Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Josef Fischer


Name:  
Josef Fischer 
Geburtsdatum:  
20. Januar 1865 
Geburtsort:  
Atzlern, Markt Neukirchen beim Hl. Blut, Nähe Cham 
Todestag: 
3. März 1953, München 
Wohnort:  
München 
Nationalität:  
Deutscher 
Familienstand:  
 
Fahrertyp:  
1892-1904 Straßenfahrer und 
 
1897-1904 Bahnfahrer 





Portrait


Josef Fischer war der bedeutendste deutsche Straßenfahrer des ausklingenden 19. Jahrhunderts, einer Zeit, in der die Popularität des Straßenradsports in Deutschland bei weitem nicht mehr an die des Bahnradsports heranreichte. Dabei hat der Radsport seine Popularität zweifellos in weiten Teilen dem gelernten Schmied Josef Fischer zu verdanken. Mit seinen Siegen bei den ersten langen Distanz-Städtefahrten, die über deutsches Gebiet führten, wie 1893 die erste Fahrt Wien-Berlin (>>> hist. Bericht) und die Fernfahrt Mailand-München (>>> hist. Bericht), lenkte er schlagartig die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Radsport und das Rad im Allgemeinen. 

 

Josef Fischer galt in seiner Glanzzeit als der beste Straßenfahrer der Welt. "Je weiter die Fahrt ging, desto besser standen Fischers Chancen, und je schwieriger das Terrain war, desto leichter gewann er sein Rennen. Im Bergauffahren fand Fischer keinen Meister, aber noch weniger im Bergabfahren. Bei der Fahrt über den Brenner gelegentlich der Distanzfahrt Mailand-München legte Fischer beim Bergabfahren eine Verwegenheit an den Tag, die ihm den allerdings schon ziemlich sicheren Sieg unentreissbar machte."

 

Die Distanzfahrt Wien-Berlin mußte Josef Fischer, der als Vetreter einer Fahrradfabrik antreten konnte und von dieser wohl finanzielle Unterstützung erfuhr, unter erschwerten Bedingungen fahren. "Die glänzende Leistung Fischer's stellt alle bisher in Oesterreich und Deutschland erzielten Records weit in den Schatten; sie ist um so bewundernswerther, als Fischer sich beim Training eine Sehnenzerrung am linken Fuße zugezogen hatte, sodaß er nur den rechten Fuß benutzen konnte und der linke nur markirend  auf dem Pedale ruhte. Unter günstigen Umständen hätte er einen Record von 28 bis 29 Stunden  erlangt. Um den 582,5 Kilomtr. langen Weg zurückzulegen, mußte Fischer 118 300 Kurbelumdrehungen machen, wozu ebenso viele Tritte nöthig sind. Laut Controlbuch verwandte er 67 Minuten auf kurzes, 5 bis 8 Minuten währendes Rasten; seine reine Fahrzeit beträgt somit 29 St. 53 MIn. 22 2/5 Sec." (Illustr. Zeitung, 2610)




Der Name Josef Fischer ist untrennbar mit der 'Hölle des Nordens', dem Radklassiker Paris-Roubaix verbunden. 1896 gewann er die erste Ausgabe dieses schweren Rennens. Für die 280 km benötigte er 9:17:00 Stunden mit einem Stundenmittel von 30,162 km/h, damals ausgetragen hinter Schrittmachern. "Es sah so aus, als hätte Fischer das Rennen in der Tasche, doch dann wurde er zweimal aufgehalten. Bei Hénin-Liétard erschrak sich ein Pferd durch die vorbeifahrende bizarre Meute und brach aus. Fischer konnte nur knapp ausweichen. Kurze Zeit später wechselte eine Herde Kühe plötzlich von einer Weide auf die Straße und blockierte den Weg. Doch der Deutsche nahm das alles hin und die letzten Kilometer wurden zu einer triumphalen Fahrt.""Offizielle und Polizisten erhöhten ihre Aufmerksamkeit um sicherzustellen, dass nicht noch in letzter Minute ein Zwischenfall den Höhepunkt des Rennens gefährdete. Tausende priviligierter Zuschauer standen auf. Bravorufe ertönten. Die Musik-Kapelle des Velodroms spielte die Nationalhymne. Fischer tauchte auf. Die Hochrufe verdoppelten sich. Fischer beendete die letzten sechs noch zu fahrenden Runden mit einem Glas Sekt in der Hand bevor er sich in das Ankunftsregister eintrug." (A Century of Paris-Roubaix, 1997)

 

1897 wandte er sich der Rennbahn zu, konnte da aber nicht an seine Erfolge auf der Straße anknüpfen.   

 

1899 fährt er in die USA um am ersten New-Yorker-Sechstage-Rennen für Zweiermannschaften teilzunehmen. Im selben Jahr noch wird er zweiter bei der Fernfahrt Bordeaux-Paris, die er 1900 vor Maurice Garin und dessen Bruder César gewinnt. Bei Paris-Roubaix belegt er in diesem Jahr den zweiten Platz.

 

Gegen Ende seiner Karriere nimmt er als erster Deutsche an der ersten Tour de France teil und belegt "nur" den 15. Rang. Er begibt sich noch einmal in die USA zum New Yorker Sechtagerennen und erreicht  mit dem Amerikaner Bowler, den 4. Platz. Danach zieht er sich aus dem Radrennsport zurück und stellte sich in Paris als Chauffeur in die Dienste eines Prinzen. Beim Ausbruch des ersten Weltkriegs musste er nach Deutschland zurückkehren.

 

In den ersten Jahren des Radsports wurden gerne Vergleiche zwischen Pferden und Radfahrern angestellt. Auch Fischer beteiligte sich daran. 1893 trat er am 8. September auf der Münchener Rennbahn am Schyrenplatz über 4000 m gegen das Traberpferd "Flora I" an. Fischer gewann  mit 6:47,0 Minuten gegenüber 6:52,4 Minuten, die das Pferd benötigte.

 

Im August 1894 verglichen sich Fischer und der Reiter William Cody. Diesmal dauerte der Vergleich sieben Stunden, ausgetragen an drei Tagen. Auch hier gewann der Radfahrer, wobei die Bedingungen für den Reiter  nicht optimal waren. (>>> hist. Bericht)





Match Josef Fischer gegen das
Traberpferd Lizzy M.

Im Jahre 1895 auf der Münchener Rennbahn
(Starter Hans Hofmann)


Quellen:

Sport-Album der Radwelt, 5. Jahrgang, 1907

W. Gronen/W. Lemke, Geschichte des Radsports, 1987



Ergebnisse:

1892

1. Platz München-Pilsting (200 km)

1. Platz München-Coburg (300 km)

 

1893

1. Platz bei der ersten Fernfahrt Wien-Berlin, 580 km, 31:00:22,2 Stunden

1. Platz Moskau-St. Petersburg

1. Platz Freiburg-Colmar-Basel (300 km)

 

1894

1. Platz der ersten Fernfahrt Mailand-München (587 km)

1. Platz Triest-Graz-Wien (509 km)

 

1895

1. Platz Triest-Graz-Wien

 

1896

1. Platz der ersten Ausgabe Paris-Roubaix

1. Platz Deutsche Meisterschaft der Steher

 

1897

1. Platz Vier Tage von Hamburg

2. Platz Meisterschaft von Deutschland

4. Platz Europameisterschaft der Steher über 100 km

 

1898

2. Platz deutsche Meisterschaften

 

1899

1. Platz der Vier Tage von Hamburg

2. Platz Fernfahrt Bordeaux-Paris

2. Platz Deutsche Meisterschaften

4. Platz Sechstage-Rennen in New York für Zweiermannschaften

 

1900

1. Platz Fernfahrt Bordeaux-Paris

2. Platz Paris-Roubaix

 

1903

15. Platz erste Tour de France

4. Platz New Yorker Sechstage-Rennen, gemeinsam mit Bowler 

 

Zwischen den Jahren 1896 und 1903 errang Fischer auf ausländischen Bahnen 3 erste, 7 zweite und 3 dritte Plätze. In der Liste der finanziellen Gewinne auf deutschen Bahnen liegt er auf dem 9. Rang.

 

© Cycling4fans

Januar 2005



Interessante Links und Artikel

 

historische Rennberichte:

Die Distanz-Fahrt Wien - Berlin 1893

Distanzradfahrt Mailand-München 1894

Match zwischen dem Radfahrer Fischer und dem Reiter Cody

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum