Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

BRD / DDR - Vergangenheit



Manfred Ommer, Sprint

Der für den Verein Bayer 04 Leverkusen startende Sprinter Manfred Ommer, 1950 geboren, war mehrfacher Deutscher Meister über 100 und 200m, Vize-Europameister über 200 Meter und Halbfinalist bei Olympia 1972 in München. 1974 überraschte er mit der Superzeit von 10,0 Sek. über 100m. 1975 beendete er seine Leichtathletikkarriere. Mitte der 1980er Jahre bis 1994 leitete er als Präsident den Fußball-Club 08 Homburg und verhalf diesem kleinen Verein den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

 

Im März 1977 erklärte Manfred Ommer gegenüber der Tageszeitung die Welt, dass er in seiner aktiven Zeit mit Anabolika gedopt hatte. Sein Vizeeuropameistertitel wären diesem Doping geschuldet. Er übernahm dafür die Verantwortung, gab aber gleichzeitig zu verstehen, dass Ärzte, Trainer und Funktionäre das Spiel mitspielten. "Was zählt, ist nur der Erfolg. Der Athlet will gewinnen, und alles, was ihm dabei hilft oder auch nur Hilfe verspricht, ist gut und muß zumindest ausprobiert werden. Ein Mannschaftsarzt, der einem Athleten eine Apfelsine in die Hand drückt und ihn mit dem guten Rat in den Wettkampf schickt, sich noch einen Apfel zu kaufen, ist die längste Zeit Mannschaftsarzt gewesen.. Dafür sorgen die Athleten selbst.... Und der Arzt, von dem ich die richtigen Pillen habe, hat ja auch an der Dopingliste mitgearbeitet....“ Vor dem Training schluckte er täglich 15 bis 20 Milligramm, wobei eine Pille 5 Milligramm Steroide enthielt. 100 Pillen kosteten 87 DM. (die Welt, 15.3.1977) Im Aktuellen Sportstudio unter Leitung von Harry Valérien (Teilnehmer, Berendonk, Ommer, Schmidt, Keul) wiederholte er kurze Zeit später seine Aussagen, wobei er auch andere Sportler/innen belastete. Insbesondere die Sprinterinnen Annegret Richter und Inge Helten sahen sich an den Pranger gestellt. (das aktuelle Sportstudio, 26.3.1977)

Diese ZDF-Sendung schlug hohe Wellen. Brigitte Berendonk hatte harte Vorwürfe vorgebracht, Manfred Ommer und Walter Schmidt untermauerten diese durch Geständnisse und Prof. Joseph Keul räumte ein, Anabolika zu verschreiben "um Schäden durch eine unkontrollierbare Selbstmedikation zu vermeiden". (FAZ, 26.3.1977)

 

Aufgrund der Vorfälle anlässlich der Olympischen Spiele in Montreal 1976 und der sich anschließenden Diskussion sah sich der Sportausschuss des Deutschen Bundestages gezwungen, das Thema aufzugreifen. Am 28.9.1977 wurde zu einer >>> Öffentlichen Anhörung von Sachverständigen geladen. Manfred Ommer und Thomas Wessinghage vetraten dabei Sportler der Leichtathletik. Erneut nahm Ommer kein Blatt vor den Mund.

"Es wurde heute auch gesagt, sie [die Anabolika] seien verschreibungspflichtig. Das heißt: Wie ist es denn überhaupt möglich, daß ein so großer Teil der Athleten mit so Großen Mengen arbeiten kann? Wo kommen denn die Anabolika her, wenn die Ärzte keine Rezepte dafür ausstellen? Man liest sehr wenig von Einbrüchen in Apotheken. (Heiterkeit)

Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mittel aus Einbrüchen stammen. Die Frage ist , woher sie kommen. Eine Möglichkeit ist, daß sie die Ärzte verschreiben. Es ist mittlerweile auch nachgewiesen, daß Ärzte, die auch hier heute anwesend sind, Anabolika verschrieben haben. Die Rezepte sind zum Teil noch im Umlauf.

Zum anderen werden Anabolika auf dem Trainingsplatz wie Dornen für Spikes oder sonst etwas gehandelt. Vertreter der pharmazeutischen Industrie bieten diese Sachen an, Sie sind dann natürlich teurer als bei Rezepten, weil das Rezept vielleicht nur die Gebühr kostet, während die Pillen auf dem Trainingsplatz schwarz teurer sind."

 

Zuvor wurde Manfred Ommer in der Presse zitiert mit der Aussage 90% der Athleten seien mit Anabolika gedopt. In der Anhörung präzisierte er diese Zahl dahingehend, dass er damit nur die Sportdisziplinen meinte, in denen Anabolika überhaupt Sinn machten, explizit nahm er Langstreckenläufer aus. Er deutete jedoch an, dass die Athleten von ihrer Umgebung wenig Einhalt geboten werde.Unterstützt wurde er von Thomas Wessinghage, der ebenfalls davon ausging, dass in Kraft- und Schnellkraftdisziplinen 90% der Athleten gedopt seien.

"Wenn z. B. in Mannschaftsbesprechungen von Verbänden Ärzte das Wort erteilt bekommen und dann mitteilen, daß der nächste große internationale Wettkampf an dem und dem Tag beginnt und daß man erfahrungsgemäß in einem bestimmten Zeitraum vorher die Anabolika absetzen muß, damit nan nicht auffällt, dann sollte das doch auch wiederum zu denken geben, inwieweit hier dem Athleten überhaupt nur der kleinste Druck oder Anstoß gegeben wird, von den Anabolika abzulassen.

Es gibt doch in der näheren Umgebung des Athleten überhaupt keine Stelle, die ihm von Anabolika abrät. Sollte ein Athlet tatsächlich Bedenken haben, gibt es sogar dann noch Ärzte, die sagen: Es ist überhaupt noch gar nicht festgestellt, ob Anabolika schädlich sind. Es werden also eventuelle Bedenken von Athleten teilweise sogar ausgeräumt. Aber es werden gegenüber dem Athleten kaum Bedenken erhoben."

 

Ommer kündigte eidesstattlich untermauerte Dopingvorwürfe gegen DLV-Sprintertrainer >>> Wolfgang Thiele an.

"... daß Herr Thiele, der Trainer des Deutschen Leichtathletikverbandes, mit den Sprinterinnen - und hier haben wir ein besonderes Kapitel der Anabolika-Szene, nämlich Anabolika für Frauen - also mit den Sprinterinnen in Berlin Trainingslehrgänge abgehalten hat, wozu er einen Herrn Dr. Maidorn hinzugezogen hat, der Vorträge über Anabolika gehalten hat, Anabolika in Form von Spritzen an die Mitglieder der Silbermedaillen-Staffel von Montreal verabreicht hat."

Es handelte sich hierbei um >>> Annegret Kroninger, die bekannte zu den Olympischen Spielen 1976 gedopt gewesen zu sein.

 

Gegen den nicht mehr aktiven Manfred Ommer wurde aufgrund seines Geständnisses vom zuständigen Landesverband Niederrhein ein Sportrechtsverfahren eröffnet, das Mitte 1977 eingestellt wurde. "DLV-Funktionäre haben mir geraten, keine weiteren Angaben zu machen, weil dies für einige Kollegen unangenehm werden könnte", äußerte Manfred Ommer nach der Verhandlung." (B. Berendonk, 31.12.1977). Der DLV ging angeblich laut Präsident Kirsch in Revision, doch eine Verurteilung kam nicht zustande.

 

Manfred Ommer blieb sich auch in späteren Jahren treu. Als 1994 Edwin Klein sein Buch Rote Karte für den DFB veröffentlichte und darin Doping im Fußball anprangerte, bestätigte der ehemalige Sprinter und jetzige Fußballclubpräsident Doping in dieser Mannschaftssportart. (Doping im Fußball (BRD)). Aufgrund der Vorwürfe musste er dann allerdings seinen Präsidentenposten räumen (SZ, 10.3.1994).





rhein-berg-online.de, 13.9.2010:
Manfred Ommer spricht sich seit vielen Jahren für eine Freigabe bei Erwachsenen aus. „Wenn mir damals jemand gesagt hätte: Du wirst Olympiasieger, aber du lebst zehn Jahre weniger - ich hätte unterschrieben.“ Er habe Anabolika genommen, was damals nicht verboten gewesen sei. Die Dopingdiskussion findet er „verlogen“. Die Zuschauer auch. „Die pfeifen doch gnadenlos, wenn der Erfolg nicht da ist“, sagt er, „auch wenn die Sportler stattdessen noch so sauber sind.“

Manfred Ommer möchte Doping freigeben, zumindest im Jahr 2000 trat er dafür ein. Die Argumentation gleicht der, wie sie schon in den 1970er Jahren von vielen, besonders auch von Ärzten vorgebracht wurde:

"Doping ist für Ommer im Sport also etwas Alltägliches. Deshalb sei es wichtig, Doping zu legalisieren: "Es ist eine grausige Vorstellung, dass Sportler, so wie es bei der Tour de France 1998 geschehen ist, in Handschellen abgeführt werden - wie Kriminelle." ... Auf diese Weise würden lebensgefährliche Überdosierungen bei der Einnahme von Doping-Substanzen verhindert. Ommer: "Jetzt nehmen die Sportler die Mittel heimlich und nach eigenen Dosierungen - und die sind oft zu hoch." Würde Doping kontrolliert freigegeben, "würde sich ein Riesen-Prozentsatz an die ärztlichen Vorgaben halten." Dabei schließt der Ex-Leichtathlet aber nicht aus, "dass der ein oder andere Idiot immer noch zwei, drei Pillen mehr futtern würde." Die Freigabe von Dopingmitteln hat bei Manfred Ommer auch seine Grenzen. "Es gibt auch eine Schmerzgrenze für mich. Es ist mir wichtig, dass die Leute das wissen" , erklärt Ommer. Die Gabe von Testosteron-Präparaten (enthalten männliche Sexualhormone) bei Frauen hält der Kölner für bedenklich. "Knallhart" ist Ommer beim Thema Kinder und Doping: "Die Gabe von Dopingmittel an Kinder ist kriminell - da kenne ich keine Einschränkungen. Da fordere ich sogar härtere Strafen, als zurzeit üblich sind."" (Saarbrücker Zeitung, 3.2.2000)



 

von Maki, Mai 2011


Gazzetta durchsuchen:




DLV

Trainer Christian Gehrmann
Trainer Heinz Hüsselmann
Trainer Spilker und Kinzel - das Hammer-Modell
Trainer Thomas Springstein (einschl. 'Krabbe-Affairen')
Trainer Wolfgang Thiele
1970er Jahre: Trainer und Dopingvorwürfe
Klehr, Horst
Kofink, Hansjörg
Beyer, Uwe - Hammerwerfen
Dressel, Birgit - Siebenkampf
Kroninger, Annegret - Sprint
Krug, Joachim - Kugelstoßen
Lepping, Claudia, Sprint
Neu, Hein-Direck - Diskus
Ommer, Manfred - Sprint
Reichenbach, Ralf - Kugelstoßen
Riehm, Karl-Heinz - Hammerwurf
Schmidt, Holger - Zehnkampf
Schmidt, Walter - Hammerwurf
Steines, Gerhard - Kugelstoßen
Wagner, Alwin - Trainer Steinmetz, Karlheinz
1971 DLV-Dopingbestimmungen
1990 / 1991 DLV Dopingkontrollen
1991 DLV-Präsidium Bericht zur außerordentlichen Hauptversammlung
1992 / 1993 DLV Anti-Doping-Maßnahmen, -Informationen
1993 DLV-PE Anstellung ehemaliger DDR-Trainer
1993 Treutlein - DLV: Kontroverse über den Umgang mit der eigenen Dopingvergangenheit


Deutschland

Doping BRD: nach 1990 / Wiedervereinigung/ Wendejahre/ Aufarbeitung
Doping in der BRD 1950-1990
Doping in der DDR
1959-1997 Pressespiegel Doping
Doping: Videos, Filmbeiträge - Zusammenstellung DOH
Doping: Dokumente, Analysen, Berichte, Erklärungen, Texte
Doping: Dokumente Dt. Bundestag 1977-2013 (Ausschüsse, Kommissionen)
Diskussion Dopingaufarbeitung BRD und DDR, Texte


BRD / DDR

Wendezeit I, 1990
Wendezeit II, 1991
Wendezeit III, 1992
Wendezeit IV, 1993
1990-1993 Pressespiegel
1994 Pressespiegel
1995 Pressespiegel
1996 Pressespiegel
1997 Pressespiegel
Was wusste man im Westen? Teil I
Was wusste man im Westen? Teil II
Trainerdebatte I: der Fall Werner Goldmann und Folgen
Trainerdebatte II: 2009 Diskussion und Aufarbeitung
dopingbelastete DDR-Trainer, nach der Wende
Doping-Opfer-Rente: Diskussion
BRD Doping-Aufarbeitung: Doping-Studie BRD
DOSB Abschlussbericht Steiner-Kommission
BRD Doping-Aufarbeitung: Schriftwechsel 2009 H. Kofink mit DLV und DOSB
Diskussion Dopingaufarbeitung BRD und DDR, Texte
Dopingbelastete Rekorde/Bestleistungen
Deutsche Ärzte

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum