Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

22/01 2005

Gerolsteiner: Bluppernd auf dem Weg in die neue Saison



Rene Haselbacher blickt ungewöhnlich ernsthaft – oder plant er schon seinen nächsten Streich?
© Mani Wollner

von tick

Übersetzung: Cyclist



 

Gerolsteiner: sprühendes Wasser, sprühender Geist, sprudelndes Wasser, sprudelnde Fahrer. Und wenn man schon von Wasser spricht – Warum hat Frank Høj bei Gerolsteiner unterschrieben? „Ich war einfach so durstig...“

 

Das war nur einer der vielen lustigen Momente bei der Team Präsentation von Gerolsteiner am 20. Januar in – ihr werdet nicht erraten wo! – Gerolstein, Deutschland. Es wäre wohl einfacher, die ernsthaften Augenblicke zu dokumentieren.

 





Paco Wrolich, Gewinner der ultimativen Auszeichnung für die schlechteste Frisur
© Mani Wollner

Rene (Hasi) Haselbacher, der lange Zeit den Titel des Mannschaftsclowns inne hatte, ist noch dabei sich von seiner letzten Verletzung, einem gebrochenen Schlüsselbein, zu erholen. Sein Ruf als Sturzexperte ist mittlerweile so groß, dass die versammelten Medienvertreter den Atem anhielten, als er die Bühne betrat. Was er von der Saison 2005 erwarte? „Ich wünsche mir nur eine Saison ohne Sturz“. Und wie kommt er mit der jüngsten Verletzung zurecht? Kein Problem, sagt er verschmitzt, „Peter (Wrolich) ist so nett mir beim an- und ausziehen zu helfen“. Kein Zweifel, man könnte auch einige Mädchen finden, die gerne seinen Kammerdiener spielen würden...

 

Betrachten wir Peter (Paco) Wrolich, da gibt es keine Möglichkeit das nett auszudrücken: der Mann hat wirklich furchtbare Haare.

 





Frank Høj: Es braucht viel Zeit und Mühe die Frisur so hinzubekommen, dass sie so eigenartig aussieht
© Mani Wollner

Aber der neue Star des Teams– zumindest gemessen an seiner Persönlichkeit – ist zweifellos der Däne Frank Høj. Er setzt perfekt die Teamtradition der schlechten Frisuren fort, oder wurde er nur deswegen verpflichtet, wer weiß das schon. Ich bin mir nicht sicher, wie ich seine Frisur beschreiben soll, als Windstoss, bettzerzaust oder Finger-in-die-Steckdose. Wie hat er denn geschafft, die Frisur so hinzubekommen? „Ich bin mir nicht sicher, was ich da hineingetan habe“.

 

Høj ist ein Klassikfahrer. Ist ihm während seiner Kindheit etwas schlimmes passiert, dass er die Pflastersteine so liebt, wird er vom Moderator besorgt gefragt. Nein, es ist mehr eine Sache der Nostalgie – „die Steine sind oft nass und in Dänemark regnet es so viel,“ -- die ihn anscheinend an zuhause erinnert.

 



Niemand kann ernst bleiben, wenn Hasi da ist, füge dann noch Frank, Paco und die kichernden Youngster des Teams hinzu und niemand ist mehr sicher. Einige von uns hatten den gleichen Gedanken – wird das Team es wagen, jemals Hasi und Frank sich ein Zimmer teilen lassen? Die Chancen sind eher gering...





Würdet IHR dieser Gruppe suspekter Charaktere trauen?
© Mani Wollner


Jeder der Fahrer wurde einzeln interviewt, jeder sagte so ziemlich das, was man erwarten konnte – das heißt es war nichts wert. Aber hier sind eine paar Gedanken, die ich aufgeschnappt habe:

 





Fabi-Baby Wegmann und diese lieben Söckchen
© Mani Wollner

Der Moderator bemerkte, dass Gerolsteiner dieses Jahr das Rennen gegen das „andere deutsche Team“ gewonnen habe, zumindest was die Präsentation betrifft. Wir beabsichtigen viele Rennen gegen sie zu gewinnen, erwiderte scharf Teamchef Hans-Michael Holczer.

 

Das Trikot erscheint mir identisch mit dem der letzten Saison – das ist OK, man kann sie dadurch leicht erkennen. Aber ich gebe zu, ich bin nicht sonderlich begeistert von den silbernen Schuhen und den niedlichen kleinen babyblauen Söckchen.

 

 

Der größte Moment des Jahres 2004 war für Thomas Ziegler nicht sein erfolgreiches Paris-Nizza, sondern sein zweiter Platz in der Gesamtwertung des Giro della Provincia di Lucca. Das war sein echtes Durchbruchrennen, in dem er realisierte, „Hey, ich kann wirklich mit den großen Jungs mithalten“. Er fuhr dann den Giro d’Italia und war anschließend so ausgelaugt, dass das praktisch seine Saison beendete.





Ist Matthias Russ wirklich ein Profi oder hat er gerade erst die Grundschule verlassen?
© Mani Wollner

 

Robert Förster möchte die Position von Olaf Pollack als Sprinter Nummer 2 des Teams übernehmen und sagt, dass die Saison besser laufen muss. „Ich hatte genug Krankheiten, ich hatte genug Verletzungen“.

 

Der 20jährige Neo Heinrich Haussler zog von Australien nach Deutschland als er 14 Jahre alt war um sich ganz dem Radsport zu widmen (Eine persönliche Anmerkung: Er hat den selben englischen Akzent wenn er Deutsch spricht wie ich). Marcus Fothen, ein anderer der jungen Wilden, hat einen großen Ohrring wie Jan Ullrich. Neo Matthias Russ ist nicht der jüngste des Teams, aber er sieht so aus als ob er 14 Jahre alt wäre.

 





Davide Rebellin, der in-kürze-Argentinier-werdende und seine kleinen Stacheln
© Mani Wollner

Fabian Wegmann sagte, die Tour de France sei gigantisch, alles zehnmal grösser als beim Giro. Er wird das Bergtrikot beim Giro dieses Jahr nicht verteidigen, sondern das Rennen auslassen um sich auf die Tour zu konzentrieren.

 

Die Brüder Beat und Marcus Zberg ähneln sich nicht sehr.

 

Das Team brachte seinen beiden größten Stars, Davide Rebellin und Danilo Hondo, zusammen auf die Bühne, was keine so gute Idee war. Hondo ist 15 cm größer und sieht richtig stämmig neben dem kleinen, drahtigen Italiener aus.





Die Welt des Danilo...
© Mani Wollner

Um wieder auf die Haare zu sprechen zu kommen: Hondo ist noch immer auf der blond-mit-viel-Gel-Schiene. Rebellin ist zu seiner Naturhaarfarbe zurückgekehrt, aber die Frisiur geht durch als Kurzversion des Stachelschweinlooks mit vielen kleinen Stacheln.

 

Zur Überraschung vieler, setzt Rebellin seine Argentinienpläne fort. Er beabsichtigt noch immer die argentinische Staatsbürgerschaft anzunehmen, und er muss noch einmal dorthin reisen um seinen Reisepass abzuholen. Er plant die Weltmeisterschaft dieses Jahr für Argentinien zu bestreiten.

 





Levi Leipheimer: im teaminternen schlechten-Haar-Wettbewerb hat er keine Chance
© Mani Wollner

Hondos Höhepunkt dieses Jahr werden Mailand – San Remo, die Tour und die WM sein. Er möchte zwei oder drei Tour Etappen gewinnen.

 

Hondo war wahrscheinlich der gefragteste Interviewpartner und hielt lange Hof, umgeben von seinen Bewunderern. Er sprach und sie notierten jedes Wort. Er genoß offensichtlich jede Minute – warum auch nicht?

 

Der größte Neuzugang ist zweifelsfrei Levi Leipheimer. Zu seinen Haaren kann ich nur sagen, dass er nicht viele hat. Der Mann hat einen echten Sonnenkollektor. Warum hat er bei Gerolsteiner unterzeichnhet? „Das Team hat neue Ideen, sie schauen über den Tellerrand, was mir gefällt“. Wie ist es? „Das Team ist sehr organisiert, sehr entspannt. Ich fühle ich gehöre dazu“. Was hat er von Lance Armstrong gelernt? Er „stellt ein gutes Beispiel für harte Arbeit dar“. Und ja, er denkt, dass LA die Tour dieses Jahr fahren wird. Aber LL plant auch auf dem Podium zu sein...

 



Und endlich sind hier ein paar Rückansichten für die Mädels....




Hasi
© Tick



Høj
© Tick





Weiterführende Informationen zum Gerolsteiner Team:

 

>>> die c4f-Teamdaten

>>> die c4f-Fahrerdaten


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum