Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

1930 - 4. Deutschland-Tour



1930 Deutschland Rundfahrt






4. - 21 Mai 1930

Berlin - Berlin

 

Gesamtdistanz: ca. 2513 km

Etappen: 10 plus 12 Ruhetage

Durchschnittsgeschwindigkeit: 30,801 km/h

 

Teilnehmer am Start: 64

Rundfahrt haben beendet: 51, davon 49 Deutsche, 2 Österreicher

 

Weißes Trikot: Gesamtführender

 

Teams: Mifa / Brennabor / Opel / Dürkopp / Diamant

(Näheres zu den Teilnehmern siehe hier)

 

Organisatoren: BDR (Bund Deutscher Radrennfahrer), VDRV (Verein Deutscher Radsport-Verbände), IBUS (Industriering für Berufsstraßenradrennsport)

 



Hermann Schwartz, Werbechef bei Opel, der 1927 den Großen Opelpreis von Deutschland (D-Rundfahrt) mit großem Engagement organisierte, konnte wieder verschiedene Firmen dazu überreden, in diese Rundfahrt zu investieren, 5 Firmen waren nach anfänglichem Zögern bereit, Mannschaften zu finanzieren.

 

Es gab die Fahrerklassen I (die besten) und II (Materialfahrer). Der IBUS, zuständig für die Zulassung der Fahrer, konnte diese während der Rundfahrt umgruppieren, je nach erbrachter Leistung. Von der Eingruppierung hingen die Spesen und Prämien ab.

Die Rennfahrer durften während der Etappe ihre Maschine nicht wechseln, konnten aber zur nächsten Etappe mit neuer wieder antreten, allerdings mit der in der ersten Etappe benutzten Bereifung. "Scheidet ein Fahrer in den ersten 100 Kilometern einer Etappe durch Maschinenschaden (Rahmenbruch, Felgenbruch, Gabelbruch) aus, so erleidet er einen Zeitverlust von 90 Minuten. Scheidet er nach mehr als 100 Kilometern aus, wird sein Zeitkonto mit 60 Minuten belastet. Der Belastung liegt die Zeit des Etappensiegers zugrunde."

 

Von dieser Regelung profitierten viele Fahrer. Vor allem auf Schlechtwetteretappen, wie der 3. und 4., auf denen die Fahrer zudem mit katastrophalen Straßenverhältnissen zu kämpfen hatten, mussten auch Favoriten aufgeben (z.B. weil der Reifenvorrat aufgebraucht war), behielten aber ihre Chance auf eine gute Plazierung in der Gesamtwertung.

 



Die Rundfahrt wurde zudem unter dem Gesichtspunkt 'Ballonreifen (Niederdruckreifen) kontra Hochdruckreifen' betrachtet. Brennabor und einige Dürkopp-Fahrer traten mit Ballonreifen gegen die anderen Teams an. Das Duell wurde am Ende der Rundfahrt als unentschieden eingestuft. Zwar waren die Ballonreifen auf schlechten Straßen überlegen, zumal die Fahrer weniger Reifenschäden zu vermelden hatten, doch schienen die Hochdruckreifen auf guten im Vorteil.

 

Insgesamt gesehen schien die Rundfahrt nicht alle Erwartungen erfüllt zu haben. Spannungen im Vorfeld zwischen verschiedenen Verbänden ließen die Vorbereitungen stocken. Auch wären für eine optimale Organisation höhere Geldmittel nötig gewesen. Zudem waren die Bestimmungen nicht ausgereift. So durften Fahrer, die die 3. Etappe nachweislich ohne Maschinenschaden im Begleitwagen oder mit der Eisenbahn beendet hatten, am nächsten Renntag wieder antreten - ein Verhalten, das auf heftige Kritik stieß, ebenso wie insgesamt gefordert wurde, nur Fahrer weiterfahren zu lassen, die die Etappen beendet hatten.

Der Zuschauerzuspruch an den Straßen und Etappenorten schien recht hoch gewesen zu sein, sodass die Firmen mit dem 'propagandistischen Erfolg' der Tour zufrieden sein konnten. Das schlechte, kalte Wetter am letzten Tag in Berlin ließ jedoch nur wenige Menschen die Abschlussveranstaltungen auf der Olympiabahn und im Stadion besuchen und brachte den Veranstaltern finanzielle Verluste und schlechte Laune.




von links unten nach oben rechts:
Nebe - Kroll - Thierbach - Remold - Stöpel - Schön - Siegel - Br. Wolke - Buse - Sieronski - R. Wolke - Manthey



 >>> Bilder und Zitate zur Deutschland-Rundfahrt 1930

 



die Mannschaften




Mifa-Stall:
Brandes, Berger, Kasper, Altenburger, Nickel (startet nicht), Giese, Weyer, Tietz
Kroll, Schröder, Cap, Ussat, B. Wolke, R. Wolke, Tomasini, Obermanager Aberger



Brennabor-Stall:
Obermanager Nörenberg, Dahms, Wissel, Dorn, Neumann, Schröder, Feder, Nebe, Seiferth, Manthey, Miethe, K. Kohl, Siegel, Thierbach, Wrzeciono



Opel-Stall:
stehend: Gugau, Metze, Schön, Meyer, Pusch, Heide, Zind, Plug
sitzend: Schorn, Stübecke, Koch, Manager Schmidt, Fuhrmann, Mandelkow, Dumm



Diamant-Stall:
Essing, Elpel, Olböter, Manager Nagel, Stöpel
sitzend: John, Rösch, Müller








der Dürkopp-Stall




Endklassement





Siegerehrung Hermann Buses

1. Hermann Buse (Berlin/Dürkopp) 82:52:06 h

 

2. Kurt Stöpel (Berlin/Diamant)  +1:36min

 

3. Oskar Tietz (Berlin/Mifa)  +4:51min

 

4. Oskar Thierbach

5. Felix Manthey

6. Alfred Siegel

7. Josef Remold

8. Erich Ussat

9. Max Bulla (Aut)

10. Karl Koch






Buse nach dem Sieg
W. Sachs jr., Buse, Kroner, Henning, Braun




Kurt Stöpel




Oskar Tietz



die Etappen



1. Etappe Berlin-Glogau (220km), 4.5.



der Start








Sieronski, Gottwald, Arndt, Bulla



Gugau, Koch, Stübecke, Plug, Heide, Dumm, Fuhrmann, Metze, Schön






das Peloton, gruppiert nach Teams



Fluchtgruppe mit Geyer, Buse, Tietz, Wissel





August Brandes

1. August Brandes (Hannover/Mifa) 6:47:15 h

2. Erich Metze

3. Oskar Tietz

4. Felix Manthey

5. Kurt Stöpel

6. Ludwig Geyer

7. Hermann Buse

8. Alfred Berger

9. Erich Ussat

10. Rudolf Wolke

 



2. Etappe Glogau-Dresden (245km), 6.5.




Zielsprint: Geyer vor Manthey



Zielsprint 2. Gruppe





Manthey und Geyer

1. Ludwig Geyer (Schweinfurt/Dürkopp) 9:15:04 h

2. Felix Manthey

3. Kurt Stöpel

4. Herbert Sieronski

5. Bernhard Stübecke

6. Hermann Muller

7. Erich Dorn

8. Alfred Siegel

9. Karl Seiferth

10. Rudolf Wolke

 



3. Etappe Dresden-Erfurt (240km), 8.5.



Herbert Sieronski

1. Herbert Sieronski (Berlin/Dürkopp) 8:17:00

2. Josef Remold

3. Oskar Tietz

4. Hermann Buse

5. Kurt Stöpel

6. Max Bulla (Aut)

7. Erich Metze

8. Karl Koch

9. Kurt Nitzschke

10. Adolf Schön

 



4. Etappe Erfurt - Schweinfurt (245km), 11.5.



Alfred Siegel

1. Alfred Siegel (Breslau/Brennabor)

2. Oskar Tietz

3. Kurt Stöpel

4. Adolf Schön

5. Oskar Thierbach

6. Ludwig Tomasini

7. Felix Manthey

8. Erich Ussat

9. Kurt Nitzschke

10. Hermann Buse

 



5. Etappe Schweinfurt - München (300km), 13.5.



"Über die wirkliche Länge der fünften Etappe herrschten verschiedene Meinungen. Es wurden Angaben zwischen 285 und 320 km gemacht. Wir wählten den goldenen "Mittelweg" und einigten uns auf 300 km. Eigentümlicherweise stimmen auch sonst die angegebenen Kilometerzahlen mit der Wirklichkeit fast nie überein. Bei der nächsten Rundfahrt wird das ja anders werden." (IRS)

 

1. Erich Metze (Dortmund/Opel)

2. Kurt Stöpel

3. Oskar Tietz

4. Josef Remold

5. Alfred Siegel

6. Herbert Sieronski

7. Peloton (alle gleiche Zeit)

 



6. Etappe München - Stuttgart (235km), 15.5.



Oskar Thierbach

1. Oskar Thierbach (Dresden/Brennabor)  7:40:05 h

2. Hermann Buse

3. Bernhard Stübecke

4. Alfred Siegel

5. Josef Remold

6. Oskar Tietz

7. Kurt Stöpel

8. Erich Metze

9. Rudolf Wolke

10. Herbert Sieronski

 



7. Etappe Stuttgart - Frankfurt (215km), 18.5.

26 Fahrer bekamen aufgrund eines Massensturzes die gleiche Zeit:

 

Paul Kroll, Oskar Tietz, August Brandes, Karl Altenburger, Otto Cap (Aut), Ludwig Tomasini, Erich Metze, Adolf Schön, Karl Koch, Paul Mandelkov, Philip Pusch, Alfred Siegel, Oskar Thierbach, Karl Kohl, Erich Dorn, Max Bulla (Aut), Josef Remold, Hermann Buse, Ludwig Geyer, Erwin Unger, Max Kohl, Kurt Stöpel, Arthur Essing, Carl Olböter, Toni Plug, Erich Ussat

 



8. Etappe Frankfurt - Bielefeld (262km), 20.5.



Josef Remold

1. Josef Remold (Schweinfurt/Dürkopp)

2. Alfred Siegel

3. Kurt Nitzschke

4. Hermann Buse

5. Oskar Thierbach

6. Max Bulla (Aut)

7. Ludwig Geyer

8. Felix Manthey

9. Kurt Stöpel

10. Oskar Tietz

 



9. Etappe Bielefeld - Hamburg (266km), 22.5.





Bernhard Stübecke

1.Bernhard Stübecke (Dortmund/Opel)  8:38:04 h

2. Karl Seiferth

3. Kurt Stöpel

4. Paul Elpel

5. Felix Manthey

6. Richard Klass

7. Oskar Thierbach

8. Peloton gleiche Zeit

 



10. Etappe Hamburg - Berlin (285km), 25.5.




Einfahrt ins Stadion:
Remold vor R. Wolke und Stöpel





Rudolf Wolke

1. Rudolf Wolke (Berlin/Mifa)  8:37:00 h

2. Kurt Stöpel

3. Hermann Buse

4. Josef Remold

5. Oskar Tietz

6. Erich Ussat

7. Ludwig Geyer

8. Oskar Thierbach

9. Bruno Wolke

 



 

 

Quelle:

Illustrierter Radrenn-Sport, 1930

 

Maki

2005 © cycling4fans

 

 


Gazzetta durchsuchen:

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum