Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

UV-Eigenblutbehandlungen am OSP Erfurt

Eigenblut-Affaire OSP Erfurt
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt-Presseberichte
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt: 1. Offener Brief Dopinggegner
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt: 4. Offener Brief Dopinggegner
WADA: Verbotene Methoden, Bestimmungen 2004-2012




Erster Offener Brief, 28.3.2012: DOPINGVERDACHT AM OLYMPIASTÜTZPUNKT ERFURT



Die Unterzeichner (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Herbert Fischer Solms - Brigitte Franke-Berendonk - Antje Harvey-Misersky - Marie Katrin Kanitz - Hansjörg Kofink - Andreas Krieger - Ute Krieger-Krause - Claudia Lepping - Ilse und Henner Misersky - Gerhard Treutlein - Uwe Troemer

Angeschlossen hat sich Elk Franke: Ich schließe mich den Unterzeichnern des offenen Briefes an und unterstütze alle gut begründeten Maßnahmen, in denen erkennbar wird, dass nicht nur eine bestimmte kritische Presse, sondern auch Wissenschaftler eine sportpolitische Meinung in dieser Frage vertreten.

 











Der Wortlaut:




 

Es reicht. Seit Jahrzehnten beißen konsequente Doping-Gegner bei Sportorganisationen und nationalen Regierungen auf Granit. Weil es dort um den nationalen Erfolg im internationalen Kräftemessen geht, gilt unausweichlich: Das System duldet Doping, aber keinen Dopingfall. Wir wiederum dulden das nicht mehr. Dem Eindruck, dass sich die Sportverbände aus Ost- und Westdeutschland zusammengefunden haben, auch um das Dopingsystem zu perfektionieren, wollen wir Dopinggegner mit vereinten Kräften entgegen treten. Wir fordern von Politik und Sport ein konsequentes und glaubwürdiges Eintreten für einen sauberen Sport.

Die Unterzeichner

 

ERSTER OFFENER BRIEF

27.03.2012

 

- an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

- an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

- an Bundesjugendministerin Dr. Kristina Schröder

- an die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans

- an die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen und die Mitglieder des Bundestagssportausschusses

 

– an DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach

 

DOPINGVERDACHT AM OLYMPIASTÜTZPUNKT ERFURT

 

Wir verurteilen die Einmischung der Politik in geltende Anti-Doping-Regeln von NADA und WADA, d.h. die von Vertretern von Regierung und Parlament beanspruchte Deutungshoheit für eine Methode der Blutmanipulation, die im Regelwerk von NADA und WADA eindeutig als Doping deklariert wird. Der Streit, seit wann diese Methode formell als illegal zu gelten hat, kann nicht davon ablenken, dass sie bereits in der DDR zu Dopingzwecken angewandt und nach der Vereinigung des Deutschen Sports geduldet und angewendet wurde, heute aber - insbesondere nach Turin 2006 - endgültig und international sanktioniert ist.

 

Wir kritisieren, dass Vertreter von Regierung und BMI bereits vor der juristischen Klärung des Sachverhalts Partei ergreifen. Egal wie das Ermittlungsverfahren gegen den Erfurter Olympiastützpunktarzt Andreas Franke ausgeht: Es ist nicht Aufgabe des Dienstherrn BMI, in einem laufenden Verfahren Position zu den Ereignissen am OSP Erfurt beziehen.

 

Wir erwarten, dass das Ermittlungsverfahren gegen Andreas Franke wie zugesagt bis Ende März zum Abschluss kommt und das Ergebnis dem Bundestag sowie der deutschen Öffentlichkeit umgehend mitgeteilt wird.

 

Wir fordern das BMI auf, unverzüglich die Konsequenzen daraus zu ziehen; das heißt, Steuer/ Fördergelder einzufrieren und zurückzufordern, mit denen gegebenenfalls Doping in Erfurt finanziert wurde. Statt Doping zu finanzieren, muss das Geld in die Aufklärung der 30 zur Untersuchung anstehenden Fälle durch die NADA fließen.

 

Wir rufen jene Sportverbände der betroffenen 30 Athleten auf, im Sinne ihrer Fürsorgepflicht Anzeige zu erstatten, da ein vom OSP finanzierter Arzt durch sein Handeln missbräuchlich und gezielt deren Startchancen auch für die Olympischen Spiele in London gefährdet.

 

Wir dringen auf Klärung, ob die nationalen Sportverbände für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele auch jene Ärzte und Sportler nominieren, die sich der in Frage stehenden Manipulationsmethode bedient haben. Dazu bedarf es der Offenlegung der Namen der Betroffenen gegenüber allen beteiligten nationalen Verbänden.


Gazzetta durchsuchen:




Affaire OSP Erfurt

Eigenblut-Affaire OSP Erfurt
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt-Presseberichte
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt: 1. Offener Brief Dopinggegner
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt: 4. Offener Brief Dopinggegner
WADA: Verbotene Methoden, Bestimmungen 2004-2012


Diskussion Dopingaufarbeitung

2013 Treutlein, Kofink, Lepping Prävention, PM 20.8.2013
2013 DOH Pressemeldungen
2013 Geipel, Ines Rede Enquete-Kommission Brandenburg
2013 Braun, Jutta, Gutachten Brandenburg
2013 Freiburger Sportmedizin: Konflikt Universität-Evaluierungskommission
2012 Offene Briefe Dopinggegner
2012 Heidi-Krieger Medaille an H. Fischer-Solms
2011 Rekordstreichung - Offener Brief A. Krieger
2011 Offene Briefe Dopingopfer betreff Hall of Fame
2010 Briefwechsel Treutlein / Mader 4./5.2010
2009 Offener Brief Dopingopfer an Schäuble 12.8.2009
2009 PM DDR-Dopingopfer betr. Gespräch mit DOSB, 29.6.2009
2009 Offener Brief Kofink Prokop, 10.5.2009
2009 Offener Brief Kofink an Prokop, 25.4.2009
2009 Petition DOH
2009 Offener Brief Krieger-Krause, 6.4.2009
2009 Erklärung Dopingopfer II, 1.4.2009
2009 Erklärung Dopingopfer I, 1.3.2009
2009 Briefe Treutlein an Prokop 12.5.2009 und 17.7.2009
2009 Offener Brief Treutlein 9.4.2009
2009 Offener Brief Treutlein 18.3.2009
2008 Treutlein Teilnahme Forschungsprojekt
2008 Leserbrief Treutlein, Radsport 19.10.2008
2006 Offener Brief an DOSB zu E.Gienger, 5.2006
2001 Offener Brief DDR-Dopinggeschädigter an den Dt. Bundestag
1997 Offener Brief WSV-Bezirk Rhein-Wupper zu Kristin Otto-DOG 11.10.1997
1993 Treutlein: Der DLV und Doping, Kontroverse
1993 Treutlein: Doping und Sportmedizin, 1974 bis 1993

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum