Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

August Lehr


Name:  
August Lehr 
Geburtsdatum:  
26. Februar 1871 
Geburtsort:  
Frankfurt a. Main 
Todestag: 
15. Juli 1921 
Wohnort:  
Frankfurt, nach der Radkarriere Berlin 
Nationalität:  
Deutscher 
Familienstand:  
 
Fahrertyp:  
Sprinter 
 
1887-1898 Amateur 
 
bis 1902 Hochrad 





Portrait


1887, August Lehr war gerade 16 Jahre alt, da begegnete er auf einer Spazierfahrt dem auf einem Dreirad tranierenden Louis Stein, seines Zeichens Meister des deutschen Radfahrbundes. Kurz entschlossen fuhr Lehr diesem hinterher und verblüffte den erfahrenen Mann. Schnell erkannte dieser das Talent und begann ihn in den Radrennsport einzuführen. Der schüchterne August zeigte sich in kleineren Rennen der Umgebung und wagte es erst nicht, sich mit bekannteren Leuten zu messen. Viele Überredungskünste waren gefragt, den jungen Mann dahin zu bekommen, dass er den Wettkampf mit den Größten aufnahm.




Er wagte es schließlich und gewann. Schnell wurde er zum Liebling der Frankfurter, und als er 1888 mit 18 Jahren in England, in der 'Höhle des Löwen' die Englischen Meisterschaften im Hochradfahren (inoffizielle Weltmeisterschaft über eine englische Meile) gewann, kannte die Begeisterung keine Grenzen. Willy Arend beschrieb den Jubel: "Als weltgrößte Sensation im Sport wurde dieser Sieg des Frankfurters bezeichnet, und als er in seine Heimat zurückkehrte, wurde ihm ein Empfang bereitet, wie er bis zu diesem Zeitunkt kaum einem Sportler zuteil geworden war. Ganz Frankfurt war an diesem denkwürdigen Tag auf den Beinen. Dicht gedrängt standen die Menschen zu beiden Seiten der Straße vom Bahnhof bis zum Zoologischen Garten. An der Spitze dieses Festzuges  marschierte eine Kapelle, dahinter hatten sich die Radfahr- und Sportvereine angeschlossen, und unter endlosem Jubel wurde der jugendliche Held durch die Straßen geleitet."

 

Die nächsten Jahre ging es stetig aufwärts. 1891 war er nach der Anzahl der errungenen Siege der beste Fahrer der Welt.





Piskorski - Wilhelm - Lehr - Spitzig
Start zum Kaiserpreis auf der Berliner Radrennbahn an der Brücken-Allee 1886
über eine deutsche Meile (7500 m),
der Sieger hieß August Lehr


Die Zeit der Hochräder ging zu Ende. August Lehr mußte sich an die zunächst ungeliebten Niederräder gewöhnen. 1893 bestritt er damit sein erstes Rennen und gewann es, ebenso wie noch eine ganze Reihe weiterer in diesem Jahr.

 

Das nächte Jahr brachte den Höhepunkt. August wurde in Antwerpen Weltmeister der Amateure im Sprint, er besiegte die gesamte Weltelite. Gerne nahm er daraufhin die Einladungen aus vielen Ländern an, er reiste u. a. nach Italien, Frankreich und Belgien.

 

Da Lehr als Amateur seinen Lebensunterhalt nicht mit dem Radsport verdienen konnte, wurde seine Berufstätigkeit immer wichtiger. 1895 kam er aufgrund dessen erst spät im Jahr wieder auf die Bahn, doch gegen Ende  der Saison fuhr er wieder siegreich. Die nächsten Jahre jedoch wurde es für ihn immer schwerer. Regelmäßiges Training war nicht mehr möglich und die neue Radsportler-Generation machte es ihm sehr schwer.

 




Nach 11 Jahren Rennfahrerdasein zog er sich zurück und widmete sich dem Kraftfahrzeugbau. Insgesamt errang er 260 Siege, eine Bilanz, die vor ihm kein anderer Fahrer erreichte. Durch Lehr wurde der deutsche Radsport auf Weltniveau gehoben.

 

Nach seiner Karriere fuhr er nur noch gelegentlich Rad, häufiger widmete er sich dem Rudern. Während einer Wasserwanderung auf den Mecklenburgischen Seen 1921 traten bei ihm plötzlich heftige Magenschmerzen auf. Er wurde zwar noch in ein Krankenhaus eingeliefert, doch die Ärzte, die Magengeschwüre diagnostizierten, konnten nicht mehr helfen. Am 15. Juli verstarb August Lehr. Beerdigt wurde er in Berlin-Wannsee.

 

Quellen:

A. Klimanschewsky, Der entfesselte Weltmeister, 1955

W. Gronen/W. Lemke, Geschichte des Radsports, 1987

Sport-Album der Radwelt, 2., 10. Jahrgang

Allgemeine Sport Zeitung aus Wien, 31 August 1890      



Ergebnisse:

(...)

 

1888 (Hochrad)

1. Platz Meisterschaft von Europa

1. Platz Meisterschaft von Deutschland über 10 km

1. Platz Kaiserpreis, Berlin

1889 (Hochrad)

1. Platz englische Hochrad Meisterschaft (inoffizielle WM)

1. Platz Meisterschaft von Europa

1. Platz Meisterschaft von Deutschland, Hamburg

1. Platz Meisterschaft von Bayern, München

1. Platz Meisterschaft des Kontinents, Nymwegen

1890 (Hochrad)

1. Platz Praterpreis von Wien

1. Platz Meisterschaft des Kontinents 10 000m in 18.00.4/5 (2. Leestermaker, 18.03.4/5,

3. Den Baere, 18.04)

1. Platz Meisterschaft von Europa

1. Platz Meisterschaft des Deutschen Radfahrerbundes über 1 und 10 km

1891 (Hochrad)

1. Platz Meisterschaft von Europa

1. PLatz Meisterschaft des Deutschen Radfahrerbundes

 

insgesamt errang 41 erste Plätze, damit führte er die 'Weltrangliste' an; dabei unterbot er sämtliche bestehende Rekorde

1892 (Hochrad)

1. PLatz Meisterschaft des Deutschen Radfahrerbundes über 1 und 10 km

1893 (Niederrad)

1. Platz Meisterschaft des Deutschen Radfahrerbundes über 1 und 10 km

1. Platz Meisterschaft von Europa, Frankfurt

1894

1. Platz Weltmeisterschaft, Antwerpen

1. PLatz Meisterschaft des Deutschen Radfahrerbundes über 1 und 10 km

1. Platz Meisterschaft von Europa, Frankfurt

 

(...)

 

Insgesamt erzielte August Lehr bis zu seinem Rücktritt vom Radsport 1899 277 erste, 25 zweite und 21 dritte Plätze, soviel wie vor ihm kein anderer Rennfahrer.

 

© Cycling4fans

Januar 2005



Interessante Links und Artikel

 

Information:

Der 10. Bundestag des Deutschen Radfahrerbundes zu Leipzig 1893

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum