Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

English Text at the bottom, after the german written text.



Platz 20 - Toms Skuijns



Toms Skuijns
©Linards Veide

Toms Skujins

Lettland

15.06.1991

 

Fahrertyp: Hügel

Wichtigster Erfolg: 3. Europameisterschaft

Team/Verein 2013: Rietumu - Delfin

Stagiaire: -

Team 2014: ???

Beste Mock-Platzierung: 27. (2011)

Web: https://www.facebook.com/Tomashuns

 

Jung, blond, blauäugig sucht: Profiteam.

Seine Name ist Toms und wenn Sie Teamchef eines PCT oder PT Teams sind und Interesse haben, mindestens zwei spannende Jahre mit ihm verbringen zu wollen, dann lesen Sie weiter.

 

Natürlich, natürlich fällt zu allererst seine offensichtliche Behinderung auf. Er ist Lette. Wäre er Franzose, Belgier, Spanier oder Italiener, er hätte schon lange einen Partner gefunden. Aber in toleranten Zeiten wie diesen sollte dies kein Grund sein, ein Abenteuer links liegen zu lassen. Zumal Toms fließend englisch, russisch und französisch spricht. Seine Englischqualitäten stellt er regelmäßig in sehr lesenswerten Berichten auf Facebook zur Schau.

Diese Englischqualitäten werden noch weit überboten durch die Mathekenntnisse, die in Zeiten von zu früh eingesetzten Sprintzügen, funklosen Verfolgungsjagden und Problemen bei Gehaltszahlungen kein Luxus im modernen Radsport sind.

Auch im Sportunterricht glänzte der straight A student. Er war Judoka und wurde Dritter bei nationalen Meisterschaften und nahm an vielen internationalen Turnieren teil. Ein Jahr lang war er Goalie beim Eishockey, danach wechselte er zum Floorball, weil Eishockey zu teuer und zeitintensiv wurde. Erst mit fünfzehn tauschte er den Stock gegen das Rad ein. Zu Beginn absolvierte der Lette seine Kilometer vor allem auf dem Mountainbike, aber mehr und mehr wechselte er aufs Rennrad. Im Gegensatz zum Eishockey beeinflusste der Radsport s seine Schulleistungen nicht und er legte ein fantastisches Abitur hin.

 

Auch Abseits von Schule und Sport ist Toms Skujins vielseitig. Er besuchte die Musikschule, sang im Chor und bis zu seinem ersten U23 praktizierte er aktiv Volkstanz. Da vor allem Letzteres im harten Berufsradsport als Nachteil gewertet werden könnte, konzentrieren wir uns schnell auf genau dieses erste U23 Jahr, denn das war hervorragend. Er sammelte in einem Clubteam 19 Top-Ten-Platzierungen bei UCI Rennen, wobei der Höhepunkt sicher der zweite Platz beim GP Tartu (1.1) war.

 

Die Saison war so gut, dass er 2011 nicht nur zum französisch-lettischen La Pomme Marseillaise ging, er war dort auch sofort Kapitän. Die Saison begann sehr gut; ein vierter Platz bei der Classic Loire (1.1) und ein zweiter Platz bei der Ronde van Vlaanderen Beloften (1.NC) belegen dies, danach aber gingen langsam die Lichter aus. Skujins musste zu viele Rennen absolvieren, sein junger Körper streikte und Toms konnte kaum noch zeigen, was er konnte. Wegen der Vorsaison und dem starken Beginn schaffte er es in dem Jahr trotzdem in die Mock List.

 

Letztes Jahr verschwand er nicht nur von der Liste, sondern auch größtenteils aus den vorderen Rängen der Ergebnisse. Das 2011er Problem setzte sich fort. Obwohl er jetzt den gesamten Coupe de France und viele andere hochklassierte UCI Rennen fuhr, schaffte er nicht einmal ein Drittel der Punkte, die er im ersten U23 erfuhr.

 

In seinem vierten und letzten U23 Jahr kehrte er zurück nach Lettland, zu Rietumu. Weniger Rennen, mehr Ergebnisse lautete die Devise. Und die Ergebnisse sprechen Bände. Bereits im März gewann er bei der zweiten Etappe der Tour de Bilda (2.2) sein erstes UCI Rennen. Auch bei der Ronde van Vlaanderen Beloften (1.NC) konnte er als Siebter wieder glänzen. Dem zehnten Platz bei der von Boasson Hagen gewonnenen Tour of Norway (2.1) gingen drei Top 10 Resultate bei drei skandinavischen 1.2 Rennen voraus. Den Course de la Paix U23 (2.2U) gewann er mit einem Etappensieg als Bonus. Bei der lettischen Meisterschaft wurde er Dritter, was zum nationalen U23 Titel reichte.

Auf dem schweren EM Kurs in Olomouc kam er in der siebenköpfigen Elitegruppe zum Ziel. Hinter de Bie und Vakoc, aber vor Alaphillippe erkämpfte sich der 22jährige die Bronzemedaille.

Einen Monat später nahm ihn Rietumu zur Tour de Gouadeloupe (2.2) mit, wo Skujins auf neun Etappen sieben Top 10 Ergebnisse und Rang sieben in der Gesamtwertung erzielte.

Dass er nicht nur in Flandern und bei anderen schweren Eintagesrennen glänzen kann, zeigte er bei der Tour de l’Avenir (2.NC). Beim Saisonhöhepunkt der U23 Rundfahrer – zu denen Skujins nicht zählt – kam Toms als Neunter ins Endziel. Dieses Ergebnis zeigt natürlich, dass seine Form ausgezeichnet ist. Und demnach ist bei der WM absolut mit ihm zu rechnen! Und diese WM ist vermutlich – aufgrund der oben angesprochenen, tragischen Behinderung – die letzte Chance auf einen Profivertrag.

 

Abschließend muss noch eine Fehlvermutung aus der Mock List 2011 aufgeräumt werden: Toms damaliger Teamkollege Raivis Skujins ist kein Cousin oder dergleichen. Skujins ist ein sehr gängiger Nachname in Lettland und bedeutet so viel wie „Nadeln des Tannenbaums“. Und da mit dieser Information auch der letzte Teamchef überzeugt sein sollte, beenden wir diesen Kontaktanzeigenartikel mit den einschlägigen Worten:

 

RUFT - IHN - AN!

 

nominated by Toms Skujins, Sean de Bie, gardener, wagenge & ogkempf presented by ogkempf, translated by tick



Place 20 - Toms Skuijns

Toms Skujins

Latvia

15.06.1991

Rider type: hills

Biggest success: 3rd place, European Championships

Team/Club 2013: Rietumu - Delfin

Stagiaire: - Team 2013: ???

Best Mock-List ranking 27. (2011)

Web: https://www.facebook.com/Tomashuns

 

Young, blue-eyed blond in search of: a pro team. His name is Toms and if you are the chief of a Professional Continental or Professional team and are interested in spending two exciting years with him, then keep on reading.

It's not that easy, of course. There is a major problem. He is Latvian. If he was French, Belgian, Spanish or Italian, he would have found a partner long ago. But in tolerant times like these, this should be no reason to pass up this adventure – especially since Toms speaks fluent english, russian and french. He presents his english abilities regularly in very readable reports on Facebook.

But his english abilities are nothing compared to his mathematical knowledge, which is so necessary in cycling today, as when one must calculate when to start a sprint, how to time a chase without radios, and above all, solve problems with nonpayment of salaries. And he is a straight A student when it comes to sport. He practiced judo and was third at the national level, taking part in many international tournaments. For one year he was a goalie in ice hockey, before going over to floorball, because hockey was too expensive and took too much time. Only when he was fifteen did he change over to cycling. At the beginning, the Lett put in his kilometers on the mountain bike, but changed more and more over to the racing bike. In comparison to hockey, cycling did not affect his school grades and he graduated with honours.

Toms Skujins is also versatile outside of school and sport. He attended music school, sang in a chorus, and actively participated in folk dancing up until his first U23 year.

 

But since that all, especially the latter, could be considered a disadvantage in the hard world of pro cycling, let us quickly concentrate on exactly this first U23 year, which was outstanding.

 

Riding for a club team, he collected 19 top ten finishes in UCI races, with the highpoint surely being his second place in the GP Tartu (1.1).

The season was so good that in 2011 he not only went to the French-Latvian team La Pomme Marseillaise, he immediately became captain. The season started well: a fourth place at the Classic Loire (1.1) and second at the Rode van Vlaanderen Beloften (1.NC), but then things went south. Skujins had to ride too many races, it was too much for his young body, and Toms could hardly show what he could do. But because of the previous season and the strong start, he made on to that year's Mock List.

 

Last year he disappeared not only from the List, but also more or less from the top of the results lists. The problems from 2011 continued. Although he took part in the Coupe de France and rode many high-ranked UCI races, he didn't bring in one-third of the points as he had achieved in his first U23 year.

In his fourth and final U23 year, he returned to Latvia, to Rietumu, with the goal of fewer races, more success. And it worked. As early as March he won his first UCI race at the second stage of the Tour de Bilda (2.2). He shone again in the Ronde van Vlaanderen Beloften (1.NC) with a seventh place. He finished tenth overall in the Tour of Norway (1.2), won by Edvald Boasson Hagen, and won the Course de la Paix U23 (2.2U), along with a stage win. He was third in the Latvian national championship, which was enough to give him the U23 title. He was again third on the difficult course of the European championships in Olomouc, coming to the finish in an elite seven-man group. The 22-year-old finished behind de Bie and Vakoc, but ahead of Alaphillippe. One month later, Rietumu went to the Tour de Guadeloupe (2.2), where Skujins brought in seven top ten finishes in nine stages and finished seventh overall.

He showed at the Tour de l'Avenir that he can do well in not only Flanders and other difficult one-day races. At the season highlight for U-23 stage racers – of which Skujins is not one – Tom finished ninth. This result, of course, showed that he has an outstanding form. And so he is absolutely a factor to be reckoned with at the World Championships! And this Worlds is probably – because of the handicap mentioned above – his last chance for a pro contract.

Finally, a failure from the Mock List 2011 must finally be corrected: Tom's former teammate Raivis Skujins is not related to him. Skujins is a very common name in Latvia and means roughly “pine needle”.

And to do our final best to convince all team bosses, we end this ISO advertisement with these words: CALL HIM UP!

translated by tick

 

nominated by Toms Skujins, Sean de Bie, gardener, wagenge & ogkempf presented by ogkempf



Weiter mit Platz 19


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum