Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Dopingfälle

A

 

B

 

C

 

H

 
 

P

 

S

 

T

 
 


kursiv: Funktionsträger/-innen

farbig: Frauen

 



NAME  Land  Zeitpunkt Sanktion  Sanktionsgrund Erklärungen/Zitate 
A      
ABDOUJAPAROV, Djamolidine UZB 1997 3 Tage von de Panne    
  1997 Grand Prix von Rennes     
  1997 la Côte Picarde    
  1997 4 Tage von Dünkirchen    
  1997 Dauphiné Libéré     
  11.7.1997 Tour de France, 2. Etappe 6 Monate Sperre durch usbekischen Verband – Einspruch UCI beim CAS -> 1 Jahr Sperre 12.7.1997-11.7.1998, SF 4000.- Bromantan (Stimulanz, Verschleierungsmittel für Testosteron), Clenbuterol Abdoujaparov wurde mit Ankündigung durch die UCI getestet. Wegen der vorausgegangenen positiven Tests stand er unter besonderer Beobachtung, durch einen Brief Verbruggens waren er und das Team vorgewarnt. Bromantan stand explizit, aber erst seit kurzem, auf den Listen von UCI und IOC. 'Abdou' gab an, Clenbuterol als Mittel gegen Pollenallergie/ Asthma von einem Pfleger bekommen zu haben, der ihm keine Probleme bei der Kontrolle versprach. (de Mondenard)

Die belgische Polizei leitete eine Untersuchung ein und durchsuchte Wohnungen der Lotto-Teammitglieder nach Bromantan und Clenbuterol, sie wurden nicht fündig. 
ABERG, Thomas SWE 2004 WM masters 2 Jahre Sperre, reduziert vom CAS, 8.2005: 5.10.04-5.10.05 Nichterscheinen zu einem Test Interview mit Aberg 
ABT, Peter SUI 1968 Giro d’Italia Disqualifikation Amphetamine  
ADDIS, Giorgio ITA  9 Monate Haft, Urteil Gericht Brescia 1.10.2004, 60 Tage Sperre  "dopingrelevantes Vergehen im Radsport" Sportlicher Direktor von Gaverina - Ok Baby. Das Urteil geht auf eine Untersuchung zurück, die im September 1998 aufgrund der Aussage einer jungen Fahrerin eingeleitet wurde. Sie gab an, dass sie gezwungen werden sollte, Dopingmittel zu nehmen 
ADORNI, Vittorio  ITA 1968 Tour de Sardaigne  1 Monat Sperre  Amphetamine Mitglied des UCI-Executiv-Komitees und Präsident des UCI-Rates des Profiradsports 
  1968 Giro d’Italia Ausschluss  Betrugsversuch bei Kontrolle   
ADRADA, Rodriguez ESP 2004 Verwarnung  Cortison? Mittel wurde ihm wegen Kniebeschwerden verabreicht 
ADROVER RIGO, Miguel Juan  ESP  5.4.2003 Cinturón a Mallorca  2 Jahre Sperre 10.9.2003 - 9.9.2005     
AGGAR, Hacen FRA 1987 6 Monate Sperre, 1000 FF
 
positiv
 
Bahn Amateur 
AGOSTINHO, Joachim POR 1969 Tour de Portugal Zeitstrafe  Er erhielt eine Zeitstrafe von 15 Sekunden und rutscht damit vom 2. auf den 7. Gesamtrang ab 
  1972 Tour de France, 12. Etappe Zeitstrafe von 10 Minuten positive Kontrolle  
  1977 Tour de France, 18. Etappe 1 Monat Sperre auf Bewährung, 1000.- SF, 10 Strafminuten  Er war Sieger dieser Etappe, auch der zweitplazierte Menendez war gedopt 
AGREDA ROJAS, Miguel CAN 2011 2 Jahre Sperre EPO Team Garneau-Club Chaussures-Norton Rose, Link 
AIQUEPARSES, Claude
 
FRA 1988 Grand Prix d’Auchan  positiv
 
 
AIMAR, Lucien FRA 1966 Flèche Wallonne Disqualifikation, zur TdF 66 wieder aufgehoben entzieht sich Kontrolle die ersten drei des FlW, Dancelli, Aimar, Altig, entziehen sich der Kontrolle 
  1969 Critérium National  1 Monat Sperre positive Kontrolle (Amphetamine?)  
  1973 Critérium International  1998 technischer Berater: „Ja, EPO existiert, aber es erhöht weder die Erholungsfähigkeit, die Kraft noch die Leistungsfähigkeit.... Was Richard Virenque anbelangt. Ich kenne ihn gut. Ganz klein noch, gehörte er schon zu den besten. Und seine Fortschritte wurden immer sauber erreicht. EPO würde es ihm nicht ermöglichen, ein Zeitfahren zu gewinnen.“ (7.1998, nach de Mondenard, Dictionnaire, S. 477) 
AJCU VELASQUEZ, Lizandro Roberto GUA 27.,31.10. und 1.11.2004 Vuelta a Guatemala  2 Jahre Sperre 21.1.2005 – 21.1.2007, SF 1000.-  EPO und Betamethason (Corticosteroid)  
AJPACAJA, Alfredo GUA 10.2009 Vuelta Internacional a Guatemala  2 Jahre Sperre Boldenon U23, 20 Jahre, Link, Link 
ALBASINI, Michael SUI 2005 6 Wochen Sperre, SF 2000.- Verletzung der Meldepflicht  
ALBERTS, Jamie GBR 7.3.2004 Les Monts du Lubéron
 
3 Jahre Sperre, 3.6..2004 – 3.6.2007, sanktioniert durch franz. Verband Stanozolol
 
 
ALCALDE HUERTANOS, Christina ESP 2006 Giro d'Italia 2 Jahre Sperre, 11.12. 2006 - 10.12.2008 Triamcinolon acetonid  
ALDAG, Rolf GER 1995-1998
Geständnis 24.5.2007 
 EPO Rolf Aldag ist seit 1.11.2006 Sportlicher Leiter beim Team T-Mobile. Nach seinem Geständnis, im Team Telekom gedopt zu haben, bleibt er in seiner Funktion.
„Irgendwann 1994 hat Rolf Aldag bei einer großen Landesrundfahrt auf einem Rinnstein gesessen mit vier Mann, abgehängt und abgeschlagen und hat sich überlegt, was passiert hier eigentlich. Und dann bin ich für mich zu dem Entschluss gekommen (...), habe aktiv nachgefragt nach Doping-Produkten. Habe 1995 im Vorfeld der Tour begonnen, ausdrücklich mit Epo, und habe dies dann weitergemacht, eigentlich immer Schritt für Schritt, 1997 (das) erste Mal mit schlechtem Gewissen. Denn bis dahin (...) hat man gedopt, weil man einfach gesagt hat, ich kann nicht erwischt werden. (...) Und das war eigentlich das Grundgerüst für mich zu sagen: Wo ist das Risiko? (...) 1998 (...) kam der Gau: Festina-Skandal. Ich glaube, da sollte es spätestens Klick gemacht haben in den Köpfen des Radsports. (...) >Link 
  2002   Kauf von EPO 2002 stand ich vor einer Situation, wo ich gesagt hab, drei Jahre keine Tour, 34 Jahre alt, du willst einfach weitermachen, es macht immer noch wahnsinnig viel Spaß, ich hab meine Freude am Radsport und ich möchte gerne dabeibleiben und hab dann den Augenöffner schlecht hin gehabt. Übers Internet versucht, mir Dopingprodukte zu besorgen. Ausdrücklich wieder Epo. Habe dies auch über irgendwelche dubiosen Sachen bekommen, aus irgendeinem Paket (...), dazu Klebezettel wo Kerben markiert waren, wo erklärt war, eine Kerbe sind 500 Einheiten Epo, zwei Kerben sind 10.000 Einheiten Epo. Da war für mich klar, das ist lebensbedrohlich, was du hier gerade machst. Ich weiß nicht mal wie gut oder wie schlecht ich gefahren bin 2002, es war einfach vom Kopf unmöglich darüber nachzudenken, da noch weiter zu machen. Das war dann halt der Schlussstrich.">Link, Video</link</link> 
ALDESE, Fabio ITA 1949 Tod Amphetamine  
ALESSIO, Ognibene ITA Juli 2006 italienische Zeitfahrmeisterschaften der Amateure 1 Jahr Sperre bis 7.9.2007 Nandrolon  
ALFARO BARRIENTOS, Victor CRC 20.12.2007 Vuelta Ciclista a Costa Rica 2 Jahre Sperre, 04.04.2008 - 03.04.2010
 
Clebuterol
 
 
ALFIERI, Giuseppe  ITA 6.6.2010, "Gran Fondo dei Due Mari", Catanzaro  2 Jahre Sperre  19-Norandrosteron, 19-Noreticolanolon  Amateur 
ALFRED, Stephen USA 1998 Commonwealth Games in Kuala Lumpur, Malaysia 6 Monate Sperre Norandrosteron  
  28.5.2006 Trainingskontrolle  Testosteron, erhöhter T/E-Quotient  
  10.6.2006 Pan American Cycling Championships, Brasilien 8 Jahre Sperre für beide in 2006 positiven Tests, 30.1.2007 - 30.1.2015 hCG  
  26.11.2007 Trainingskontrolle lebenslange Sperre Verweigerung einer Trainingskontrolle  
ALGERI, Pietro ITA 1980 Bahn-WM Disqualifikation  später Sportlicher Leiter von Lampre u.a. Teams 
ALLUE, Gabriel Martin  ESP 9.6.2004 Volta a Lleida € 601.- Triamcinolon acetonid  
ALTIG, Rudi GER 1966 Flèche Wallonne Disqualifikation, wird vor der TdF aufgehoben entzieht sich Kontrolle die ersten drei des FlW, Dancelli, Aimar, Altig, entziehen sich der Kontrolle 
  28.8.1966 WM Nürburgring  Entzieht sich Kontrolle 
  1969 Tour de France, 14. Etappe Zeitstrafe von 15 Sekunden Amphetamine nach Karriereende 1972 Bundestrainer der deutschen Amateure, technischer Direktor des Puch-Profi-Teams, Rennleiter versch. Rnnen
1962: "Wir sind Professionels, wir sind keine Sportler". (de Mondenard) und 1969: "Ich bin schlau genug, Mittel zu benutzen, die keine Spuren im Urin hinterlassen."(Miroir Sprint, 1969)
Auszug aus der Stuttgarter Zeitung, 14.7.1969: "Die Szenerie- entbehrte nicht des gespenstischen Hintergrunds. Genau vor zwei Jahren starb der britische Radrenfahrer Tom Simpson im Hospital von Aix en Provence. (...)Genau zwei Jahre später, am 13. Juli 1969 gab die Leitung der Tour de France (...) bekannt, neben den Franzosen Bernard Guyot, Pierre-Matignon, dem Holländer Henk Nijdam und dem Belgier Joseph Timmermann sei der Deutsche Rudi Altig des Dopings überführt. (...) Schon vor dem Start der Tour war nämlich deutlich geworden, daß in diesem Jahr der Kampf gegen den Gebrauch stimulierender Drogen nur sehr verhalten und mit größter Rücksicht auf die Rennfahrer geführt werden sollte.
Immerhin gab es die „Lex Merckx", die seit dem Giro d'Italia als ungeschriebenes Gesetz in der Tasche jedes prominenten Pedaltreters steckt: Merckx hat man in Italien des Dopings beschuldigt, seine Urinprobe war eindeutig positiv. Dennoch hatten die Tour-Direktoren erreicht, daß die Sperre des Belgiers aufgehoben und sein Start bei der Tourr ermöglicht wurde. Denn ohne Merckx wäre das Rennen wertlos gewesen.Jedenfalls war das Doping also sehr zum Unwillen der Veranstalterr plötzlich wieder hochgespielt in dieser Tour, und es galt nun, ein Exempel zu statuieren. Der Name Altig schien da gerade recht. Altig ist nach seiner schwachen Leistung in den Bergen nicht mehr wichtig für die Tour, außerdem ist er Mitglied einer Mannschaft, mit der er sich zerstritten hat. Also war von dort kein Widerstand zu erwarten (...)"

Altig zu eigenem Doping u. A., 3. 2007
 
  1960er und 70er Jahre  Anabolika Altig gesteht 1977 vor der Grupe-Kommission als Fahrer regelmäßig Anabolika konsumiert zu haben, ebenso wie die Fahrer in seiner Zeit als Bundestrainer 
ALVES, Wagner BRA 28./29.7.2011 Tour of Rio und 17./20.10.2011 Volta Ciclistica Do Sao Paulo 2 Jahre Stanozolol UCI 
AMORUSO, Ciro ITA 27.5.2012 7° Trofeo C.B.C. 2 Jahre Sperre, bis 14.6.2014 EPO CONI 
AMOS, Jules AUS 12. 2008 Zollkontrolle 2 Jahre Sperre, bis 13.7.2012 Einfuhr von EPO LINK 
AMPLER, Uwe  GER  1992, 1993 Geständnis (unwissentliches Doping)  EPO 1994 behauptete Ampler beim Team Telekom unwissentlich mit EPO gedopt worden zu sein. In einem langen gerichtlichen Verfahren unterlag er. Link
Am 25.3.2007 behauptete der ehemalige Telekom-Pfleger Jef D'Hont im belg. TV, Ampler hätte als erster im Team Telekom EPO angewandt, andere folgten daraufhin. Link
 
  1999 Sachsen-Tour  9 Monate Sperre 1.8.1999 - 30.4.2000, SF 2000.-  Testosteron  "Ich habe einen unentschuldbaren Fehler begangen" Nach Verletzungen und einer Grippe habe er viele Medikamente genommen. Er könne deren Auswirkungen nicht abschätzen. Der Leiter des Dopinglabors Kreischa, R. Klaus Mueller: Amplers Testosteronwert sei so hoch gewesen, "jenseits von Gut und Böse". link1; link2
 
ANDERSEN, Kim DEN 1985 Tour du Latium 1 Monat Sperre auf Bewährung Norephedrin  
  1985 Coppa Placci   unklar ob es sich bei den beiden positiven Kontrollen 1985 vielleicht doch nur um eine handelt, s. Quelle cyclisme-dopage.com 
  1986 Paris Camenbert    
  1986 Flèche wallonne deklassiert   
  1986 Tour of Northwest Switzerland    
  1987 Tour du Limousin 1988 wird eine lebenslange Sperre ausgesprochen, die jedoch auf ein Jahr reduziert wird Testosteron Er war der erste Fahrer mit einer lebenslangen Sperre 
  1992 Amstel Gold Race  Amineptin (Survector) UCI verbietet danach dieses Mittel. Sein Z-Team entlässt ihn. Seit 1998 ist Anderson sportlicher Leiter bei CSC.
mehr Infos 
ANDRENACCI, Danilo ITA 20.8.2011 20. Trofeo della Val di Non 2 Jahre Sperre, bis 19/12/2013 EPO Team D'Angelo & Antenucci-Nippo, Link, CONI 
ANDREU, Frankie USA 1995 und 1999  EPO - Geständnis Andreu und ein anonym bleibender Fahrer sagten, sie meinten 1999 EPO nehmen zu müssen, um ins Tourteam von Lance Armstrong aufgenommen zu werden. Zum ersten Mal sei er 1995 im Motorola-Team mit Doping in Berührung gekommen. "Ich habe mein Bestes versucht, um nie leistungssteigernde Medikamente zu nehmen. Ich habe einige schlechte Entscheidungen getroffen, aber das ist lange, lange her. Stolz darauf kann man sicher nicht sein." "Ich habe mein Bestes versucht, um nie leistungssteigernde Medikamente zu nehmen. Ich habe einige schlechte Entscheidungen getroffen, aber das ist lange, lange her. Stolz darauf kann man sicher nicht sein." "Alle haben Angst zu reden, weil sie sich nicht selbst belasten wollen. Aber es gibt Jungs, die lieben den Sport so sehr und hassen Doping. Das sind die Jungs, die reden müssen, wenn der Sport überleben soll."  
ANDRIJANOVS, Reinis  LAT 24.5.2009, SEB MTB Marathon Sigulda(?)  2 Jahre Sperre, 24.5.2009-24.5.2011  Testosteron U23 
ANGEL PEREZ, Miguel GUA 2001 Vuelta de la Vuventud  Stimulanz  
ANGLADE, Henri FRA 1960 Tour de France  Strychnin Strychnin soll ihm gegen seinen Willen vom Pfleger schon zu Beginn der Tour gegeben worden sein. Anglade ging es schlecht, sie suchten nach den Ursachen, der Pfleger gestand und wurde nach der Tour still entlassen, ein Skandal sollte vermieden werden. (Chany in de Mondenard, 2004) 
  1960 u. mehr  Amphetamine - Geständnis 1967: “Ich legte 4 000km in 3 Tagen zurück, bin 400 km Rennen gefahren. Konnte nur 6 Stunden im Großen und Ganzen schlafen. Glauben Sie ich hätte das machen können nur mit Limonade?“ „... Man muss naiv oder Heuchler sein um die Idee zu vertreten man könne die Tour de France, Bordeaux-Paris oder das Dauphiné-Kriterium nur mit Wasser bestreite .. Alle Fahrer nehmen etwas.“ (de Mondenard) 
ANQUETIL, Jacques FRA 1957 Tour de France  Strychnin Link 
  1962 Geständnis im TV  Stimulanzien  
  2.5.1966 Lüttich-Bastogne-Lüttich Deklassierung, 10 000 BFr Nichterscheinen zur Kontrolle  
  28.8.1966 WM Nürburgring 2 Monate Sperre entzieht sich Kontrolle  
  27.9.1967 Stundenweltrekord  UCI erkennt Stundenweltrekord nicht an Verweigerung einer Dopingkontrolle  
  1966 und 1967  Geständnis: Koffein, Amphetamine, Cortison  "Ich nehme Amphetamine und verstecke mich nicht. Aber man bringt alles durcheinander: Drogen, Doping, Stimulantien, ohne zu wissen, was das alles bedeutet. Alle Fahrer brauchen Stimulantien. Es wäre besser man brächte den jungen Fahrern bei pfleglich mit sich umzugehen. Mir kann man nicht vorwerfen, das nicht getan zu haben.“ (Miroir Sprint, 9.5.1966)

mehr Infos 
  3.1968 Bahnradmeeting Anvers 2 Jahre Sperre, wurde aufgehoben, da keine B-Probe mehr möglich war positif  
  23.6.1968 Grand Prix de Forli Sperre bis Juli Nichterscheinen zur Kontrolle  
ANZA, Santo  ITA 2011 polizeiliche Ermittlungen  noch anhängig Mitglied eines Dopingnetzwerkes Team Vacansoleil, Link 
ANTHONY, David USA 20.5.2012 Gran Fondo New York 2 Jahre Sperre EPO Amateur, Geständnis1, Geständnis2 
APPLER, Lothar GER 1994 Sperre  Seniorenfahrer 
APPLER, Marco GER 8.4.2000 Sinzig, Bundesliga 6 Monate Sperre 20.8.2000 - 19.2.2001, DM 6000.-   
ARABI, Pasquale ITA 5.5.2012 2° Trofeo Gemar Ballons 2 Jahre Sperre, 24.5.2012 - 23.5.2014 EPO http://www.ruoteamatoriali.it/brevi-news/4724-doping-chiesti-due-anni-per-arabi.html, CONI 
ARAYA, Juan Pablo CRC 25.12.2003 Vuelta a Costa Rica 3 Monate Sperre, 20.2.2004 – 20.5.2004, SF 666.-
 
  
ARCE, José Miguel  ITA  2004 Vuelta Costa Rica  1 Jahr Sperre 20.2.04 – 20.2.2005, SF 500.-     
ARDEEL, Hans  BEL 2004 13 Monate Sperre, 1.12.2004 – 28.2.2006 EPO ? Amateur 
ARGIRO, Zapata COL 2004 Vuelta a Costa Rica 2 Jahre Sperre, 7.6.2005 – 7.6.2007  EPO  
ARIENTI, Luigi ITA 9.1967 Bahn-WM Disqualifikation  Link 
ARMANI, Luciano ITA 1968 Tour de Sardaigne     
ARMSTRONG, Lance USA 1999 Tour de France  Corticosteroide Armstrong konnte eine medizinische Ausnahmegenehmigung nachreichen
(L.A. officiel, S. 179)
 
  1999 Tour de France, 3., 13., 14., 16., 18. Juli  Sanktion nicht möglich EPO Juli 2005, l’Equipe veröffentlichte Recherchen, wonach alte B-Proben von 1998 und 1999 zu Forschungszwecken auf EPO untersucht wurden. 6 Proben von 1999 konnten Lance Armstrong zugeordnet werden. Laut des Buches ‚L.A. officiel’ zeigten auch Proben von Joachim Castelblanco, Bo Hamburger und Manuel Beltran EPO-Spuren. Diese Ergebnisse können aber nicht als positive Proben für Sanktionen herangezogen werden.
Zweifel daran, dass Armstrong gedopt hat, dürften bei den meisten ausgeräumt sein.
> Chronologie/Meldungen
In dem Buch 'L.A. officiel' werden Vernehmungsprotokolle aus dem Schlichtungsverfahren Armstrong / SCA Promotions veröffentlicht.
Michael Ashenden, australischer Wissenschaftler und Blutdopingexperte diskutiert die verschiedenen Gründe, die in der Vergangenheit zur Erklärung der überragenden Leistungsfähigkeit von Armstrong herangezogen wurden und qualifiziert diese als haltlos oder falsch und kommt zu dem Schluss: „Es gibt überhaupt keinen Zweifel, er hat gedopt.“ ( S. 214).

Im September 2008 musste Edward F. Coyle, Experte für sportliche Leistungsentwicklung, einen Fehler in seinen Berechnungen zugeben, die Lance Arstromgs körperliche Wandlung und neue Leistungsfähigkeiten nach dessen Krebserkrankung betreffen. Diese Berechnungen dienten Armstrong als Beleg für seine Argumentation gegen Dopinganschuldigungen und halfen ihm den Prozess gegen SCA zu gewinnen. Nun zeigt sich, dass die Argumente des SCA-Experten Michael Ashenden richtig waren, Link, JoAP: Delta efficiency calculation in Tour de France champion is wrong,

> Chat mit Autor Ballester

Das Buch enthält Zeugenaussagen, die Armstrong beschuldigen gedopt zu haben. Armstrong bestreitet alles. Es stehen eidesstattliche Aussagen gegen eigenstattliche Aussagen.
> mehr Infos zu L. Armstrong / Dialog Andreu-Vaughters

> Anderson

> Landis Geständnis und Folgen 
  2000 Tour de France Sanktion nicht möglich verdächtig reiner Urin, Verdacht auf Manipulation eingefrorene Urinproben der TdF werden zur Validierung des franz. EPO-Tests nachanalysiert. Prof. Michel Audran kann 15 Proben, davon 13 von Armstrong analysieren. Alle Armstrong-Proben waren 'clean', alle von gleicher Zusammensetzung. Audran: Das ist einmal möglich, aber niemals sind mehrere gleich. Man sprach auch von 'Baby-Urin'. Auf Betreiben von Verbruggen (UCI) wurden die restlichen Urinproben vernichtet (L.A. Confidential). 
  1999 - 2001  EPO, Bluttransfusionen, Testosteron u.a. Geständnis von Tayler Hamilton, Links,
>>> Lance Armstrong und Doping 
  1999 - 2011 lebenslange Sperre, Aberkennung sämtlicher Resultate seit 1998 EPO, Bluttransfusionen, Testosteron, HGH, Corticosteroide, Infusionen; Anwendung, Besitz, Handel, Verabreichung; Bildung einer Verschwörung Anklageschrift, USADA, USADA 
ARNOULD, Jérémy  FRA 17.7.2009 Championnats de France de VTT, Oz en Oisans  Verwarnung Nichterscheinen zur Dopingkontrolle  MTB 
ARRAS, Wim BEL 1988  Amphetamine  
ARRIAGADA, Marco CHI 2.2011 Vuelta de Chile u.a. - 5mal positiv getestet 4 Jahre Sperre, 29.01.2011–28.01.2015 Stanozolol (anaboles Steroid) Sieger der Vuelta, Stanozolol UCI, Link 
ARROYO, Angel ESP 1982 Vuelta a Espagna, 17. Et.  Disqualifikation Ritalin (Stimulanz) Seit 1966 verboten, seit 1974 nachweisbar. Aber in Spanien wurde dieses Verfahren offenbar erst 1982 zum ersten Male angewandt: „Die offiziell Verantwortlichen für die Kontrollen wechselten aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft, dabei wurden die alten Analysegeräte ersetzt durch neue, die genaueres Messen erlaubten. So wurde das Ritalin entdeckt.“ (de Mondenard, Dict., S. 916)
Arroyo beteuert lebenslang seine Unschuld. 
ASCANI, Luca ITA 26.6.2007 Ital. Meisterschaften 2 Jahre Sperre, bis 4.8.2009 EPO  
ASCI, Renzo ITA 2004 Affaire Oil for Drug Lebenslange Sperre Besitz und Dealen mit verbotenen Mitteln Master 3 
ASTARLOA ASCASIBAR, Igor  ESP 6.2009 Langzeitbeobachtung Biologischer Pass UCI 2 Jahre Sperre, ab 26.11.2010 Auffälligkeiten Blutprofile 2008: Team Milram, 2009: Team Amica Chips - Knauf 
ASTARLOZA CHAURREAU, Mikel ESP 26.6.2009 Trainingskontrolle 2 Jahre Sperre, bis 26.6.2011, 150 000€ EPO Team EUSKALTEL-EUSKADI 
ATAPUMA, Alexander Yesid  COL 2006 Vuelta de la Juventud 2 Jahre Sperre (ab Mitte Dezember 2005 ?) Kokain  
AUBIER, Nicolas FRA 1996/1997  EPO - Geständnis Er gibt 1996 im Alter von 25 Jahren den Radsport auf. Er sei gezwungen gewesen, Dopingmittel zu nehmen und hält den Sport für völlig verseucht. Jeder, der nichts nehmen möchte, gelte als anormal. > Link 
AUBUT, André  CAN 1.4.2009 Urteil Lebenslange Sperre Verabreichen, Anraten von EPO  Trainer von Geneviève Jeanson, Link 
AXE, Phil  GBR 8.1999 National Veterans’ Road Race
Championship 
6 Monate Sperre 19 -Norandrosteron
 
 
AXELSSON, Nicklas  SWE  2001 WM Portugal  4 Jahre Sperre, zieht sich aus dem Radsport zurück  EPO  Geständnis: "Ich nahm EPO und ich tat es, obwohl ich die Risiken kannte." „Ich tat es auch schon früher.“ „Ich machte es wenn ich Druck hatte ... wenn Leiter sagten, du musst gewinnen, sonst gibt es kein Geld.“  
  9.2009 lebenslange Sperre EPO Team Polish Continental Team Utensilnord Corratec, Link 
AZEVEDO, Afonso POR 5.2008 20 Monate Sperre Hausdurchsuchung nach Tod von Neves Team LA-MSS 
      
NAME  Land  Zeitpunkt Sanktion  Sanktionsgrund  
      


* Fahrer, die mindestens schon einmal in den Jahren zuvor auffällig waren

 

kursiv Funktionsträger/innen


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum