Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

BRD/DDR Dokumente, Protokolle, Berichte, Texte



Deutscher Skiverband DSV:
Abschlussbericht der Kommission „DDR-Doping" zu Frank Ullrich und Wilfried Bock, 26.7.2009

Pressemitteiling des Deutschen Skiverbandes DSV, 26.07.2009

 

Die fünfköpfige Kommission „DDR-Doping", die vom Präsidium des Deutschen Skiverbandes beauftragt worden war, die Doping-Verdachtsmomente gegen die ehemaligen DDR-Trainer Frank Ullrich und Wilfried Bock zu untersuchen, hat ihre Arbeit beendet und ihren Abschlussbericht vorgelegt. Nach sorgfältiger Prüfung empfiehlt die Kommission dem DSV, aus sportpolitischen Gründen von einer weiteren haupt- oder ehrenamtlichen Beschäftigung des Altenberger Stützpunkttrainers Wilfried Bock auf DSV-Ebene abzusehen. Herrn Bock bleibt es aber unbenommen, von der DOSB-Steiner-Kommission eine andere Empfehlung zu erwirken. Hingegen sieht die Kommission keinen Anlass für arbeits- oder dienstrechtliche Schritte beziehungsweise sportpolitische Konsequenzen gegen den derzeitigen Biathlon-Bundestrainer Frank Ullrich. In ihrem Abschlussbericht spricht die Kommission gleichzeitig klare Empfehlungen aus, wie der Deutsche Skiverband zukünftig bei ähnlich gelagerten Vorwürfen aus der DDR-Vergangenheit verfahren sollte.

 

Mitglieder der Kommission

Die Kommission - bestehend aus Dr. Franz Steinle (Vorsitz), Gerhard Dambeck und Stefan Krauß, sowie den externen Mitgliedern, dem Präsident des Internationalen Rennrodelverbandes Josef Fendt und PD Dr. med. Dr. jur. Heiko Striegel, Mitglied des AK Recht der NADA und Anti-Doping-Beauftragter des WLV - war vom DSV-Präsidium beauftragt worden, die im März erhobenen Vorwürfe gegen die beiden ehemaligen DDR-Trainer Frank Ullrich und Wilfried Bock zu untersuchen.



Ergebnisse des Abschlussberichts



Ausschnitt eines Schreibens des
DSB an den Sportausschuss des DBT, 19.6.1991

spox, 24.3.2009:
"Die eingesetzte ad-hoc-Kommission sei zu dem Ergebnis gekommen, dass "im Skilanglauf und im Biathlonsport der ehemaligen DDR flächendeckend gedopt worden ist und hierüber alle Trainer, Ärzte und Funktionäre" informiert gewesen seien.
Manfred von Richthofen, damals Vorsitzender der Kommission, geht davon aus, dass die Unterlagen von 1991 noch gültig sind. "Man zweifelt an der Glaubwürdigkeit des Deutschen Skiverbandes, wenn so praktiziert wird. Ich bitte wirklich, sich noch mal die alten Unterlagen vorzunehmen. Man erkennt daraus alles."

Die Kommission weist in ihrem Abschlussbericht darauf hin, dass im Zuge der Untersuchungen keine erneute Aufarbeitung des komplexen Themas „Doping im Hochleistungssport zu DDR-Zeiten" stattfinden sollte und konnte. Grundlage der Ermittlungen waren vielmehr die Ergebnisse der so genannten „ad-hoc-Kommission" unter Vorsitz von Manfred von Richthofen vom 14. Dezember 1991 sowie der so genannten „Reiter-Kommission" vom 19. Juli 1991 mit Empfehlung des erweiterten BA-L-Vorstandes. Neben der sorgfältigen Prüfung einer Vielzahl an Unterlagen und schriftlichen Aussagen von ehemaligen Mitgliedern der DDR-Biathlon-Nationalmannschaft wurden im Rahmen der Kommissionsarbeit auch zahlreiche mündliche Anhörungen von Betroffenen und Zeugen - unter anderem auch von Jürgen Wirth und Dr. Jens Steinigen - durchgeführt.

 

Nach Abschluss der Untersuchungen kommt die Kommission „DDR-Doping" zu folgendem Ergebnis:

 

1. Zumindest bei mehrtägigen Lehrgängen der Nationalmannschaft wurden auch im Biathlon-Bereich in der ehemaligen DDR Dopingmittel verabreicht. Diese so genannten „blauen Pillen" oder „blauen Blitze", bei denen es sich um das Präparat Oralturinabol handelte, wurden zur Beschleunigung der Regeneration eingesetzt.

 

2. Bei einem Herbstlehrgang der damaligen DDR-Biathlon-Nationalmannschaft im Jahre 1985 in Kiruna (SWE) wurde auf Nachfrage von Sportlern in einer Mannschaftssitzung von dem damaligen Mannschaftsarzt bestätigt, dass es sich bei den blauen Pillen um Dopingmittel handelte, während die Trainer immer nur von „trainingsunterstützenden Mitteln" gesprochen haben.

 

3. Alle im sportlichen Umfeld der Spitzenathleten tätigen Personen mussten auf Grund der Art und Weise der Verabreichung dieser so genannten „Blauen Pillen" davon gewusst haben, dass es sich um etwas „Verbotenes" handelte. Darüber hinaus ist die Kommission davon überzeugt, dass zumindest die Chefverbandstrainer näher informiert gewesen sein mussten.



Kommissionsergebnis zu Frank Ullrich



Der Sporthistoriker Giselher Spitzer zeigt sich enttäuscht.
„Es verwundert, dass die Kommission die Ergebnisse der historischen und juristischen Aufarbeitung des DDR-Dopings nicht zur Kenntnis nimmt“, sagt der wissenschaftliche Experte für DDR-Doping, „sie verkennt die Verantwortung der Trainer auch in der zweiten oder dritten Reihe.“ Damit falle sie weit hinter den aktuellen Forschungsstand zurück. Er weist auch daraufhin, dass die in der DDR im Biathlon verabreichten Anabolika-Mittel nicht für das Schießen hilfreich waren, sondern für das Laufen. Also genau für den Bereich, den Frank Ullrich zu verantworten hatte.
... „Der Bundeswehr ist dringend anzuraten, dass sie in diesem Fall disziplinarische Untersuchungen einleitet, da sich wie von der Kommission angedeutet sportethische und sportpolitische Fragen ergeben.“
(Tagesspiegel, 29.7.2009)

Tagesspiegel, 3.8.2009:
Doping wird verdrängt? Na und!

"Die Forschung hat festgehalten, dass ein Mitwissen der DDR-Athleten beim Doping auch im Spitzenbereich nicht die Regel war. Der Verbandsarzt Kämpfe berichtete als Stasi-Mitarbeiter, dass man bei den Frauen sogar zur Vergabe mit der Nahrung überging, weil Vorbehalte bestanden hätten. Dagegen waren DDR-Trainer und -Ärzte über Dopingwirkungen und über gesundheitliche Gefahren informiert. Dies belegen geheime Richtlinien zur Fort- und Weiterbildung. Laut Verbandsarzt Kämpfe sollten ab 1984 je Biathlet und Saison zwischen 450 und 600 mg OT eingesetzt werden. In den Nachbar-Disziplinen Langlauf und Nordische Kombination wurden noch mehr Dopingpräparate eingesetzt als nur das lebertoxische Oralturinabol: Vor Wettkämpfen wurde den Läuferinnen vermännlichendes Testosteronpropionat gespritzt und von Männern psychoaktives Clomiphen geschluckt.
Laut DSV-Kommission musste das sportliche Umfeld „davon gewusst haben, dass es sich um etwas ‚Verbotenes’ handelte“. Man sei davon „überzeugt, dass zumindest die Chefverbandstrainer näher informiert gewesen sein mussten“. Solche unscharfen, kaum belastbaren Aussagen lassen sich nur erklären, wenn sie auf Grundlage von Erklärungen des mutmaßlich dopingverstrickten Personals entstanden ist. Und: sie fallen hinter den juristischen und historischen Erkenntnisstand zurück – sie sind falsch."

dradio: Der Deutsche Ski Verband und die Affäre Ullrich, 8:49Min

Frank Ullrich war im maßgeblichen Zeitraum (ab 1986) Teildisziplintrainer „Lauf" der DDR- Biathlon-Nationalmannschaft. Er hat die Einnahme von Dopingmitteln weder angewiesen, noch selbst welche an Athleten verabreicht und auch nicht die Einnahme überwacht beziehungsweise kontrolliert. Er gehörte nicht zu den „Cheftrainern", die im engeren Kreis eingebunden waren und die im Sinn der ad-hoc-Kommission als „besonders belastet" gelten.

 

DSV-Bundestrainer Ullrich entlastet

Auch nach heutigen Maßstäben hätte er sich keines Dopingverstoßes zu verantworten, ungeachtet dessen, dass die Kommission davon ausgeht, dass eventuelle Dopingverstöße sowohl in strafrechtlicher wie auch in dopingrechtlicher Hinsicht verjährt wären.





...
Wie stark haben die Anschuldigungen an Ihnen genagt?
Ullrich: Sie waren nach dem Tod meiner ersten Frau und meiner Schwester eine der schwersten Situationen in meinem Leben. Ich bin zwar gegen solche Anfeindungen schon etwas resistenter, denn bereits Mitte der 90-er Jahre wurde ich von der Sportbild denunziert. Die dreiste Behauptung lautete damals, dass der Tod meiner Frau im Zusammenhang mit Doping steht. Nun wurde ich von Jürgen Wirth und der ARD-Doping-Redaktion an den Pranger gestellt und mit Dingen konfrontiert, die über 20 Jahre zurückliegen. Wie im Fall der angeblichen Blutbank-Affäre in Wien, die sich zur Weltmeisterschaft 2008 gegen eine Vielzahl unserer Athleten richtete, erwiesen sich die Anschuldigungen abermals als absolut haltlos. Das ist Rufmord. Doping-Verfehlungen, ob in der Gegenwart oder Vergangenheit, müssen selbstverständlich aufgearbeitet werden. Aber hier ist mein Name missbraucht worden....
(Freies Wort, 30.7.2009)

„Trainingsunterstützende Mittel“

Andererseits geht die Kommission davon aus, dass auch Frank Ullrich zumindest ahnen konnte, dass in Form der sog. „blauen Pillen" etwas „Verbotenes" verabreicht wurde, selbst wenn er bei dem Kiruna-Lehrgang 1985 noch nicht dabei war und angenommen werden kann, dass in seinem Beisein niemals das Wort „Doping" gefallen ist.

 

Wenn Frank Ullrich auch heute daran festhält, er sei davon ausgegangen, dass es sich lediglich um trainingsunterstützende Mittel im legalen Bereich gehandelt hat, geht die Kommission von einem unbewusst gesteuerten Verdrängungsmechanismus aus. Dahingehend, dass er sich die Dinge als junger, ehrgeiziger und an Spitzenleistungen orientierter Trainer in dem Sinne zu recht gelegt hat, dass dies nach dem damaligen Erkenntnisstand notwendig gewesen sei.

 

Empfehlung an das Präsidium

"Infolge der zuvor getroffenen Tatsachenfeststellungen und ihrer Bewertung sieht die Kommission keinen Anlass, rechtliche Schritte gegen Frank Ullrich einzuleiten, zumal darüber hinaus strafrechtliche und/oder dopingrechtliche Sanktionsmöglichkeiten offensichtlich verjährt wären.

 

Ob arbeits- oder dienstrechtlich Konsequenzen angezeigt wären, bedarf keiner Empfehlung der Kommission an das DSV-Präsidium, nachdem Anstellungsträger von Frank Ullrich die Bundeswehr ist. Allerdings würde die Kommission aufgrund der zuvor getroffenen Feststellungen und Bewertungen für solche Schritte keine Veranlassung sehen.

 

Gleiches gilt für sportpolitische und sportethische Konsequenzen im Hinblick auf den Einsatz von Frank Ullrich als Bundestrainer Herren im Biathlon-Bereich. Frank Ullrich hatte als DDR-Disziplintrainer „Lauf" im Biathlon zum einen nicht die Möglichkeit, aktiv zum Doping in der ehemaligen DDR beizusteuern und hat dies nach dem Erkenntnisstand der Kommission auch tatsächlich nicht getan. Es verbleibt somit allenfalls das Wissenselement, ohne freilich gegensteuern oder die Dinge positiv beeinflussen zu können. Dies wäre ihm in einem System, in dem Leistungsmanipulation als Staatsziel vorgegeben und flächendeckendes Doping in einer hierarchischen Struktur von Befehl und Gehorsam von oben nach unten zwingend angeordnet worden ist, mit Sicherheit nicht möglich gewesen.

 

Nicht unberücksichtigt darf in diesem Zusammenhang bleiben, dass bis heute kein Athlet aus dem Biathlon-Bereich der ehemaligen DDR den Vorwurf gegen Frank Ullrich erhoben hat, durch eine von ihm zu verantwortende Doping-Verstrickung gesundheitlich geschädigt worden zu sein. Auch nicht seitens der Biathleten, die ihn im gegenständlichen Verfahrenszusammenhang beschuldigt haben. Damit kann zugunsten von Frank Ullrich auch berücksichtigt werden, dass er - im Gegensatz zu ehemaligen DDR-Trainern in anderen Sportdisziplinen - nicht mit einer „Opferdebatte" belastet ist.





Frank Ullrich wurde auf dem 9. ordentlichen Kongress der Internationalen Biathlonunion (IBU) in St. Petersburg (RUS) Anfang September 2010 zum neuen Mitglied der Technischen Kommission gewählt.
(IBU, 3.9.2010)

Weiter ist Frank Ullrich nunmehr fast 20 Jahre nach der Wiedervereinigung als Trainer tätig und hat sich in dieser Funktion immer uneingeschränkt zu einem dopingfreien Sport bekannt. Dass es sich hierbei nicht um Lippenbekenntnisse gehandelt hat beweist die Tatsache, dass während dieser langen Zeit niemals auch nur ansatzweise ernst zu nehmende Verdachtsmomente gegen ihn persönlich oder seinen Verantwortungsbereich zu Tage getreten sind."



Kommissionsergebnis zu Wilfried Bock

Verbandstrainer Wilfried Bock war aktiv in die Verabreichung von Dopingmitteln involviert. Dies hat er bei seiner Vernehmung vor der DSV-Kommission auch einge­räumt. Nicht glaubhaft erscheint in diesem Zusammenhang seine Relativierung da­hingehend, dass er es jedem Athleten freigestellt habe, ob er die Mittel nehme oder nicht.

 

Empfehlung an das Präsidium:

„Auch wenn Wilfried Bock schon allein auf Grund seiner Verbandstrainerposition eine mit Frank Ullrich nicht vergleichbare aktive Rolle innehatte, sind dennoch straf- und dopingrechtliche Schritte verjährt.

 

Allerdings wäre es für die Kommission aus sportpolitischen Gründen bedenklich, wenn Bock weiterhin eine haupt- oder ehrenamtliche Funktion innerhalb des Deutschen Skiverbandes ausüben würde. Sie empfiehlt daher dem DSV-Präsidium, davon Abstand zu nehmen. Wilfried Bock bleibt es selbstverständlich unbenommen, in einem Verfahren vor der DOSB-Steiner-Kommission eine anderslautende Empfehlung zu erwirken.

 



Kommissionsempfehlung zu ähnlichen Vorwürfen

„Noch einmal sei betont, dass eventuelle Verstöße dopingrechtlich wie auch strafrechtlich längst verjährt wären. Zum Maßstab für Verhaltensanforderungen des DSV können daher nur sportpolitische und sportethische Erwägungen gemacht werden. Danach ist aus Sicht der Kommission wie folgt zu verfahren, wenn künftig Vorwürfe gegenüber Funktionären, Trainern, Ärzten, Physiotherapeuten etc. aus dem DSV-Bereich erhoben werden:

 

1. Waren die Vorwürfe schon Gegenstand einer validen Untersuchung (staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren, Gerichtsverfahren, Disziplinarverfahren, Untersuchungskommission etc.) sollte unter Verweis auf deren Ergebnis den Vorwürfen nicht erneut nachgegangen werden.

 

2. Betreffen die Vorwürfe den Personenkreis aus der 2. Linie, die im Sinn der ad-hoc-Kommission nicht als besonders belastet gilt, sollte den Vorwürfen nicht weiter nach gegangen werden. Hier wäre auf das seinerzeit von Staats wegen angeordnete und hierarchisch von oben nach unten strukturierte flächendeckende Doping zu verweisen. Hervorzuheben wäre, dass der Betroffene in dieser Struktur nur ein Glied in der Kette war, ohne jede Möglichkeit, die Dinge in irgendeiner Art und Weise aktiv und/oder gar positiv beeinflussen zu können.

 

Ausnahme:

Vorwürfe gegen einen Angehörigen dieses Personenkreises unter 3 Voraussetzungen:

 

a. Doping an namentlich genannten Personen mit gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen

b. und/ oder gegenüber Minderjährigen

c. sowie die substanzielle Behauptung eines aktiven Beteiligungsbeitrages, die geeignet ist, einen dringenden Tatverdacht zu begründen.

 

3. Ist der Personenkreis betroffen, der im Sinn der ad-hoc-Kommission als besonders belastet gilt, ist diesen Vorwürfen nur dann nach zu gehen, wenn es sich nicht nur um allgemeine Verdächtigungen, sondern um substanzielle Tatsachenbehauptungen handelt, die geeignet sind, einen dringenden Tatverdacht zu begründen."

 



Pressemitteilung des DSV-Präsidium

DSV-Präsidium folgt Empfehlungen der Kommission „DDR-Doping".

Nach einem einstimmigen Beschluss des DSV-Präsidiums wird der Deutsche Skiverband die Empfehlungen der Untersuchungskommission „DDR-Doping" in allen Punkten umsetzen. Frank Ullrich wird demnach auch im kommenden Olympiawinter als Bundestrainer für die Biathlon-Herren verantwortlich zeichnen. Das Arbeitsverhältnis mit Wilfried Bock wird zum 31. Oktober beendet.

 

Hörmann: Verantwortungsbewusste Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit

„Ich danke allen Kommissionsmitgliedern für ihre umfangreiche, gewissenhafte und hochqualifizierte Arbeit sowie die ausgesprochenen Empfehlungen", erklärte DSV-Präsident Alfons Hörmann. „Mit der Einsetzung der Kommission hat der DSV aus Verbandssicht alles getan, um der Aufarbeitung der „DDR-Vergangenheit" nicht nur im aktuellen Fall, sondern auch zukünftig verantwortungsbewusst Rechnung tragen zu können."



 

>>> Hintergrund-Informationen


Gazzetta durchsuchen:


Dokumente

1959 Prokop, Ludwig: Doping
1967 Ziegler, Karl: Doping im Sport
1968 Prokop, Ludwig: Chemische statt Olympische Spiele?
1969 Steinbach, Manfred: Doping
1969 Berendonk, Brigitte: Züchten wir Monstren?
1970 Rosseck/Mellerowicz: Nebenwirkungen der Anabolika
1970 / 1977 Rahmenrichtlinien des DSB zur Dopingbekämpfung
1972 Dopingempfehlungen in der ehemaligen Sowjetunion
1973 Bauersfeld et al. Anabolika-Studie
1977 Berendonk, Brigitte: Der Sport geht über den Rubikon
1977 Franke, Werner: Anabolika im Sport (u. Antwort Keul/Kindermann)
1977 Dotzert, Ludwig: Ein Geruch von Apotheke
1977/1983 DSB/NOK Grundsatzerklärung für den Spitzensport
1978 Berendonk, Brigitte: Brutalisierung im Frauensport
1986 BISp Antidoping-Broschüre
1987 Sportler/innen Umfrage
1988 DGSP: Erklärung zur medikamentösen Behandlung von Sportlern
1987/1988/1989 Beschlüsse Sportministerkonferenz
1989 Neues Forum Leipzig: Zur Ethik und Moral des Sports
1990 BAL-Antidoping-Erklärung
1991 Bericht der Unabhängigen Dopingkommission (Reiter-Kommission)
1991/2007 Erklärungen der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft
1991 DSV Erklärungen zur Anstellung dopingbelasteter Ex-DDR-Trainer
1991 ad-hoc-Kommission, Empfehlung Trainer Biathlon
1993 Franke, Werner: Verantwortung und Schuld der Forscher, Runder Tisch DLV
1993 Rahmen-Richtlinien des DSB zur Bekämpfung des Dopings
1994 Dopingkontrollsystem ADK von DSB/NOK
1998 ad-hoc-Kommission: Nachwehen Franke - von Richthofen
2000 Kölner Erklärung "Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler gegen Doping"
2002 Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz - Diskussion, Texte
2007 Wüterich/Breucker Streichung Dopingrekorde
2007 BMI ABSCHLUSSBERICHT PROJEKTGRUPPE SONDERPRÜFUNG DOPING
2009 Abschlussbericht Freiburger Expertenkommission
2009 Laudatio Digel Ehrendoktorwürde Schäuble
2009 DSV: Abschlussbericht der Kommission „DDR-Doping"
2009 Zentrale Ethikkommission: Doping und ärztliche Ethik
2011 / 2007 DGSP: Doping im Leistungssport in Westdeutschland
2010/2013 Forschungsprojekt Doping in Deutschland
2013 Braun, Jutta: Brandenburg Aufarbeitung der Geschichte...
2013 Geipel, Ines: Der Sport in Brandenburg...
2007-2013 Doping-Opfer-Rente
1977-2013 Doping-Beschlüsse Sportministerkonferenz
2014 DOSB Abschlussbericht Steiner-Kommission


Dt. Bundestag

2014 Kleine Anfrage 'Doping in Deutschland...', Drucksache 18/ 683
2013 BMI Expertengespräch zur Dopinggesetzgebung am 26. September 2013
2013 Antrag Doping-Opfer-Rente
2012 Evaluierungsbericht Gesetz Doping im Sport (DBVG)
2011 Kleine Anfrage 'Die Bedeutung des Sports ...'
2011 BMI Sportausschuss, Arbeitsschwerpunkte der WADA, Antidoping im intern. Vergleich
2010 Dt. Bundestag 12. Sportbericht
2009 Nationaler Dopingpräventionsplan
2009 BMI Sportausschuss „Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport“
2008/2009 Dt. Bundestag 'Gendoping'
2008 BMI Sportausschuss, Fördermittel BDR
2007 BMI ABSCHLUSSBERICHT PROJEKTGRUPPE SONDERPRÜFUNG DOPING
2006 BMI Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen Doping im Sport
2006 Dt. Bundestag 11. Sportbericht
2006 BMI Sportausschuss, Öffentliche Sachverständigenanhörung Doping
2002 Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz - Diskussion, Texte
2002 Dt. Bundestag 10. Sportbericht
2001 BMI Sportausschuss, Anhörung Dopingopfergesetz
1999 Dt. Bundestag 9. Sportbericht
1999 Dt. Bundestag 'Doping im Spitzensport und Fitneßbereich'
1995 Dt. Bundestag 8. Sportbericht
1994 Anti-Dopingbericht der Bundesregierung
1993 Sportausschuss/Enquete-Kommission, Öffentl. Anhörung: Sport in der DDR
1991 Testosteronforschung 1985-1990
1990 Dt. Bundestag 7. Sportbericht
1990 Dt. Bundestag 'Situation der Mädchen und Frauen im organisierten Sport'
1988/1989 Dt. Bundestag 'Entwicklung und Förderung des Spitzensports'
1987/1988 Dt. Bundestag 'Maßnahmen zu Doping im Sport'
1987 Sportausschuss, Öffentliche Sachverständigen-Anhörung 'Humanität im Spitzensport'
1987 Dt. Bundestag 'Humanität im Leistungssport'
1982/1986 Dt. Bundestag 5. und 6. Sportbericht
1981 Dt. Bundestag ''Ergebnisse des XI. Olympischen Kongresses in Baden-Baden...'
1979 Dt. Bundestag 'Leistungssportförderung und Dopingmißbrauch...'
1978 Dt. Bundestag 4. Sportbericht
1977 Sportausschuss, Öffentli. Sachverständigen-Anhörung (Doping)
1977 Dt. Bundestag, Fragestunde - Antworten zu Montreal und Doping, 17.3.1977
1976 Dt. Bundestag 3. Sportbericht
1973 Dt. Bundestag 2. Sportbericht


Dopingaufarbeitung Ost/West

Diskussion Dopingaufarbeitung, Texte
Hansjörg Kofink, Portrait und Texte


C4F-doping-news

August / Juli 2014
Juni / Mai 2014
April / März 2014
Februar / Januar 2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
Operación Puerto

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum