Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Tom Linton


Name:  
Tom Linton 
Geburtsdatum:  
13. Juni 1876 
Geburtsort:  
Aberaman, Wales 
Todesdatum: 
12. November 1914 oder 1915?, beerdigt in Levallois-Perret, Paris 
Wohnort:  
Paris 
Nationalität:  
Waliser/Engländer 
Fahrertyp:  
Dauerfahrer 
 
1896 - 1903 Berufsfahrer 





Portrait


Von 1876 bis 1892 waren Stundenweltrekorde eine rein englische Angelegenheit. Danach mischten auch Fahrer anderer Nationen mit, doch die Engländer waren immer dabei. Arthur Linton gehörte 1894 dazu und später auch sein Bruder Tom. Am 19. Juni 1896 brach Tom in Paris den Stundenweltrekord seines Landsmann Chase, am 9. Juli verbesserte er ihn erneut. Er verlor ihn zwar bald wieder, Stocks fuhr zu Toms Ärger Anfang Oktober zum ersten Mal über 50 km /h, doch Tom Linton zog erneut nach und erhöhte ihn kurze Zeit später wieder. Dieser Rekord hielt dann bis zum 10. Juni 1897.

 

Nach dieser Leistung widmete er sich dem normalen Rennalltag. Er lebte in Paris und konnte hier, in Deutschland und gelegentlich auch in den USA, gut und erfolgreich mitfahren. Ende der 90er Jahre trat er kaum noch in Erscheinung, 1901 gab er seine Fahrerlaufbahn auf - angeblich.





Der König der Schrittmacher
Marius Thé

1903 mit seinem 14 HP Niederrad (Hurtu mit Motor de Dion-Bouton).

Denn im Mai 1902 startet Tom Linton völlig überraschend für die Radsportwelt als Dauerfahrer hinter einem Motorniederrad, das von Marius Thé gesteuert wurde. Die beiden verbesserten damit den Stundenweltrekord auf 68,410 km. Dieser Motoreinsitzer war ein Novität, nie zuvor war dieser zu Schrittmacherzweccken benutzt worden. Wieder neu motoviert zu Rekordjagden, verbesserte Tom den Stundenweltrekord kurze Zeit später auf 71,660 km. Mit Marius Thé hatte er den besten Schrittmacher der damaligen Zeit für sich gewonnen. "Das Motorniederrad Tom Lintons war das Vorbild für die heutigen Niederräder und der bekannte ehemalige Straßenfahrer Marius Thé des Vater des Gedankens, einsitzige Führungsmaschinen auf die Bahn zu bringen. Die alten Kämpen Tom Linton und Thé haben die Welt durch eine glänzende Wiederauferstehung überrascht und dem Stehertum eine ganz andere Richtung gegeben." (Siehe auch Schrittmacher, Anfänge und Kniffe)

 

1902 verünglückten beide in Leipzig auf der Bahn schwer. Tom Linton verbrachte eine lange Zeit im Krankenhaus. Er versuchte nach seiner Wiederherstellung ein Comeback, musste dies aber aufgeben und verließ das Renngeschehen. Er ließ sich als Hotelier in der Pariser Rue Chaptal nieder. 1914 (oder 1915?) starb Tom Linton an Typhusfieber, derselben Infektion wie zuvor sein Bruder Arthur, dessen Tod auf Spätfolgen von Doping zurückgeführt wird. Arthur wird gerne als erster Dopingtote des Radsports genannt. Tom , Arthur und Jimmy Michael stammen aus der Bergarbeiterstadt Aberaman, und "man sagt, dass der den Bergleuten eigene Genuss von Arsenik den Lintons als Rennfahrer sehr zu statten gekommen ist." Alle drei Fahrer wurden aber auch betreut vom berüchtigten Pfleger Choppy Warburton, dessen Mixturen legendär waren.






Arthur Linton - Choppy Warburton - Jimmy Michael - Tom Linton

>>> Portrait Choppy Warburton



 

Quelle: Sport-Album der Radwelt, 6. Jahrgang



Ergebnisse:

1896

Stundenweltrekord, 19.6.: 48,455 km

Stundenweltrekord, 9. 7.: 49,893 km

Stundenweltrekord, 21.10.: 50,420 km

 

1902

Stundenweltrekord, Mai: 68,410 km

Stundenweltrekord, 11. 5.: 71,660 km

 

 

© cycling4fans

Maki, April 2007

 



Interessante Links und Artikel

 

Aberaman Cyclists

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum