Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

W. "Major" Taylor


Name:  
Walter "Major" Taylor 
Geburtsdatum:  
26. November 1878 
Geburtsort:  
Indianapolis 
Todesdatum: 
21. Juni 1932, Chicago 
Wohnort:  
Worcester und Chicago 
Nationalität:  
Amerikaner 
Familienstand:  
verheiratet 
Fahrertyp:  
Flieger 
 
-1896 Amateur 
 
1896-1910 Berufsfahrer 





Portrait I


Ein weiteres ausführliches Portrait, von Manfred Poser, ist

>>> hier nachzulesen!

 

Lobeshymnen, achtungsvolle Worte, wo immer man liest, Walter Taylor, nur Major Taylor genannt, brachte die Leute zum Schwärmen. "Taylor auf dem Rade bei der Arbeit zu sehen, ist ein Hochgenuss. Sein Körper ist vollendet ebenmäßig (..) wie seine Erscheinung überhaupt mehr geschmeidig zäh, als kraftvoll ist. Mit der Maschine scheint er völlig verwachsen; auch beim schärfsten Spurt bewegt sich nichts an ihm, als die auf- und abwirbelnden Beine und die wachsamen Augen."(1)

 

Taylor kam aus ärmlichen Verhältnissen. Als Junge verdiente er sich etwas mit Fahrrad-Stunts hinzu, die er in einer Miltitäruniform als Werbegag vor einem Fahrradgeschäft vollführte. Darauf ist der ‚Major’ in seinem Namen zurückzuführen. Bereits mit 13 Jahren soll er sein erstes Rennen bestritten haben.

 

Walter bekam als junger Mann eine Stelle als Hausboy und Fabrikgehilfe bei dem aufgeschlossenen und toleranten Fahrradfabrikanten Louis Munger, der bald zu seinem Manager wurde und ihn intensiv förderte - trotz seiner Hautfarbe. Schwarzen war in den neunziger Jahren die Mitgliedschaft in den gängigen, für Weiße offenen amerikanischen Radsportverbänden und -clubs verwehrt. Radfahren war jedoch in vielen Schichten sehr populär und so gründeten Schwarze bald ihre eigenen Clubs. Der tiefsitzende Rassismus veranlasste Taylor mit Munger nach Worcester (Mass.) zu gehen, wo dieser eine neue Fabrik errichtete und die allgemeine Atmosphäre etwas toleranter war.

 

Leider gab es hier keine hochentwickelte Rennszene, sodass er 1896 wieder zurück nach Indianapolis gehen musste. Schnell erregte er Aufsehen durch die Aufstellung zweier, wenn auch inoffizieller Sprint-Weltrekorde. Aufgrund seiner Hautfarbe bekam der junge Amateur für die Bahn Startverbot. Ihm wurde jedoch eine Profilizenz erteilt. Er ging nach New York und bestritt sein erstes Rennen als Berufsfahrer bei den Six-Days im Madison Square Garden.

 

Mit Schikanen und Diskriminierungen seitens der Rennbahnbesitzer, Konkurrenten, des Publikums und der Presse musste der Ausnahmeathlet weiterhin kämpfen. Vielleicht machte ihn das alles besonders stark. Seine Vorliebe für die Zahl 13, von der immer berichtet wurde, soll darauf zurückgehen. In den USA galt die 13 als Unglückszahl, niemand wollte diese Startnummer haben oder in einem entsprechenden Hotelzimmer wohnen, also gab man Taylor alles was mit der 13 zu tun hatte. Er machte sie zu seiner Glückszahl. 

 




1898 hielt Taylor sieben Weltrekorde und 1899 wurde er Weltmeister. Als in Europa bekannt wurde, dass ein Schwarzer in Montreal die Weltmeisterschaft gewonnen hatte, interessierte dies erst einmal nur wenige. Schließlich waren die großen europäischen Fahrer nicht am Start gewesen. Viel konnte der Sieg nicht wert sein.

 

Französische und deutsche Rennbahnbesitzer versuchten jedoch Taylor für Europa zu verpflichten und dank einer gut funktionierenden amerikanischen Werbestrategie eilte ihm ein besonderer Ruf voraus, viele Geschichten und Gerüchte rankten sich um seine Person. Am Ostermontag 1901 trat er auf der Friedenauer Rennbahn in Berlin zum ersten Mal in Europa an, alle waren gespannt auf das Kommende. Taylor unterlag im Eröffnungsrennen, das Publikum jubelte, denn Arend hatte gewonnen, doch "die Fachleute hatten mehr gesehen als die Menge. Sie hatten beobachtet, dass Taylor nicht alles zeigte, und so wartete man gespannt auf das Hauptrennen. Diesmal foppte Taylor seine Gegner Ellegaard und Arend durch ständiges Antreten und Abstoppen so, dass er mit sechs Längen Vorsprung gewinnen konnte." (2)

 

Der überlegene Taktiker, der "schwarze Wirbelwind", "der König der Rennbahn" trat seinen Siegeszug an. Doch auch in Europa scheinen den Schwarzen Ressentiments begleitet zu haben. Peter Nye berichtet von einem Match in Paris mit dem französichen Champion Edmund Jacquelin, der Gewinn betrug 7.500 Dollar, das Taylor klar mit 2:0 gewonnen hatte: "Sein Triumph brachte Renndirektor Desgrange so in Rage (...), dass er Taylor in 10-Centime-Stücken -  in Groschen - ausbezahlte. Der Sieger benötigte eine Schubkarre, um seinen Gewinn fortzuschaffen." (nach L. Woodland)

 

Unermütlich besuchte er die Rennbahnen in Europa, reiste in die USA, nach Neuseeland und Australien, wo er längere Zeit verweilte. 1905 kehrte er in die USA zurück und hörte mit dem Radfahren auf, angeblich weil er die Strafe für einen Kontraktbruch nicht bezahlen wollte.(1) 1907 versuchte er ein Come-back, hatte aber keinen Erfolg und stoppte mit dem Radfahren 1910 mit 32 Jahren entgültig.





Mayer (1) - Taylor (2) - Friol (3) - Broka (4)

1907
Grosse Preis des 14. Juli
Paris-Buffalo



Major Taylor(3) - Poulain(1) - Otto Meyer(2) - Messori(4)
Phase aus dem Steglitzer Hauptfahren am 8. August 1909


W. Major Taylor hatte in den zwanziger Jahren etliche geschäftliche Misserfolge und gesundheitliche Rückschläge zu verkraften. 1930 versuchte er noch mit seiner im Selbstverlag erschienen Autobiographie seine desolate finanzielle Situation aufzubessern, doch viel erreichte er nicht damit. Völlig mittellos und einsam starb er im Alter von 53 Jahren in einem Chigagoer Krankenhauses und fand seine letzte Ruhe in einem namenlosen Armengrab.

 

16 Jahre später wurde er exhumiert und in Illinois würdiger beigesetzt. Das Velodrome in Indianapolis trägt heute seinen Namen.

 

 

Quellen:

(1) Sport-Album der Radwelt, 3. Jahrgang

(2) W, Gronen/W. Lemke, Geschichte des Radsports, 1987

Major Taylor Association

 

 



Ergebnisse:

(...)

1899

1. Platz Weltmeisterschaft, Melbourne, 1 Meile

(...)

1901

1. Platz G.P. von Roubaix

1. Platz G.P. von Verviers

1. Platz G.P. von Antwerpen

1. Platz G.P. von Bordeaux

1. Platz G.P. von Brüssel

1. Platz Hauptfahrem Berlin-Friedenau

Von 24 in Europa ausgetragenen Rennen gewinnt er 18.

(...)

1903

1. Platz Drei Weltmeister-Match, Braunschweig

1. Platz Grosses Fliegermatch, Dresden

(...)

1907

2. Platz Internationales Fliegerkriterium, Paris-Buffalo

2. Platz Grosser Preis des 14. Juli, Paris-Buffalo

2. Platz Tandemfahren Rütt-Taylor, Paris-Buffalo

3. Platz Rennen der Nationen, Paris-Buffalo

3. Platz G.P. von Brüssel

1908

1. Platz Fremdenpreis, Paris-Buffalo

1909

1. Platz Grosser Fliegerpreis, Genf

2. Platz Match, Troyes

3. Platz Seglitzer Hauptfahren

3. Platz Hauptfahren, Paris-Prinzenpark

3. Platz Weltmeister-Match, Hannover

 

 

© Cycling4fans

Januar 2005



Interessante Links und Artikel

 

Kurzbiographien:

Major Taylor Association

bikesport.de

Palmarès:

Memoire du cyclisme

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum