Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Karl Saldow


Name:  
Karl Saldow 
Geburtsdatum:  
26. Oktober 1889 
Geburtsort:  
Berlin 
Todesdatum: 
1952 
Wohnort:  
 
Nationalität:  
Deutscher 
Familienstand:  
 
Fahrertyp:  
Flieger, Dauerfahrer 
 
1910-1929 (?) Berufsfahrer 





Portrait


Die Stärke des jungen Karl Saldow lagen in den Sprints. Doch leider kam er in einer Zeit zum Radrennsport, in der die Flieger in Deutschland einen schweren Stand hatten. Viele Talente konnten wegen mangelnder Gelegenheiten ihre Fähigkeiten nicht entwickeln. Doch manchen gelang dies über Umwege. So auch Karl Saldow, der über Straßenrennen und Sechstage-Rennen auf sich aufmerksam machte und damit zu einer langen Karriere fand. 

 

1908 fasste er den Entschluss, ernsthaft zu trainieren. Das passende Rennrad dafür fand er über ein Inserat in der Rad-Welt. Dieses Rad, dass von Stabe (Eugen?) war, sollte 100,- Mark kosten, er hatte aber nur 95,- dabei. Deshalb fuhr er quer durch Berlin zu seiner Mutter, um sich den Restbetrag auszuborgen. In der Angst, ein anderer Käufer könnte ihm das Rad wegschnappen, fuhr er mit sehr hohem Tempo und kam durch Unachtsamkeit am Hackeschen Markt unter eine Straßenbahn. Mit dem demolierten Rad über der Schulter kam er aber noch rechtzeitig und konnte das begehrte Rad erwerben.

 

Er begann 1910 mit kleineren Fliegerrennen in Berlin, mußte sich aber nach dem Schließen der Steglitzer Bahn neu orientieren. Völlig unbekannt startete er bei 'Rund um Berlin', das zum ersten Mal für Berufsfahrer frei gegeben war, und besiegte wesentlich bekanntere Fahrer. Im darauffolgenden Winter tat er sich mit Willy Lorenz zusammen und beide bildeten ab sofort ein zu beachtendes Paar bei Sechstage-Rennen. 

 

Langsam orientierte er sich Richtung Dauerfahrer und 1912 hatte er sich unter den deutschen Spitzenfahrern etabliert.

 

>>> siehe dazu auch Saldows Bericht:

Mein schönstes Rennen.

 

Saldow meldete sich zu Beginn des ersten Weltkrieges 1914 als Freiwilliger zu den Kraftfahrern, wodurch er während der Kriegsjahre nur sporadisch Rennen fahren konnte. 

1952 beging Karl Saldow Selbstmord.

 

 

Quellen:

Sport-Album der Radwelt, 11. Jahrgang, 1914 ff

Biographien berühmter Rennfahrer", Verlag der "Rad-Welt", wahrscheinlich von 1922

- Ich danke Steffen Schulze sehr für Hinweise und Ergänzungen zu diesem Portrait. Maki

 

 

 



Ergebnisse:

1910

1. Platz Rund um Berlin

1911

1. Platz Dresdner Sechstage-Rennen, mit Lorenz, 28.2.-5.3.

1. Platz Dresdner Sechstage-Rennen, mit Lorenz, 30.11.-7.12.

7. Platz Sechstagerennnen New York, bildete mit Willy Lorenz gemeinsam die erste rein deutsche Mannschaft

1912

1. Platz G.P., Erfurt

1. Platz Grosser Ausstellungspreis, Chemnitz

1. Platz G.P., Hannover

1. Platz G.P., Straßburg

1. Platz Berliner Sechstage-Rennen, mit Lorenz

1. Platz Dresdner Sechstage-Rennen, mit Lorenz

 

Als Dauerfahrer gewann er 1912 auf deutschen Bahnen insgesamt 9 erste, 7 zweite und 5 dritte Preise. Auf ausländischen Bahnen waren es 3 zweite Plätze.

In der Liste der erfolgreichsten deutschen Dauerfahrer seit 1895 liegt Saldow 1912, finanziell gesehen, an 9. Stelle. 

 

(...)

1914

1. Platz Großer Eröffnungspreis, Köln

1. Platz Eröffnungspreis, Berlin-Olympia

1. Platz Osterpreis, Dresden

1. Platz Fünf-Länder- Wettkampf, Dresden

1. Platz G.P. der Stadt Essen

1. Platz Sportplatz-Sommerpreis, Leipzig 

1. Platz Berliner Sechstage-Rennen, mit Lorenz

1. Platz Meisterschaft von Deutschland, Dresden

1. Platz Großer Werkbundpreis, Köln

1. Platz Großes Goldenes Rad von Berlin

1. Platz Preis der Stadt Leipzig

1. Platz Goldenes Rad von Antwerpen

1. Platz G.P. Karl Verbist

 

Auf deutschen Bahnen errang er 14 erste, 4 dritte Plätze sowie je einen zweiten und vierten Rang, auf ausländischen Bahnen waren es ein erster und 2 zweite Plätze.

Auf in- und ausländischen Bahnen war Saldow der am besten verdienende deutsche Dauerfahrer.

 

(...)

1917

Insgesamt errang er 2 erste, 2 dritte Plätze und einen zweiten. 

1918

Saldow erscheint nicht in den Ergebnislisten, war aber aktiv.

1919

1. Platz Berliner Sechstage-Rennen, mit Willy Techmer (D)

1. Platz Meisterschaft von Deutschland

 

(...)

1922

1. Platz Berliner Sechstage-Rennen, mit Fritz Bauer (D)

 

(...)

1924

1. Platz Berliner Sechstage-Rennen, mit Lorenz

1. Platz Stehermeisterschaft von Deutschland, 100 km, Chemnitz

 

Auf deutschen Bahnen war Saldow 1924 der erfolgreichste deutsche Dauerfahrer. Er errang 22 erste, 8 zweite, 8 dritte und 7 vierte Plätze, im Ausland waren es je ein erster und ein zweiter Rang.

1925

1. Platz Stehermeisterschaft von Deutschland, 100 km, Breslau

 

Auf deutschen Bahnen errang er 15 erste, 6 zweite, 7 dritte und 9 vierte Plätze, im Ausland waren es 4 zweite und je ein erster, dritter und vierter Rang.

1926

Auf deutschen Bahnen errang er 6 erste, 10 zweite, 5 dritte und 5 vierte Plätze.

1927

1. Platz Großer Oderpreis, Breslau

1. Platz Preußenmeisterschaft, Berlin-Olympia

1. Platz G.P. der Stadt Leipzig

1. Platz Großer Sommerpreis, Leipzig

1. Platz Goldpokal von Aachen 

1. Platz 2 Jahre Stadion Frankfurt

 

Auf deutschen Bahnen errang er 9 erste, 5 zweite, 8 dritte und 4 vierte Plätze, im Ausland war es ein vierter Rang.

1928

1. Platz Großer Eröffnungspreis Nürnberg

1. Platz Großer Nelkenpreis, Chemnitz

1. Platz G.P. von Magdeburg

1929

Auf deutschen Bahnen errang er 7 erste, 5 zweite, 3 dritte und 12 vierte Plätze. Auf ausländischen Bahnen wird mit einem zweiten Rang 1929 aufgeführt.

 

 

© Cycling4fans

Februar 2005


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum