Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Platz 11 - Eduard-Michael Grosu

Eduard - Michael Grosu

Rumänien

04.09.1992

 

Fahrertyp: Sprinter

Wichtigster Erfolg: Etappensieg Tour of Qinghai Lake

Team/Verein 2014: Vini-Fantini-Nippo

Stagiaire: -

Team 2015: ???

Beste Mock-Platzierung: neu

Web: www.eduardgrosu.blogspot.nl

 

 

Nein, einen Rumänen hatten wir in der zehnjährigen Geschichte der Mock List wirklich noch nicht. Und das kommt nicht, weil wir Rumänen grundsätzlich eher unsympathisch finden würden. Der Grund ist viel mehr, dass der durchschnittliche Rumäne eher nicht sonderlich gut Rad fährt.

Bei Eduard - Michael Grosu ist das natürlich anders. Nicht, dass wir ihn unsympathisch finden würden, er fährt gut Rad!

 

Neben Andrei Nechita, Lars Pria und Serghei Tvetcov war Grosu der einzige Rumäne, der einen Platz in einem nicht – rumänischen CT Team bekam. Die anderen drei Fahrer sind der U23 entwachsen, höher als CT hat es noch nie ein Rumäne geschafft.

 

Dass Grosu (übersetzt ungefähr „kleiner Drache“) einmal der Erste werden könnte, deutete sich eigentlich bis zu dieser Saison nicht unbedingt an. Als Junior landete er einmal auf einem zweiten Platz bei einer internationalen Etappe, ansonsten fand man ihn zumeist, abgesehen von einem nationalen Meistertitel im Zeitfahren, im Mittelfeld der Ergebnislisten. Dementsprechend ereignislos verlief auch seine erste Saison bei der U23.

 

In seiner zweiten Saison, 2012, änderte sich das. Bei der Tour of Trakya (2.2) in der Türkei sprintete er auf allen vier Etappen unter die besten Fünf.

Auch bei der Romanian Cycling Tour (2.2) sprintete er zwei Mal unter die besten Fünf, hinzu kam ein fünfter Platz im Prolog und drei weitere Top10 Platzierungen auf neun Etappen. Damit machte er international zum ersten Mal auf sich aufmerksam ohne dabei wirklich hervor zu stechen. National sah das anders aus, denn außer dem eher genannten Andrei Nechita konnte kein Rumäne mehr Weltranglistenpunkte ergattern.

2013 kam dann auch der erste Profisieg hinzu. Nach dem nationalen U23 Titel im Zeitfahren schlug Grosu bei der Romanian Cycling Tour (2.2) auf der dritten Etappe Ivan Stevic und Eric Baumann. Zwei weitere dritte Plätze als einzige bemerkenswerte Saisonleistungen stellten eigentlich einen Rückschritt gegenüber der Vorsaison dar. Trotzdem wollte das italienische Vini Fantini Nippo Team ihn haben.

 

Und dort ging er ab wie ein von Dracula gejagter Zigeuner! 15 Top10-Platzierungen in UCI Rennen erzielte der 21 Jährige bis dato. Hinzu kommen zwei Etappensiege und drei weitere Podiumsplätze beim Carpathian Courier Race (2.2U), wo er sich in den Sprints unter anderem mit Baska und Willwohl herumärgern musste.

Diese Siege in Polen waren nicht die einzigen. Unter den 15 Top10-Platzierungen verstecken sich auch ein Etappen- und der Gesamtsieg bei der Tour of Estonia (2.1) sowie der Etappensieg bei der Tour of Qinghai Lake (2.HC). Ein gleichwertiges Rennen konnten heuer nur zwei U23 Fahrer gewinnen, Ilya Davidenok beim gleichen Rennen und Magnus Cort Nielsen, der in Dänemark eine Etappe gewann. Man muss allerdings anmerken, dass die Konkurrenz in Dänemark wesentlich größer war als in China.

So stellt sich die Frage nach dem besten Rumänen dieses Jahr gar nicht, zur Zeit hat Grosu fast vier Mal so viele Punkte wie die Nummer zwei Tvetcov. Hinter Grega Bole ist der Rumäne der zweitbeste Fahrer seines Teams, das immerhin das siebtbeste CT des Jahres ist. Zum Vergleich: Team Stölting, das nächstes Jahr PCT wird, steht einen Platz dahinter, die Farm Teams von Rabobank und Astana folgen direkt hinter der deutschen Mannschaft.

 

So scheint es mehr oder weniger logisch, dass der Sprinter zum großen Bruder Neri wechselt, zumal man dort in den Sprints nicht sonderlich stark aufgestellt ist. Offiziell gemeldet wurde aber bis dato noch nichts. Sollte Grosu (übersetzt ungefähr „Feuerwehrmann“) tatsächlich Profi werden, dann wäre er wie oben angedeutet der erste Rumäne, dem dies gelänge.

Für die WM müssen wir ihn nicht notieren, denn obwohl er nicht an jedem Hügel stirbt, sollte der WM Kurs für ihn viel zu schwer sein. Im Zeitfahren wird er vermutlich auch antreten, aber dort gibt es international viel bessere Fahrer.

 

 

nominated by gardener, Ocana, ogkempf, olisimpson22, virtualprofit, Mike Teunissen & Gregor Mühlberger, presented by ogkempf


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum