Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Platz 22 - Marc Goos



Marc Goos
©ogkempf

Marc Goos

Niederlande

30.11.1990

 

Fahrertyp: Allrounder / Zeitfahrer

Wichtigster Erfolg: 1. Vuelta a Leon

Team 2011: Rabobank Continental Team

Stagiaire: Rabobank

Team 2013: noch offen

Beste Mock-Platzierung: 19

Web: www.marcgoos.nl www.facebook.com/profile.php twitter.com

 

Bereits im vergangenen Jahr war Marc Goos in der Mocklist platziert. Den Vorjahresplatz konnte er nicht ganz erreichen, trotzdem ist es beachtlich, dass er sich nach einem Hüftbruch wieder zurück gekämpft hat. Der Sturz, der zur Verletzung führte, fand eine Woche vor seinem ersten Einsatz als Staigiare bei den Profis von Rabobank statt. Da er durch den Vorfall keine Ergebnisse einfahren konnte, bekam er dieses Jahr nochmals die Möglichkeit, für das Continental-Team von Rabobank zu fahren.

 

Sein erstes vorzeigbares Resultat 2012 erreichte er in Kroatien. Mitte März stand die Istrian Spring Trophy (2.2) auf dem Programm. Die erste und zweite Etappe, hatte ein nicht allzu einfaches Profil. Es ging vor allem zum Ziel hin etwas bergauf. Zur Zielankunft des zweiten Tagesabschnitts waren es sogar ca. 8 % Steigung auf den letzten drei Kilometern. Goos kämpfte an beiden Tagen vorne mit und überquerte den Zielstrich jeweils auf dem fünften Rang. Im Endklassement reichte es immerhin für den sechsten Platz. Im selben Monat war er noch in Portugal unterwegs. Die Volta ao Alentejo (2.2) diente vor allem zum Einrollen für die Saison, da sie nicht gerade ein anspruchsvolles Profil aufweist. Goos platzierte sich in einer Etappe unter den ersten zehn und in der Endabrechnung wurde es Platz neun. Wenige Tage später stand die nächste Rundfahrt auf dem Programm. Die Le Tryptique des Monts et Chateux (2.2 ) in Belgien. Für ein 2.2 Rennen, ein sehr gut besetztes Feld, gerade durch die U23-Fahrer . Obwohl bei keiner der Etappen ganz vorne platziert, reichte es für Goos im Gesamklassement hinter Bob Jungels und Teamkollege Ivar Slik für einen dritten Platz.

 

Weiter ging es über Rennen in Frankreich. Die Circuit des Ardennes (2.2), schloss er auf Platz 15 ab und bei der Tour de Bretagne (2.2) sprang während der vierten verregneten und hügeligen Etappe ein sechster Platz heraus. Im Juni wurde er dritter bei den niederländischen U23-Meisterschaften im Kampf gegen die Uhr. Anschließend ging es mit einem starken Teamaufgebot zur Thüringen-Rundfahrt (2.2U). Zunächst gewann er mit seiner Mannschaft wie im vergangenen Jahr das Teamzeitfahren. Siebter wurde er auf der zweiten Etappe und neunter im Bergzeitfahren nach Oberstdorf. In der Endabrechnung reichte es mit dem dritten Rang für das Podium.

 

Nach der Tour Alsace (2.2) im Juli, die er mit einer ausgeglichenen Fahrweise und viel Unterstützung für seinen Teamkollegen Daan Olivier unter den ersten 20 beendete, nahmen in die großen Rabos wieder mal als Staigiare. Diesmal gab es keinen Sturz in der Vorbereitung auf Rennen und somit konnte er bei den Profis starten. Mit einer ziemlich jungen Mannschaft ging es in den USA los. Das Mannschaftszeitfahren der Tour oh Utah (2.1) beendete das Team Rabobank auf dem zweiten Rang. Nach schweren Bergetappen und einigen flachen Abschnitten, wurde Goos am Ende 25. Ende August ging es mit Rennen in Frankreich weiter. Ein gutes Resultat erkämpfte er sich bei der Tour du Poitou Charentes (2.1). Bei vier Ankünften in einem Massensprint, sollte ein gutes Resultat beim Einzelzeitfahren ausreichen, um sich weit vorne im Gesamtklassement zu platzieren. So diente Goos Platz acht in seiner Spezialdisziplin, um sich am Ende auf Rang sechs einzufinden.

Mit dem Continental-Team von Rabobank war Goos Anfang September in China unterwegs. Da die Tour of China (2.1) aus fünf Flachetappen und einem Mannschaftszeitfahren besteht, sollte ähnlich wie bei der Tour of Poitou Charentes ein vorderer Platz im Kampf gegen die Uhr, für einen solchen Rang auch im Endklassement reichen. Rabobank wurde zweiter und somit waren zum Schluss sechs von ihnen unter den ersten elf platziert. Unter ihnen war als elfter Marc Goos.

 

Für die Weltmeisterschaften wurde Goos nicht im Einzelzeitfahren nominiert, steht aber im erweiterten Aufgebot für das Straßenrennen. Seine besten Resultate konnte er vor allem in Mannschaftszeitfahren erzielen. Ansonsten reichte es für gute Ergebnisse vor allem in Rundfahrten, da er eine ziemlich ausgeglichene Fahrweise hat und somit auch über kleinere Berge mit rüber fahren kann. Es gibt noch keine offiziellen Informationen, wo Goos im kommenden Jahr fahren wird. Da sich seine U23-Zeit jedoch dem Ende neigt, ist es wahrscheinlich, dass er das Team wechseln wird.

 

nominated by virtualprofit & Rieper, presented by Rieper



Weiter mit Platz 21


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum