Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

>>> Doping-Archiv: www.doping-archiv.de



doping-news, aktuelle Nachrichten


aktuelle Nachrichten rund um Doping

C4F-dopingnews-Archiv: Auf C4F-erwähnte Nachrichten/Meldungen ab 2004 sowie umfangreiche Hintergrundinformationen lassen sich über die Suchfunktion (rechts oben) per Stichworte finden

>>> dopings-news Archiv



>>> Radsport dopings-news

>>> Fußball doping-news



November 2018

Das Foundation Board der WADA beschloss einen Großteil der Reformvorschläge der WADA Governance Working Group, die von dem Executive Committee akzeptiert wurden. Es geht dabei vor allem um die Governance-Strukturen. Insbessondere soll in Zukunft Unabhängigkeit groß geschrieben werden, z.B. soll die Unabhängigkeit des Präsidenten/der Präsidentin und ihrer Vize gewährleitet werden. Athleten und NADO sollen in den Gremien verstärkt vertreten sein. 15.11.2018:

WADA: WADA Foundation Board approves wide-ranging governance reform

insidethegames.biz: Executive Committee expansion and installing independent President among governance reforms approved by WADA

 

 

Die IBU präsentierte dem russischen Biathlonverband 12 Kriterien/Aufgaben, die bearbeitet und gelöst sein müssen, um wieder in den Kreis der IBU aufgenommen zu werden. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Mitgliedern der IBU, der RBU und der RUSADA und wird alle zwei Monate den Fortschritt überprüfen. 14./15.11.2018:

insidethegames.biz: IBU to present Russian Biathlon Union reinstatement criteria at meeting in Moscow

insidethegames.biz: Access to Moscow Laboratory and increased testing among Russian Biathlon Union reinstatement criteria outlined by IBU

 

 

Marcos Diaz, ehemaliger Marathonschwimmer von der Dominikanische Republik, könnte sich neben Linda Helleland und Witold Barka für den Posten des nächsten WADA-Präsidenten zur Wahl stellen. 15.11.2018:

insidethegames.biz: Exclusive: Diaz emerges as potential third candidate for World Anti-Doping Agency President

 

 

Am 28.11. wird eine WADA-Delegation dem russischen Anti-Doping-Labor einen Besuch abstatten und versuchen, an die versprochenen Datenbanke-Inhalte zu kommen. Reedie verspach derweil, dass der WADA ein hundertprozentig sicherer Zugriff gewährleistet sein wird. 15.11.2018:

WADA: WADA Foundation Board approves wide-ranging governance reform

insidethegames.biz: WADA President provides "100 per cent" guarantee on access to Moscow Laboratory as inspection date set

 

 

Die nigerianische Anti-Doping-Agentur wurde wegen struktureller Defizite beim Testen vorläufig suspendiert. Die Suspendierung des kolumbianischen Testlabors in Bogota wurde verlängert. 15.11.2018:

insidethegames.biz: Nigeria declared non-compliant by WADA as Bogota Laboratory accreditation revoked

 

 

Ein seit Längerem schwelender Streit um Definition und Anerkennung von Dopingopfern ist offen ausgebrochen. Im Zentrum steht der Verein Doping-Opfer-Hilfe, dem mit seiner Vorsitzenden Ines Geipel vorgeworfen wird, unlauter mit der Dopingopferhilfeproblematik und der Entschädigungspraxis umzugehen. Werner Franke, Gerhard Treutlein, Henner Misersky und Claudia Lepping richteten eine Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages mit der Forderung nach einer Änderung des Dopingopferhilfe-Gesetzes. Diese Kritiker gehören zu den bekanntesten deutschen Anti-Doping-Akteuren und waren teils über Jahrzehnte im DOH aktiv. 14./15.11.2018:

Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages

spiegel.de: DDR-Doper sollen keine Entschädigung mehr erhalten

FAZ: Der Furor des alten Kämpfers

 

 

Governance-Themen wie Transparenz, demokratische Prozesse, interne Verantwortungs- und Kontrollstrukturen sowie die Übernahme sozialer Verantwortung sind nach einer Untersuchung von Play the Game in Sportverbänden einiger europäischer Länder nur unzureichend bearbeitet und positiv umgesetzt. Diese Themen sind auf allen Ebenen des Weltverbandsports von Bedeutung und deren Nichtbeachtung dient auch häufig als Begründung für die vielen Defizite, Fehlschläge und Probleme auf höchsten Sportebenen, wie z.B. bei und zwischen IOC und WADA. 12.11.2018:

playthegame.org: New study reveals big gaps in governance across sports in Europe

 

 

Wann ist jemand ein Opfer? Lassen sich Dopingopfer definieren und von anderen Sportler*innen, die dopen, abgrenzen? Versuch einer Begriffserklärung von Rüdiger Nickel. 11.2018:

Rüdiger Nickel: Das Täter-Opfer-Syndrom beim Dopingbetrug

 

 

Team Sky sucht einen neuen medizinischen Direktor (clinical director), ohne Verbindungen zum Radsport, so wird vermutet. Team Sky und der britische Radsportverband British Cycling stecken noch immer mitten in der Aufarbeitung des Skandals um Arzt Dr. Richard Freeman, der zusammen mit anderen Verantwortlichen Dopinghandlungen vorgenommen hat, u.a. in Verdacht steht, Testosteron-Pads an Team Sky und BC geliefert zu haben. Freeman erwartet im kommenden Jahr ein Verfahren vor der Britischen Ärztekammer, wobei BC trotz seiner eigenen Betroffenheit als Neben-Kläger agiert. 12./13.11.2018:

dailymail.co.uk: Scandal-hit Team Sky begin search for new medical chief and will consider sports doctors with no links to cycling

cyclingnews: Team Sky search for new medical chief as testosterone investigation continues

 

 

Gewichtheber Umurbek Bazarbayev, turkmenischer Olympiateilnehmer und für 4 Jahre wegen Dopings gesperrt, ist zur Zeit Co-Nationaltrainer des turkmenischen Gewichtheberverbands. Ihm und dem Verband drohen jetzt weitere Sanktionen. 11.11.2018:

insidethegames.biz: Hosts Turkmenistan hired suspended doper to coach weightlifting World Championships team

 

 

salto.bz veröffentlichte Auszüge eines Emailverkehrs zwischen Funktionären und Anwälten der IAAF im Falle der Klage von Alex Schwazer in Bozen Anfang 2017. Daraus wird deutlich, dass das Vorgehen der IAAF - Verhinderung des DNA-Tests von Schwazers Urinprobe im Carabinieri-Labor Parma - mit der WADA abgesprochen wurde. 10.11.2018:

salto.bz: Komplott gegen Schwazer

Hintergrund: Die Proben gingen 2018 nach Parma. Mitte des Jahres wurde eine Vergleichsstudie, mit der geprüft wurde, ob Manipulationen vorliegen, durchgeführt. Erste Meldungen sprechen davon, dass der Urin zu Ungunsten Schwazers verändert wurde. Die IAAF hat ebenfalls eine Studie in Auftrag gegeben, die das Gegenteil beweisen soll. Ergebnisse liegen öffentlich bis heute nicht vor.

ilsussidiario.net: CASO SCHWAZER/ 1. L’esame del Dna rivela la manipolazione delle urine (esclusiva), 27.7.2018

playthebame.org: The re-testing of Italian race walker Alex Schwazer’s urine samples shows anomalies that could help his year-long legal fight to get cleared of a 2016-doping conviction , 30.8.2018

Dass es in dieser Geschichte um mehr geht, als nur um den Nachweis einer positiven Probe eines Athleten, zeigt sich insbesondere bei der Betrachtung der Person Giuseppe Fischetto. Der Verbandsarzt des italienischen Leichtathletikverbandes und langjähriger Anti-Doping-Funktionär der IAAF wurde nicht zuletzt aufgrund von Zeugenaussagen Schwazers zusammen mit seinem Arztkollegen Pierluigi Fiorella im Januar 2018 zu 2 Jahren Gefängnis auf Bewährung und Berufsverbot verurteilt. Ihnen wurde Vertuschung von Dopingvergehen vorgeworfen.

>>> c4f: Giuseppe Fischetto, IAAF, FIDAL - Komplotte und mehr

 

 

Was die Sportwelt wahrscheinlich nicht braucht: Politiker unter sich um Kampf um die WADA-Präsidentschaft?! 5./7./9./10.11.2018:

insidethegames.biz: Public authorities propose age limit which would prevent Helleland from standing for WADA President

insidethegames.biz: David Owen: Out of Africa - an intriguing twist in the coming race to succeed Sir Craig as WADA President

insidethegames.biz: WADA Presidential candidate Ba?ka calls for Helleland to step down as vice-president during election campaign

insidethegames.biz: Exclusive: Helleland claims call from WADA Presidential rival to stand down as vice-president "offensive" and politically-motivated

 

 

Der Präsident des Algerischen Olympischen Komitees Mustapha Berraf beklagte in einem TV-Interview weit verbreitetes Doping unter den Topathleten des Landes. Er nannte aber keine Sportarten oder Namen. 9.11.2018:

insidethegames.biz: Algerian Olympic Committee President claims athletes in country are doping to qualify for major events

 

 

Nach einer Literaturstudie an der Universität Leuven gibt es für die meisten in der WADA-Liste aufgeführten verbotenen Mittel und Methoden keine belastbaren Nachweise einer leistungssteigernden Wirkung. Dieses Kriterium ist eines von drei, die für ein Verbot notwendig sind. 8.11.2018:

Heuberger, Cohen: Review of WADA Prohibited Substances: Limited Evidence for Performance?Enhancing Effect

 

 

Das schwedische Dopingkontrolllabor der der Karolinska Universität in Stockholm wurde für 6 Monate wegen Problemen mit der Gasgromatographie Methode GC/C/IRMS teilweise suspendiert. 8.11.2018:

WADA: WADA confirms six-month partial suspension of Stockholm Laboratory for a specific analytical method , 8.11.2018

 

 

Die Vereinigung der Profi-Radsportler CPA protestiert gegen ihrer Meinung nach unsensibel ausgewählte Zeiten von Dopingkontrollen am Beispiel einer Kontrolle während einer Abendgala eines Rennens. 7.11.2018:

cyclingnews: CPA criticises anti-doping testers for 'intolerable' timing of tests

 

 

Die International Gymnastics Federation (FIG) und der Internationale Gewichtheberverband IWF werden ab 2019 mit der International Testing Agency (ITA) zusammen arbeiten. 6./7.11.2018:

IWF: IWF joins the International Testing Agency (ITA)

FIG: ITA and FIG join forces in fight against doping

 

 

Zwei Spieler des zyprischen Fußballclubs Alki erstatteten Anzeige wegen der Verabreichung unbekannter Substanzen mittels intravenöser Injektionen, die ihnen Herzprobleme verursacht haben sollen. Zwei weitere Spieler anderer Clubs könnten ebenfalls betroffen sein. Einer erstattete ebenfalls Anzeige. Der zyprische Justizminister fordert eine umfangreiche Untersuchung. 6.11.2018:

cyprus-mail.com: Minister says doping allegations must be investigated, as fourth player ill

 

 

Die Internationale Biathlon Union IBU beauftragte eine externe Untersuchungskommission damit, die Korruptions- und Betrugsvorwürfe zu untersuchen, mit denen der Verband unter seinem früheren Vorstand konfrontiert ist.

Zudem wird die IBU für mindestens die nächsten 4 Jahre keine Weltcup-Veranstaltungen in Russland abhalten. 6./8.11.2018:

IBU: International Biathlon Union appoints External Review Commission

insidethegames.biz: IBU excludes Russia from list of World Cup hosts for next four years

insidethegames.biz: IBU announce 2019 Extraordinary Congress to approve strategic plan and major governance reforms

 

 

Vielleicht wäre es an der Zeit für die Gegner des gegenwärtigen Streits um die Glaubwürdigkeit der WADA, sich noch anderen bestehenden Problemen und Baustellen, von denen es viele gibt, zuzuwenden, als immer nur auf der Causa Russland herum zu reiten. Es sind meist die bekannten Stimmen, die gegenwärtig hierzu ihre Kritik wiederholen, auf Konfrontation gehen ohne dass geklärt ist oder Versuche bekannt werden, die klären sollen,, wie die vielen schweigenden Stimmen und Parteien denken und einzubinden sind.

Ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit, Offenheit, Aufeinanderzugehen und transparent ausgetragene kontroverse Diskussionen mit möglichst vielen Seiten. 4.11.2018:

insidethegames.biz: Michael Pavitt: WADA civil war - Does everyone need a rethink?

 

 

Indien hat ein Dopingproblem, geht man von den WADA-Statistiken der letzten Jahre aus. Aber sehr aussagekräftig sind diese Angaben nicht, das Problem dürfte wesentlich größer und sehr komplex sein. Indien hat aber vor allem Schwierigkeiten mit der Durchführung von Dopingkontrollen. Die Zahl der Trainingskontrollen ist gering und die Whereabout-Meldungen der Athleten*innen sind ebenfalls ungenügend. 4.11.2018:

The Indian Express: How NADA rested as athletes trained

 

 

Günter Younger, Leiter der WADA-Ermittlungsabteilung (Director, Intelligence and Investigations) erläutert im Interview seine Sicht der WADA-Entscheidung auf bedingte Zulassung der RUSADA und sieht nur über diesen Weg eine Möglichkeit, Russland zur Erfüllung aller Auflagen zu zwingen und im Ernstfall sogar komplett zu sperren. Reformen der WADA seien notwendig, allerdings seien diese im demokratischen Prozess nicht so schnell zu erreichen, wie sich viele Kritiker wünschen. 2.11.2018:

tz.de: Doping-Chefermittler im Interview: Herr Younger, warum haben Sie die Russen begnadigt?

 

 

Das IOC hob seine finanziellen Sanktionen gegenüber dem Internationalen Biathlon-Verbands IBU auf. Die Auflagen seien erfüllt, wie auch die Anerkennung der Internationalen Testing Unit ITU. Dem ehemaligen IBU-Vorstand wird vorgeworfen, hochgradig bestechlich und korrupt gewesen zu sein und 65 Dopingfälle vertuscht zu haben. 2.11.2018:

IOC: IOC decision on the International Biathlon Union

insidethegames.biz: IOC lifts restrictions on International Biathlon Union after Bach meets Dahlin

DLF: IOC hebt Strafen gegen IBU wieder auf

 

 

Das IOC setzt die Nachanalysen der Olympischen Spiele von 2012 in London fort. 2.11.2018:

IOC: The International Olympic Committee reanalyses further London 2012 samples for banned substances

 

 

Die Wiederzulassung der RUSADA basiert auf der Forderung nach freiem Zugang zu den Originaldaten der alten LIMS-Datenbank des russischen Anti-Doping-Labors. Der WADA liegen gegenwärtig Kopien der Daten vor und es stellt sich hier das Problem, feststellen zu können, ob es sich um Originaldaten handelt oder ob Manipulationen stattfanden und -finden. Zudem sei eine versteckte Datenbank namens 'Found' gefunden worden, die aber noch nicht lesbar ist. 1.11.2018:

insidethegames.biz: Younger confident Moscow Laboratory data will be genuine as admits awareness of tampering concerns

sportsintegrityinitiative.com: WADA Media Symposium: calls for reform are misplaced

 

 

Die WADA lässt durch internationale Datenschutzexperten prüfen, ob und wie Namen der Personen bekannt gegeben werden können, deren Blutproben aus der Operacion puerto, die der WADA zugänglich sind, identifiziert werden. Der Abgleich ist noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise liegen Ergebnisse im Mai 2019 vor. Sollten die Namenszuordnungen erfolgreich abgeschlossen werden, dürften Dopingverfahren aber wegen Verjährung nicht mehr möglich sein. Diese WADA-Untersuchungen finden unabhängig von den Analysen statt, die in Italien laufen. Da hatte ein spanisches Gericht vor Kurzem dem CONI die in Spanien liegenden Blutbeutel übergeben. Deren weitere Bearbeitung liegt nun in der Verantwortung der italienischen Anti-Doping-Agentur NADO Italia. 1.11.2018:

insidethegames.biz: WADA hopeful of announcing action in long-running Operation Puerto case in May

 

 

Die Suspendierung des Bukarester Anti-Doping-Labors, die seit November 2017 besteht, wird aufrechterhalten. Es steht zwar fest, das der Direktor und sein Stellvertreter mindestens zwei Dopingproben manipuliert haben, beide wurden ihrer Ämter enthoben, doch ist noch unklar, warum und wer dahinter steht. Die Ermittlungen gehen daher weiter. Ausgelöst wurden sie durch einen Whistleblower.

Younger gibt an, das seit Gründung der WADA-Ermittlungseinheit 2016 von Whistleblowern 434 Meldungen eingebracht wurden, 5 Untersuchungen daraus dauern noch an. 1.11.2018:

Reuters: Romanian lab officials covered up positive tests: WADA

 

 

Kurz nach einem Treffen von 19 NADO in Paris fand im Weißen Haus in Washington ein ähnliches Gespräch am Runden Tisch verschiedener Kritiker der WADA - NADO, Politiker und Athlet*innen - statt. Organisiert wurde das Treffen vom Office of National Drug Control Policy (ONDCP) und der USADA (vielleicht nicht unbedingt ein Zeichen von Unabhängigkeit!?). Auslöser des gegenwärtigen Dauerstreits ist die Entscheidung des WADA Excetutive Committees auf Wiederzulassung der RUSADA. Es trafen sich vor allem Personen und Vertreter von Antidoping-Organisationen und Athlet*innen aus Europa und den USA, die schon in den letzten Wochen ihre Stimmen mit verschiedenen Statements erhoben hatten, darunter etliche britische Topsportler*innen. Neben strukturellen Reformforderungen wird vor allem der Ruf nach Rücktritt von Präsident Craig Reedie laut. Es bleibt aber unklar, inwieweit die Kritiker mit ihren Forderungen auf Unterstützung in den anderen nicht vertretenen Ländern, bei Weitem die Mehrzahl, rechnen können. (Eine genaue Teilnehmerliste ist mir nicht bekannt.) Offen bleibt auch, ob es möglich sein wird, die Zerstrittenen an einen Tisch zur gemeinsamen Findung von Problemlösungen zu bewegen. 31./1./2.11.2018:

NADA: Roundtable on Advancing International Commitment to Clean Sport and Fair Play: Reforming the World Anti-Doping Agency

sportschau.de: Kritik an der WADA - Schall und Rauch im Weißen Haus

sportschau.de: More style than substance in reforming anti-doping system

BBC: White House summit says Wada has put 'politics over principle' and needs reform

insidethegames.biz: Mike Rowbottom: As angered athletes speak out against WADA at the White House, the question is: will two and two make four?

insidethegames.biz: WADA criticise "one-sided" anti-doping summit at White House

insidethegames.biz: Sir Craig tells Tygart to get own house in order instead of attacking WADA in response to White House criticism

insidethegames.biz: Cheats will prosper if consensus not reached claims Niggli

sportschau.e: Craig Reedie - der WADA-Boss taumelt

 

 

Dopingvorfälle:

UCI: UCI statement on UCI Professional Continental Team Burgos-BH

 



Oktober 2018

Der neuseeländische Olympische Gewichtheberverband warnte seine Sportler*innen vor der Teilnahme an Trainingsseminaren des britischen Gewichthebers Sonny Webster, der 2017 für 4 Jahre gesperrt wurde, sich aber als unschuldig darstellt. Seminarteilnehmer*innen könnten eine Sperre von bis zu 2 Jahren erwarten. 31.10.2018:

insidethegames.biz: Kiwi weightlifters threatened with bans of up to two years if they attend training clinics run by British drugs cheat

 

 

Von der WADA eingesetzte Experten sollen angeblich am Moskauer Anti-Doping-Labor mitarbeiten. 30.10.2018:

insidethegames.biz: WADA forming expert group to work at Moscow Laboratory, report claims

 

 

In Frankreich könnte ein Streit um die Vergütung der Personen, die für die Durchführung der Dopingkontrollen vor Ort zuständig sind, eskalieren. Dieser Personenkreis untersteht der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD und besteht lediglich aus Honorakräften ohne Festanstellung. Eine neue Vergütungsrichtlinie bedeutet für einige gekürzte Einnahmen. Nun drohen Streikmaßnahmen. 29.10.2018:

spe15: Les préleveurs anti-dopage vont-ils stopper les contrôles ?

 

 

Weltweit soll es mittlerweile 39 Hotlines für Whistleblowing im Sport geben. 27.10.2018:

Aargauer Zeitung: Der Markt boomt: Es gibt 39 Hotlines für Whistleblower im Sport

 

 

Die Dopingsperre von Dr. Luis Garcia del Moral, US-Postal Teamarzt, wurde in den USA von lebenslang auf 5 Jahre verringert. Ihm ist es damit ab sofort wieder öglich, im Sport tätig zu werden. Er hat als Kronzeuge im Verfahren gegen Bruyneel, Celara und Martin mit der UCI, USADA und der WADA zusammen gearbeitet. 26./27.10.2018:

USADA: Dr. Luis Garcia del Moral Granted a Reduced Sanction for Cooperation in CAS Case

cyclingnews: Lifetime ban reduced for former USPS doctor Del Moral

 

 

Das CAS verschärfte die Dopingsperren von Ex-Teammanager Johan Bruyneel, Arzt Pedro Celaya und Trainer Jose "Pepe" Martín wesentlich. Die drei waren 2014 im Rahmen der Ermittlungen um Lance Armstrong in den USA für einige Jahre gesperrt worden. Bruyneels Sperre wurde von 10 Jahre auf lebenslang, Celaya von 8 Jahre auf lebenslang und Marti von 8 auf 15 Jahre erhöht. 25.10.2018:

TAS/CAS: CAS imposes life bans on Johan Bruyneel and Dr Pedro Celaya; increases the period of ineligibility of Jose Martí Martí to 15 years

insidethegames.biz: Bruyneel banned for life by CAS as former Armstrong team manager admits regrets over certain actions

WADA: WADA statement following CAS decision

 

 

Drei ehemalige Soldaten, die auf Amateurniveau Radrennen bestritten, begannen sich 2007 mit EPO zu dopen, 2010 flogen sie auf und zumindest einer verlor seinen Job. Das EPO bekamen sie von dem Allgemeinmediziner Philippe Bedoucha, von 2007 bis 2010 Teamarzt der Teams Auber 93 und Big Mat-Auber 93, der mit dem Verkauf der Spritzen sein finanzielles Polster etwas aufbessern wollte. Er soll einen der Sportler seit 2007 zuvor mit Amphetaminen versorgt haben. Nach 8 Jahren fand jetzt der Prozess gegen die vier Angeklagten statt, Nebenkläger war der Französische Radsportverband. Die Radler wurden zu kurzen Gefängnisstrafen auf Bewährung wegen Erwerbs und Besitz von Dopingmitteln verurteilt (das sich dopen ist nicht strafbar), der Arzt erhielt eine dreimonatige Gefängnisstrafe auf Bewährung, muss 8000 € zahlen und verliert seine Approbation für drei Jahre. 25.10.2018:

AFP: Procès du dopage à Créteil : sursis pour l’ex-médecin de l’équipe BigMat

 

 

Die Governance Working Group der WADA stellte ihre Vorstellung für eine Reform der WADA vor. Unter anderem schlägt sie die Einrichtung eines Independent Ethics Board vor und vor allem, dass Präsident und Vizepräsident unabhängig sein sollten. Kontrovers blieb, wie stark die Athleten in den verschiedenen WADA-Komitees vertreten sein sollten. 24./26.10.2018:

WADA: Governance Working Group to make recommendations to WADA Foundation Board

sportschau.de: WADA - Das Scheitern wahrer Reformen

sportschau.de: WADA falling short of genuine reforms

insidethegames.biz: WADA governance working group member Pengilly admits recommendations do not go far enough

NADA: International Anti-Doping Leaders stand united with international athlete community in calling for meaningful Reform of WADA Governance

 

 

Die Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport MPCC wirft der WADA in einem offenen Brief Versagen in verschiedenen Fällen, insbesondere bezogen auf den Radsport, vor und fordert den Rücktritt von WADA-Präsident Craig Reedie. 24.10.2018:

MPCC: Open letter to the World Anti-Doping Agency

 

 

Die Briten Jared Tallent, Olympiasieger 50 km Gehen, und Callum Skinner, Olympiasieger Bahnrad, schließen sich den Vorschlägen zu einer Reform der WADA von Ali Jawad an.

Auch Katie Uhlaender, Mitglied er Athletenvereinigung Athletes for Clean Sport, meldete sich mit Kritik und Forderungen. 23./29.10./1.11.2018:

sportsintegrtyinitiative.com: Olympic Champion Jared Tallent becomes latest athlete to officially endorse radical sha, ke-up of World Anti-Doping Agency

sportsintegrityinitiative.com: Olympic Champion Callum Skinner becomes latest athlete to officially endorse radical shake-up of World Anti-Doping Agency

sportsintegrityinitiative.com: Statement by Global Athletes on continued criticism by WADA against the world’s athletes and other anti-doping reformers

 

 

Die Kontroversen zur WADA-RUSADA-Entscheidung gehen weiter. 19./22.10.2018:

brisbanetimes.com.au: WADA had 'failure of leadership' on Russian doping, ASADA boss says

AP: AP Interview: WADA says Russia critics harming doping fight

 

 

Whistleblowing wird von den meisten Verbänden als eines der wichtigsten Instrumente gegen Doping hoch gehalten. Doch am Beispiel der Stepanows zeigt sich, dass die Folgen für die Mutigen wenig kalkulierbar sind und vor allem auch mangels weiterer Unterstützung eher nicht zur Nachahmung anregen. 20.10.2018:

taagesanzeiger.ch: Das ständige Versagen im Dopingkampf

Hintergrund >>> Yuliya Stepanova und Vitali Stepanov

 

 

Der Leiter der australischen Anti-Doping-Agentur David Sharpe fordert eine unabhängige Untersuchung der Mobbing-Vorwürfe von WADA-Athletensprecherin Beckie Scott. Unterstützt wird dies von der Athletenvertretung Kanadas und der kanadischen NADA CCES. Scott beklagte sich über die Behandlung durch einige Executive Committee-Mitglieder nach ihrer Kritik an der WADA-Entscheidung zur RUSADA. Auch Edwin Moses, einer der USADA-Direktoren, gibt an, zum Schweigen aufgefordert worden zu sein. 12./13./18./19.10.2018:

insidethegames.biz: ASADA chief executive calls for independent WADA bullying probe in wake of Scott claims

BBC: Wada: Anti-doping campaigner Beckie Scott says officials tried 'to bully' her

channelnewsasia.com: Doping agency denies trying to bully athletes' representative

BBC: Ed Moses: Two-time Olympic champion says he was told to 'shut up' at Wada meeting

sportsintegrityinitiative.com: Ed Moses alleges WADA Foundation Board told him to ‘shut up’

 

 

Vielleicht wird es demnächst einen Nachweis für Eigenblut-Doping geben. 18.10.2018:

eurekalert.org: New finding could unmask blood doping in athletes

 

 

Für eine Studie an der Universität Münster zum Thema Doping wurden 146 deutsche Topathleten aus dem Radsport und der Leichtathletik befragt (Radsport: 42; Leichtathletik: 104). Ziel war zu erfahren, wie Athlet*innen die geltenden Anti-Doping-Maßnahmen einschätzen, ob es hierbei Unterschiede zwischen den Sportdisziplinen und Geschlechtern gibt und wie die Maßnahmen verändert/optimiert werden sollten. Bislang näherten sich nach Ansicht der Autoren Studien. die sich mit der Effektivität und Sinnhaftigkeit des Systems von anderer Seite und berücksichtigen nur ungenügend die Sicht der direkt Betroffenen. Die Verfeinerung der Test-/Nachweismethoden, die Erhöhung von Sanktionen (Sport) und die Schaffung von Anti-Doping-Gesetzen wurden am häufigsten genannt. Dagegen wurden Strafen (Kriminalisierung durch den Staat) und eine Kronzeugenregelung als wenig hilfreich eingestuft. Festzuhalten bleibt nach den Autoren, dass das Anti-Doping-Thema unter drei Gesichtspunkten zu betrachten sei: Risiko entdeckt zu werden, Strafen/Sanktionen und Bildung/Prävention. 16.10.2018:

frontiersin.org: Perception of the Current Anti-doping Regime – A Quantitative Study Among German Top-Level Cyclists and Track and Field Athletes

 

 

Einer der Hauptverantwortlichen des russischen Staatsdopingskandals, Vitaly Mutko, wurde wieder als Vorsitzender des Russischen Fußballverbandes (Russian Football Union (RFU)) eingesetzt. Mutko, lebenslang von allen OS ausgeschlossen, war im Dezember 2017 von dieser Position zurück getreten.16./17.10.2018:

insidethegames.biz: Mutko returns to position as President of Russian Football Union

insidethegames.biz: Doubts surface about Mutko's return as Russian Football Union President with Dyukov emerging likely successor

 

 

Anti-Doping im Boxsport ist weltweit mangelhaft und weitgehend beliebig. 13.10.2018:

rp-online.de: Die schwierige Kampf gegen Doping im Boxsport

 

 

Dem italienischen Olympische Komitee CONI wurden testbare Proben der 211 Blutbeutel, im 2006 Rahmen der Operacion puerto sichergestellt worden waren vom zuständigen spanischen Gericht angeboten. In Spanien stehen die entsprechenden Unterlagen zur Vernichtung an. Damit könnten die Namen der betroffenen Sportler*innen aus verschiedenen Sportarten, deren Blutproben Dopingsubstanzen enthalten, öffentlich werden. Der WADA liegen zwar namentliche Zuordnungen bereits vor, doch ein spanisches Gericht hatte die Veröffentlichung verhindert. 12.10.2018:

as.com: Los tribunales ofrecen al CONI las bolsas de sangre de la OP

cyclingnews.com: Spanish court authorises release of Operacion Puerto blood bags to Italian Olympic Committee

sid: Doping: Fuentes-Proben werden in Italien getestet

 

 

10 bis 15 Dopingverstöße pro Jahr verzeichnet die Österreichische Anti-Doping-Agentur NADA Austria aktuell und gibt sich zufrieden über eine Entwicklung, die ihrer Meinung nach Fortschritte zeigt im Vergleich zur Hochdopingära bis zum Jahr 2006. 12.10.2018:

kurier.at: Doping in Österreich: 10 Jahre nach dem Fall Bernhard Kohl

 

 

Die südafrikanisache Anti-Doping-Agentur SAIDS zeigt sich besorgt darüber, dass Doping in jugendlichen Rugbykreisen an Zustimmung gewinnt. Unterstützt würde diese Haltung von Eltern und Trainern. 11./12.10.2018:

ewn.co.za: Saids: Doping in school rugby alarming

timeslive.co.za: Positive doping tests at Craven Week ‘alarming’

 

 

Es gibt am CAS eine Diskussion darüber, eine ständige Anti-Doping-Einheit zu installieren, die sowohl erstinstanzlich als auch in Einspruchsverfahren angerufen werden kann. Damit könnten die Verfahren beschleunigt werden. Ähnlich wird bereits bei großen Sportevents wie den OS vorgegangen. Hier können Dopingvorfälle sofort länder- und verbandsübergreifend bearbeitet werden. 11.10.2018:

insidethegames.biz: Establishment of permanent CAS Anti-Doping Division ongoing with first and final verdicts on cases set to be offered

 

 

Das IOC verabschiedete eine Athletenrechtscharta (Athletes’ Rights and Responsibilities Declaration (Athletes’ Declaration)). Sie wurde von einem vom IOC eingesetzten Steuerungskomitee besetzt mit Athlet*innen erarbeitet, gilt aber vielen kritischen Sportler*innen, die nicht der IOC-Athleten-Kommission angehören, als ungenügend, u.a. würden die Internationalen Menschenrechte nicht ausreichend berücksichtigt und zu IOC-hörig. 9./11.10.2018:

The Athletes' Declaration

sportschau.de: Trotz Widerstands: IOC billigt Athleten-Erklärung

FAZ: Befremdliche Vorgaben, realitätsferne Appelle

sportschau.de: IOC-Session - Revolution gegen das Imperium

sportschau.de: Athletes should be more than political puppets in the running of sport

Hintergrund: Athletenerklärungen:

World Player Association: THE UNIVERSAL DECLARATION OF PLAYER RIGHTS

Australian Athletes Alliance: Charter of Athletes’ Rights

WADA: WADA’s first Global Athlete Forum convenes over 100 athletes to further strengthen clean sport

 

 

Nach einer irischen Studie ziehen 10% der Erwachsenen und 20% der Jüngeren zwischen 18 und 34 Jahren den Konsum von anabolen Steroiden in Erwägung. Eine daraufhin unter der Schirmherrschaft des Gesundheitsministers gestartete Aufklärungskampagne #ZeroGains durch die staatliche Agentur Health Products Regulatory Authority (HPRA) soll junge Menschen vor den Gefahren des Konsums warnen. 10.10.2018:

ZeroGains:There are no gains to steroid use

irishmirror.ie: One in 10 Irish adults would consider taking anabolic steroids, according to new survey

 





Andy Brown:
Reedie’s letter also makes it clear that WADA’s priority in reinstating RUSADA is not holding the real cheats to account, but is about enabling further prosecution of athletes, many of whom had little choice but to participate in a corrupt system. ... The dangers faced by such whistleblowers could be viewed as corroborating Russian State involvement in subverting the doping control process in Russia. The officials that were complicit in the system have not been held to account, and this is why many are angry at WADA’s decision to reinstate RUSADA. Officials directly implicated in WADA’s evidence, such as former Russian Minister for Sport Vitaly Mutko and his deputy Yuri Nagornykh, continue to operate with apparent impunity. It is not hard to see how this might leave a bitter taste in people’s mouths. ... Reedie’s letter makes it clear that rather than pursuing these officials, who were responsible for managing a doping system offering athletes a choice between complicity or threats, WADA’s priority is pursuing anti-doping rule violations (ADRVs) against such athletes. As WADA has allowed Russia to dictate the terms of RUSADA’s reinstatement via Kolobkov’s letter, it is hard to avoid the conclusion that WADA has indeed ‘moved the goalposts’, despite Reedie’s assertion to the contrary.
.....................................................

Craig Reedie, WADA, reagierte erneut auf die harschen Kritiken insbesondere von Athletenseite auf die WADA-Entscheidung zu Russland. 10.10.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Reedie again defends WADA’s decision to reinstate RUSADA

 

 

Die Vorsitzende der International Testing Agency (ITA) des IOC Valérie Fourneyron beklagt, dass einige NADO und internationale Sportverbände die ITA als Konkurrenz betrachten und deren Unabhängigkeit bezweifeln. Letztere liegt nahe, da drei von fünf der Mitglieder direkt aus der Olympischen Bewegung kommen. 10.10.2018:

insidethegames.biz: International Testing Agency chair calls for open minds after defensive approach from several IFs and NADOs

 

 

Laut Sebastian Coe, IAAF, kwird am 4.12.2018 darüber entschieden, ob der Russische Leichtathletikverband wieder zugelassen wird. 10.10.2018:

AFP: 'Probably December': Coe ready for IAAF to rule on Russia return

 

 

Ali Jawad, Paralympiker und Mitglied der UKAD-Athletenkommission, stellte eine Papier vor mit die WADA betreffenden Reformvorschlägen. Die wichtigsten Punkte behandeln die fehlende Transparenz und Unabhängigkeit der Agenturgremien. Er will die wichtigsten Ideen, die in letzter Zeit vorgebracht wurden, aufgegriffen haben, spricht von sensiblen und pragmatischen Vorschlägen und unterstellt die Zustimmung der meisten kritischen Athlet*innen zu seinem Papier. Er hofft auf eine offene Diskussion auf dem Treffen des WADA Governance Review Committee am 22.10.2018 und sieht gute Möglichkeiten dafür dass die Athlet*innen Unterstützung aus den Sportorganisationen und der Öffentlichkeit erhalten. 9.10.2018:

Ali Jawad: The Alternative, Reforming WADA’s Governance for a new Anti-Doping Age

BBC: World Anti-Doping Agency needs 'far-reaching reform', says powerlifter Ali Jawad

 

 

Die vorübergehende Suspendierung der russischen Bobfahrerin Nadezhda Sergeeva wurde vom CAS aufgehoben. Sie war im Februar während der OS positiv auf Trimetazidin getestet worden. 8.10.2018:

TAS/CAS: CAS Anti-Doping Division - The provisional suspension imposed on Nadezhda Sergeeva has been lifted

 

 

Die Dopingkontrollen während der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Südkorea, wurden unter zweifelhften Bedingungen durchgeführt, so dass Manipulationen leicht mö, glich waren. Der ARD liegen Videos vor, die den Aussagen des WADA-Kontrollkommissionsberichts in wesentlichen Aspekten widersprechen. 7.10.2018:

sportschau.de: Olympia Pyeongchang: Sicherheitslücken bei Dopingtests?

sportschau.de: Doping Top Secret: testing at the Olympics unsafe?

 

 

Die WADA veröffentlichte ihren Jahresbericht 2017. 5./6.10.2018:

WADA: WADA publishes 2017 Annual Report

insidethegames.biZ: WADA in surplus despite higher than expected investigation costs

 

 

Die WADA muss sich aufgrund von Whistleblowermeldungen seit letztem Jahr mit 400 neuen Fällen befassen. Viele davon betreffen Russland. 5.10.2018:

insidethegames.biz: WADA register 400 cases following evidence provided by whistleblowers, head of investigations department reveals

 

 

Der schwarze Peter zur Russland-Entscheidung der WADA wird weiter reihum gereicht, wobei fast alle Seiten durchaus gute Argumente für sich benennen können, auch wenn diese sich widersprechen können. . 5.10.2018:

insidethegames.biz: Stepanov claims International Federations doing little to fight Russian doping after scandal

 

 

Die harschen Auseinandersetzungen um die WADA-Entscheidung zur Wiederzulassung der RUSADA gehen weiter und zeigen die tiefen Gräben zwischen Funktionären und Athleten aber auch unter Athleten, z. B. zwischen IOC- und WADA-Kommissionen auf. 5./12.10.2018:

insidethegames.biz: Bach criticised by athletes after claiming critics of Russian reinstatement misinterpreted WADA decision

BBC: WADA: Anti-doping campaigner Beckie Scott says officials tried 'to bully' her

 

 

Die US-Regierung beschuldigt sieben mutmaßliche russische Geheimdienstagenten der Cyberattacken auf verschiedene Anti-Doping-Agenturen und Verbände wie WADA, USADA, CCES, IAAF und FIFA. Deren Datenbanken wurden gehackt und die Daten veröffentlicht (Fancy Bears). Die Attacken beschränkten sich aber nicht auf den Bereich Sport sondern betrafen auch andere Organisationen. Die Vorwürfe werden ebenfalls von der britischen, der niederländischen und der deutschen Regierung erhoben. 4.10.2018:

US Department of Justice: U.S. Charges Russian GRU Officers with International Hacking and Related Influence and Disinformation Operations

Documents and Resources from the October 4, 2018 Press Conference

FBI: GRU HACKING TO UNDERMINE ANTI-DOPING EFFORTS

insidethegames.biz: Britain claim Russia behind Fancy Bears' hack on WADA as seven charged in US

heisee.de: USA beschuldigen russische Hacker des Angriffs auf Anti-Doping-Kämpfer

 

 

Das Russische Paralympische Komitee hat eine erste Zahlung and das Internationale Paralympische Komitee (IPC) vorgenommen. Das IPC verlangt die Übernahme von Kosten, die ihm durch den Doping-Skandal entstanden sind. Erst nach Zahlung will es Russland wieder zulassen. 3.10.2018:

insidethegames.biz: Russian Paralympic Committee begin making compensation payments to IPC as process to get ban lifted begins

 

 

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in zwei Fällen entschieden, in denen die Unabhängigkeit des Internationalen Sportgerichtshofs CAS/TAS und damit deren Urteile infrage gestellt wurden. Die Beschwerden wurden abgewiesen, das CAS sei unabhängig und unvoreingenommen.

Claudia Pechstein scheiterte damit mit ihrer Klage gegen das CAS, das 2009 die Entscheidung der ISU für eine 2jährige Sperre bestätigt hatte. Sie wird jedoch ein Entschädigung von 8.000 € erhalten, weil ihr keine öffentliche Anhörung gewährt worden war.

Adrian Mutu verlor ebenfalls. Sein Fall geht bis ins Jahr 2004 zurück, nachdem sein Vertrag mit Chelsea nach einer positiven Dopingprobe auf Kokain von dem Club aufgelöst wurde. 2.10.2018:

ECHR: AFFAIRE MUTU ET PECHSTEIN c. SUISSE (Requêtes nos 40575/10 et 67474/10)

TAS/CAS: Statement of the CAS on the decision made by the European Court of Human Rights (ECHR) in the case between Claudia Pechstein / Adrian Mutu and Switzerland

spiegel.de: Pechstein scheitert mit Klage gegen den Cas

dailymail.co.uk: Adrian Mutu has legal challenge over paying Chelsea £15.3m for failing a drugs test turned down by the European Court of Human Rights

insidethegames.biz: European Court judgment hands Court of Arbitration a boost

 

 

Wie glaubwürdig ist die WADA nach der RUSADA-Entscheidung? Gibt es in dem und mit dem jetzigen Sport- und Anti-Doping-System überhaupt Wege aus der Misere oder muss komplett neu gedacht und organisiert werden?. 2.10.2018:

swimming world: Doping Oversight and the Olympic Blame Games

 



September 2018



Richard Pound:
"With the exception of athletics, no International Federation has targeted Russia. No National Olympic Committee has attempted to exclude or isolate the Russian Olympic Committee. International Federations have continued to allocate their events to Russia. NADOs, many of which depend on funding from their Governments, accuse WADA of conflicts of interest and call for governance reform of WADA, but never, surprisingly, of themselves."

Die Australische Anti-Doping-Agentur ASADA erweitert ihre Präventionarbeit um ein Programm, mit dem Eltern schulpflichtiger Kinder über Probleme mit Doping informiert werden. Der Schwerpunkt liegt auf Nahrungsergänzungsmitteln und den gesundheitlichen Gefahren, die mit deren Konsum einher gehen.

Der Leiter der Agentur David sieht die jüngste Entscheidung auf Wiederzulassung der RUSADA weniger kritisch als viele seiner Kolleg*innen. Er verlangt von allein darauf zu achten, dass die mit der Entscheidung verbundenen Auflagen zügig erfüllt werden und hofft darauf, dass die Stakeholder des weltweiten Anti-Doping-Systems an den nötigen Reformen arbeiten werden. 30.9.2018:

abc.net.au: ASADA looks to enlist parents in fight against doping in sport

velonews: UCI to start tramadol testing in January 2019

 

 

Richard Pound stimmt nicht in den Chor derjenigen ein, die die jüngste Entscheidung der WADA zur RUSADA verdammen. 29.9.2018:

insidethegames.biz: Richard Pound: Condemnation of World Anti-Doping Agency is misdirected

 

 

Interview mit dem ehemaligen Radprofi Bernhard Kohl 10 Jahre nach seinem Dopingfall. 29.9.2018:

kurier.at: Bernhard Kohl: "Ich habe gesehen, wer wahre Freunde sind"

Hintergrund >>> c4f: Bernhard Kohl

 

 

Die UCI wird ab Januar 2019 das opioidhaltige Schmerzmittel Tramadol im Alleingang verbieten. Das Mittel wird im Sport vor allem gerne im Radsport verwendet, hat aber noch schwere Nebenwirkungen als andere Schmerzmittel, u.a. könnten Stürze in Rennen auf dessen Konsum zurückgehen. Das Mittel kann vor allem schnell süchtig machen. In den USA stellen opiodhaltige Schmerzmittel seit einigen Jahren das größte Suchtproblem dar. Die WADA hat die Substanz bislang nur auf ihrer Beobachtungsliste. 29.9.2018:

lequoditien.lu: Dopage: premiers contrôles sur le tramadol en 2019

 

 

Die WADA veröffentlichte die Liste der verbotenen Mittel und Methoden 2019. 28./29.9.2018:

WADA: WADA publishes 2019 List of Prohibited Substances and Methods

insidethegames.biz: WADA publish 2019 Prohibited List as tramadol continues to be monitored

 

 

Eine Untersuchung der WADA in Kooperation mit der NADO Kenias (ADAK) un der Athletics Integrity Unit (AIU) der IAAF zu Dopingverhältnissen in Kenia stellte verschiedene Mängel im Anti-Doping-System des Landes fest, ein institutionelles System sei allerdings nicht vorhanden. 27.9.2018:

WADA: WADA partners with Kenya Anti-Doping Agency and Athletics to present findings from Kenya Project taskforce

 

 

Könnte mehr Einflussnahme von reformwilligen Regierungen auf die WADA und mit ihr verbandelte Sportorganisationen den Reformprozess des Anti-Doping-Systems voran bringen? Braucht das Weltsportsystem, da anscheinend nicht in der Lage ist, sich aus sich selbst zu reformieren, politischen Druck? 26.9.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Sports anti-doping bodies won’t reform themselves, but nation states can break the deadlock

 

 

Manche Hunde können darauf träniert werden, Dopingmittel zu finden. In Schweden wird Hund Molly ensprechend z. B. während Sportverantstaltungen eingesetzt. 28.9.2018:

reuters: Molly, Sweden's anti-doping dog, gives cheats new problem to chew on

 

 

Der Protest gegen die Russland-Entscheidung der WADA ist laut und deftig, so als sei ein glaubwürdiger Anti-Doping-Welt weltweit komplett am Ende. Befürworter der Entscheidung dürften allerdings in der Mehrheit sein, sie äußern sich jedoch nur selten und warten bis der Sturm vorüber ist. Oder gibt die gegenwärtige Kontroverse endlich den entscheidenden Anstoß für eine umfassende Reform des Anti-Dopingkampfes, an der sich möglichst viele Betroffene beteiligen? Wo die Probleme liegen ist längst bekannt, Lösungsvorschläge zu den einzelnen Themen gibt es, aber bei weitem nicht in ausreichender Form, zumal sich Lösungswege für einige Punkte in sich widersprechen und die gemeinsame Diskussion darüber bislang unterentwickelt ist. Da sind nicht nur ein langer Atem und die viel beschworene Transparenz von Nöten sondern vor allem Toleranz gegenüber Meinungen, Verständnis für unterschiedliche soziale und kulturelle Gegebenheiten, Mut zu neuen Sichtweisen und sicher auch eine große Portion Kompromissbereitschaft.

Ein Punkt, der dringend bearbeitet werden müsste damit das Anti-Doping-System langfristig glaubwürdig bestehen kann, ist die Diskrepanz zwischen hohen vermuteten Dopingraten unter Leistungssportlern, die auch durch Studien untermauert werden, und den durch Tests und behördlichen Ermittlungen tatsächlich überführten - und zwar weltweit. Hier eine kleine Analyse aus Neuseeland. 26.9.2018:

stuff.co.nz: Drug Free Sport NZ's testing regime ineffective in fight against doping

Hintergrund >>> c4f: Dossier Reform Anti-Doping

 

 

Der Russische Leichtathletikverband RusAF klagt vor dem CAS gegen seine Suspendierung durch die IAAF. 26.9.2018:

insidethegames.biz: Russian Athletics Federation to appeal IAAF suspension at CAS

the times: Russia’s legal fight over ban from international athletics

 

 

Die Stimmen der Athlet*innen werden lauter. Es sind allerdings überwiegend Sportler*innen aus europäischen Ländern und der USA, die mehr Rechte und Mitsprache einfordern und sich wie im Falle der Wiederaufnahme der RUSADA, mit deutlichen Worten gegen die Entschlüsse der Großorganisationen wenden. Der Gesprächsbedarf scheint enorm zu sein zwischen Funktionären und Athlet*innen aber auch zwischen aktiven Sportler*innen weltweit.

insidethegames.biz: Exclusive: Uhlaender claims RUSADA reinstatement makes it "difficult" for athletes to believe in Olympic Movement, 17.9.2018

insidethegames.biz: IOC Athletes' Commission back WADA decision to reinstate Russia as criticism of proposal continues, 20.9.2018

zeit.de: Interview mit Silke Kassner "Wir sind fassungslos", 20.9.2018

sportsintegrityinitiative.com: WADA Athlete Committee statement, 24.9.2018

insidethegames.biz: WADA Athlete Committee claim compliance conditions for Russia could change again as criticise decision to lift ban, 25.9.2018

insidethegames.biz: Michael Pavitt: Principles, pragmatism and perception at the centre of anti-doping debate, 23.9.2018

insidethegames.biz: WADA President challenges athletes who have criticised lifting of Russian ban to come up with better option, 24.9.2018

Victoria Aggar: Letter to Craig Reedie, WADA, 5.10.2018

 

 

Kleine Anfrage von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Doping-Opfer-Hilfegesetz, die Antwort liegt noch nicht öffentlich vor. 5./24.9.2018:

Deutscher Bundestag, Drucksache19/4147: Mögliche Regelungslücken beim Zweiten Dopingopfer-Hilfegesetz

Deutscher Bundestag, Drucksache 19/4491: Antwort der Bundesregierung, Mögliche Regelungslücken beim Zweiten Dopingopfer-Hilfegesetz

 

 

Zwei kleine Dopingprozesse in Frankreich:

In Caen wurde ein junger russischer Football-Spieler und zwei seiner Dealer zu Strafen auf Bewährung verurteilt. Doping war für den Spieler nichts Verbotenes.

tendanceouest.com: Caen?: un ancien joueur des léopards de Rouen condamné pour dopage, 25.9.2018

 

Drei ehemalige Soldaten, die auf Amateurniveau Radrennen bestritten, begannen sich 2007 mit EPO zu dopen, 2010 flogen sie auf und zumindest einer verlor seinen Job. Das EPO bekamen sie von dem Allgemeinmediziner Philippe Bedoucha, von 2007 bis 2010 Teamarzt der Teams Auber 93 und Big Mat-Auber 93, der mit dem Verkauf der Spritzen sein finanzielles Polster etwas aufbessern wollte. Er soll einen der Sportler seit 2007 zuvor mit Amphetaminen versorgt haben. Nach 8 Jahren fand jetzt der Prozess gegen die vier Angeklagten statt, Nebenkläger war der Französische Radsportverband. Für die Radler wurden Geldstrafen beantragt wegen Erwerbs und Besitz von Dopingmitteln (das soch dopen ist nicht strafbar), der Arzt hat ebenfalls ein Geldstrafe und den Verlust seiner Approbation zu befürchten.

leparisien.fr: Créteil : les trois cyclistes se fournissaient en EPO chez le médecin de Big Mat, 19.9.2018

leparisien.fr: Procès du dopage à Créteil : « Je ne vois aucun cycliste pro à côté de nous », 20.9.2018

lequipe.fr: Une amende de 5000 euros requise contre l'ex-médecin de l'équipe BigMat-Auber93, 20.9.2018

 

 

Wo liegen im Leistungssport Suchtgefahren? Suchtforscher William Lowenstein gibt im Interview Antworten. 23.9.2018:

DLF: Sucht bei SportlernDrogen, um die Leere nach der Karriere zu füllen

Hintergrund >>> c4f: Lowenstein: Sucht, Medizin und Dopingprävention

>>> c4f: Lowenstein: Sport und Kokain

 

 

Die Antragsfrist für DDR-Dopinggeschädigte auf finanzielle Unterstützung wurde bis Ende 2019 verlängert. 22.9.2018:

sid: Doping-Opfer: Antragsfrist wird um ein Jahr verlängert

nordkurier.de: Geschichten von verlorenen Kindheiten, 28.9.2018

 

 

Weitere Beschlüsse des WADA Executive Committees. 21./22.9.2018: Nordkorea wurde von der WADA eine Frist von vier Monaten eingeräumt, um die Einstufung se>iner Anti-Doping-Agentur als non-compliant zu vermeiden.

Dem Internationalen Boxverband AIBA droht im Zuge der Anerkennung der RUSADA keine non-compliant-Einstufung mehr, da jetzt der WM-Ausrichtung 2019 in Sotchi nichtss mehr im Wege steht.

Dem Südafrikanischen Anti-Doping-Labor wurde die volle Akkreditierung wieder zuerkannt.

Die WADA-Verbotsliste für 2019 wurde verabschiedet.

WADA: WADA Executive Committee approves the 2019 Prohibited List

insidethegames.biz: North Korea given four-month deadline by WADA to address doping concerns or be declared non-compliant

insidethegames.biz: AIBA avoid threat of non-compliance over Sochi World Championships after RUSADA reinstatement

 

 

WADA-Erklärung, Zusammenfassung, Begründung und Rechtfertigung zur Causa Russland und ein offener Brief von Craig Reediee, 20./23./24.9.2018:

WADA: PROGRESS OF THE ANTI-DOPING SYSTEM IN LIGHT OF THE RUSSIAN DOPING CRISIS

sportsintegrityinitiative.com: WADA states it ‘is much stronger’ as result of Russian doping crisis

WADA: An Open Letter on Russian Anti-Doping Compliance from Sir Craig Reedie, President of the World Anti-Doping Agency

insidethegames.biz: WADA President defends decision to reinstate Russia in open letter

 

 

Reaktionen auf den WADA-Beschluss:

IAAF: IAAF Statement on WADA’s reinstatement of RUSADA

IPC: IPC reacts to the reinstatement of RUSADA by WADA

insidethegames.biz: Russia warned by IAAF and IPC bans will not au>insidethegames.biz: Russia warned by IAAF and IPC bans will not automatically be lifted following WADA decision to make them compliant

insidethegames.biz: WADA has failed clean athletes by lifting Russian ban, own vice-president claims

zeit.de: Interview mit Silke Kassner "Wir sind fassungslos"

iNADO: Handling of Russia Case Exposes WADA’s Fundamental Governance Flaws.

sport ireland: Sport Ireland Statement following WADA decision to reinstate Russia

telegraph.cco.uk: Former Wada chief blasts anti-doping body over decision to remove Russia's drug-cheat sanctions

sportschau.de: Simply an attempt to bury the Russian doping scandal

sportschau.de: Der Versuch, Russlands Dopingskandal zu beerdigen

idowa: Deutscher Skiverband: RUSADA-Entscheidung "bedenklich"

 

 

Die Russische Anti-Doping-Agentur RUSADA erhielt vom WADA Executive Committee ihren Compliance-Status unter Auflagen zurück. 9 stimmten dafür, Vizepräsidentin Helleland und Ozeanien (?) stimmten dagegen, Europa (?) enthielt sich. 20.9.2018:

WADA: WADA Executive Committee decides to reinstate RUSADA subject to strict conditions

spiegel.de: Russische Antidopingagentur wieder zugelassen

 

 

Higenamine, beta-2-Agonist und Stimulanz, steht auf der WADA-Verbotsliste, ist aber nicht von der US Food and Drug Administration (FDA) entsprechend gelistet. Daher gibt es zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel mit dieser Substanz auf dem Markt. Eine Studie zeigte nun, dass die Mengenangaben häufig zu niedrig angegeben werden und real gesundheitsschädliche Werte erreichen. Higenamine scheint zunehmend, insbesondere auch im Fußball, beliebt zu sein. 18.9.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Study finds supplements contain huge higenamine doses

 

 

Journalist Hajo Seppelt wurde erneut die Einreise nach Russland verwehrt, er bekam kein Visa. 17.9.2018:

SZ: Russland verweigert ARD-Dopingexperten Seppelt die Einreise

 

 

Mit einer Klage vor dem Spanischen Verfassungsgericht lässt die WADA klären, ob ihr "eine besondere verfassungsrechtliche Bedeutung beigemessen wird", die es ihr erlaubt, die Namen der Sportler*innen zu veröffentlichen, die aufgrund von Analysen der Operacion puerto-Blutbeutel festgestellt wurden. Bis Ende des Jahres könnte das Verfahren abgeschlossen sein. 14./17.9.2018:

as.com: AMA recurre al Constitucional para usar la sangre de la OP

cyclingnews: WADA continues battle to name athletes involved in Operacion Puerto

elpais.com: La AMA recurre al Constitucional para poder publicar los nombres de la operación Puerto

as.com: La AMA aún intenta sacar los nombres de la Operación Puerto, 17.8.2018

tageblatt.lu: Kunden des Doping-Arztes Fuentes müssen bangen, 18.8.2018

Hintergrund: >>> c4f: Opercaion Puerto

 

 

Die WADA reagierte auf die Diskussion um ihr mögliches Einknicken gegenüber Russland und veröffentlichte die zugrunde liegende Korrespondenz.

Die Vereinigung Nationaler Anti-Doping-Agenturen iNADO sprach sich entschieden gegen eine Wiederanerkennung der RUSADA aus ebenso wie Athleten des WADA Athleten-Komittees un die WADA-Vize-Präsidentin und Präsidentschaftskandidatin Linda Helleland, die ankündigte, gegen den Antrag des Compliance Review Committees zu stimmen. 15./17./18./19.9.2018:

WADA: WADA clarifies misinformation regarding independent Compliance Review Committee recommendation related to RUSADA Roadmap to Compliance

insidethegames.biz: WADA defend RUSADA compromise as Scott quits Compliance Review Committee

iNADO: iNADO Dismayed at WADA Compromise with Russia

insidethegames. biz: iNADO urge WADA not to pander to Russia as express "dismay" at compromise

insidethegames.biz: Helleland confirms intention to vote against RUSADA reinstatement

BBC: Wada vice-president Linda Helleland to oppose lifting Russia doping suspension

IAAF: IAAF Athletes' Commission letter to WADA Executive Committee

sportschau.de: WADA - Russlands treuer Helfer

 

 

Das Compliance Review Committee der WADA empfiehlt die Aufhebung der Suspendierung der Russischen Anti-Doping-Agentur. Die Auflagen würden erfüllt. 14./15.9.2018:

Dan Roan: Letter of the Compliance Review Committee

WADA: WADA’s Executive Committee to discuss updated recommendation from independent Compliance Review Committee in relation to RUSADA Roadmap to Compliance

sportsintegrityinitiative.com: Statements highlight conflicting pressures on WADA over RUSADA reinstatement

BBC: Russia doping ban: Wada suggested compromise to bring end to Rusada ban, mit Brief Reedie/Niggli an Kolobkow 22. Juni 2018

FAZ: Rusada vor Rückkehr

FAZ: Doping lohnt sich

DLF: "Es ist ein Krieg um Worte"

 

 

Die Athleten-Kommission der UKAD spricht sich gegen die erwartete Aufhebung der RUSADA-Suspendierung aus. 13.9.2018:

UKAD: UK Anti-Doping Athlete Commission members issue statement ahead of WADA vote on Russia reinstatement

 

 

Die Bundesanwaltschaft der Schweiz hat ein Strafverfahren gegen russische Hacker wegen einer Cyberattacke gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada eröffnet. 15.9.2018:

tagesanzeiger.ch: Russische Operation enthüllt: Auch Doping-Experten im Visier

 

 

Die Anklage in Frankreich gegen Lamine Diack soll angeblich ausgeweitet werden. 13./15.9.2018:

AP: Former IAAF boss Lamine Diack facing new charges in France

insidethegames.biz: Former IAAF President Diack facing additional "breach of trust" charges in France

 

 

In einer kenianischen Studie wurde Sportlern vier Wochen lang EPO verabreicht. Untersucht wurde, wie sich Blut- und Leistungssportparameter bei Athleten verhalten, die zum einen aus dem Hochland komm>en und zum anderen auf Meereshöhe lebten und trainierten. Im Ergebnis zeigte sich, dass sich die Parameter beider Gruppen nach vier Wochen angeglichen hatten, d.h. die anfangs höheren Werte der Kenianer aus dem Hochland hatten sich durch EPO weniger steigern lassen als die der Probanten aus dem Tiefland. Ob sich die Forscher ethische Fragen stellen oder stellen mussten, geht aus dem Artikel nicht hervor. 4./11.9.2018:

ncbi.nlm.gov: Effects of EPO on Blood Parameters and Running Performance in Kenyan Athletes.

spe15.fr: La polémique autour d’une étude sur l’efficacité de l’EPO sur les Kenyans

 

 

Verschreibungspflichtige Medikamente lassen sich leicht im Internet aus anderen europäischen Ländern beziehen. Das ist zwar illegal, doch kaum zu kontrollieren. Sportler*innen, insbesondere auch Freizeitsportler*innen, kommen so meist problemlos an Dopingmittel und scheinen diese Wege auch häufig zu nutzen wie eine Studie, erstellt an der Universität Kaiserslaiutern, ergab. 12.9.2018:

sportschau.de: Dopingmittel frei Haus

DLF: Dopingmittel einfach übers Internet

 

 

Nach einem Spiel Ghana gegen Kenia verweigerten vier ghanaische Spieler auf Anordnung von Teamoffiziellen die Dopingkontrollen. Der Fall wird jetzt untersucht. 12.9.2018:

standardmedia.co.ke: Doping: Why Ghana could be in trouble with anti-doping agency

 

 

Die Dopingvorwürfe gegenüber Bowling Laura Beuthner wurden vom Verband fallengelassen. 11.9.2018:

insidethegames.biz: German bowler stripped of World Games gold medal cleared of intentional doping

 

 

Der Internationale Curling-Verband stellte die Ermittlungen gegenüber Sportlerinnen auf Basis des McLaren-Reports ein. 9./10.9.2018:

sportsintegrityinitiative.com: World Curling Federation position on McLaren Report investigation

insidethegames.biz: World Curling Federation announce no further action to be taken against athletes implicated in McLaren Report

 

 

Die spanische Anti-Doping-Agentur nimmt die Vorwürfe gegenüber dem russischen Fußballspieler Denis Cheryshev/Tscheryschew, der für Valencia spielt, auf und untersucht, ob der Spieler 2017 unerlaubte Injektionen mit Wachstumshormonen erhalten hat. Die RUSADA hatte ebenfalls Untersuchungen begonnen. Jetzt soll der Fall gemeinsam mit der WADA behandelt werden. In Spanien wurde das Verfahen jedoch schnell eingestellt. 8./10./13.9.2018:

telegraph.co.uk: Russia World Cup hero Denis Cheryshev investigated by second anti-doping agency over injection

insidethegames.biz: Second anti-doping agency investigates Cheryshev over injection

sid: Doping-Ermittlungen gegen Fußballstar Tscheryschew eingestellt

 

 

Der ehemalige DDR-Leichtathletiktrainer Dieter Kollark war auch nach der Wende viele Jahre bei deutschen Werferinnen sehr gefragt, bekam allerdings nach der Trainerdiskussion 2008, die begann mit der Kritik an Trainer Werner Goldmann, keine Zulassung mehr vom DLV. Er ging nach China und war da weiterhin erfolgreich. Kollark war in das DDR-Dopingsystem eingebunden und arbeitete jahrelang als IM für die Stasi. Jetzt hat er eine Heimtraineranstellung bei einer Sportlerin seines ehemaligen Vereins dem SC Neubrandenburg und nimmt an der EM in Berlin teil. Für ehemalige DDR. Sportler, die heute unter schweren gesundheitlichen Schäden durch das DDR-Doping leiden, ist dies ein Affront. 5.8.2018:

Tagesspiegel: Warum das DDR-Staatsdoping bis heute nachwirkt

SZ: Verstrickt in die staatlich verordnete Muskelzucht , 8.9.2018

Zur Person >>> c4f: Trainer Dieter Kollark

 

 

Auf der IBU-Vollversammlung wurde ein extern erstellter Bericht, der vom Verband in Auftrag gegeben worden war, vorgestellt, der das Anti-Doping-Programm der IBU untersucht und bewertet. Die iNADO vermisst dallerdings vor allem Transparenz. 7.9.2018:

insidethegames.biz: iNADO praise IBU for anti-doping programme but urge governing body to be more transparent

 

 

Der Schwede Olle Dahlin wurde zum neuen Präsident der Internationalen Biathlon Union (IBU) gewählt. Reformen sind in Planung. 7./8./9.9.2018:

IBU: IBU Congress: Olle Dahlin (SWE) elected as new IBU President

insidethegames.biz: Dahlin elected International Biathlon Union President

insidethegames.biz: International Biathlon Union pledge full review of constitution on day one of Dahlin Presidency

IBU: IBU Congress: New IBU Executive Board Sets Course for Institutional Reforms

SZ: Schmutziger Wahlkampf, belastete Kandidaten

 

 

Russland wurde weiterhin die Vollmitgliedschaft in der Internationalen Biathlon Union aufgrund des Dopingskandals verweigert. 7.9.2018:

IBU: IBU Congress: Russia remains provisional member of the IBU

insidethegames.biz: Russia fail in bid for reinstatement as full member of International Biathlon Union

 

 

Die Sanktion der Schwimmerin Madisyn Cox wurde von 2 Jahren auf 6 Monate reduziert, da der positive Befund auf der Kontamination eines Nahrungsergänzungsmittels beruhte. 7.9.2018:

sportsntegrityinitiative.com: Madisyn Cox’s ban reduced from two years to six months

 

 

Die beiden kenianischen Leichtathletik-Funktionäre David Okeyo und Isaac Mwangi wurden von der IAAF-Ethik-Kommission von dem Vorwurf frei gesprochen, Geld für die Vertuschung positiver Dopingproben von sechs Athleten genommen zu haben. 6.9.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Former Athletics Kenya officials cleared of extorting athletes

 

 

Angeblich stehen zur Zeit 65 russische Biathleten bei der IBU unter Dopingverdacht. Wobei die IBU selbst mit Korruptions- und Dopingvertuschungsvorwürfen zu kämpfen hat. 1./2.9.2018:

bobrtimes.com: 65 Russian biathletes suspected of doping

insidethegames.biz: Crisis-hit IBU preparing for crucial Presidential election in Pore?

FAZ: Biathleten besorgt um Weltverband

 

 

In den letzten 3 Jahren standen 114 kenianische Sportler*innen unter Dopingverdacht, 54 wurden sanktioniert. Zur Zeit liegen 18 Sperren vor, die von der Athletics Integrity Unit der IAAF ausgesprochen wurden.

Zudem muss sich der kenianische Leichtathletikverband weiterhin mit Korruptionsvorwürfen auseinander setzen. 1.9.2018:

nation.co.ke: Officials worried over doping cases

insidethegames.biz: Kenyan politician calls for report into progress of anti-doping law following positive tests

reuters: Athletics: Kenya's Okeyo banned for life for taking Nike money, 30.8.2018

 







Doping - Archiv - Dopinggeschichte - Dopinghistory - Dopingdokumente - Dopingprävention


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum