Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Lance Armstrong und Doping

>>> Lance Armstrongs Doping-Geschichten

>>> Floyd Landis und die Ermittlungen der FDA, ab Mai 2010 - eine Chronik mittels Medienberichten



Zeugenhinweise, Aussagen



USADA-Unterlagen/Dokumente

Am 10.10.2012 schickte die USamerikanische Antidoping-Agentur die 1000 Seiten umfassende Begründung Ihres Urteils über Lance Armstrong, der zu einer lebenslangen Sperre verurteilt worden war, an die UCI.

Eine Kurzversion stellte USADA der Öffentlichkeit zur Verfügung einschließlich einer umfangreichen Dokumentation von Zeugenaussagen/Geständnissen und anderen relevanten Dokumenten und Quellen.

26 Personen hatten ausgesagt, darunter 15 Fahrer, 11 waren einst Teamkollegen Armstrongs gewesen. Frankie Andreu, Michael Barry, Tom Danielson, Tyler Hamilton, Die Fahrer George Hincapie, Floyd Landis, Levi Leipheimer, Stephen Swart, Christian Vande Velde, Jonathan Vaughters und David Zabriskie haben Doping gestanden. Ihre Aussagen sind nachzulesen ebenso wie die Aussagen anderer Personen, die in den Ermittlungen eine wichtige Rolle spielten.

 

USADA Reasoned Decision/Kurzfassung Urteilsbegründung, 202 S.

USADA Appendices and Supporting Materials



Stephen Swart

Stephen Swart fuhr in den Jahren 1994 und 1995 zusammen mit Lance Armstrong im Team Motorola. In dem Buch L.A. Confidentiel, von Walsh /Ballester erzählt er anonym wie Armstrong, er und andere Fahrer ab 1995 beschlossen hatten, mit EPO zu dopen. Im Juli 2004 wiederholt er seine Geschichte in einem Interview mit Le Monde unter vollem Namen. Es sei kein Teamprogramm gewesen, sondern einige Fahrer wurden von sich aus initiativ, da sie nur so Chancen sahen, erfolgreich zu sein. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen und Armstrongs Meinung hätte schwer gewogen. Armstrongs Haltung gegenüber Doping beschreibt er so, dass dieser Doping als notwendige Ergänzung zum persönlichen Talent sieht. (Le Monde, 20.7.2004)

 

... Pourquoi, lorsque vous couriez chez Motorola, avez-vous décidé avec d'autres coureurs de recourir au dopage à partir de 1995, comme vous l'expliquez dans L.A. Confidentiel ?

Chez Motorola, il n'y avait pas de programme médical à proprement parler. Pas en tout cas comme dans certaines formations, où il est inscrit dans votre contrat que vous devez suivre le protocole de l'équipe. C'est nous, les coureurs, qui avons chacun formulé ce constat que sans EPO nous étions en train de courir avec un désavantage. C'était à notre discrétion de prendre ou de ne pas prendre d'EPO. Et, comme membre de l'équipe, moi je voulais donner le meilleur de moi-même. Ça n'a pas été une décision prise à la légère. Nous avons analysé toutes les informations. Et la voix de Lance a beaucoup pesé dans notre décision.

 

Quelle était justement l'attitude de Lance Armstrong face au dopage ?

Le point de vue de Lance était identique au mien : nous ne pouvions pas décoller dans notre carrière de cycliste professionnel et espérer montrer notre talent sans que le dopage devienne un choix individuel.

 

Lorsque vous étiez chez Motorola, avez-vous vu Lance Armstrong s'injecter des produits interdits ?

Non. Ce n'est pas une pratique habituelle pour des athlètes que de s'administrer des produits dopants en face de ses collègues.

 

Lance Armstrong a toujours clamé qu'il était propre et que ceux qui l'accusaient du contraire étaient des menteurs.

Je ne suis pas d'accord avec lui. Mais, si j'étais à sa place, je ne sais pas si j'aurais agi autrement. Le cyclisme professionnel est le sport le plus dur du monde. Les coureurs donnent leur maximum physiquement et mentalement. Pour beaucoup d'athlètes, faire carrière est un privilège. ...

 

NYT, 12.9.2006: 2 Ex-Teammates of Cycling Star Admit Drug Use

 

Sports Illustrated, 18.1.2011: SI reports new information in the case against Lance Armstrong:

"Stephen Swart, a New Zealander who rode with Armstrong on the Motorola squad in 1995, describes the Texan as the driving force behind some of the team members deciding to use the banned blood booster EPO. "He was the instigator," Swart tells SI. "It was his words that pushed us toward doing it."

 

Swart, who admits to using EPO himself, also describes a hotel-room ritual in which riders pricked their fingers, put the blood in a vial, then ran it through a toaster-sized machine that provided their hematocrit levels.

 

Before 2001, when cycling began using a test for EPO, riders with a hematocrit level higher than 50 were subject to a 15-day ban. Swart recalls a rest-day during the '95 Tour when the Motorola riders tested their hematocrit levels. Swart was at 48. "Lance was 54 or 56," Swart recalls."

 

Excerpt from LA CONFIDENTIAL ? The Secrets of Lance Armstrong

 



Betsy und Frankie Andreu

Betsy und Frankie Andreu gehörten in den 1990er Jahren zu den engsten Freunden Lance Armstrongs. Frank war dessen Teamgefährte bei Motorola. Beide standen dem krebskranken Lance helfend zur Seite. 1996 hörten sie ein Gespräch zwischen Armstrong und einem Arzt mit an, in dem Lance eingestand, Dopingmittel genommen zu haben.

2004 anlässlich des Armstrong/SCA-Prozesses wurden beide als Zeugen geladen und beschlossen die Wahrheit zu sagen. Frank hatte mittlerweile auch zugegeben, selbst gedopt zu haben.

... "Honestly, for me," she told SI, "it was more of a privacy thing, like talking to your doctor about hemorrhoids or something. I said, 'Frankie, let's go.' But Lance said, 'That's okay.'"

 

Everyone in the room stayed and, according to the Andreus, it was only after that exchange that the doctors began their inquires, leading up to the question: Have you ever taken performance-enhancing drugs?

 

"He was sitting down, holding onto his IV [stand] with his left hand," says Betsy Andreu, "and they asked him the question."

 

She says Armstrong looked straight down while ticking off five drugs: EPO, growth hormone, cortisone, steroids and testosterone.

 

"Once they asked that question and he came out with that answer, I was like, Oh, s---," says Frankie Andreu. "Because I knew what [Betsy] was hearing. I was thinking, Oh my God, the s------ going to hit the fan." ... (SI, 16.6.2007)

 

NYT, 12.9.2006: 2 Ex-Teammates of Cycling Star Admit Drug Use

 

Einige Tage nach Erscheinen von L.A. Confidentiel versuchen Bill Stapleton und Bart Knaggs Frankie Andreu unter Druck zu setzen. Er solle auf seine Frau Betsy einwirken, damit diese behaupte niemals etwas gegenüber Walsh zu Lasten Armstrongs gesagt zu haben.

"Le 5 juillet, quelques jours après la parution de l’ouvrage, Bill Stapelton et Bart Knaggs (président et coprésident de Tailwind Sports) vont trouver Frankie Andreu sur le Tour de France, où l’ex-coéquipier d’Armstrong est consultant pour une télévision. Avant le rendez-vous, ce dernier s’est muni d’un magnétophone pour enregistrer « l’amicale conversation ». « D’après ce que m’en a dit Bill, dira Armstrong, ils se sont juste dit bonjour cette fois-là. » En fait, la garde rapprochée de L.A. soupçonne Betsy Andreu d’être la source de Walsh et ils pressent Andreu pendant un bon quart d’heure.

 

« Est-ce que Betsy veut faire un communiqué disant qu’elle n’a rien dit à Walsh ?

 

– Elle peut juste dire que quand il l’a appelée, elle a répondu : “ No comment. ”

 

– Plus clairement, est-elle prête à dire haut et fort qu’elle n’a jamais rien donné à Walsh à propos de l’hôpital. Ça nous serait utile car Walsh raconte que les gens qui témoignent sont très courageux (…), ça prouverait qu’il ment à propos de ses sources. (…) Elle pourrait signer un communiqué de soutien, elle pourrait aider. »

 

Elle ne le fera pas. Mieux, un an plus tard, elle et son époux répéteront, mais cette fois sous serment, qu’ils ont bien entendu Lance Armstrong lister devant un médecin tous les produits dopants qu’il a pris avant sa maladie

" (L'Equipe, 13.10.2006)

 

Excerpt from LA CONFIDENTIAL ? The Secrets of Lance Armstrong



Stephanie McIlvain

Stephanie McIlvain, Vertreterin eines Armstrong-Werbepartners, war 1996 gemeinsam mit Betsy und Frankie Andreu bei dem bereits erwähnten Gespräch zwischen Armstrong und einem Arzt anwesend, bei dem dieser zugegeben haben soll, Dopingmittel angewandt zu haben. Im Juli 2004 gibt sie gegenüber Greg Lemond in einem Telefonat zu, dass sie im Krankenhaus gehört hatte, wie der Sportler dies gesagt hatte. Genannt habe er: Anabolika, Testosteron, Cortison, Wachstumshormon und EPO. „Ich war in dem Zimmer. Ich habe es gehört. Ich werde ganz bestimmt nicht lügen, wenn ich vorgeladen werde.“ Greg Lemond hatte dieses Telefonat aufgezeichnet.

Die Aufzeichnung ist auch hier mitzuhören, die Qualität ist allerdings schlecht:

>>> Telefonat Stephanie McIlvain mit Greg Lemond, 2004

 

Stephanie McIlvain sagte allerdings ein Jahr später in dem Schiedsgerichtsverfahren zwischen Armstrong und der texanischen Firma SCA Promotions unter Eid das Gegenteil aus. Das soll sie auch 2010 vor der Grand Jury behauptet haben. Diese Aussage steht nicht nur mit dem Telefonat, das möglicherweise nicht als Beweismittel anerkannt werden kann, in Widerspruch, sondern auch mit Aussagen von Betsy Andreu, die mehrfach bestätigte, dass McIlvain sowohl mit ihr und ihrem Mann als auch gegenüber anderen Armstrongs Äußerungen erwähnt hatte. (dpa, 23.9.2010 , FAZ, 18.9.2010)

 

Nachzulesen ist das Telefonat einschließlich der eidlichen Aussagen in dem Buch von Ballester/Walsh, L.A. OFFICIEL' , S. 150ff . Protokoll der Anhörung 2005, S. auch LAT, 9.7.2006: Allegations Trail Armstrong Into Another Stage



Chat-Protokoll zwischen Frankie Andreu und Jonathan Vaughters, 26. Juli 2005



Tour de France 2005
© velophotos

Die folgende Wiedergabe eines Chat-Protokolls zwischen Frankie Andreu und Jonathan Vaughters vom 26.Juli 2005 wurde von Walsh in 'From Lance to Landis' veröffentlicht. Es wurde vorgelegt im Prozess Armstrong gegen SCA Promotions Limited. Es ist besonders interessant vor dem Hintergrund der Blutdoping-Renaissance der letzten Jahre und in bezug auf Floyd Landis.

 

Frankie Andreu, längjähriger Freund von Lance Armstrong, hat mittlerweile selbst eingestanden, gedopt zu haben. Vaughters, heute Sportlicher Direktor des Teams Garmin-Cervélo, war auch Teamkollege von Armstrong und deutete ebenfalls an, während dieser Zeit zu Dopingmitteln gegriffen zu haben.

Jonathan Vaughters, eng befreundet mit Floyd Landis, relativierte später seine Chat-Aussagen und meinte, Einges käme vom Hörensagen.

Siehe hierzu auch folgendes Interview:

blogspot, 8.6.2011: Jonathan Vaughters Interview: Part 2: Ethics, Roger Legeay, The List, PEDs

 

Die Übersetzung:



Chat-Protokoll Frankie Andreu - Jonathan Vaughters

(...)

JV:

du weißt, dass er [Lance]versuchte, mich 2001 zurück zu holen?... er war nett zu mir... ich wollte nur nichts mehr mit dieser Welt zu tun haben

 

FA: das wusste ich nicht

schau, warum gehen alle? es liegt an seiner Art, alles zu kontrollieren

 

JV: als ich damals zu CA [Crédit Agricole] ging und sah, dass [nicht] alle Teams 25 Injektionen pro Tag bekommen, fühlte ich mich wirklich schuldig, CA war auf Null

 

FA: meinst du alle Fahrer?

 

JV: Crédit Agricole

 

FA: das ist verrückt

 

JV: so musste ich feststellen, Lance erzählte Mist, wenn er behauptete, alle würden es tun

(...)

JV:

glaube mir, so verrückt wie es klingt - Moreau nahm nichts. HCT [Hämatokrit] 39%

 

FA: wann, 2000-2001 ?

 

JV: wenn man nachdenkt... zur Hölle, Kevin sagte mir, dass nach 2000 Ullrich niemals mit einem Wert über 42% fuhr - ja Moreau in 2000-2001

 

FA: Nach 1999 hat sich vieles geändert. Aber nicht Lance. Ich denke, Kevin hat sich deshalb zurückgezogen, er hatte die Nase voll von allem

 

JV: das Komischste, das ich je hörte - Johan [Bruyneel] und Lance schütteten während der letzten Tour Floyds Ruhetag-Blutkonserven vor dessen Augen in die Toilette, damit er schlecht fuhr (wahrscheinlicher Grund: Landis wechselte zu Phonak)

 

FA: verdammte Scheiße, das habe ich nie gehört, das ist verrückt!

 

JV: das habe ich von Floyd, in diesem Jahr fuhr er ohne Extrablut

 

FA: das wusste ich nicht

er fuhr aber trotzdem gut

 

JV: yeah, ich könnte erzählen, wie Lance die gesamte Welt hinters Licht führt

 

FA: was ist mit GH [George Hincapie], der in den Bergen besser kletterte als Azevedo und die gesamte Gruppe

 

JV: so wie Floyd es beschrieb, ich kenne die Methoden genau

 

FA: erklär es, wie geht das vom Klassikerfahrer zum Kletterer

wann sprachst du mit Floyd?

 

JV: ich weiß nicht - ich möchte George glauben

Es ist nur so, wenn du im Team bist, bist du davon überzeugt, dass dies alles normal ist. Das denke ich

 

FA: ich nehme an, alles was mit Blut zu tun hat, ist nicht normal

 

JV: yeah, es ist schwierig geworden, alle diese Kontrollen zu vermeiden, aber es geht nicht um neue Mittel oder so etwas, wichtig sind nur die Ressourcen und die Planungsmöglichkeiten, die dir zur Verfügung stehen, um einen fundierten Plan durchzuziehen

Das erklärt, warum sie abgehängt wurden (während der Tour 2005 verlor das Team DC im Anstieg des Ballon d’Alsace den Anschluss). Sie waren noch nicht voll geladen und dann kurze Zeit später, am Ruhetag – peng! 800 ml rote Blutkörperchen, aufbewahrt in Beuteln

 

FA: sie haben es hinbekommen

 

JV: sie entnahmen das Blut direkt nach der Dauphiné [Duphiné Libéré]

 

FA: wie schmuggelten sie es ein oder wie bewahrten sie es auf bis zur Anwendung?

Ich bin sicher, sie hatten es nicht im Kühlschrank des Busses?

 

JV: Motorrad - Gefrierboxen

am Ruhetag

Floyd hat davon ein Foto

 

FA: verrückt! das sind ganz neue Methoden, ein neuer Level

 

JV: yeah, es ist kompliziert, aber mit genügend Geld ist es machbar

 

FA: sie haben genug Geld. Floyd war während der gesamten Tour angepisst

 

JV: nun, es tut mir Leid um Floyd und um alle die anderen Jungs

warum hält Lance an Allem fest, obwohl er doch niemandem mehr etwas zu beweisen hat? - da ist merkwürdig

 

FA: ich weiß, mir geht es genauso so. Sie wurden alle mit reingezogen wegen nichts und wieder nichts.

Er hat aufgehört, Gott sei Dank. Aber sie werden wohl nach Johan's Willen beweisen wollen, dass sie immer noch die größten sind

 

JV: und dann wird Lance sagen, dieser Junge und diese Jungs sind Schlappschwänze

 

FA:sie werden nicht aufhören, ich stimme dir zu

(...)

 



die Originalversion

Das Protokoll ist in weiten Teilen hier nachzulesen:

 

cbc.ca: Implicated on the Internet

 

Die Passage über Floyd Landis fehlt allerdings. :

(...)

FA: After 1999, you know many things changed. lance did not

I believe that's part of whey kevin left, he was tired of the stuff

 

JV: funniest thing i ever heard - Johan and Lance dumped Floyd's rest day blood refill down the toilet in front of him in last yrs tour to make him ride bad

 

FA: holy shit, I never heard that. that's craz!!!

 

JV: That's from Floyd

he rode this year with no extra blood

 

FA: I never knew

he did great also

 

JV: yeah, i could explain the whole way lance dupes everyone

 

FA: what abut GH climbing the mountains better than azevedo and the entire group

 

JV: from how floyd described it, i know exactly the metho[d]s

 

auch die folgende Textstelle fehlt:

FA: they won't stop

I agree

 

JV: then i've got tiger as one of mine sponsors, and he loves to pck my mind...what do I say?

 

FA: You play dumb

You can't talk with them about this stuff

I would think they would freak

 

JV: yeah, tha' tough - i do, but it's tough

maybe thes shoulf freak

what about dan osipow or louise? do they know what's up?

 

FA:I know, I get tired of hearing how great Lance is, what a super person, etc. it's crazy ans it's hard to not just tall people he ist a cheat and asshole

I think not. they jaust run the team. They are never allowed in ahotel room or bus or anything

 

JV: every other team in the tour you could just walk right on to their bus and say hi but disco won't let dan on?

all right

(...)



Emma O'Reilly

Emma O'Reilly, Ende der 1990er Jahre Masseurin und Physiotherapeutin Armstrongs, entschloss sich 2003 David Walsh für Interviews zur Verfügung zu stehen. Sie berichtet, wie der Verdacht in ihr keimte und zur Sicherheit wurde, Armstrong könne dopen und wie sie später in Girona Dopingmittel findet.

Ihre Erfahrungen, speziell von 1998 und 1999 werden in dem Buch L.A. Confidentiel von Ballester/Walsh wiedergegeben.






Emma bekam ihre erste Anstellung bei einem Radteam, U.S. Postal Service, im Jahr 1996. Sie hatte eine Ausbildung als Masseurin/Physiotherapeutin, aber keine medizinischen Kenntnisse und keine Erfahrung mit Medikamenten und deren Anwendung. Andere Pfleger hatten im Team diese Aufgabe übernommen. Sie lernte schnell, dass entsprechendes Wissen in den Radteams unentbehrlich war, wohl wissend, dass die Grenzen zum Doping häufig überschritten wurden. Sie selbst wollte aber in der Praxis nichts damit zu tun haben. Sie fühlte sich durch diese Haltung, vor allem in den ersten Jahren angesichts dr Forderungen aus dem Team heraus, auch von Lance ab 1998, als nicht vollwertige Pflegerin (Soigneur), war verunsichert, kam sich unnütz vor.. Man respektierte zwar ihre Haltung, nichtsdestotrotz wurde sie eingebunden, wenn auch nie genau informiert. Aber Sie wusste Bescheid.

Einmal holte sie im Auftrag eines Fahrers des Teams bei einem ehemaligen Pfleger in Gent ein Päckchen mit Testosteron ab.

 

Die Fahrer konnten sich selbst Spritzen setzen, was diese auch taten, wenn einmal kein Arzt oder Pfleger anwesend war. Die notwendigen Medikamente wurden ihnen problemlos übergeben. Die Übergabe und Entsorgung der Medikamente und der benötigten Ausrüstung erfolgte in speziellen Plastiktüten, weiß und schwarz, je nachdem, was übergeben werden musste. Emma kannte das Sytem und sie wusste auch, wo sich das Depot befand, sie selbst hatte Zugang. Während der Luxemburg-Rundfahrt 1998 z. B. war niemand mit den üblichen medizinischen Erfahrungen anwesend. Emma, die wusste, dass im Begleitwagen alles vorhanden war, öffnete den Zugang und forderte die Fahrer auf sich selbst zu bedienen, was diese auch taten.

 

Der Express veröffentlichte die wesentlichen Aussagen Emma O'Reillys vorab in Auszügen am 14.6.2004:

L'Epress, 14.6.2004: La confession d'Emma «Le programme médical»

Die Weltwoche brachte die deutsche Übersetzung:

die Weltwoche, 16.6.2004: Emma erzählt

 

Siehe auch: Excerpt from LA CONFIDENTIAL ? The Secrets of Lance Armstrong

 

 

Emma O’Reilly Responds to Lance Armstrong Story, 27.4.2011

... Since I spoke to David Walsh, I have received so many subpoenas that the policewoman who brought them got friendly enough with my boyfriend that she would call before coming and he’d put the kettle on for her. If my word is so worthless, why did I go to France and testify to the French Drug Squad? I worked the ’98 Tour de France, and I know how scary these guys can be, yet I was prepared to go to France, to their territory. I went because I was telling the truth, and also because a certain Mr. Armstrong sued me for a million euros because of my interview with David. If my word is so worthless, Mr. Strickland, why did Lance feel the need to terrorize me for more than two years? Why did Lance feel the need to try and break me? Why did I have his solicitor in my house trying to get me to retract parts of my interview?...

 

NYT: Armstrong Aide Talks of Doping and Price Paid, 13.12.2012



Ron Jongen

Ron Jongen war bis 2000 Pfleger im Team US Postal. Im August 2005 erzählte er dem Limburgs Dagblad von verdächtigen Vorgängen im Team des Jahres 1999.

... Jongen "was present when team director Johan Bruyneel made comments about the riders' hematocrit levels before the 1999 Tour de France prologue. At the last team meeting before the race, the 42-year old Dutchman from Kerkrade recalled, "Bruyneel said: they're just under 50 [Jonathan Vaughters noted this too - ed.]. When he saw that I heard what he said, he put his finger on his lips immediately: I wasn't supposed to say anything about it." While Jongen said that he was still on good terms with Armstrong (having e-mail contact as recently as at the 2005 Tour de France), the former masseur also talked about "strange, very strange things that went on in France that summer." Jongen also recalled that three Spanish doctors visited the team's hotels in a green station wagon. "It was the only car that wasn't branded US Postal," the former soigneur said. "All the team cars parked in front of the hotels, but this car always parked at the rear entrances. The strange thing was that these doctors always slept on another floor," Jongen added, also saying that these doctors followed the team also at the Vuelta, but that they used the main entrance then. ... cyclingnews, 28.8.2005



Greg Lemond

Greg LeMond, erst Bewunderer Armstrongs, änderte seine Haltung als seine Zweifel an der Sauberkeit des Fahrers wuchsen.

• Three-time Tour winner Greg Lemond, now a bitter enemy of Armstrong's, testified that he had a 2000 conversation with former U.S. Postal mechanic Julian DeVries, who told him about a three-week training camp in the Pyrenees where "the moment the riders were off their bikes they were on IVs," experimenting with a drug that is undetectable and out of their system in 48 hours.

 

• According to the deposition transcripts, Lemond says that there was a "panic" in the U.S. Postal camp as team officials scrambled to get a backdated prescription after Armstrong tested positive for cortisone in the '99 Tour. (DeVries, under oath in the deposition, denies ever saying this. Armstrong contends he tested positive for the active ingredient "in a chamois cream, and the actual concentration in the urine was a thousandth of a percent -- something totally in line with a cream.")

 

• Lemond also testified that he spoke on the phone after the '01 Tour with an angry Armstrong, who asked him, "You're telling me you never did EPO? Everybody does EPO." (SI, 16.6.2007)

 

David Walsh beschreibt diese Vorgänge ausführlich in den Büchern L.A. Confidentiel und From Lance to Landis. Das letztgenannte Telefonat, in dem Armstrong Greg LeMond zudem mit Dopinganschuldigungen droht, kann >>> hier nachgelesen werden. Hintergrund sind öffentliche Äußerungen LeMonds, er könne die bekannt gewordene Zusammenarbeit mit Dr. Ferrari nicht gut heißen.

 

Armstrong versuchte LeMond mehrmals unter Druck zu setzen und drohte diesem Schwierigkeiten an. LeMond wiederholte jedoch immer wieder seine Zweifel. 2008 wollte die Trek Cycling Corporation Lemond untersagen, weiterhin Trekräder und dem Lemond-Label anzubieten. Hintergund waren Lemonds Doping-Anschuldigungen gegenüber Armstrong, dessen Team von Trek ausgerüstet wurde. Die Auseinandersetzung endete Anfang 2010 in einem Vergleich (espn, 1.2.2010). Einen guten Überblick über die Armstrong-Causa gibt die umfangreiche Schrift der Anwälte Lemonds:

Plaintiff LeMond Cycling against Defendent Trek Bicycle Corporation

 

SZ, 17.7.2010: Interview mit Greg LeMond "Es ist fast wie bei der Mafia"



Mike Anderson

Mike Anderson lernte Armstrong 2002 kennen und wurde dessen persönlicher Mechaniker und engster Vertrauter. 2004 erhielt er von dem Sportler den Auftrag das Appartement in Gerona aufzuräumen und alle persönlichen Dinge von Armstrongs Exfrau Kristin zu entfernen, da Sheryl Crow erwartet wurde. Während dieser Aktion fand Anderson im Badezimmer eine Box mit dem Steroid Androstenedion. Armstrong muss dies bemerkt haben, denn ab sofort sei er auf Distanz zu seinem Freund gegangen und behandelte diesen und dessen Frau wie Angestellte. Auch habe der Athlet behauptet, dass jeder Dopingmittel (anabole Steroide) benutze.

Anderson erzählte auch eine Episode aus Austin, als er Armstrong half eine Trainingskontrolle der USADA oder WADA zu umgehen.

 

Anderson erklärte sich bereit in dem Prozess SCA/Armstrong auszusagen und belastete Armstrong entsprechend. Zuvor hatte dieser auf seinen ehemaligen Mechaniker starken Druck ausgeübt und mit schweren persönlichen Konsequenzen gedroht. Anderson wiederholte seine Aussagen vor Jeff Novitzky und der Grand Jury 2010.

ergogenics, 1.4.2005

Le Monde, 12.7.2005

cyclingnews, 24.1.2011

 



Floyd Landis

Im Mai 2010 meldete sich Armstrongs ehemaliger langjähriger Teamgefährte Floyd Landis und gab in Emails an verschiedene Adressaten, auch an die UCI, jahrelanges Doping bei US Postal und Phonak zu. Teamchef Johan Bruyneel sei einer der Hautverantwortlichen gewesen. Doch auch bei Phonak hätte er gedopt, da hätte Eigner Rihs die Kosten für das Doping übernommen.

NZZ: An Armstrong prallt alles ab

NZZ: Die heisse Kartoffel kann sprechen

wsj: Cyclist Floyd Landis Admits Doping, Alleges Use by Armstrong and Others

SZ: Das Geständnis

>>> Landis Email (?!)

 

Floyd Landis erklärte u. A., mit Mikrodosen EPO unter die Haut gespritzt, nicht intravenös, wäre es nicht möglich mittels den im Blutpass erhobenen Daten Doping zu erkennen. Mit diesen Mikrodosen sei auch bei US Postal während Etappenrennen zuvor durchgeführtes Eigenblutdoping unterstützt worden. Dies zu Verschleiern sei bei der Tour de France 2006 möglich gewesen, da die Teamleitung immer rechtzeitig von geplanten Kontrollen gewusst habe. Zudem habe er für sich selbst eine Apparat angeschafft, mit dem er seine Reticulozyten ständig überprüfen konnte.

ESPN: Experts: Landis info could be crucial

Dass Mikrodosen EPO Nachweisprobleme bereiten, mussten auch Antidopingexperten einräumen.

cn: Biological passport expert taking Landis seriously

Sports Illustrated, 24.1.2011: The Case Against Lance Armstrong

"During the years Armstrong rode for USPS, he flew on private charters such as NetJets. One feature of flying into private airports is less stringent customs checks. "We went from place to place with no problems, using private airports," says Landis. Customs agents, he says, rarely asked questions. "You'd walk into a small building and were asked for your passport, if that," says Landis. "I remember one time Lance said, 'I don't have time for this' and kept walking."

Customs agents at the airport in St. Moritz, Switzerland, stopped Armstrong in 2003, according to Landis. Armstrong, Landis and other members of the USPS team walked off the plane, headed for customs and were asked to open their duffel bags for a search. "Lance had a bag of drugs and s---," says Landis. "They wanted to search it, which was out of the ordinary."

The agents looked through the bag and found syringes and drugs with labels written in Spanish. As Landis recounts, Armstrong then asked a member of the contingent to talk to the agents and persuade them that the drugs were vitamins and that the syringes were for vitamin injections. Says Landis, "The agents looked at us sideways but let us through.""

 

NV Velocity, 31.1.2011: THE GOSPEL ACCORDING TO FLOYD. An interview with Floyd Landis by Paul Kimmage:

"Yeah, I was still trying to get it (the money) when I started racing with Lance and I made a comment to Tim Maloney in Cyclingnews at one point – two or three months into my Postal Service contract – that I was upset that the UCI hadn’t followed any of their rules. And so Verbruggen called Lance and had him come to me and say that I had to retract my statement and apologise in Cyclingnews. And this was the context in which…I had started to talk to Lance about doping and he was giving me advice about things we were doing and explaining how Ferrari worked, and the rides that he and I were doing together. This came up during that time, so one of the conversations was ‘Look Floyd, you have got to do what this guy says because we’re going to need a favour from him at some point. It’s happened in the past. I had a positive test in 2001 at the Tour of Swiss and I had to go to these guys.’ He said ‘It doesn’t matter whether it’s true or not.’ He said ‘I don’t doubt it, I’m sure you’re telling the truth, I’m sure they didn’t follow the rules but it doesn’t matter. That’s not one of your choices. You have to apologise.’ So I said ‘Okay, I didn’t know that’s how it worked but fair enough. This is the first time I’ve heard of someone being paid-off to make a test go away but that’s all I need to hear. If that’s the kind of favours I need, I’m not going to insult that guy.’ He said “Here’s what I’ll have you to do. I’ll call Jim Ochowicz (the president of USA cycling) and he’ll arrange a phone call with Verbruggen and you will apologise to him and tell him you’re sorry.’ And this took place in 2002. This is where they tried to manipulate what I said in my email into something else. The conversation took place in 2002.

 

Why was Ochowicz called? What was his role?

 

He was the guy, the in-between guy, that’s what Lance explained to me. He said ‘Look, Jim Ochowicz is the guy that orchestrates this kind of thing.’"



Rudy Pevenage

Rudy Pevenage, langjähriger Sportlicher Direktor, Manager und väterlicher Freund Jan Ullrichs deutet in einem Interview an, dass es für sie klar war, dass Armstrong dopte und sie selbst eben auch deshalb entsprechend vorgehen mussten:

>>> Rudy Pevenage: Interview l'Équipe 8.7.2010

 

Zitat:

...

- Hat Ihre Rivalität mit Armstrongs Team ebenfalls dazu beigetragen die gelbe Linie zu übertreten?

- Sagen wir es so, das hat uns veranlasst das Maximum zu unternehmen, um ihn zu schlagen. Wir waren keine Idioten, wir kannten Armstrong vor seiner Krebserkrankung. Seine Veränderung nach seiner Rückkehr war dermaßen außergewöhnlich. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass Jan physisch leicht stärker war, aber …

- Aber?

- Wir haben schnell begriffen, dass wir keine Chance hatten. Armstrong war ein großer Profi, Bruyneel, sein Manager, ebenso. Aber er war bei Manolo Saiz gefahren und er wusste, was abläuft. ...



Tayler Hamilton

Erste Aussagen 2011

 

Tyler Hamilton erklärte im Mai 2011, zusammen mit Lance Armstrong 1999 und später EPO und andere gebräuchliche Mittel und Methoden wie Testosteron und Eigenblutdoping angewandt zu haben. Aus dem Jahr 1999 liegen seit 2005 zwar EPOpositive Urinproben Armstrongs vor, die mittels eines verfeinerten Nachweisverfahrens gefunden wurden, die aber nicht für Sanktionen genutzt werden konnten. Hamilton wiederholte damit öffentlich seine ein Jahr zuvor vor der Grand Jury gemachten Aussagen.

 

Taylor Hamilton bestätigte auch die bereits von Landis geäußerte Vermutung, wonach bei der Tour de Suisse 2001 von Lance Armstrong eine Dopingprobe mit EPO-Verdacht vorlag und dass von Oben, vermutlich UCI, ein weiteres Verfahren unterdrückt wurde. In dieser Zeit sowie Jahre später hatte Armstrong größere Summen an die UCI gespendet.

Hamilton beschreibt umfassend das teaminterne Dopingsystem und erzählt u.a., wie er selbst bereits 1997 vom Teamarzt zum Doping angehalten wurde. Es gab über die Jahre teaminterne Kontrollen sowie ein spezielles Training der Fahrer durch die Ärzte, damit sie nicht auffielen. Eigenbluttransfusionen waren Teil des Systems.

 

cn: Tyler Hamilton's letter of confession

cbs: Hamilton: I saw Lance Armstrong inject EPO

cn: Hamilton says he saw Armstrong use EPO

SZ: "Er war total entspannt, er lachte darüber"

dradio: Lance Armstrong in der Zwickmühle

cn: Hamilton alleges Armstrong EPO positive cover-up on 60 Minutes

cbs: Tylor Hamilton Interview

FAZ: Hamilton beschuldigt Radsportverband

sf.weekly: Lance Armstrong Doping Story Points Toward S.F. Company

 



September 2012, Hailtons Autobiografie "The Secret Race"

 

Tyler Hamilton hat zusammen mit Daniel Coyle, Autor von “Lance Armstrong’s War”, sein Buch "The Secret Race" über sein Radsportlerleben einschl. Doping veröffentlicht. Darin beschreibt er seine Dopinghistorie ausführlicher als in früheren Interviews. 14./30./31.8./4./5.9.2012:

VeloNews: Hamilton, Daniel Coyle to expose doping practices in new book

NYDN: Tyler Hamilton's book 'The Secret Race' details his relationship with Lance Armstrong, who he acuses of doping

NZZ: Blutbeutel über den Betten

espn.com: Hamilton: Doping hid in plain sight

FR: Neue Kontroverse um Lance Armstrong

SZ: Wie Armstrong das Doping-System steuerte

 

Ein kurzer Auszug aus dem Buch:

the times: ‘Hey dude, have you got any EPO I can borrow?’

 

>>> C4F-Rezension des Buches THE SECRET RACE


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum