Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Paul Guignard


Name:  
Paul Guignard 
Geburtsdatum:  
10. Mai 1876 
Geburtsort:  
Ainay-le Chateau 
Todesdatum: 
15. Februar 1965, Paris 
Wohnort:  
 
Nationalität:  
Franzose 
Familienstand:  
verheiratet mit 24 Jahren 
Fahrertyp:  
Distanzfahrer 
 
Flieger, Dauerfahrer 
 
1894-1921 Berufsfahrer 





Portrait


Paul Guignard startete seine Radfahrerkarriere 1894 mit der Distanzfahrt Bordeaux-Paris, die er unter 87 Teilnehmern als vierter beendete. Es war sein erstes Radrennen überhaupt. Völlig auf sich allein gestellt, ohne Schrittmacher, Manager oder Trainer bestritt er das Abenteuer. Ein Jahr später gewann er Paris-Besançon über 417 km. Die Pariser Radsportwelt hatte einen neuen Helden. Er gab seine Lehre als Koch auf und eroberte Frankreich. 1897 errang er insgesamt 87 Siege.

 

Von 1898-99 leistete er seinen Militärdienst ab, kam aber sofort danach wieder auf die Rennbahn zurück. Bald darauf heiratete er und ließ wohl das Training etwas schleifen, denn er blieb auf dem Rad ziemlich erfolglos. Erst 1902 riss er sich wieder am Riemen und bildete zusammen mit Dangla ein beachtetes Tandempaar.

 

1903 wagte er einen kurzen Ausflug zm Motorradsport, der damals stark an Attraktivität gewann. Guignard war nicht schlecht, doch es zog ihn zurück auf das Fahrrad. 1905 gelang es ihm dann mit dem Stundenweltrekord die letzten Zweifler zu überzeugen. Als Schrittmacher und Trainer unterstützte ihn Bertin, der ein Jahr zuvor bei einem ähnlichen Versuch von Charles Brécy mit diesem in einen schweren Unfall verwickelt war, der Brécy den Tod brachte. Auch Guignards Versuche waren neben viel Pech angeblich auch von Stürzen begleitet. Er mußte ins Krankenhaus. Vollständig bandagiert gelang ihm dann Darragon's Rekord zu überbieten (so die deutsche Quelle, die französische erwähnt dies nicht).  Im selben Jahr wird er noch französischer Meister und Europameister.





Der Kronprinz beim Grossen Preis von Berlin
19. August 1906 mit dem Sieger Guignard


Guignard hatte viele sehr erfolgreiche Jahre auf der Bahn. Noch 1921, im Alter von 45 Jahren, erreichte er bei den Weltmeisterschaften den dritten Platz.

 





Weltrekordmann Guignards letztes Rennen
Rechts neben Guignard Direktor Espinart (Brüssel) (1925?)


Quellen:

Sport-Album der Radwelt, 4. Jahrgang, 1906 ff

Edouard de Perrodil, Les Étoiles de la piste, 1905



Ergebnisse:

1894

4. Platz Distanzfahrt Bordeaux-Paris

1895

1. Platz Distanzfahrt Paris-Besançon

(...)

1897

1. Platz G.P. von Oran (Tandem)

1. Platz G.P. de Roanne

1. Platz G.P. de Vichy

Insgesamt erringt er 76 erste Preise.

 

(Militärzeit)

 

1899

1. Platz G.P. von Algier

1900

1. Platz G.P. von Algier

1. Platz G.P. von Angers

1. Platz G.P. von Metz

1903

1. Platz G.P. von Vichy

1. Platz G.P. von Paris

1904

1. Platz G.P. von Paris

2. Platz Meisterschft von Frankreich

1905

1. Platz G.P. von Antwerpen

1. Platz 100 km-Rennen Dresden

1. Platz Meisterschft von Frankreich

1. Platz Meisterschft von Europa

2. Platz Weltmeisterschaft, Antwerpen

 

Stundenweltrekord

1906

1. Platz G.P. von Berlin

1. Platz G.P. von Dresden

1. Platz Goldenes Rad von Berlin

1. Platz Meisterschft von Europa

1907

1. Platz G.P. von Berlin

1. Platz Goldenes Rad von Berlin

1908

1. Platz G.P. von Berlin

1. Platz G.P. von Hannover

1. Platz G.P. von Sachsen

1. Platz G.P. von Europa

1. Platz Goldenes Rad von München

1. Platz Goldenes Rad von Steglitz

1909

1. Platz Grosses Goldenes Rad, 2. Lauf, Steglitz

1. Platz G.P. der Plauener Industrie

1. Platz Internationaler Sommerpreis Leipzig

1. Platz G.P. von Leipzig

1. Platz Goldenes Rad von Berlin

1. Platz Meisterschaft von Europa

 

Insgesamt errang er auf deutschen Bahnen 8 erste und jeweils einen zweiten und einen dritten Platz.

Er verdiente von den ausländischen Fahrern auf deutschen Bahnen nach Fritz Ryser das meiste Geld.

In den Jahren 1905-1909 liegt er in der Verdienstrangliste der ausländischen Dauerfahrer mit großem Abstand an erster Stelle.

1910

1. Platz G.P. von Leipzig

1911

1. Platz Critérium International, Paris

1. Platz G.P. von Antwerpen

1. Platz G.P. von Boulogne

1. Platz Goldenes Rad von Paris-Buffalo

 

Auf deutschen Bahnen errang er jeweils einen ersten und einen zweiten Platz.

In den Jahren 1907-1911 verdiente Guignard auf deutschen Bahnen von allen ausländischen Fahrern am meisten.

1912

1. Platz G.P. der Meisterfahrer, Antwerpen

1. Platz Deutsch-Französisches Dauerfahren, Paris-Prinzenpark

1. Platz Olympia-Preis, Berlin-Olympia

1. Platz Jimmy Michael-Preis, Berlin-Olympia

1. Platz Alfred-Köcher-Preis, Berlin-Olympia

1. Platz G.P. der Grafschaft Berg, Barmen

1. Platz G.P. der Städteausstellung, Düsseldorf

1. Platz Zwei-Stunden-Rennen Leipzig

1. Platz Meisterschaft von Europa, Barmen

1. Platz Meisterschaft von Frankreich

 

Er errang auf deutschen Bahnen 1912 8 erste, vier zweite und 3 dritte Plätze.

Insgesamt belegte er auf deutschen Bahnen 2 erste, 2 dritte Plätze und einen zweiten Platz.

Auf deutschen Bahnen lag Guignard in der Verdienstrangliste der ausländischen Fahrer auf dem dritten Rang.

In den Jahren 1908-1912 verdiente Guignard von den ausländischen Dauerfahrern auf deutschen Bahnen am meisten.

1913

1. Platz Weltmeisterschaft

1. Platz Meisterschaft von Frankreich

1. Platz Critérium International, Paris

1. Platz Goldenes Rad, Berlin

1. Platz Goldenes Rad von Brüssel

 

(...)

 

© Cycling4fans

März 2005

 



Interessante Links und Artikel

 

Guignard, recordman de l'heure, champion d'Europe

 

Palmarès:

Memoire du cyclisme

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum