Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

BRD / DDR - Vergangenheit



DLV-Dopingvergangenheit



Hein-Direck Neu, Diskus

Diskuswerfer Hein-Direck Neu war von 1965 bis 1982 erfolgreich. Er begann beim USC Mainz, startete in den 1970er Jahren für Bayer 04 Leverkusen, um danach wieder nach Mainz zurück zu kehren. Er war mehrmals Deutscher Meister und hielt mehrfach den Deutschen Rekord.

 

Hans-Direck Neu, zu dieser Zeit Sprecher der Nationalmannschaft, wurde am 21.5.1978 zusammen mit Joachim Krug mittels einer Wettkampfkontrolle bei den Deutschen Leichtathletik-Mannschaftsmeisterschaften positiv getestet. Ein Anabolika-Depotpräparat war ihm und Krug zum Verhängnis geworden. Offenbar war die Abbauzeit falsch berechnet gewesen.





SZ 29./30.7.1978: nachdem Neu (Sprecher der Nationalmannschaft) und Krug erwischt wurden: Kirsch: „Daß nach diesen beiden Fällen kein gutes Licht auf die Leichtathleten fällt, ist klar. Dies haben wir sehend in Kauf genommen, uns geht es darum, die Zqahl der Verstöße zu dezimieren. Darum werden wir auch in Zukunft hart durchgreifen.“ (Heidelb.Tageblatt 31.7.1978: Der DLV wollte versuchen, die Namen von Neu und Krug geheimzuhalten)

Hans-Direck Neu äußerte sich in der "bild der wissenschaft" 1/1979 wie folgt:

"Ich kann hier nur erklären, daß ich immer bei an mir vorgenommenen Behandlungen den Arzt nach der medizinischen Nachwirkung der Medikamente befragt habe und bei längerfristig wirksamen Medikamenten die Zeitabstände zum Wettkampf eingehalten habe, nach dem das Medikament seine medizinische Wirksamkeit verloren hatte. Wenn mich der Arzt falsch informierte, was durch eine Untersuchung am Sportgericht herausgefunden werden kann, oder wenn ein Behandlungsfehler des Arztes vorlag oder eine nicht vorhersehbare Stoffwechselstörung meinerseits zu der Beanstandung im Mai führte, kann ich dann nicht von gezieltem Doping sprechen, da die gefundene Menge nicht als leistungsfördernd anzusehen ist“.

Die DLV-Bestimmungen untersagten eine Wettkampfteilnahme unter Einwirkungen verbotener Medikamente. Seit 1977 hatte zudem der DSB Anabolika auch in Trainingszeiten unter verboten klassifiziert.

 

1991 gibt Neu in einer Erklärung an Eides statt an, dass der in Mainz tätige Sportmediziner Dr. Manfred Steinbach ihm Anabolika auf Rezept verschrieben habe und beide, Arzt und Athlet, sich danach "über die vorgetäuschten Indikationen auf den Rezepten "kaputtgelacht", hätten, "so zum Beispiel über die Scheinindikation 'Gewichtsverlust nach Grippe'." (SZ, 7./8.12.1991. zitiert nach Singler/Treutlein, S. 158). Dr. Steinbach gehörte von 1973 bis 1993 dem DLV-Präsidium an und war von 1977 bis 1993 Abteilungsleiter und Ministerialdirektor im Bundesgesundheitsministerium. Er galt als scharfer Anabolika- bzw. Dopingkritiker. Insbesondere war en die beiden positiven Fälle unangenehm für den DLV, da sich der deutsche Sport gerade auf eine scharfe Antidopinghaltung eingeschworen hatte. DLV-Präsident August Kirsch meinte „daß nach diesen beiden Fällen kein gutes Licht auf die Leichtathleten fällt, ist klar. Dies haben wir sehend in Kauf genommen, uns geht es darum, die Zahl der Verstöße zu dezimieren. Darum werden wir auch in Zukunft hart durchgreifen.“ (SZ, 29./30.7.1978). Im Heidelberger Tageblatt war gar zu lesen, dass der DLV versucht hatte, die beiden Namen geheim zu halten (Heidelberger Tageblatt, 31.7.1978).

 

Krug und Neu wurden beide nach dem positiven Befund vom DLV gesperrt. Sie konnten sich aber den Start Anfang August 1978 bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Köln mit Hilfe von Anwälten erstreiten (die Zeit, 18.8.1978). Hans-Direck Neu wurde für 18 Monate gesperrt. 1993 sagte er dazu: "Wer konkurrenzfähig bleiben wollte, der machte das." Schon wegen der hohen Erwartungshaltung, die sich in entsprechenden Normen ausdrückten, die ohne Hilfsmittel kaum zu schaffen waren. Als bei Großveranstaltungen kontrolliert wurde, "setze man eben 14 Tage vorher die Tabletten ab." (FAZ, 20.2.1993)

 

Möglicherweise wurde Hein-Direck zu unrecht gesperrt. Simon Krivec fand anlässlich seiner Recherchen zu seiner Dissertation über Anabolika-Konsum unter Sportlern in den 60er bis 80er Jahren im Kirsch-Archiv das Formular des Dopingtests, das nicht unterschrieben war. Damit wäre nach heutigen Bedingungen der Test formalrechtlich ungültig gewesen, Neu hätte nicht gesperrt werden dürfen. Der heutige DLV-Präsident Clemens Prokop bewertet das etwas anders: "„Als ich 1993 zum DLV kam, war es ein juristisches Niemandsland”, berichtete Clemens Prokop. Anti-Doping-Regeln habe es nicht gegeben. „Um juristische Details hat man sich vorher nicht gekümmert.” Erst mit dem Fall Katrin Krabbe habe man im DLV angefangen, ein Anti-Doping-Regelwerk zu schaffen." (dpa, 17.4.2017)

 

Hein-Direck Neu war von 1981 bis 1987 beim DLV Honorar-Trainer für die Junioren.

 



Hein-Direck Neu, August 2013




Hein-Direck Neu spricht am 8.8.2013 im Wiesbadener Kurier über seine Dopingvergangenheit.

"... Praktisch jeder von uns Werfern, der sportlich weiterkommen wollte, hat damals mehr oder weniger regelmäßig zu Anabolika gegriffen oder es zumindest einmal probiert. Einige haben es nicht vertragen und wieder abgesetzt. Ich hatte damit keine Probleme.

...

Wenn du die Werfer aus der DDR, vor allem aber aus Amerika gesehen hast, die mit dem Zeug ganz offen umgegangen sind und im Gegensatz zu uns Studenten damals schon unter Profibedingungen trainiert haben, dann blieb dir doch gar keine andere Möglichkeit.

...

Zusammen mit unserem damaligen DLV-Trainer Karlheinz Steinmetz, der noch bis vor wenigen Jahren auch Lars Riedel betreute, sind wir regelmäßig zu Professor Armin Klümper in die Uniklinik nach Freiburg gefahren. Dort sind wir reichlich mit Spritzen, aber auch mit Tabletten versorgt worden. Ich hatte mich damals noch gewundert, dass die Krankenkasse das alles bezahlt. ... Da wir Athleten unter uns ganz offen darüber gesprochen haben, kann es aber niemandem verborgen geblieben sein. Jeder wusste, dass Weltklasseweiten nicht von ungefähr kommen. ...



2015 Heinz-Direck Neu - Zeitzeugeninterview Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin

2015 stand Hein-Direck Neu der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin für ein ausführliches Interview zur Verfügung. Hierbei ging es insbesondere um die Rollen der Freiburger Sportärzte Armin Klümper und Josef Keul.

Das Interview ist Teil des Gutachtens zu Klümper und wurde in voller Länge von Andreas Singler vorab veröffentlicht.

Es ist hier nachzulesen:

Hein-Direck Neu (1944 - 2017), Interview im Januar 2014 - 8.6.2 Der Dopingfall Neu 1978: Medikamenten-Empfehlung von Klümper

 



 

von Monika, Mai 2011, Ergänzungen


Gazzetta durchsuchen:


DLV

2008/2009 der Fall Goldmann, Trainerdebatte
Trainer Christian Gehrmann
Trainer Heinz Hüsselmann
Trainer Spilker und Kinzel - das Hammer-Modell
Trainer Thomas Springstein (einschl. 'Krabbe-Affairen')
Trainer Wolfgang Thiele
1970er Jahre: Trainer und Dopingvorwürfe
1970er Jahre: Dopingvorfälle, -geständnisse im DLV
Ärzte Bezugsquellen für Anabolka, Beispiele
Klehr, Horst
Kofink, Hansjörg
Beyer, Uwe - Hammerwerfen
Dressel, Birgit - Siebenkampf
Hennig, Klaus-Peter - Diskus
Kroninger, Annegret - Sprint
Krug, Joachim - Kugelstoßen
Lepping, Claudia, Sprint
Neu, Hein-Direck - Diskus
Ommer, Manfred - Sprint
Reichenbach, Ralf - Kugelstoßen
Riehm, Karl-Hans - Hammerwurf
Schmidt, Holger - Zehnkampf
Schmidt, Walter - Hammerwurf
Steines, Gerhard - Kugelstoßen
Wagner, Alwin - Trainer Steinmetz, Karlheinz
1971 DLV-Dopingbestimmungen
1990 / 1991 DLV Dopingkontrollen
1991 DLV-Präsidium Bericht zur außerordentlichen Hauptversammlung
1992 / 1993 DLV Anti-Doping-Maßnahmen, -Informationen
1993 DLV-PE Anstellung ehemaliger DDR-Trainer
1993 Treutlein - DLV: Kontroverse über den Umgang mit der eigenen Dopingvergangenheit


Deutschland

Doping in der BRD 1950-1990
Doping BRD: nach 1990 / Wiedervereinigung/ Wendejahre/ Aufarbeitung
Portrait Doping-Opfer-Hilfe e.V.
Doping in der DDR
Doping: Videos, Filmbeiträge - Zusammenstellung DOH
Doping: Dokumente, Analysen, Berichte, Erklärungen, Texte
Doping: Dokumente Dt. Bundestag 1977-2018 (Ausschüsse, Kommissionen), Landtage
Diskussion Dopingaufarbeitung BRD und DDR, Texte


BRD / DDR

Wendezeit I, 1990
Wendezeit II, 1991
Wendezeit III, 1992
Wendezeit IV, 1993
1994 Dopingdiskussion BRD
1990-1993 Pressespiegel
1994 Pressespiegel
1995 Pressespiegel
1996 Pressespiegel
1997 Pressespiegel
Was wusste man im Westen? Teil I
Was wusste man im Westen? Teil II
Trainerdebatte I: der Fall Werner Goldmann und Folgen
Trainerdebatte II: 2009 Diskussion und Aufarbeitung
dopingbelastete DDR-Trainer, nach der Wende
Doping-Opfer-Rente: Diskussion
BRD Doping-Aufarbeitung: Doping-Studie BRD
DOSB Abschlussbericht Steiner-Kommission
BRD Doping-Aufarbeitung: Schriftwechsel 2009 H. Kofink mit DLV und DOSB
Diskussion Dopingaufarbeitung BRD und DDR, Texte
Dopingbelastete Rekorde/Bestleistungen
Deutsche Ärzte

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum