Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Fredy Budzinski


Name:  
Alfred "Fredy" Budzinski 
Spitzname: 
Matze in jungen Jahren 
Geburtsdatum:  
18. Juni 1879 
Geburtsort:  
Berlin 
Todesdatum: 
6.1.1970, beerdigt in Friedrichshain-Kreuzberg 
Wohnort:  
Berlin 
Nationalität:  
Deutscher 
Familienstand:  
verheiratet mit Erna Grau, ein Kind, Sohn Klaus 
Fahrertyp:  
Sprinter, Halbdauerfahrer 
 
1896-1901 Amateur 
 
1901 Berufsfahrer 
 
1901 Schrittmacher 
 
1902-1904 Amateur 
 
1901-ca. 1954 Radsportjournalist 





Portrait


Seine Erfolge als Radfahrer rechtfertigen kaum eine Erwähnung Fredy Budzinskis. Schon eher seine Versuche als Schrittmacher, hier konnte er etlichen Radgrößen dienen. Dennoch ist sein Name wie kaum ein anderer mit dem frühen deutschen Radsport verbunden. Als engagierter Journalist der Rad-Welt wurde er bald zur Institution. 

 

Holprig begann die schulische Laufbahn des jungen Fredy. Die Schule nahm ihn erst auf, nachdem er getauft wurde. Offenbar hatte er schon früh seine Lust am Dichten und Fabulieren entdeckt, verschonte auch nicht die Lehrer mit "humoristischen Andichtungen", was nicht unbedingt zu seinen Gunsten ausgelegt wurde. Insgesamt war seine Schulzeit nicht sehr von Erfolg gekrönt. Mit 16 Jahren verließ der junge Mann die "Stätte seiner Niederlagen" und ließ sich zum Kaufmann ausbilden.

 

1896 begann er als Amateur mit dem Radfahren. "Am 1. Januar 1901 verliess ich meine kaufmännische Stellung und wurde Berufsfahrer; dass nicht viel zu holen war, dachte ich mir. Mein grösster Tag als Professional war der 28. Mai 1901, als ich mit Rütt, Schilling, Heller und Kudela in den Endlauf des Hauptfahrens kam. Ich kam 1 1/2 Runden vor Schilling als Vierter ein. Schilling hatte Reifenschaden, dafür konnte ich aber nichts. Nun wurde ich Schrittmacher. Ich fuhr 1901 für viele bekannte Rennfahrer, u.a. auch für Görnemann. Der größte Triumph für mich war das 24 Stunden-Rennen, in welchem ich Josef Fischer auf den zweiten Platz brachte. Wenn er schlapp werden wollte, erzählte ich einen faulen Witz und er war wieder frisch."

 





"Für ihre hervorragende Tätigkeit"
Zürich 10. November 1907

Im Oktober 1901 wurde er Mitarbeiter des Verlags der "Rad-Welt". Er fuhr weiter als Amateur Radrennen, widmete sich aber immer intensiver seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit. 1905 schreibt er zufrieden: "Die Wünsche meiner Jugend sind, unberufen, glänzend in Erfüllung gegangen, und ob mein ehemaliger Religionslehrer, weil ich in der Religion sehr schwach war, mit dem Ausspruch Recht hatte: "Du bist einer der unbegabtesten Schüler", überlasse ich meine Freunden zum Urteil."

 

Fredy Budzinski gilt als de Vater der Sechstagerennen in Deutschland. Als die ersten Meldungen aus den USA über diese Rennen in Berlin eintrafen, äußerte er sich noch sehr negativ über dieses Spektakel. Das änderte sich nach einem ausführlichen Gespräch mit Walther Rütt, der bereits1907 in New York teilgenommen hatte. 1909 organisierte Budzinski die ersten deutschen Sixdays und blieb bis an sein Lebensende ein Fan dieser Veranstaltungen.

 

"Der große Budzinski" wurde er später genannt oder auch als "hervorragendster Radsportfachmann der Welt" bezeichnet. Als Chefredakteur der Radsportzeitung "Rad-Welt", die zeitweise eine Auflage von über 100 000 Exemplaren täglich hatte, galt er als Autorität, als Ansprechpartner in schwierigen Fragen auch und gerade für die Rennfahrer. Er ist Autor zahlloser Radsportfachbücher und Rennfahrerbiographien. Die heute noch gültige Punktewertung bei Sechstagerennen geht auf ihn zurück.

 





Direktor Wilke (Treptow) und Fredy Budzinski auf einem Kamelritt von Gizeh nach Sakhara (1908 ?)

Fredy Budzinsky, der mit einer jüdischen Frau verheiratet war, verlor zwar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten alle Ämter, konnte aber durch die Fürsprache des Sportfunktionärs Carl Diehm als Redakteur bei der Zeitschrift 'Der deutsche Radrennfahrer' und bei den Olympischen Spiele in Berlin 1936 als Pressechef arbeiten. Nach dem 2. Weltkrieg war er in Berlin für die Zeitschrift Horizont tätig und schrieb noch bis ins hohe Alter für verschiedene Tageszeitungen wie den Tagesspiegel, die Berliner Morgenpost, den Sport-Kurier und die Frankfurter Rundschau.

 

Bereits 1945 hatte Budzinski das erste Profi-Straßenrennen organisiert. Die Sowjetische Militärverwaltung beauftragte ihn mit der Reorganisation des Berufsradsports (Amateurrennen blieben weiterhin verboten). Dies gestaltete sich jedoch sehr schwierig. Streitigkeiten waren an der Tagesordnung und die eingeschlossene Lage Berlins verhinderte wohl eine Integration in die bundesweite Entwicklung.





Mit Vorliebe ließ sich der rüstige "Vater der Sixdays" auf seinem Hometrainer ablichten und dichtete dazu:

Mutig auf bltzblankem Rennrad
Stürmt ich als Junior hinaus
Steil auf dem Wohnzimmer-Velo
Fahr' ich als Senior im Haus!

(R. Franz)

Der ältere Herr mit dem unschätzbaren Wissen und den immensen Erinnerungen hatte jedoch einen schweren Stand. Die Pfründe wollten neu verteilt sein, zudem war politisches Geschick verlangt, da passte der 70 Jährige nicht mehr gut in die Gegebenheiten.

Fredy Budzinski war es immer wichtig, nicht nur als Journalist sondern auch als Schriftsteller gewürdigt zu werden. Er blieb bis in das hohe Alter von 90 Jahren geistig und körperlich aktiv und überlebte die meisten seiner Radsportfreunde aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts.

 

 

Quellen:

Sport-Album der Radwelt, 3. Jahrgang, 1905

W. Gronen/W. Lemke, Geschichte des Radsports, 1987

Ralf Schröder, Lexikon Radsport, 2005

Renate Franz, Fredy Budzinski, 2007

 

 

© Cycling4fans

März 2005, 2007



Interessante Links und Artikel

cycling4fans:

F. Budzinski:

Das erste Berliner Sechstagerennen 1909

Kniffe und Schliche unserer Schrittmacher

Kniffe und Schliche der Straßenfahrer

 

>>> C4F-Buchbesprechung:

Renate Franz:

Fredy Budzinsky, Radsport-Journalist, Sammler, Chronist

Schriftenreihe der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften der Deutschen Sporthochschule Köln

Sportverlag Strauß, 2007

 

 


Gazzetta durchsuchen:


Veteranen

Albert, Paul
Arend, Willy
Bader, Willy
Banker, George "Geo"
Bedell, Menus
Berthet, Marcel
Bixio, Pietro
Bouhours, Emile
Bourotte, Paul
Bourrillon, Paul
Brécy, Charles Albert
Breitling, Oskar
Brocco, Maurice
Bruni, Eugenio
Budzinski, Fredy
Büchner, Bruno - Portrait I
Büchner, Bruno - Portrait II
Buisson, Raoul
Butler, Nat
Cadolle, Marcel
Clark, Jack C.
Contenet, Henri
Dangla, Paul
Darragon, Louis
Defraeye, Odiel
De Mara, Walter
Demke, Bruno
Dickentman, Piet
Dörflinger, Emil
Dupré, Victor
Eden, Jaap
Elkes, Harry
Ellegaard, Thorwald
Engelmann, Walter
Fischer, Josef
Freudenberg, Gustav
Friol, Emile
Garin, Maurice
Gerger, Franz
Görnemann, Alfred
Goetzke, Otto
Gougoltz, Jean
Grogna, Louis
Günther, Peter
Guignard, Paul
Habich, August
Hall, Tommy
Heimann, Arthur
Hellemann, Carl
Herty, Michael
Hourlier, Léon Victor
Huber, Anton
Huret, Constant
Hurley, Marcus
Ingold, Charles
Jacquelin, Edmond
Käser, Karl
Köcher, Alfred
Kramer, Frank
Kudela, Emanuel
Kurzmeier, Fritz
Lawson, Iver
Leander, Georges
Lehr, August
Leinert, Paul
Lesna, Lucien
Lewanow, Emil
Linton, Tom
Lorenz, Willy
Lurion, Maxime
Mauss, Willy
Mayer, Henri
McFarland, Floyd
Meredith, Leonard
Mettling, Louis
Meyer, Otto
Meyers, Harry
Michael, Jimmy
Momo, Federico
Mündner, Paul
Nedela, Iwan
Neumer, Karl
Olivier, Gebrüder Aimé und René
Opel, Gebrüder
Passerieu, Georges
Peter, Oscar
Petit-Breton, Lucien
Piard, Charles
Pottier, René
Poulain, Gabriel
Przyrembel, Hermann
Przyrembel, Hugo
Pundt, Johann
Robl, Thaddäus
Rosenlöcher, Kurt
Rütt, Walter
Ryser, Fritz
Saldow, Karl
Salzmann, Bruno
Scheuermann, Richard
Schilling, Gustav
Schipke, Albert
Schmitter, Willy
Schürmann, Clemens
Schulze, Adolf
Schwab, Oscar
Seidl, Franz
Sevenich, Hubert
Simar, César
Spitzig, Albert
Stabe, Eugen
Stellbrink, Arthur
Stocks, I. W.
Stol, John
Süssmilch, Arthur
Taylor, Edouard
Taylor, Major, II
Taylor, Major II
Techmer, Willy
Terront, Charles
Theile, Fritz
Tischbein, Willy
Trousselier, Louis
Utotschkin, Sergius / Sergej
van den Born, Charles
Vanderstuyft, Arthur
Vanhouwaert, Cyrille
Vanoni, Albert
Verbist, Karel
Verheyen, Alex
Verheyen, Franz
Walters, A. E.
Walthour, Robert
Warburton, Choppy
Wegener, Bruno
Wills, Albert Edward
Zimmermann, Arthur August

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum