Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 



die Rolle der Ärzte im Dopingkomplex und Suchtproblematik



>>> Interview mit Sportmediziner Perikles Simon

>>> Interview mit Sportmediziner Holger Gabriel


Welche Möglichkeiten bestehen Ärzte wegen Dopings zu belangen? Prof. Dr. Ulrich Haas, Universität Zürich, fasste die Lage zusammen:
>>> HAAS: Sportarzt und Doping, Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 57 (1), 19–22, 2009



Stellungnahme der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundesärztekammer zu
>>> Doping und ärztliche Ethik



die Rollen der Ärzte, Suchtproblematik
Brissonneau: die Rollen der Mediziner
Brissonneau: Ärzte im Zwiespalt
Escande, J.-P. - Mediziner und Dopingexperte
Garnier, Alain (WADA) - Ärzte
Lowenstein: Sport und Kokain
Lowenstein: Sucht, Medizin und Dopingprävention
Mühlethaler: Mediziner als Trainer
Noret, André (1981): Die Rolle des Mediziners im Antidoping-Kampf
Simon, Perikles: Transparenz und freiwillige Selbstkontrolle
Simon, Perikles - Mediziner und Dopingforscher
Singler, Andreas: Deutsche Mediziner und Doping
Treutlein, Gerhard: Doping und Sportmedizin - 1974 bis 1993
Ärzte und Unabhängigkeit


Studien zu Ärzten und Doping



wenig Scheu vor medikamentöser Nachhilfe:
1985: Eine Studie an einer französischen Universität erbrachte, dass 48 % der Pharmazie- und 42% der Medizinstudenten während ihrer Examen zu 'Dopingmitteln' griffen.
(Sport&Vie, 7./8.2002)

Eine Befragung von Ärzten an der TU München Ende 2004 ergab, dass 61 der antwortenden Mediziner in ihrem Praxisalltag mit Dopingfragen konfrontiert wurden. "Vordergründig wollten die Athleten über Doping informiert und aufgeklärt werden. Das Interesse galt dabei häufig der Frage nach einer Konformität von Medikamenten mit der Doping-Liste, dicht gefolgt von Fragen zu Nahrungsergänzungsmitteln und Schutzmaßnahmen. In geringer, jedoch bereits alarmierender Anzahl wurde auch nach Leistungssteigerungen durch verbotene Medikamente, Nebenwirkungen des Dopings beziehungsweise Missbrauchsmöglichkeiten und Bezugsquellen gefragt. Die konkreten Nachfragen bezogen sich sowohl auf den Leistungs- als auch auf den Freizeitsport sowie auf das Bodybuilding."

Und dies vor dem Hintergrund, dass das Thema Doping in der ärztlichen Ausbildung kaum berücksichtigt ist.

Michna, Pabst: Dopingprävention aus Sicht der Sportmedizin!

Ärzte zu wenig informiert

 

Mangelhaftes Wissen zur Dopingproblematik zeigte auch eine Französische Studie. Eine Befragung von Allgemeinmedizinern im Jahr 2002, durchgeführt von P. Laure, erbrachte als Ergebnis, dass deren Wissen über Doping mangelhaft war. Eine effektive Dopingprävention wäre so nicht möglich. 89% der Ärzte sahen das selbst so, sie seien zwar zum Thema Prävention gefordert, aber nicht hinreichend informiert. Immerhin 37% der Ärzte wurden schon zu Dopingmitteln befragt, 11% um eine Verschreibung gebeten.

General practitioners and doping in sport: attitudes and experience




Mischa Kläber beschreibt in seiner empirischen Studie, Grundlage einer Dissertation zu Doping im Freizeit- und Breitensport (veröffentlicht 2010), dass ohne Ärzte wenig läuft. Sie sind fester Bestandteil dieser Dopingszene. Besonders schwierig scheint es nicht zu sein, Ärzte zu finden, die den Medikamentenmissbrauch unterstützen. Die Argumentation ist dieselbe, die man aus dem Profisport seit Jahrzehnten kennt.

>>> Mischa Kläber: Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport, S. 18 - 23

>>> Interview mit M. Kläber, 8.10.2009



 

 

Giselher Spitzer:

"Nahezu vergessen ist, dass Spitzensportler in der DDR einem Verbot der freien Arztwahl unterlagen. Ein Vorfall aus dem Jahre 1985 macht deutlich, dass die Mediziner generell mehr dem Leistungsauftrag des Sports verpflichtet waren als denen, die sich ihnen anvertrauten. Blutspenden von Elite-Ruderern für Nicaragua wiesen nach Meinung des Roten Kreuzes so gefährliche Blutwerte auf, dass sie nicht zu gebrauchen waren. Statt nun darauf hinzuwirken, dass sich die Blutwerte der Ruderer durch den Verzicht auf Doping bessern, befahlen DTSB-Präsident Manfred Ewald und seine Führung nur, Blutspenden von Leistungssportlern zu verbieten.

In solche Rollenkonflikte konnten Mediziner, Trainer und Wissenschaftler nicht nur in der DDR geraten. Aus diesen Beispielen des politisch fundierten Berufssports der DDR lässt sich lernen, dass jede Verpflichtung gegenüber anderen als den Betreuten eine Gefahr birgt. Dies kann im Fußball der Fall sein, wo Vereine Ärzte beschäftigen, die ihre Spieler fit spritzen für Einsätze oder Transfers. Das kann im Radsport geschehen, wo Teamärzte die Fahrer schneller machen sollen und resistent gegen Dopingkontrollen." (FAZ, 27.12.1999)


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum