Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

John Stol


Name:  
John Stol 
Geburtsdatum:  
19. April 1885 
Geburtsort:  
Amsterdam 
Todestag: 
26. Juli 1973 
Wohnort:  
 
Nationalität:  
Holländer 
Familienstand:  
 
Fahrertyp:  
1903 - 
 
Flieger, Halbdauerfahrer, später gelegentlich Dauerfahrer 
 
Berufsfahrer 





Portrait


Erst mit 17 Jahren erlernte der als sehr klein beschriebene Stol das Radfahren, wurde aber schnell von seinem Landsmann Gustav Schilling als Talent entdeckt. Mit diesem ging er bereits 1903 nach Berlin-Friedenau, um zu trainieren. Damit war es um seinen ersten Berufswunsch Architekt geschehen, denn sehr schnell stellten sich Erfolge ein, nur unterbrochen durch zahlreiche Stütze, die ihn immer wieder zurückwarfen. 1904 stellte er zusammen mit Robl einen Tandemweltrekord über 20 km hinter Motorführung auf. Auch in Paris und Kopenhagen siegte er in demselben Jahr noch mehrmals.

 

International berühmt wurde Stol im Winter 1904 gemeinsam mit seinem Partner van der Styft durch ihre Leistungen bei dem New Yorker Sechstagerennen. Sie wurden nach einem packenden Kampf lediglich mit einer Radlänge geschlagen. Den Beobachtern fiel auf, dass die beiden Holländer "während des Rennens weder Alkohol noch Fleischspeisen genossen haben, sondern sich fast ausschließlich von vegetabilischer Nahrung" ernährten. "Beworzugt waren Früchte, Eier, Milch und Hafergrütze." Danach ging er wieder nach Berlin, wo er sein Trainingslager einrichtete.

 

Stol unternahm mehrere Versuche, um sich als Dauerfahrer zu etablieren. Das erste Rennen hinter Motorführung fuhr Stol am 13. August 1905 in Magdeburg. Es wurden zur Führung allerdings keine großen Maschinen benutzt, sondern kleine 50 Kilo-Maschinen. 1908 entschloß er sich gegen den Willen seiner Eltern, verstärkt hinter die Motoren zu gehen. So startete er am ersten Osterfeiertage gegen Ryser und Ingold in Erfurt, später auch in Mailand und Duisburg (gewann dort den Großen Preis von Duisburg, ein Dauerrennen mit Motorführung), Paris (02.08., 100 km Rennen hinter Tandemführung), ….

Auch im Jahre 1909 startete er wieder hinter Motoren und engagierte den Schrittmacher Krüger. Auf Grund eines Sturzes auf der neuen Bahn im Botanischen Garten in Berlin am 18. Juli 1909 gab er das Dauerfahren erst einmal auf. 1911 wird er sowohl als Flieger, als auch als Dauerfahrer aufgeführt.

 

Darüber wie sich sein weiterer Lebensweg im Einzelnen gestaltete, liegen mir keine Informationen vor. Er blieb aber den Sechstagerennen treu. Walter Rütt und Stol wurden zu engen Partnern. 1907 gewannen sie in New York. 1909 waren sie da auch gemeinsam unterwegs, doch John wurde angefahren und mußte das Rennen aufgeben. 1911 und 1912 gewinnen beide das Berliner Sechstagerennen. (s.a. >>> Walter Rütt)

 

 

Quellen:

Sport-Album der Radwelt, verschiedene Jahrgänge

„Biographien berühmter Rennfahrer“

 

Herzlichen Dank an Steffen Schulze für ergänzende Informationen !



Ergebnisse:



John Stol während des letzten Tages der
Sixdays New York 1907

1903

insgesamt 23 erste Preise

1904

Tandemweltrekord über 20 km mit Robl

2. Platz SixDays New York

1905

4. Platz New-Yorker-Sechstagerennen

Insgesamt errang er auf deutschen Bahnen 11 erste, 11 zweite und 5 dritte Plätze

1906

1. Platz Treptower 24-Std.Rennen (789,310 km), gemeinsam mit Vanderstuyft, 23.05.

1. Platz Goldenen Armbinde von Königsberg, 30.09. in der

1907

1. Platz SixDays New York

1. Platz Mannschaftsrennen um den Silbernen Schild, Steglitz, 05.05. mit Theile

1. Platz Großer Peis von Münster

1. Platz Großen Preis von Schlesien in Breslau, 08.09.

1908

1. Platz Preis von Mailand, 01.06.

1. Platz Großer Preis von Berlin hinter Tandemführung

2. Platz New-Yorker-Sechstagerennen gemeinsam mit Rütt

2. Platz Großer Preis des Deutschen Rennfahrer-Verbandes

-im August nahm er erstmals an einem Straßenrennen teil; Aufgabe wegen eines Sturzes

1909

2.Platz Berliner Sechstagerennen

1910

2. Platz Berliner Sechstagerennen

1911

1. Paltz Sechstagerennen Berlin

2. Platz Hauptfahren Warschau

2. Platz Meisterschaft von Dinasy

2. Platz Internationales Derby Warschau

 

Auf deutschen Bahnen errang er als Dauerfahrer 3 erste und 3 dritte Plätze.

Als Flieger waren es auf deutschen Bahnen insgesamt 11 erste, 3 zweite Plätze und ein dritter Platz.

 

Gesehen über die Jahre 1907-1911 liegt John Stol beim Einkommen unter den ausländischen Fliegern auf deutschen Bahnen auf dem dritten Rang hinter Kudela und Ellegaard.

1912

1. Platz Sechstagerennen Berlin, 3.-9.2.

1. Platz Sechstagerennen Berlin, 22.-28.3.

2. Platz Grosser Fliegerpreis, Strassburg

1913

2. Platz Berliner Sechstagerennen

Insgesamt errang er als Flieger auf deutschen Bahnen 7 erste Plätze und je einen zweiten und einen dritten Platz.

 

Gemessen am Einkommen auf deutschen Bahnen für die Jahre 1908-1912 war Stol der erfolgreichste ausländische Flieger.

1914

1. Platz Sechstagerrennen Brüssel

2. Platz Sechstagerennen Berlin

 

(...)

 

© cycling4fans

Februar 2005


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum