Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Emil Lewanow


Name:  
Emil Lewanow 
Geburtsdatum:  
03.09.1898 
Geburtsort:  
Unruhstadt 
Todesdatum: 
8.11.1935 
Nationalität:  
Deutscher 
Fahrertyp:  
Berufsfahrer 
 
1914, 1915 Flieger 
 
ab 1916 Dauerfahrer 





Portrait


Nach Verlassen der Schule ergriff Lewanow zunächst den Beruf eines Schlossers, den er im Jahre 1914 mit dem Rennfahrerberuf vertauschte. Begonnen hat seine Rennfahrerkarriere am 17.05.1914 auf der Radrennbahn in Brandenburg an der Havel, als er ohne Lizenz gegen eine Reihe bekannter Berufsfahrer startete. Der Versuch fiel zwar gut aus, gab jedoch dem Jüngling keine Veranlassung, von seiner Leistungsfähigkeit besonders überzeugt zu sein. Auf Grund seiner zähen Beharrlichkeit brach sich sein Rennfahrertalent aber bald Bahn und bereits 1914 wurde er Berufsfahrer.

 

Am Anfang versuchte er sich als Flieger und konnte im Jahr 1915 gute Erfolge erzielen. Er setzte sich schnell durch gegen die verbliebenen Fahrer, denn viele mussten als Soldaten in den Krieg ziehen. So schlug er z. B. Weltmeister Arend im Lingsingen-Preis und verbuchte 1915 hinter Stabe mehr Siege als Rütt und Lorenz. Der Leiter der Treptower Bahn Georg Hölscher und der Schrittmacher Geppert überredeten Emil Lewanow Ende 1915 zum Stehertum. Im Frühjahr 1916 trat er zu seinem ersten Rennen an und entschied bereits am 9. April den Großen Frühlingspreis von Treptow gegen Bauer und Janke für sich. Als er im Herbst zum Artillerie-Regiment Nr. 16 eingezogen wurde, hatte er 17 erste Preise auf seinem Konto.






1916 Großer Preis von Berlin
Stabe (3) - Rütt (1) - Lorenz (2)- Lewanow (4)



Im Juni 1917 wurde er zur Flieger-Ersatz-Abteilung nach Döberitz versetzt, wodurch ihm ermöglicht wurde, wieder an Rennen teilzunehmen. Erneut glänzte er mit vielen Erfolgen. 1918 startet er während seines Urlaubs, musste aber durch den Sturz seines Schrittmachers Bajorath aufgeben. Dafür bestritt er das erste Nachkriegsjahr furios. Für viele galt er als bester Nachwuchsfahrer und sie versprachen ihm eine große sportliche Zukunft.

 

Über den Menschen Lewanow äußert sich in der „Biographie berühmter Rennfahrer“ der Autor F. Budzinski durchaus kritisch:

„…Ein Rennfahrer ohne Temperament ist wie eine Suppe ohne Salz, aber das Temperament Lewanows hat sich oft nach der falschen Seite hin ausgetobt und ihm viele Freunde verscherzt, aber die ansprechende Fahrweise und das Draufgängertum bei guter Laune riß die Radsportfreunde immer wieder hin, und Lewanow verfügte stets über eine großen Anhängerkreis.

Die Fahrweise Lewanows als Flieger hat wenig Stil. Der Treptower sitzt nicht ruhig auf der Maschine, sondern hebt sich beim Antritt aus dem Sattel und schwankt mit dem Vorderrade, bis er im Schwung ist. Als Steher wendet er das Verlassen des Sattels im Kampf auch an, steuert aber dann ruhiger und bleibt hinter der Rolle.“

 

Wie seine weitere Radkarriere verlief, ist hier nicht bekannt. Es scheint, gemessen an den Erfolgen, dass er nicht ganz halten konnte, was er in jungen Jahren versprach. 1928 trumpfte er noch einmal auf. 1929 könnte sein letztes Jahr gewesen sein.




1921 Sieger
GP von Berlin

rechts Arthur Stellbrink



1921 Breslauer Goldpokal

Lewanow (4) - Wittig (2) - Appelhans (3) - Thomas (1)



Ergebnisse:

1914

1. Platz Vorgabefahren

1. Platz Prämienfahren

 

1915

1. Platz Vorgabefahren, Berlin Sportpalast Osterrennen

1. Platz Prämienfahren, Berlin Sportpalast Osterrennen

1. Platz Linsingen-Preis, Berlin-Treptow

1. Platz Prämienfahren Gallwitz-Preis, Berlin-Treptow

 

Er konnte 11 erste Preise verbuchen und belegte in der Statistik hinter Stabe den zweiten Rang.

 

1916

1. Platz Großer Frühlingspreis, Berlin-Treptow

1. Platz Großer Treptower Osterpreis

1. Platz Dauerrennen "Memento", Berlin

1. Platz Steher-Vorgaberennen gegen Pawke, Techmer, H. Przyrembel

 

Insgesamt errang er 17 erste Preise.

 

1917

1. Platz Dauerrennen "Venientes", Berlin-Treptow

1. Platz Dauerrennen "Memento", Berlin

1. Platz Mannschaftsfahren mit Motorführung, mit Krupkat, Berlin-Teptow

 

1919

1. Platz 300 Stunden-Rennen, Berlin Eröffnung Sportpalastbahn

1. Platz Dreistunden-Mannschaftsfahren (gemeinsam mit Hoffmann), Berlin

1. Platz 1. Platz Hauptfahren, Berlin

1. Platz Vierstundn-Mannschaftsfahren (gemeinsam mit Abraham), Berlin

1. Platz Sechsstunden-Mannschaftsfahren (gemeinsam mit Abraham), Berlin

1. Platz „Großer Preis von Scheitnig“ in Breslau

 

1920

1. Platz Großer Osterpreis, Berlin-Treptow

1. Platz Berolina-Preis, Berlin-Olympia

1. Platz im „Robl-Erinnerungsrennen“, Berlin-Treptow

1. Platz Matadoren-Preis, Brlin-Olympia

1. Platz "Die Stunde", Berlin-Treptow

1. Platz Saxonia-Preis, Dresden

1. Platz „Goldenes Rad von Berlin“, Berlin-Olympia

 

Lewanow erzielte im Jahr 1920 19 erste, 18 zweite und 10 dritte Preise auf deutschen Bahnen. Auf ausländischen waren es ein zweiter und ein vierter Preis.

 

1921

1. Platz „Großer Preis der Republik“, Berlin

1. Platz „Frühlingspreis von Treptow“

1.Platz Leipziger Jubiläumsrennen

1. Platz im „Großen Preis von Berlin“

1. Platz „Goldpokal von Treptow“

 

1924

1. Platz Großer Preis von Treptow, Berlin-Treptow

2. Platz Goldenes Rad von Treptow, Berlin-Treptow

 

 

1925

1. Platz Goldpokal von Breslau

1. Platz Norddeutscher Steherpreis, Hannover

2. Platz Großer Preis von Berlin, Berlin-Treptow

 

1926

2. Platz Großer Preis der Stadt Dresden

2. Platz Dortmunder Sechstagerennen, mit Möller

 

Lewanow errang 5 erste, 16 zweite und 9 erste Plätze auf deutschen Bahnen.

 

1927

1. Platz Matadorenpreis, Dresden

1. Platz Großer Preis von Nürnberg

2. Platz Goldenes Rad vom Rhein, Köln-Riehl

2. Platz Meisterschaftsvorlauf, Stettin

2. Platz Preußen-Meisterschaft, Berlin-Olympia

2. Platz Großer Preis von Braunschweig

2. Platz Goldenes Rad von Erfurt

2. Platz Großer Sommerpreis, Leipzig

2. Platz "Memento", Berlin-Olympia

2. Platz Großer Herbstpreis, Leipzig

2. Platz Tom-Linton-Preis, Berlin-Olympia,

2. Platz Harry-Elkes-Preis, Berlin-Olympia

2. Platz Josef-Fischer-Preis, Berlin-Olympia

 

Auf inländischen Bahnen errang er 11 erste, 16 zweite und 8 dritte Plätze, er belegte damit in der Statistik der deutschen Fahrer den 4. Rang.

 

1928

1. Platz Großer Eröffnungspeis, Berlin-Olympia

 

Er belegte auf deutschen Bahnen 2 erste, 6 zweite und 24 dritte Plätze. Damit lag er in der Statistik der deutschen Fahrer auf dem 8. Rang.

 

1929

1. Platz „Preis der Stadt Leipzig“

1. Platz dt.-schweiz. Länderkampf (gemeinsam mit Sawall)

 

 



Quellen:

 

„Biographien berühmter Rennfahrer“, Band 27

„Sechs Meister des Pedals“, 1928

Sport-Album der Radwelt, versch. Ausgaben

 

von Steffen Schulze und Maki, November 2007

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum