verbände das ihr vorliegende 300 seitige Dossier mit allen Namen. >Link

 

- Die ProTour-Teams beschlossen ihren Ethik-Code konsequent bei allen ProTour-Rennen anzuwenden, d.h. Sportler, die unter Verdacht stehen, können keine Rennen fahren, sanktionierte Sportler erhalten nach ihrer Sperre für weitere 2 Jahre keinen Vertrag. >Link

 

- Die in Verdacht geratenen Fahrer müssen keine strafrechtlichen Folgen in Spanien befürchten, sie werden höchstens als Zeugen vorgeladen. >Link

 

- T-Mobile kündigt Jan Ullrich und Oscar Sevilla. >Link

 

- Dopingspuren führen von Madrid nach Deutschland. >Link

 

- Gegen Jan Ullrich, Oscar Sevilla und Rudy Pevenage wurde Strafanzeige wegen Betrugs und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz gestellt. >Link  >Link

 

- Die spanische Staatsanwaltschaft verweigert dem DLV die Einsicht in das Dossier. >Link

 

- T-Mobile und u.a. machen jetzt Druck und fordern großflächiges und tiefgründiges Aufräumen im Radsport. >Link

 

- Die ARD möchte Druck auf die Sponsoren für einen dopingfreien Radsport ausüben. > Link 

 

- Carlos Garcia Quesada kann wieder fahren, Unibet hob die Suspendierung auf. > Link

 

- T-Mobile entlässt Rudy Pevenage > Link

 

- Eufemiano Fuentes dementiert in einem Interview die Behauptung, nur Radsportler seien betroffen. Er würden sehr wohl auch Tennisspieler, Leichtathleten und Fußballer behandelt. Zudem erschienen auf der veröfffentlichten Liste Namen von Sportlern, die er überhaupt nicht kenne. Bluttransfusionen sind für ihn kein Doping sondern gesundheitliche Vorsorge.

cardenaser: Eufemiano Fuentes en El Larguero: "Hay que recurrir a medicamentos para recuperar una serie de daños y la EPO es uno de ellos"

 

- Die spanische Regierung oder oberste Sportbehörde (CSD) (?) erklärt nur Radsportler seien betroffen. > Link

 

- Nachdem Olaf Ludwig, T-Mobile, der SZ gegenüber zugab, dass einige Fahrer des Teams zu Ferrari (Sinkewitz, Rogers, Mazzoleni) und andere zu Cecchini (Kirchen, Gerdemann) gehen, hat das Team die Notbremse gezogen und mit die Fahrern eine Aufgabe der Zusammenarbeit vereinbart, von allen soll das Umfeld überprüft werden, 3.7.2006 > Link

 

- Der Konzern Würth gibt sein Sponsoring auf, 3.7.2006 > Link

 

- Carlos Garcia Quesada wird von seinem Team Unibet.com vorübergehend suspendiert

 

- Communidad Valenciana kündigte sein Sponsoring, 2.7.2006



JUNI 2006

- Francisco Macebo, Ag2r, erklärt seinen Rückzug aus dem Radsport

 

- Am Tag vor dem Tourstart, 30.6.2006, werden involvierte Fahrer von ihren Teams suspendiert und ausgeschlossen. T-Mobile war das am schnellsten reagierende Team, da Unterlagen bewiesen, dass Ullrich, Pevenage und Sevilla bei teamintern verlangten Erklärungen gelogen hatten. Die ASO übte aber auf alle Teams enormen Druck aus, kündigte an, selbst aktiv zu werden, sollten die anderen Teams nicht ihrem sich selbst gegeben Ethik-Code entsprechend handeln, sodass die betroffenen ihre Fahrer selbst ausschlossen. Grundlage ist ein Ethikcode, der bereits 2004 zum Ausschluss von 2 Fahrern führte. Nachnominierungen waren nicht möglich. Damit hatte Astana-Würth nur noch 4 Fahrer und musste gehen.

 

- Die spanischen Fahrer boykottieren die spanischen Straßen-Meisterschaften, ein Meister kann nicht ermittelt werden.

 

- Das Team Communidad Velanciana wird von der ASO von der Tour ausgeladen. Das war möglich, da es kein Pro-Tour-Team ist.

 

- Liberty-Seguros kündigt nach den ersten Meldungen sofort sein Sponsoring. Saiz und Vinokourov finden in einem kasachischen Firmenkonsortium einen Nachfolgesponsor. Das Team wird von der UCI nach Prüfung der wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen zugelassen. 


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum